fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Morungen: 23.12.2005 14:16

Morungen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte
Deutschlandkarte, Position von Morungen hervorgehoben
Basisdaten
Geografische Lage : 51° 31' B., 11° 13' L.
Höhe : 286 m ü. NN
Fläche : 13,51 km²
Einwohner : 199 (31. Dezember 2003)
Postleitzahlen : 06528
Vorwahl : 03464
OrtsbĂĽrgermeister: Hartmut Reinicke (parteilos)

Morungen ist ein Stadtteil der Stadt Sangerhausen in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Ort liegt am sĂĽdlichen Harzrand im Molkenbachtal. SĂĽdlich von Morungen erstreckt sich das Naturschutzgebiet Mooskammer, welches durch die typische Karstlandschaft sowie durch seltene Pflanzen wie Orchideen und Hirschzunge besticht.

Eingemeindungen

Bis 2005 war Morungen eine politisch eigenständige Gemeinde. Am 1. Oktober 2005 wurde sie nach Sangerhausen eingemeindet.

Aus der Geschichte

Die Burg Neu-Morungen war wie die um 1200 aufgegebene Burg Alt-Morungen Reichsgut und wechselte mehrfach ihre Besitzer. Zu Letzteren zählten auch die beiden Grafen Volrad und Gebhard von Mansfeld, die am 2. Februar 1439 wegen ihres Schlosses Morungen einen Burgfrieden mit ihrem Oheim, Graf Botho zu Stolberg , schlossen. Wenige Zeit später muss jener in den Besitz eines Viertels der Burg Morungen gekommen sein. Am 9. April 1445 bekundet Graf Botho zu Stolberg, dass er mit seinen Oheimen, den Grafen Volrad und Gebhard von Mansfeld, übereingekommen ist, ihm ein weiteres ihrer Viertel an der Burg Morungen abzutreten gegen alle seine Ansprüche auf sein Drittel an der Burg Wippra. Bis zum 21. Juli 1452 ließen die beiden Grafen Botho zu Stolberg und Günther von Mansfeld die Burg Morungen nebst Gerichten und Bergwerken gemeinsam verwalten. Dann halbierten sie den Besitz einschließlich Leinungen, nur die Äcker blieben ungeteilt. Unmittelbar nach Graf Bothos Tod verpfändeten Graf Busso von Mansfeld und dessen Brüder und Vettern ihre Hälfte der Burg Morungen nebst Zubehör am 21. September 1455 an ihren Schwager Graf Heinrich zu Stolberg, der ihnen dafür die Summe von 5.000 Rheinischen Gulden lieh.

Am 20. August 1466 wurde Kurfürst Friedrich von Sachsen für sich und anstatt seines Bruders, des Herzogs Albrecht und seines Vetters, des Herzogs Wilhelm von Sachsen, Landgraf in Thüringen, mit dem Reichslehen des Schlosses Morungen nebst Zubehör, insbesondere den Bergwerken, belehnt, wie es bisher die Grafen von Mansfeld sowie Graf Heinrich zu Stolberg in Besitz hatten. Am 22. Februar des Folgejahres entband Kaiser Friedrich III. den Grafen Heinrich zu Stolberg vom Eid, den er Kaiser und Reich wegen des Schlosses Morungen gemeinsam mit den Grafen von Mansfeld geleistet hatte. Er verwies ihn mit diesem Eid an den Kurfürsten Ernst von Sachsen und dessen Bruder Albrecht. Morungen war demnach seit 1467 ein wettinisches Lehen und die Grafen zu Stolberg hinsichtlich ihrer Hälfte Lehnsträger der Wettiner. Aus diesem Lehnsverband schieden Graf Heinrich d. Ä. und dessen beide Söhne Heinrich d. J. und Botho zu Stolberg aus, als sie am 23. März 1496 ihren halben Anteil an der Burg Morungen mit dem gleichnamigen Dorf, dem Flecken (Groß-)Leinungen und den Dörfern Rotha, Horla und Horlehagen sowie den wüsten Dorfstätten, Forsten nebst Zubehör für 14.000 Rheinische Gulden an die Grafen von Mansfeld verkauften. Das Bemühen um Nordostabrundung der stolbergischen Besitzungen war damit an der Stärke der benachbarten Grafen von Mansfeld gescheitert.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Heinrich von Morungen (um 1200) war ein bedeutender deutscher Minnesänger .

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Katharina 06526 Sangerhausen http://www.hotelkatharina.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 303464 / 2429-0
Hotel am Rosarium 06526 Sangerhausen http://www.hotel-am-rosarium.de  03464 / 57 82 73

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Morungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Morungen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de