fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Elend (Harz): 11.02.2006 13:59

Elend (Harz)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Gegend zwischen Schierke und Elend (1912)
Karte der Gegend zwischen Schierke und Elend (1912)

Die Gemeinde Elend liegt im Bodetal ( Oberharz ), das in dieser Gegend Elendstal genannt wird. Sie geh√∂rt zum Landkreis Wernigerode in Sachsen-Anhalt und liegt 505 m √ľ. NN hoch. Elend hat eine Fl√§che von 97,4 km¬≤ .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der ungew√∂hnliche Name Elend ist nicht auf die miserablen Lebensverh√§ltnisse der Menschen im Oberharz zur√ľckzuf√ľhren; sie waren im Mittelalter nicht schlechter als anderswo. Er bedeutet stattdessen soviel wie Fremde oder Ausland (eli elendi), in der bzw. dem die M√∂nche von Ilsenburg und Walkenried auf ihren Pilgerwanderungen nach Rom Rast machten.

Im 16. Jh. entstand eine S√§gem√ľhle , die 1780 durch eine Eisenh√ľtte erg√§nzt wurde. Die Arbeiter siedelten sich bald in der N√§he des Werks fest an, somit entstand das Dorf Elend. Obwohl schon 1796 eine Schule entstand, war die Bev√∂lkerung noch lange Zeit von Glaube und Aberglaube gepr√§gt. 1818 wurde der Hochofen wieder abgerissen, und 1863 wurde die Eisenh√ľtte ganz stillgelegt, so dass die H√ľttenwerker arbeitslos wurden und die Einwohnerzahl rapide sank. Ihre einzige Erwerbsquelle war fortan die Forstwirtschaft .

Nach dem Ersten Weltkrieg kam wieder ein neuer Wirtschaftszweig hinzu, der Fremdenverkehr . 1925 gab es im Sommer schon 31.550 Übernachtungen . Bereits seit 1899 fuhr die Harzquerbahn, und 1928 wurde eine Straße nach Schierke und Wernigerode gebaut (Feuersteinstraße). 1933 wurde schließlich ein Waldbad eröffnet.

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1800 - 150
  • 1890 - 97
  • 2003 - 632 ( 30. Juni )

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Friedrich Krebs, erster Stammapostel der Neuapostolischen Kirche
  • Hartmut Esser (* 1943 in Elend): Soziologe, Professor an der Universit√§t Mannheim

Literatur

1777 weilte in Elend Goethe, um seine Abhandlungen √ľber Granit zu schreiben. Er war von der Gegend so beeindruckt, dass er sie in die Walpurgisnachtszene seines Faust I einbrachte.

Wilhelm Raabe ließ seine Erzählung Else von der Tann in Elend zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs spielen.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elend (Harz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Elend (Harz) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de