fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bad Dürrenberg: 17.02.2006 03:12

Bad Dürrenberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Bad Dürrenberg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis : Merseburg-Querfurt
Geografische Lage :
Koordinaten: 51° 17' N, 12° 4' O
51° 17' N, 12° 4' O
Höhe :
Fläche : 17,49 km²
Einwohner : 11.534 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 659 Einwohner je km²
Postleitzahl : 06231
Vorwahl : 03462
Kfz-Kennzeichen : MQ
Gemeindeschlüssel : 15 2 61 003
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Fichtestraße 6
06231 Bad Dürrenberg
Website: www.stadt-bad-duerrenberg.de
E-Mail-Adresse: stadt@badduerrenberg.de
Politik
Bürgermeister : Jürgen Elste

Bad Dürrenberg ist eine Stadt im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt, im Landkreis Merseburg-Querfurt, an der Saale . Sie liegt zwischen Leipzig und Halle.

Das Wappen der Stadt Bad Dürrenberg zeigt das Wahrzeichen, den Borlachturm . Die Wellen unter dem Turm deuten auf die unter ihm befindliche Solequelle hin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte (Auszug)

  • 5. Juli 993 erste urkundliche Erwähnung des Ortsteiles Keuschberg: König Otto III. schenkt dem Kaplan Günter zwölf königliche Hufen im Dorfe Uglici ( Öglitzsch ) im Burgwart Cuskiburg (Keuschberg)
  • 1741 Der kurfürstlich-sächsische Bergrat Johann Gottfried Borlach (1687-1768) unternimmt Bohrversuche bei Keuschberg
  • 1763 Bohrung erfolgreich, seither ständiger Solefluss (10,63 Prozent Salzgehalt)
  • 1836 Eröffnung der Tollwitzer-Dürrenberger Feldbahn (4,5km) mit dem ersten deutschen Eisenbahntunnel (133m)
  • 1845 Errichtung des ersten Badehauses
  • 1920 Bau der ersten Saalebrücke
  • 1930 Gründung der Großgemeinde Dürrenberg
  • 1935 Verleihung des Prädikats " Bad ", seither "Bad Dürrenberg"
  • 1946 Verleihung des Stadtrechts
  • 1950 Eingemeindung von Kirchfährendorf und Goddula-Vesta
  • 1963 Einstellung der Produktion von Siedesalz
  • 1994 Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Bad Dürrenberg mit Oebles-Schlechtewitz, Tollwitz und seit 1998 Spergau
  • 24. Juni 2000 Inbetriebnahme des neuen Solebrunnens

Sehenswürdigkeiten

  • Kurpark
  • größtes zusammenhängendes Gradierwerk Europas (ca. 900 m lang); einzigartiges technisches Denkmal
  • Borlachturm
  • Borlachmuseum über die Geschichte des Salzes in der Region
  • Heimatstube
  • Naturlehrpfad mit Lehrtafeln; führt durch ein Naturschutzgebiet
  • Trimmpfad
  • Saale -Radwanderweg (7 km auf der Gemarkung)

Städtepartnerschaften

  • Caudebec lès Elbeuf , Frankreich
  • Ciechocinek , Polen
  • Encs , Ungarn
  • Melle, Niedersachsen, Deutschland

Veranstaltungen

  • Brunnenfest (3 Tage jeweils am letzten Juni-Wochenende; zu den Brunnenfesten wird traditionell das "Kleine Borlachspiel" aufgeführt. Hierbei wird die Erschließung der Quelle dargestellt und es findet eine öffentliche Solemessung statt.)
  • Kurkonzerte (Mai bis September)

Infrastruktur

  • Personenbahnhof mit Regionalbahnverkehr nach Leipzig und Weißenfels
  • Überlandstraßenbahn "Linie 5" über Merseburg nach Halle - mit 30,7 km die längste Straßenbahnlinie der damaligen DDR
  • direkt an der A 9 Ausfahrt Bad Dürrenberg

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bad Dürrenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bad Dürrenberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de