fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Unkel: 14.02.2006 13:40

Unkel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Unkel hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Kreis : Landkreis Neuwied
Verbandsgemeinde: Unkel
Einwohner : 5.100
Fläche : 8,16 km²
Postleitzahl : 53572
Vorwahl : 02224
Kfz-Kennzeichen : NR
Geodaten :
Koordinaten: 50¬į 35‚Ä≤ 53‚Ä≥ N, 7¬į 12‚Ä≤ 59‚Ä≥ O
50¬į 35‚Ä≤ 53‚Ä≥ N, 7¬į 12‚Ä≤ 59‚Ä≥ O
Politik
Stadtb√ľrgermeister : Gerhard Hausen
Adresse
Rathaus:
 
Stadt Unkel
Linzer Straße 2
53572 Unkel
Website: Stadt Unkel
E-Mail-Adresse: unkel@unkel.de
Das Freiligrathhaus in Unkel
Das Freiligrathhaus in Unkel
St. Pantaleon
St. Pantaleon
Unkel ist eine Stadt im nördlichen Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz, Deutschland .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name "Unkel" stammt vermutlich aus dem Lateinischen (uncus=Bogen,Haken), da Unkel in einem gro√üen Bogen des Rheins liegt. Durch 1900 und 1923 gefundene fr√§nkische Grabbeigaben l√§sst sich darauf schlie√üen, dass in Unkel schon um 600 n. Chr. Menschen gesiedelt haben. Erstmals urkundlich erw√§hnt wurde Unkel am 26. Februar 886 im Goldenen Buch der Abtei Pr√ľm. Mitte des 16. Jahrhunderts bekam Unkel dann seine Stadbefestigung, von der noch heute Teile vorhanden sind. Die zwei Stadttore wurden auch erst 1823 abgerissen, da sie den Durchgangsverkehr behinderten. Im Jahr 1578 wurde Unkel erstmalig als kurk√∂lnische Stadt aufgef√ľhrt. Als Unkel 1815 an Preu√üen fiel verlor es seine Stadtrechte, bekam sie aber 1952 zur√ľck. 1583 fand die Best√ľrmung Unkels statt, die Unkel jedoch gut √ľberstand. 1666 hielt die Pest in Unkel einzug. W√§hrend die linksrheinische Zeite Anfang des 19. Jahrhunderts zu Frankreich geh√∂rte Unkel von 1803 bis 1815 zum Herzogtum Nassau-Usingen und fiel dann 1815 an fiel Preu√üen . Im Ersten Weltkrieg war Unkel haupts√§chlich nur Quartier f√ľr vorbei ziehende Truppen. Das Christinenstift wurde als Lazrett genutzt. Lediglich war immer eine Landwehr vorhanden um den Bahndamm zu sichern. Nachdem am 21.10.1923 in Aachen die "Freier und unabh√§ngige Republik Rheinland" ausgerufen wurde, r√ľckten in der Nacht zum 21.11.1923 Seperatisten in Unkel ein. In der Zeit des Nationalsozialismus war es in Unkel wie in anderen St√§dten, immer mehr Juden zogen fort oder wurden verschleppt. In der Reichspogromnacht wurde auch die Unkeler Synagoge abgebrannt. Der damalige Pfarrer Joseph Vaasen musste jedoch mehrmals zur GESTAPO nach Koblenz, da er in seinen Predigten √∂fters gegen das Regime wetterte. Noch heute erinnert an ihn die Joseph-Vaasen-Stra√üe. Im Zweiten Weltkrieg blieb Unkel bis Anfang 1945 weitestgehend unbeteiligt. Hin und wieder fielen Bomben die der nahen Br√ľcke von Remagen galten. 25.6.1942 mussten die Kirchenglocken dem Krieg geopfert werden. Nachdem √úbergang der Amerikaner √ľber den Rhein am 7. M√§rz 1945 in Erpel-Remagen am 8. M√§rz 1945 Teile der 99th Infantry Division in Unkel ein. In Unkel selber gab es kaum Widerstand im Stadtteil Scheuren hatten sich jedoch einige Wehrmachtsangeh√∂rige verschanzt. Ein junger Soldat versuchte noch mit einer Panzerfaust einen Amerikanischen Panzer zu stoppen, dieser wurde jedoch sofort get√∂tet. Die Amerikaner errichteten in Unkel einen Commando Posten. Am 9. Juli 1945 bekam Unkel wieder elektrischen Strom. Ende Juli r√ľckten die Amerikaner dann ab und es r√ľckten franz√∂sischen Truppen in Unkel ein. Unkel geh√∂rte also noch zur franz√∂sischen Besatzungszone, w√§hrend Bad Honnef schon zu englischen geh√∂rte.

Sehensw√ľrdigkeiten

Wichtigstes Baudenkmal ist das an der Rheinpromenade gelegene, sogenannte Freiligrathhaus , ein barockes Adelspalais von 1760 , in dessen Mansardgeschoss der Dichter Ferdinand Freiligrath von 1839 bis 1841 lebte. Die reich ausgestattete, katholische Pfarrkirche St. Pantaleon mit barockem Hochaltar besitzt einen romanischen Turm und drei parallele Satteld√§cher, die ihr einen reizvollen Anblick geben. Sie birgt einen h√∂lzernen Reliquienschrein mit Temperabildern , auf denen das Leben des hl. Pantaleon dargestellt ist. Au√üerdem sind noch gro√üe Teile der Stadtmauer erhalten, sowie einer der alten Eckt√ľrme, der Gef√§ngnisturm. In ihm soll angeblich Ludwig van Beethoven eine Nacht verbracht haben, was aber jeglichen Beweises entbehrt. Auf Anfrage ist der Turm zur Besichtigung ge√∂ffnet.

Aus Unkel kommt auch der "Rotb√§ckchen"-Saft der urspr√ľnglich 1805 von Pfarrer Johann-Heinrich Lauffs in Oberwinter als Weingut gegr√ľndeten Firma Rabenhorst . Sein Enkel und Nachfolger als Firmenleiter Alexander Lauffs begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts Traubenkelter als ‚Äěalkoholfreien Wein‚Äú zu verkaufen, was ihm nach einem Prozess 1910 am K√∂niglichen Landgericht in Neuwied gestattet wurde. Die lange Zeit vom Unkeler Ehrenb√ľrger G√ľnther Lauffs (* 28. November 1901 als Nachkomme des Firmengr√ľnders) geleitete Firma hat seit mehr als hundert Jahren in Unkel ihren Hauptsitz, stellt heute Fruchts√§fte her und f√ľhrt auf Anfrage auch F√ľhrungen durch.

Bekannte Persönlichkeiten

  • Willy Brandt lebte die letzten Jahre seines Lebens, von 1979 bis 1992 , in Unkel. Durch ihn kamen viele bekannte Politiker nach Unkel, wie Helmut Kohl und Michail Gorbatschow . Heute ist Brandt der Marktplatz (ehemals "Unterer Markt") gewidmet. Au√üerdem ist auf Anfrage sein ehemaliges Arbeitszimmer zu besichtigen.
  • Konrad Adenauer fand in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft vor√ľbergehend Zuflucht im neben dem Freiligrathhaus in Unkel gelegenen Pax-Heim. Nach ihm ist die Unkeler Rheinpromenade zwischen Mariens√§ule und Gef√§ngnisturm benannt.
  • Fritz Henkel , Erfinder des Persils, hatte seinerzeit seinen Sommersitz in Unkel. Er war sehr engagiert in Unkel und spendete der Feuerwehr ein Auto. Noch heute gibt es den Fritz-Henkel-Park.
  • Ferdinand Freiligrath , Dichter der Revolution von 1848 , lebte von 1839 bis 1841 in Unkel und begann dort sein schriftstellerisches Wirken. Das Freiligrathhaus steht noch heute am Rheinufer.

Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

In Unkel hat sich um den Vorteil-Center ein großes Einkaufszentrum mit Lebensmitteldiscountern, einem Baumarkt und vielen weiteren Geschäften entwickelt. Zudem gibt es in der in den letzten Jahren sanierten historischen Innenstadt, die im 2. Weltkrieg nicht zerstört wurde, weitere Lebensmittelgeschäfte und gastronomische Betriebe. In Unkel gibt es drei Tankstellen, von denen zwei an der B 42 liegen.

Verkehr

Unkel ist √ľber die B 42 gut an die n√∂rdlicher (Bad Honnef, K√∂nigswinter, Bonn) und s√ľdlicher gelegenen St√§dte (Linz, Bad H√∂nningen, Neuwied) angebunden. Via L 252 erreicht man √ľber die zur VG Unkel geh√∂rende Gemeinde Bruchhausen und den Bad Honnefer Stadbezirk Aegidienberg die Anschlussstelle 34 Bad Honnef/Linz der Bundesautobahn 3.

Vom Bahnhof Unkel fahren zu den Hauptverkehrszeiten im 30-Minuten-Takt der RE 8 (Rhein-Erft-Express) und die RB 27 (Rhein-Erft-Bahn) als Teil der rechten Rheinstrecke nach M√∂nchengladbach und Koblenz. Eine Besonderheit ist, dass die Z√ľge meist zur vollen und halben Stunde halten und sich die Bahnen aus unterschiedlicher Richtung hier "treffen". Der Zug in Richtung M√∂nchengladbach h√§lt u. A. in Bad Honnef, K√∂nigswinter, Bonn-Beuel und K√∂ln, seit Sommer 2004 auch am K√∂ln/Bonner Flughafen. Der Zug in s√ľdliche Richtung h√§lt u. A. an den Stationen Linz, Bad H√∂nningen, Rheinbrohl und Neuwied.

Linie 565 Die Linie 565 verkehrt vom Linzer Bahnhof zur Bad Honnefer Stadtbahn-Endhaltestelle der Linie 66 . Auf der Strecke liegen Bushaltestellen in Rheinbreitbach, Unkel-Scheuren, Unkel-Stadtmitte, Unkel-Heister, Erpel und Kasbach. Die Haltestellen auf Unkeler Stadtgebiet sind: (Scheuren:)Löwenburgstraße, Siebengebirgsstraße, (Stadtmitte:)Bahnhof, Fritz-Henkel-Straße, Schulstraße, Graf-Blumenthalstraße, Sportplatz, (Heister:)Auf dem Sand, Kapelle.

Linie 134 Die Linie 134 f√ľhrt ins nahegelegene Bruchhausen und Orsberg.

Linie 133 Die Linie 133 f√ľhrt nach Rheinbreitbach und dessen Ortsteil Breite Heide .

Rad

Gut befahrbare und touristisch h√§ufig genutzte Radwege f√ľhren am Rhein entlang nach Bad Honnef, K√∂nigswinter und Bonn. In s√ľdlichere Richtung f√ľhren breitere Wege nur bis nach Erpel, der weitere Weg ist oft schmaler und liegt etwas weiter weg vom Rhein.

Verkehrsverbund

Unkel ist Mitglied im Verkehrsverbund Rhein-Sieg .

Literatur

  • Rudolf Vollmer: "Unkel am Rhein - Chronik einer Stadt", Unkel 1995, √Ėnel Verlag, ISBN 3-929490-07-2

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Seminaris 53604 Honnef, Bad http://www.seminaris.de/kongresspark  02224 / 771-0
Weinhaus Hoff 53604 Honnef, Bad http://hotel-weinhaus-hoff.de/  02224 / 2342
Caf√© Weiss 53545 Linz http://www.cafe-weiss.de/  02644 / 96 24-0
Rhein-Ahr 53424 Remagen http://www.hotel-rhein-ahr.de/   02642 / 44112
Bellevue 53604 Honnef, Bad http://www.bellevue-badhonnef.de/  02224 / 3011
Avendi 53604 Honnef, Bad http://www.seminaris.de/kongresspark  02224 / 189-0
Pinger 53424 Remagen http://www.pingerhotels.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30 26 42 / 9384 0
Alt Linz 53545 Linz http://www.altlinz.de/  02644 / 2483
Weinhaus Rebenhof 53545 Linz   02644 / 2680
Markt 3 53604 Honnef, Bad http://www.hotel-markt3.de/  02224 / 93320

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Unkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Unkel verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de