fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kottenheim: 30.01.2006 18:55

Kottenheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Ortswappen Deutschlandkarte, Position von Kottenheim hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis : Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Vordereifel
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 21′ 0" N, 7° 15′ 0" O
50° 21′ 0" N, 7° 15′ 0" O
Höhe :
Fläche : 6,07 km²
Einwohner : 2.803 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 462 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 56736
Vorwahl : 02651
Kfz-Kennzeichen : MYK
GemeindeschlĂĽssel : 07 1 37 055
Gemeindegliederung:
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
SchulstraĂźe 15, 56736 Kottenheim
Website: www.kottenheim.de
E-Mail-Adresse: gemeinde-kottenheim@t-online.de
Politik
BĂĽrgermeister : Toni SchĂĽller SPD
Lage der Gemeinde Kottenheim im Landkreis
Lage von Kottenheim im Landkreis

Kottenheim ist eine Gemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz ( Deutschland ).

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Kottenheim liegt in der oberen (westlichen) Pellenz , etwa 4 Kilometer nordöstlich von Mayen auf der Verkehrsachse Mayen-Andernach und besitzt bemerkenswerte Basaltgrubenfelder , die zu einem Naherholungsgebiet ausgestaltet wurden. Zahlreiche Häuser, Vorgärten und öffentliche Plätze im Ort sind durch Basaltskulpturen ausgeschmückt. Merkwürdigerweise gehört Kottenheim der Verbandsgemeinde Vordereifel an, die überwiegend die Fläche der Vordereifel westlich von Mayen abdeckt, obwohl die Gemeinde von Charakter, soziologischer und infrastruktureller Ausprägung eher der Pellenz nahe steht. Nicht zuletzt aufgrund der für die Verbandsgemeinde vergleichsweise hohen Einwohnerzahl und der eher industriellen Wirtschaftsstruktur stellt Kottenheim ein politisch starkes Gewicht in der Verbandsgemeinde dar und stellt seit mehreren Legislaturperioden den Verbandsgemeinde bürgermeister . Als bemerkenswerte Besonderheit kann auch die weithin bekannte Leistung des Karnevalsvereins genannt werden. Kottenheim erscheint damit als Hochburg des regionalen rheinischen Karnevals .

Infrastruktur

Geschichte

Bahnhof Kottenheim 1892
Bahnhof Kottenheim 1892

Der Name Kottenheim rührt möglicherweise von einem römischen Landgutbesitzer namens Cutius oder aber vom Volksstamm der Kotten (s. Kottenforst) her.

Erstmalig wurde Kottenheim im Jahre 1008 gleich in zwei Urkunden erwähnt (Cutinheim, Cuttenheim). Im Jahr 1008 schenkte Erzbischof Magingaud der St. Martinskiche in Münstermaifeld Wingerte zu 13 Fuder Wein in Kottenheim. Ebenfalls aus diesem Jahr stammt die Mitteilung, dass Juta von Monreal in Kottenheim Wein kaufte. 1733 wurde eine namentliche Aufzeichnung der Weinbergbesitzer mit der Anzahl der Weinstöcke erstellt. Es gab 105 Personen, die - wohl nur im Nebenberuf - Weinbau betrieben. Die letzte Erwähnung des Weinanbaus in Kottenheim stammt von 1794, als Graf Metternich aus seinem Anteil am Zehnten zwei Fuder Wein bezog. Auch heute zeugen Flurnamen (Wingert) noch vom Weinanbau.

Im frühen Mittelalter scheint das Dorf aus zwei getrennten ursprünglich fränkischen Siedlungen beiderseits eines Hügelrückens bestanden zu haben, auf dem die Einwohner gemeinsam eine Kirche bauten und damit das Dorf als solches schufen. Noch bis etwa 1990 wurden in den beiden Teilen (genannt Kottenheim-Dorf und Kottenheim-Stadt) gemeinsam, aber auch für sich zwei getrennte Kirmesfeiern und zwei gleichzeitige aber örtlich verschiedene St.-Martins-Feuer ausgerichtet.

Im Mittelalter besaß eine ritterliche Adelsfamilie einen Hof in Kottenheim. Das Wappen dieser Adelsfamilie stellt noch heute das Wappen der Ortsgemeinde dar. Die Beschreibung dieses Wappens lautet: 'Ein quergeteilter Wappenschild, oben weiß, unten schwarz, belegt mit einem goldenen Lilienstabkreuz mit acht Stäben. Die Wappenzier besteht aus einem Helm und einem sich nach rechts wendenden, wachsenden Schwan mit einem schwarzen und einem weißen Flügel. Die erste Urkunde, die mit diesem Wappen besiegelt wurde, stammt von Lantzlot von Kottenheim, der erstmals 1394 erwähnt wurde und 1448 starb.

Ein weiterer bedeutender Nachkomme dieses Adelsgeschlechtes war der Junker Konrad Schilling von Lahnstein, dessen Mutter Margarethe von Kottenheim war. Junker Konrad schenkte den Kottenheimer Bürgern seine anliegenden Waldbesitzungen, weswegen er bis heute in gutem Ansehen der Gemeinde steht. Seine erstaunlich gut erhaltene Grabplatte aus dem Jahr 1539, die sein Bildnis zeigt, ist heute in die Wand der Pfarrkirche St. Nikolaus eingelassen. Ein Standbild auf einem Brunnensockel am Ende der Junker-Schilling-Straße im Ortskern sowie eine in einen großen Basalt findling eingravierte und gefärbte Abbildung im Kottenheimer Wald (Naherholungsgebiet "Auf der Birk") zeigen ebenfalls den Junker und erklären die Schenkung des Waldes.

Am 29. Mai 1880 wurde die Bahnstrecke Niedermendig – Mayen - Ost offiziell eröffnet. Um einen Bahnhof zu erhalten, musste die Gemeinde neben einem Betrag von 1.500 Mark an die Aktionäre auch die zum Bahnbau benötigen Flächen im Wald unentgeldlich abgeben.

Seit 1952 wird in Kottenheim regelmäßig das Kröbbelchesfest gefeiert (siehe unten).

Kleine Geschichte der Not und Plagen

Das Leben im 17. und 18. Jahrhundert, teilweise auch das 19. Jahrhundert, war häufig durch Not und Plagen gekennzeichnet (frühere schriftliche Quellen liegen nicht vor). Zwar soll Kottenheim vom Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648) kriegerisch wenig in Mitleidenschaft gezogen worden sein, aber die allgemeine Teuerung hatte auch ihre Auswirkungen. Nachfolgend eine (nicht abschließende) Auflistung der Not und Plagen aus den schriftlich überlieferten Quellen, die einen Einblick gibt über das Leben in dieser Zeit in Kottenheim. Die Auflistung dürfte für alle Eifeldörfer ähnlich sein. Die Auswirkungen auf den Alltag lassen sich nur erahnen.

  • 1673 sind französische Soldaten in das trierische Gebiet einmarschiert. Aus Rache fĂĽr die Nichteinnahme von Mayen wird die Umgebung ausgeplĂĽndert.
  • 1688 waren wieder französische Soldaten im Land und legten „stark belastete Contributionen“ auf. Es gab kaum eine Familie im Dorf, die nicht verschuldet war.

Der Ă–sterreichische Erbfolgekrieg (1740 bis 1748) wĂĽtet in Europa. Davon ist auch wieder Kottenheim betroffen:

  • 1743 muss BĂĽrgermeister May eine Schuld von 100 Reichstaler aufnehmen, um französische „ fourage “ bezahlen zu können.
  • 1748 muss die Gemeinde 15 Reichstaler „zu den österreichischen Fuhren nach Aachen“ bezahlen (in Aachen finden 1748 die Friedensverhandlungen statt).

Auch der Siebenjährige Krieg (1756 bis 1763) hatte Auswirkungen auf Kottenheim, obwohl die Kampfhandlungen ganz woanders stattfanden. Die durchziehenden französischen Truppen verlangten von der Gemeinde Geld und Sachgüter:

  • 1761 musste die Gemeinde 8 Reichstaler Schulden aufnehmen, um „französische Sanktionen nach Limburg" zu zahlen
  • 1762 war Kottenheim verpflichtet, „Gäul“ (Pferde) nach GieĂźen zu bringen. Im selben Jahr mĂĽssen noch mal 20 Reichstaler Schulden aufgenommen werden, um Mehlsäcke nach GieĂźen zu liefern.
  • 1764: obwohl der Krieg zu Ende ist, muss Kottenheim noch mal 100 Reichstaler „fouragegelder“ an die Franzosen zahlen. Die selbe Zahlung ist auch 1767 fällig.

Die Schulden lasten natürlich stark auf der Gemeinde und den Einwohnern. Die nächsten Jahrzehnte sind geprägt von dieser Schuldenlast. Bis 1776 muss der Bürgermeister 77 Bittgänge machen, um „ambtsunkösten“ bezahlen zu kommen. 1780 kann die Miete für das Schulhaus nicht mehr bezahlt werden.

  • 1785 vermerkt ein erzbischöflicher Fragebogen zu Kottenheim: „Schier alles arme Leute. 1400 Rchsthr. Schulden, kein Land, kaum das nötige Brandholz.“
  • 1816 tritt eine Hungersnot auf, die bis 1817 anhält
  • 1842 wird eine Teuerung durch „MiĂźwachs“ und Mäuseplage gemeldet, die bis Sommer 1843 anhält
  • 1845 und 1846 ebenfalls „MiĂźwachs“. Zum erstem Mal tritt eine unbekannte Kartoffelkrankheit auf.
  • 1849 strenge Kälte, die bis Ostern anhielt und zu einer starken „Wolfsplage“ fĂĽhrte.
  • 1849 schwere Cholera in Mayen, wovon auch Kottenheim betroffen sein dĂĽrfte
  • 1866 wieder Cholera in Mayen mit 256 Toten in drei Monaten. In Kottenheim sterben „2% der etwa 1.200 Einwohner“.

„Wolfsplagen“ wurden häufig aus der Eifel gemeldet. Gerade in strengen Wintern konnten Wölfe auch für Menschen gefährlich werden. In Trier gab es bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts Prozessionen gegen die Wolfsgefahr. Der letzte Wolf in Kottenheim soll „Auf dem Hufnagel“ abgeschossen worden sein (Jahreszahl leider unbekannt). Die Flurbezeichnung „Auf der Wolfskaul“ in der Hausener Straße, die erstmalig 1528 („uff der Wolffkulen“) auftaucht, erinnert noch heute daran.

Besonderes

Kröbbelchesumzug 1978
Kröbbelchesumzug 1978
  • Alle zwei Jahre (mit gerader Jahreszahl) findet in Kottenheim das Kröbbelchesfest, ein Fest zu Ehren der zu Kartoffelpuffern (=Kröbbelche) verarbeiteten Erdfrucht statt. Neben dem Kröbbelche, dass in der Regel mit Apfelmus gegessen wird, kann auch der sog. Döppekooche (=Topfkuchen, eine Art Auflauf aus geriebenen Kartoffeln) zu den typischen Gerichten dieses Festes gerechnet werden. Die Kartoffel war zu der Zeit als die Kottenheimer noch fast alle im Basaltabbau tätig waren, das preiswerte Grundnahrungsmittel der Bevölkerung. Neben einem einer Kirmes ähnlichen Festplatz ist dabei der thematisch ausgestaltete Festzug sehenswert.
  • Des Weiteren findet jedes Jahr das vom Junggesellenverein traditionell ausgerichtete Junggesellenfest statt. Mit jährlich ĂĽber 3000 Besucher ist die Veranstaltung eine feste Größe in den Terminkalendern anderer Junggesellenvereine. Das Junggesellenfest findete jedes Jahr am Fronleichnamswochenende statt.

Luftbildaufnahme vom Festgelände am Junggesellenfest 2004

Literatur

  • Lung, Walter; Kottenheim - ein Dorf und seine Landschaft. Mayen 1962
  • Verschönerungs- und Verkehrsverein Kottenheim (Hrsg.); Kotteme Lede. Kottenheim 1982
  • Schmitz, Johannes; Esuh schwätzen de Kotteme ... Kottenheim 1999

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Traube 56727 Mayen http://www.hotel-traube-mayen.de/  02651 / 9 60 10
Forsthaus 56745 Rieden http://www.hotel-forsthaus.com/  02655 / 95990
Jägerhof 56727 Mayen http://www.hotel-jaegerhof-mayen.de/  02651 / 4 32 93
Hansa 56743 Mendig http://www.mendighansahotel.de/  02652 / 9708-0
Pension Zum Obertor 56729 Monreal   02651 / 6729
Burgklause 56645 Nickenich http://www.hotel-burgklause.de/  02632 / 9 83 30
Maifelder Hof 56727 Mayen http://www.maifelder-hof.de/  02651 / 9 60 40
Parkhotel Am Schloss 56729 Ettringen http://www.parkhotel-am-schloss.de/  02651 / 4940-0
Zum Alten Fritz 56727 Mayen http://www.hotel-alter-fritz-my.de/  02651 / 4 97 79 0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kottenheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kottenheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de