fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hanhofen: 12.02.2006 12:09

Hanhofen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Deutschlandkarte, Position von Hanhofen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis : Rhein-Pfalz-Kreis
Verbandsgemeinde: Dudenhofen
Geografische Lage : 49° 19' n. B.
8° 20' ö. L.
Höhe : 105–107 m ü. NN
Fläche : 5,8 km²
Einwohner : 2.349 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 405 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 67374 (alt: 6721)
Vorwahl : 06344
Kfz-Kennzeichen : RP (bis 31. August 2005: LU)
GemeindeschlĂĽssel : 07 3 38 010
Adresse der
Stadtverwaltung:
Konrad-Adenauer-Platz 6
67373 Dudenhofen
Website: www.dudenhofen.de
Politik
BĂĽrgermeister : Friederike Ebli
Gemeinderat :
(Wahl am 13. Juni 2004 )
CDU 42,1% (+1,8) - 7 Sitze (=)
SPD 40,4% (-1,8) - 6 Sitze (-1)
WGR 13,5% (-1,2) - 2 Sitze (=)
FDP 3,9% (+1,0) - 1 Sitz (+1)

Hanhofen ist ein Ort der Verbandsgemeinde Dudenhofen im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Ort hat 2.054 Einwohner (Stand: August 2004) auf einer Fläche von 5,80 km².

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Hanhofen
Hanhofen

Hanhofen liegt in der Region Pfalz .

Geschichte

Wahrscheinlich wurde Hanhofen im 7./8. Jh. von den Franken gegründet, aber erst 1156 erstmalig mit dem Namen „Heinhoven“ erwähnt. Die heutige Schreibweise stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Kaiser Otto II. stellte Hanhofen 974 unter die Gerichtsbarkeit des Bistums Speyer, Heinrich IV. 1065 übertrug den Ort dem fürstbischöflichen Hochstift. Bis 1797 blieb Hanhofen unter der Landeshoheit des Speyerer Hochstiftes, auch wenn der Ort wahrscheinlich 1235 als Filiale der Pfarrei Harthausen mit vollen Lehns- und Zehntrechten an das Speyerer St. Germansstift übertragen wurden. Die Oberhoheit des Speyerer Hochstiftes wurde im 15. Jh. von der Stadt Speyer streitig gemacht, deren Bürger 1417 die bischöfliche Burg Marientraut in Hanhofen zerstörten. Das Bistum konnte jedoch seine Stellung festigen, so dass die Burg wieder aufgebaut und Marientraut 1475 zum bischöflichen Unteramt, also Verwaltungssitz des Bistums Speyer für die umliegenden Orte, erklärt wurde.

Von 1797 bis 1813 war Hanhofen wie die gesamte Pfalz der französischen Republik angeschlossen. Danach gehörte der Ort zum „Bayerischen Rheinkreis“, der 1838 in „Pfalz“ umbenannt wurde, und hier zum Bezirksamt Speyer. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Landkreis Speyer im neu gegründeten Bundesland Rheinland-Pfalz gebildet, zu dem auch Hanhofen gehörte. Dieser wurde 1969 dem Landkreis Ludwigshafen, heute Rhein-Pfalz-Kreis angegliedert.

Geschichte der Burg Marientraut

Die Burg Marientraut befand sich am Westende des Dorfes nördlich der Hauptstraße. Der erste Bau erfolgte 1414 durch den Speyerer Bischof Raban Freiherr von Helmstädt zur Festigung der Ansprüche des Bistums und zur Kontrolle der Wasserquellen Speyers. Unter Verweis auf ein kaiserliches Privileg wurde diese Burg 1417 von Speyerer Bürgern zerstört, Kaiser Sigismund bestätigte aber die Haltung des Bischofs, so dass ab 1422 die Burg wieder aufgebaut werden konnte. 1464 bis 1471 wurde die Burg durch Bischof Matthias von Ramung mit der vierfachen Fläche weitgehend neu erbaut und mit einer turmbesetzten Mauer und einem Wassergraben geschützt. 1722 restaurierte Bischof Damian Hugo Philipp Graf von Schönborn die Burg wegen der Beschädigungen durch die vorausgehenden Kriege und Besetzungen. Während der französischen Besetzung 1792 – 1794 wurde die Burg schließlich vollständig niedergebrannt. Der nachfolgende Eigentümer des Grundstücks ließ die Ruinen abtragen, so dass keine oberirdischen Reste erhalten blieben. Als Rekonstruktion des ursprünglichen Ringgrabens wurden in neuerer Zeit Wassergräben angelegt, die auch heute noch vorhanden sind.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hanhofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hanhofen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de