fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Eppelsheim: 13.01.2006 23:21

Eppelsheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Karte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis : Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Fläche : 5,57 km²
Einwohner : 1.230 (Juli 2004)
Bevölkerungsdichte : 220 Einwohner je km²
Postleitzahl : 55234
Vorwahl : 06735
Geografische Lage :
Koordinaten: 49¬į 42‚Ä≤ N, 08¬į 09‚Ä≤ 55" O
49¬į 42‚Ä≤ N, 08¬į 09‚Ä≤ 55" O
Kfz-Kennzeichen : AZ
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Zwerchgasse 17
55234 Eppelsheim

Eppelsheim ist ein rheinhessischer Ort der Verbandsgemeinde Alzey-Land im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Politik

Gemeinderat

  1. WGR 66,6% (-4,2) - 11 Sitze (=)
  2. SPD 33,4% (+4,2) - 5 Sitze (=)

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Museen

  • Dinotherium im Rathaus

Bauwerke

Dorfgraben

Der Dorfgraben umfasste herzf√∂rmig das mittelalterliche Dorf und diente mit seinen aufgesch√ľtteten hohen W√§llen als Flutgraben und als Dorfbefestigung. Die Anf√§nge lassen sich schwer bestimmen. Lediglich ein Streit Ende des 14. Jahrhunderts zwischen den Dalbergern und der Gemeinde ist in der Chronik belegt. Ein Dalberger erkl√§rte einen Teil des Dorfgrabens zu seinem Eigentum. Die anschlie√üende Verhandlung endete mit einem Vergleich: ein Teil wurde der Gemeinde, ein Teil den Dalbergern zugesprochen.

Die in den vier Himmelsrichtungen aus dem Ort f√ľhrenden Stra√üen waren an den vier Pforten (Hangen-Weisheimer, Flomborner, Dintesheimer und Alzeyer Pforte) durch Fallgitter besonders gesichert. Anfang des 20. Jahrhunderts war der Graben haupts√§chlich mit Effen ( Ulmen , R√ľster ) bewachsen und ist als Naturdenkmal "Effenkranz" seit dem 11. M√§rz 1927 unter Schutz gestellt. Das Ulmensterben hat nat√ľrlich auch die " Allee ", wie der Dorfgraben heute vielfach genannt wird, nicht verschont. Zwischen 1976 und 1981 mussten alle Ulmen gef√§llt werden. 550 B√§ume wurden wieder angepflanzt.

Dalberger Turm

Der Dalberger Turm wurde um 1500 von den Wormser Dalbergern , die aber nie in Eppelsheim wohnten, als Wehr - und Wohnturm errichtet und befindet sich heute im Privatbesitz.

In alten Urkunden wird der Dalberger Turm als " Wasserhaus " bezeichnet, da sich um den Turm ein Wassergraben befand, der vom nahen Dorfgraben gespeist wurde. Das Bauwerk ist ganz aus Bruchsteinen ( Kalksteinen ) gemauert und hat eine Grundfl√§che von etwa 10 m x 10 m. Au√üer dem Erdgeschoss gibt es noch f√ľnf Obergeschosse; die Mauern des Erdgeschosses sind etwa 1,5 m dick.

Fr√ľher lag der Zugang im ersten Obergeschoss und war nur √ľber eine Leiter oder eine bewegliche Treppe erreichbar. Der Turm war von einer zus√§tzlichen Mauer mit einem Wehrgang umgeben und in die Dorfbefestigungsanlage einbezogen. Urspr√ľnglich war das Dach steiler, das niedere Zeltdach entstammt einer sp√§teren Zeit. Fenster und Schie√üscharten haben Umrahmungen aus rotem Sandstein . Heizungsanlagen konnten nicht festgestellt werden, doch muss seine Benutzung als Wohnturm, zumindest in Zeiten der Gefahr, angenommen werden (sp√§ter Lager und Fruchtspeicher).

Der Dalberger Turm und das Ortsbild mit der Dorfumwallung stehen seit dem 30. September 1988 unter dem Schutz der Haager Konvention .

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eppelsheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Eppelsheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de