fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Dexheim: 28.01.2006 16:35

Dexheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt Deutschlandkarte, Position von Dexheim hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis : Mainz-Bingen
Geografische Lage :
Koordinaten: 49° 50′ N, 8° 19′ O
49° 50′ N, 8° 19′ O
Höhe : 201 m ü. NN
Fläche : 5,69 km²
Einwohner : 1.516 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 266 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 55278
Vorwahl : 06133
Kfz-Kennzeichen : MZ
GemeindeschlĂĽssel : 07 3 39 011
Gemeindegliederung: keine Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
SchloĂźstrasse 14
55278 Dexheim
Website: www.dexheim.de
E-Mail-Adresse:
Politik
Ortsbürgermeister: Hans-Jochen Gerlach (Wählergruppe Gerlach)

Dexheim ist eine Gemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz, Deutschland .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Dexheim liegt zwischen Mainz und Worms, in Rheinhessen. Der Weinort gehört der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Oppenheim hat.

Geschichte

Dexheims Geschichte beginnt schon lange vor seiner ersten urkundlichen Erwähnung. Funde in der Dexheimer Gemarkung geben Auskunft über das Leben der hier ansässigen Germanen .

Diese Fundstücke sind heute im Römisch-Germanischen Museum in Mainz zu besichtigen. Als die Römer Bausteine zum Bau ihrer Kastelle brauchten, nahmen sie als Werkstoffe den Lehm aus Dexheim zum Brennen der Ziegel .

Die erste urkundliche Erwähnung findet sich 774 in einer Schenkungsurkunde, in der Karl der Große ein großes Gut dem Kloster Lorsch vermachte. Die zweite Erwähnung ist in einem Akt enthalten in dem König Arnulf von Kärnten 889 die Kirche zu Dexheim dem Kloster Fulda schenkte.

Dexheim muss wohl ein bedeutendes Dorf gewesen sein, denn es war ein Freies Reichsdorf und zahlte nur an den Kaisern Steuern, sein Wappen war ein weißes Kreuz mit dem roten Reichsapfel. Mit den angrenzenden Orten Nierstein, Schwabsburg verband es die gemeinsame Gerichtsstätte. Im Jahr 1376 kam es zum Oberamt Oppenheim und verblieb dort bis zum Ende des pfälzischen Kurstaates.

Bis dahin hatte das Dorf schon mehrfach seinen Besitzer gewechselt. Aus Geldmangel – es gab so etwas auch früher schon – hatte der Kaiser Dexheim 1315 an den Erzbischof von Mainz verpfändet und 1353 wieder zurückgelöst.

Der Dreißigjährige Krieg war für Dexheim furchtbar. Eine Urkunde von 1647 , also ein Jahr vor dem Westfälischen Frieden , gibt einen Eindruck. Fast alle Häuser waren zerstört, nur das Schloss der Herren von Dienheim sowie einige Häuser in der Nähe waren bewohnbar.

Die Bedeutung Dexheims unterstreichen auch die Namen der Adelsgeschlechter , die hier ihren Besitz hatten. Man findet u.a. Namen wie:

Überreste der bereits erwähnten Kirche aus dem 9. Jahrhundert bilden wahrscheinlich den unteren Teil des Turmes der evangelischen Pfarrkirche.

Die erste urkundliche Erwähnung dieser Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert . Aus dieser Zeit stammen auch gotische Rankmalereien und eine Mandorla , die bei Renovierungsarbeiten des Turms freigelegt wurde.

Im Jahre 1816 kam Dexheim zum Großherzogtum Hessen, es gehörte zum Landkreis Mainz und später, 1851 , kam es zum Kreis Oppenheim. Mit den umliegenden Gemeinden Nierstein, Schwabsburg und Oppenheim hat es also viel gemeinsame Geschichte, gemeinsam mit ihnen ist es auch in der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 16 Ratsmitglieder und den BĂĽrgermeister als Vorsitzenden (17 Stimmen)

  • Wählergruppe Gerlach 7 Sitze inkl. BĂĽrgermeister
  • FW 6 Sitze
  • SPD 4 Sitze

Wappen

Dexheim erstmals 774 urkundlich erwähnt, zählte schon im frühen Mittelalter zu den sogenannten Reichsdörfern . Sie unterstanden direkt und als freie Gemeinde dem Kaiser und dem Reich. Als freies Reichsdorf durfte Dexheim den schwarzen Reichsadler mit roten Fängen und Schnabel auf goldenem Grund im Wappen führen. Als später die Kurpfalz Ortsherr geworden war, verzichtete man darauf ein eigenes Wappenbild mit dem kurpfälzigen Löwen einzuführen. Die Gemeinde Dexheim konnte somit den Reichsadler nicht nur als Ortswappen, sondern auch als Wappenbild in ihrem Gerichtssiegel bis zum Ende des 18. Jahrhundert weiterführen. Im 19. Jahrhundert dagegen geriet das Dexheimer Wappen in Vergessenheit.

Erst Mitte des 20. Jahrhundert wurde der Reichsadler im Dexheimer Wappen wieder eingeführt. Dabei hatte man fälschlich angenommen, daß Dexheim einen Reichsapfel im Wappen geführt habe. Das eigentliche historische Wappen von Dexheim zeigt jedoch nur den Reichsadler.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Villa Spiegelberg 55283 Nierstein http://www.villa-spiegelberg.de/  06133 / 5145
Rheinhotel Nierstein 55283 Nierstein http://www.rhinehotel.de/  06133 / 97 97 0
Oppenheimer Hof 55276 Oppenheim http://www.hotel-oppenheimer-hof.de/  06133 / 2495
St. Gereon 55299 Nackenheim http://www.landhotel-st-gereon.com/  06135 / 704590
Alter Vater Rhein 55283 Nierstein http://www.alter-vater-rhein.de/  06133 / 5628
Hotel "Merian" 55276 Oppenheim http://www.merianhotel.de/  06133 / 94 94-0
Apart Hotel Actuell 55299 Nackenheim http://www.appartementhaus-nackenheim.de/  06135 / 92880
Landhaus Becker 55296 Gau-Bischofsheim    / 92510
Best Western Wein- und Parkhotel Nierstein 55283 Nierstein http://www.weinhotel.bestwestern.de  06133 / 5080

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dexheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Dexheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de