fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Wetter-Wengern: 17.02.2006 22:02

Wetter-Wengern

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Leimkasten
Der Leimkasten
Eisenbahnviadukt ├╝ber das Elbschetal
Eisenbahnviadukt ├╝ber das Elbschetal
Luftaufnahme vom historischen Ortskern Wengerns. Unten rechts ist der Leimkasten und die ev. Kirche zu sehen
Luftaufnahme vom historischen Ortskern Wengerns. Unten rechts ist der Leimkasten und die ev. Kirche zu sehen

Wetter-Wengern ist ein Stadtteil der Stadt Wetter (Ruhr) in Nordrhein-Westfalen. S├╝dlich an der Ruhr und Elbsche gelegen, grenzt Wengern an die Ortsteile Esborn und Witten-Bommern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wengern wurde schon zur um 800 zur Zeit Karls des Gro├čen unter dem Namen Wyngern erw├Ąhnt. Im Jahre 1003 wird Wengern dann erstmals urkundlich erw├Ąhnt.

Im Jahr 1970 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Wetter (Ruhr).

Sehensw├╝rdigkeiten

Evangelische Dorfkirche

Die heute evangelische Kirche geht in ihren Urspr├╝ngen auf die Romanik des 11. Jahrhunderts zur├╝ck. Sie wurde erstmalig 1246 urkundlich erw├Ąhnt und war dem heiligen Liborius geweiht, ab 1543 trat ihre Kirchengemeinde geschlossen der Reformation bei. Der Kirchenname hielt sich allerdings noch lange; der Name Liboriuskirche taucht erst 1792 das letzte Mal in den Kirchenb├╝chern auf. Heute tr├Ągt die katholische Kirche des Ortes diesen Namen.

1743 wurde auf den Kirchturm ein Helm aufgesetzt. 1891 wurde die Kirche gr├╝ndlich erneuert. Das Kirchenschiff wurde umgebaut und Querschiffe hinzugef├╝gt. Die Verzierungen des Altars wurden bei dieser Gelegenheit zu Teilen entfernt. In den folgenden Jahren wurde das Bauwerk grundlegend erneuert. Bei dieser Gelegenheit fand man im Westwerk insgesamt f├╝nf Totensch├Ądel , die man in das Mauerwerk sichtbar eingemauert hatte. Zeitlich l├Ą├čt sich dieser einmalige Fund nicht ohne weiteres zuordnen, die f├╝nf Nischen f├╝r die Totensch├Ądel sind aber offen und sichtbar geblieben. Die ├ťberlegungen der Historiker gehen in Richtung auf eine besondere Form des Memento mori .

Die Innenaustattung der Kirche ist in den Jahrhunderten ihres Bestehens gewachsen. Der Taufstein stammt aus der Romanik, der geschnitzte Altar von 1714 . Die Kanzel wurde zur gleichen Zeit in die Kirche eingebaut. Der wertvollste Teil ist ein romanisches Triumpfkreuz direkt ├╝ber dem Altar. Das Uhrwerk im Kirchturm wurde erst 1972 eingebaut, zuvor befand es sich im Rathaus von Wetter. Die ├Ąlteste Glocke hei├čt der "Kleine Anton" und wurde 1521 gegossen.

Sonstiges

Wengern war Geburts- und Wohnort der ber├╝hmten K├Âchin Henriette Davidis . Heute erinnert das Henriette-Davidis-Museum an sie.

Zwischen dem Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen und Wengern verkehrt ein Museumszug der ÔÇ×RuhrtalBahnÔÇť.


Koordinaten: 51┬░ 24' 1,14" N, 7┬░ 20' 39,37" O

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wetter-Wengern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Wetter-Wengern verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de