fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rheinbach: 07.02.2006 13:03

Rheinbach

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Wappenabbildung auf rheinbach.de
Deutschlandkarte, Position von Rheinbach hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Köln
Landkreis : Rhein-Sieg-Kreis
Fläche : 69,74 km²
Einwohner : 26.273 (Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 373 Einwohner je km²
H√∂he : 173 m √ľ. NN
Postleitzahl : 53359
Vorwahl : 02226
Geografische Lage :
Koordinaten: 50¬į 38' n. Br., 6¬į 57' √∂. L.
50¬į 38' n. Br., 6¬į 57' √∂. L.
Kfz-Kennzeichen : SU
Gemeindeschl√ľssel : 05 3 82 048
Gliederung des Stadtgebiets: 9 Stadtteile/Ortschaften; 18 Wohnplätze
Adresse der Stadtverwaltung: Schweigelstr. 23
53359 Rheinbach
Offizielle Website: www.rheinbach.de
E-Mail-Adresse: info@rheinbach.de
Politik
B√ľrgermeister : Stefan Raetz CDU
Blick √ľber Rheinbach
Blick √ľber Rheinbach
Pfarrkirche Sankt Martin in Rheinbach
Pfarrkirche Sankt Martin in Rheinbach

Rheinbach ist eine Stadt im Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen mit den Beinamen "Stadt des Glases" und "Stadt der Schulen". Rheinbach besitzt den Sonderstatus ' Mittlere kreisangehörige Stadt '.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Rheinbach liegt im linksrheinischen Teil des Rheinlandes etwa 50 km s√ľdlich von K√∂ln. Die Stadt selbst liegt gr√∂√ütenteils noch in der Ebene der K√∂lner Bucht, das Stadtgebiet umfasst aber auch einige D√∂rfer des Ahrgebirges, das sich s√ľdlich anschlie√üt.

Einwohner

(jeweils zum 31. Dezember)

  • 1998 - 25.579
  • 1999 - 25.688
  • 2000 - 25.943
  • 2001 - 25.986
  • 2002 - 26.044
  • 2003 - 26.149
  • 2004 - 26.273

Stadtgliederung

Die "Ortschaften" sowie die "Wohnplätze" bilden die Ortsteile von Rheinbach.

"Ortschaften" sind:

  • Flerzheim
  • Hilberath
  • Neukirchen
  • Niederdrees
  • Oberdrees
  • Queckenberg
  • Ramershoven
  • Todenfeld
  • Wormersdorf

"Wohnplätze" sind:

  • Irlenbusch
  • Klein Schlebach
  • Gro√ü Schlebach
  • Loch
  • Merzbach
  • Berscheid
  • Eichen
  • Gut Waldau
  • Hardt
  • Haus Winterburg
  • Klein Altendorf
  • Krahforst
  • Quotenberg
  • Nussbaum
  • Peppenhoven
  • Scherbach
  • S√ľrst
  • Vogelsang

Geschichte

Die Ansiedlung aus B√∂hmen vertriebener Glasbl√§ser nach dem Zweiten Weltkrieg f√ľhrte zu einem wirtschaftlichen Schwerpunkt in der Glasindustrie und der Einrichtung der Glasfachschule in Rheinbach(Staatliches Berufskolleg - Glas, Keramik und Gestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen). Das teils mittelalterliche Stadtbild erz√§hlt von der 1200-j√§hrigen Geschichte Rheinbachs. An die Hexenprozesse , die im 17. Jahrhundert hier w√ľteten, erinnert der Hexenturm , der damals als Gef√§ngnis diente; er stammt allerdings bereits aus dem Hochmittelalter . Die R√∂mische Wasserleitung aus der Eifel nach K√∂ln f√ľhrte durch das heutige Stadtgebiet von Rheinbach. Einige Jahrzehnte lang befand sich eine Justizvollzugsanstalt f√ľr Schwerverbrecher in Rheinbach, wodurch es bei einigen spektakul√§ren Ausbr√ľchen in den Nachrichten auftauchte. Die JVA ist inzwischen aber zum Untersuchungsgef√§ngnis umgewandelt worden.

Religionen

katholische Gemeinden

Politik

Gemeinderat

Die 36 Sitze des Gemeinderat verteilen sich wie folgt:

  • CDU 17 Sitze
  • SPD 9 Sitze
  • Gr√ľne 3 Sitze
  • FDP 2 Sitze
  • UWG 5 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004 )

Wappen

Im geteilten Felde, oben in Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, unten gespalten, links in Silber ein mit dem Barte linkshin gewendeter blauer Schl√ľssel, rechts in Rot ein halber silberner Adler am Spalt. - Das schwarze Kreuz auf silbernem Grund steht f√ľr das Erzstift K√∂ln. Der Schl√ľssel deutet auf den hl. Petrus als Patron der Kirche oder des Erzstiftes. Der Adler aus dem Wappen der Grafen von Are-Hochstaden kn√ľpft an die √úbertragung von 1246/47 an und ignoriert die widerrechtliche Aneignung des Besitzes durch die Ritter von Rheinbach.

Städtepartnerschaften

  • Deinze (Belgien)
  • Kamenick√Š҆enov (Steinsch√∂nau) - Tschechien
  • Sevenoaks , Kent (England)
  • Villeneuve lez Avignon (Frankreich) [1]

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Museen

  • Glasmuseum Rheinbach
  • Kutschenmuseum Mostert

Bauwerke

  • Ruine Tomburg
  • zu Hexenverfolgung: Hochn√∂tige Unterthanige Wem√ľtige Klage Der Frommen Unsch√ľltigen

Sport

  • Freizeitbad monte mare Rheinbach
  • Naturpark Kottenforst-Ville
  • Freizeitpark Rheinbach
  • Radfahren Wasserburgen-Route

Vereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bildung

Die Schulstadt beherbergt

  • zwei Grundschulen
  • eine Sonderschule
  • eine Hauptschule
  • eine Realschule
  • das St√§dtisches Gymnasium Rheinbach
  • das katholische St.Joseph-Gymnasium
  • Vinzenz-Palotti-Kolleg
  • Staatliches Berufskolleg
  • Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (gemeinsam mit dem rechtsrheinischen Sankt Augustin)

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Tim Lobinger
  • Markus Pr√∂ll

weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen

  • Hermann L√∂her , Gegner der Hexenprozesse
  • Wolfgang Niedecken
  • Lukas Sinkiewicz

Bilder

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
City-Hotel 53340 Meckenheim http://www.city-hotel-meckenheim.de/  02225 / 6095
Zwei Linden 53340 Meckenheim http://www.zweilinden.de/  02225 / 9420 - 0
Weidenbr√ľck 53913 Swisttal   02254 / 6030

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rheinbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rheinbach verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de