fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Langenfeld (Rheinland): 19.02.2006 15:57

Langenfeld (Rheinland)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Langenfeld Rhld.
Bild:Lage der Stadt Langenfeld (Rhld.) in Deutschland.png
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : DĂĽsseldorf
Kreis : Mettmann
Fläche : 41,1 km²
Einwohner : 58.899 (Stand: 12/2003)
Bevölkerungsdichte : 1433 Einwohner je km²
Höchster Punkt: 111,5 m ü. NN
Niedrigster Punkt: 37,0 m ĂĽ. NN
Nord-SĂĽd Ausdehnung: ca. 9,1 km
West-Ost Ausdehnung: ca. 6,8 km
Postleitzahl : 40764
Vorwahlen : 02173, (02171), (0212)
Geografische Lage :
Koordinaten: 51° 07' n. Br., 6° 57' Ă¶. L.
51° 07' n. Br., 6° 57' Ă¶. L.
Kfz-Kennzeichen : ME
Gemeindekennzahl : 05 1 58 020
Website : www.langenfeld.de
Politik
Wahlergebnisse: Auflistung seit 1946
BĂĽrgermeister : Magnus Staehler ( CDU )
Regierende Partei : CDU

Die Stadt Langenfeld (Rheinland) liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Mettmann im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt Langenfeld liegt südlich von Düsseldorf, westlich von Solingen und nördlich von Leverkusen. Langenfeld ist aus den beiden Ortschaften Richrath und Reusrath entstanden, die durch ein langes Feld voneinander getrennt waren (daher der Stadtname) und erhielt 1948 Stadtrechte.

Heute besteht Langenfeld aus den Stadtteilen

Immigrath (16.206 Einwohner)
Richrath (15.233 Einwohner)
Langenfeld-Mitte (11.226 Einwohner)
Reusrath ( 7.201 Einwohner)
Berghausen ( 5.643 Einwohner)
Wiescheid ( 3.165 Einwohner)

welches zusammen eine Einwohnerzahl von 59.065 ergibt.

Geschichte

Das Langenfelder Stadtwappen auf einem Grenzstein in Mehlbruch
Das Langenfelder Stadtwappen auf einem Grenzstein in Mehlbruch

In Langenfeld - "da geht die Post ab, da ist der Löwe los!"

Der flotte Werbespruch nimmt Bezug auf Langenfelds Stadtwappen - der Bergische Löwe steht für die Grafschaft Berg und das Posthorn verweist auf die lange postalische Tradition der Stadt. Zurück verfolgen lässt sich die Chronik der Stadt bis in die Jahre um 1100. Der Turm der Kirche St. Martin, um 1150 erbaut, ist das älteste Bauwerk.

Die Stadt Langenfeld ist aus den beiden bergischen Kirchspielen Richrath und Reusrath entstanden, wobei der Stadtteil Richrath auf eine wesentlich ältere Geschichte verweisen kann.

Urkundlich erwähnt wird das damalige Richrath erstmals zwischen 1090 und 1120. Reusrath findet sich in einer Urkunde der Abtei Altenberg aus dem Jahre 1281. Der Köln-Arnheimer-Chaussee (heute Bundesstrasse B 8) und der Verbindung zwischen dem Hitdorfer Rheinhafen (Leverkusen) und dem Bergischen Land folgten einst Postreiter und Postwagen. Die erste Poststation in der Stadtgeschichte wurde 1774 als "Kayserliche Reichs-Posthalterey" der Fürsten von Thurn und Taxis eingerichtet. In ihrer Blütezeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts verfügte die Poststation über 90 Pferde, doch die seit 1845 verkehrende Köln-Mindener-Eisenbahn war der stärkere Konkurrent.

In der "Franzosen-Zeit" ab 1808 gab die "Mairie" (Bürgermeisterei) Richrath, bestehend aus den Spezialgemeinden Richrath und Reusrath. Im Jahr 1910 wurden die beiden Spezialgemeinden zu einer Gemeinde "Richrath-Reusrath" vereinigt. Seit dem Jahr 1936 heißt die amtliche Bezeichnung "Langenfeld Rhld.". Im Jahr 1939 wurde das Wappen verliehen und im Jahr 1948 die Bezeichnung "Stadt". Die Stadt Langenfeld Rhld. feierte 1998 ihr 50-jähriges Stadterhebungs-Jubiläum.

SehenswĂĽrdigkeiten

Wasserburg Haus Graven

Die Wasserburg "Haus Graven" wird erstmalig im Jahre 1334 schriftlich erwähnt. Sie wurde als Ritterburg wahrscheinlich um 1300 erbaut, eine genau Datierung ist bisher nicht gelungen. Nach heutigen Erkenntnissen kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass sie der Nachfolgebau der mittelalterlichen Holzerdeburg, der „Motte Schwanenmühle“ ist. Sie liegt etwa 800 m von Haus Graven entfernt, in Richtung Schwanenmühle. Der U-förmige Backsteinbau ist an drei Seiten von breiten Wassergräben umgeben. Die noch erhaltenen Gebäude an der Südwestfront stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Wasserburg Haus Graven befindet sich in Privatbesitz. Eine Innenbesichtigung ist nicht möglich. Standort: Langenfeld-Wiescheid, Graf-von-Mirbach-Weg.

SchwanenmĂĽhle

Die Schwanenmühle wird bereits 1341 in einer Urkunde im Zusammenhang mit Haus Graven erwähnt. Sie ist damit die Langenfelder Mühle mit der frühesten schriftlichen Erwähnung. Sie gehörte früher zur Wasserburg "Haus Graven" und war lange Jahre im Besitz der Grafen von Mirbach. Standort: Langenfeld-Wiescheid (Krüdersheide), Zur Schwanenmühle 1


Kath. Kirche St. Martin, Langenfeld-Richrath

St. Martin in Langenfeld-Richrath
St. Martin in Langenfeld-Richrath

Der aus Kohlensandbruchsteinen und Tuffquadern errichtete 22 Meter hohe Turm von St. Martin ist das älteste Gebäude von Langenfeld. Dem Aussehen nach stammt er aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Tatsächlich ist die ursprüngliche Kirche wahrscheinlich noch viel älter. Grabungsfunde lassen vermuten, dass die erste Steinkirche bereits im frühen 10. Jahrhundert erbaut wurde. Es wird vermutet, dass zunächst wohl eine Kirche aus Holz errichtet wurde, von der sich jedoch keine Reste fanden. Hinweise geben jedoch einige Gräben, die aus der Zeit der ersten Kirche stammen. Als zeitlichen Ansatz für dien Bau wird das 9. Jahrhundert in Betracht gezogen. Keramikfunde belegen diesen Zeitansatz. Besonderheiten im Innenraum der Kirche sind das Taufbecken aus Drachenfels trachyt (2. Hälfte des 12. Jahrhunderts) und eine Lindenholzstatue „Madonna mit Kind“ (um 1480).


Further Moor

Das Kernstück des Naturschutzgebietes Further Moor umfasst 43 Hektar Fläche und stellt eine im Kreis seltene Heidemoor- und Übergangsmoorfläche mit gefährdeten Pflanzenarten dar. Dieser Bereich ist von dichten, unterschiedlich zusammengesetzten Waldbeständen schützend umgeben.

Es überwiegt dabei der feuchte Moorbirkenwald mit einer gut ausgebildeten, von Torfmoosen durchsetzten Krautschicht sowie reichlich Totholz und wird stellenweise auch vom Mittleren Sonnentau besiedelt. Die Feuchtheide- und Übergangsmoorflächen sind durch eingeleitete Regenerationsmaßnahmen (u.a. Wiedervernässung) zum Teil sehr nass und meist unwegsam. Das Gebiet ist weitgehend unzugänglich. Die Wanderwege im Further Moor sind überwiegend eben und gut ausgebaut. Sie eignen sich somit auch für Jogging und Fahrradtouren.

Das Further Moor ist eine typische Niederrheinlandschaft und Rest eines ehemals großen zusammenhängenden Moorgebietes. Heute ist es einer der letzten Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere und als hochwertiges Biotop ein bedeutendes Naturschutzgebiet. Tiere und Pflanzen, die anderswo kaum mehr anzutreffen sind, haben hier eine Überlebensmöglichkeit gefunden:

Torfmoos und Gagelstrauch bedecken die Moorschicht, das Gefleckte Knabenkraut und der fleischfressende Sonnentau blühen ungestört. Libellen , Frösche und Eidechsen bevölkern die Moorlandschaft. Zahlreiche Vogelarten, darunter auch seltene Gäste wie der Kleinspecht und die Waldschnepfe brüten im Moor. Deshalb muss der Besucher auf den gekennzeichneten Wanderwegen bleiben.


DĂĽckeburg

Eine ehemalige Wasserburg an der Reusrather StraĂźe. Die Geschichtsforschung darĂĽber geht bis ins 15. Jahrhundert zurĂĽck. Standort: Langenfeld-Reusrath, Reusrather StraĂźe


Evangelische Kirche Reusrath

Bauzeit: von 1792 bis 1794. Die Gründung der evangelischen Kirchengemeinde fällt in das Jahr 1553, 1625 ging sie unter und wurde 1683 neu gegründet. Diese evangelische Kirchengemeinde zählt zu den ältesten des Bergischen Landes. Das Kirchengebäude steht unter Denkmalschutz, vor allen wegen des kostbaren Orgelprospekts, den die Kirchengemeinde 1803 erworben hat. Standort: Langenfeld-Reusrath, Trompeter Straße


Gut Hecke

Baujahr: 1717. Es handelt sich hier um ein sogenanntes "Vorlaubenhaus", eine Seltenheit in dieser Gegend, an der B 8 in Reusrath. Der Vorbau bildet mit dem Haus eine Einheit, ĂĽberdacht den Gehweg und ruht auf schweren Balken. Er diente frĂĽher als Unterstellplatz fĂĽr Kutsche und Pferd. Hier soll Napoleon auf der Durchreise einmal ĂĽbernachtet haben. Standort: Langenfeld-Reusrath, Opladener StraĂźe


Baudenkmäler in Langenfeld

Der Umweltschutz- und Verschönerungsverein Langenfeld e.V. hat bereits mehrere Bauwerke mit Denkmaltafeln ausgezeichnet, die dem Interessierten Auskunft über Vergangenheit und Besitzer der Baudenkmäler geben sollen:

  • Rietherbach, Riethrather MĂĽhle
  • Wiescheid, Wasserburg Haus Graven
  • Wiescheid, Gehöft Wiescheid
  • Feldhausen
  • Richrath, Kirchturm St. Martin
  • Alt Gladbach, Zur Bleiche 4,6+8
  • Gladbach, Gladbacher Hof
  • Berghausen, Brandshof
  • Immigrath, Kath. Pfarrkirche St. Josef
  • Immigrath, Historisches Schulgebäude
  • Am Marktplatz, Haus Arndt
  • Berliner Platz, Haus Wagner
  • Reusrath, Gut DĂĽckeburg
  • Langenfeld, Rheinische Kliniken
  • Reusrath, Evgl. Martin Luther Kirche
  • Reusrath, Evgl. Pfarrhaus
  • Reusrath, Kath. St. Barbara-Pfarrkirche


Bilder und Texte zu den Baudenkmälern

Berghausen

Dieser Stadtteil grenzt südlich an Düsseldorf und östlich an Monheim-Baumberg hat ca. 5.643 Einwohner.

Reusrath

Der Stadtteil Reusrath ist der südlichste Stadtteil Langenfelds. Reusrath grenzt am südlichen Zipfel Langenfelds an Leverkusen. In Reusrath verläuft die "Kölsch-Alt-Grenze", sowie die "Alaaf-Helau-Grenze". Ein Beispiel: Reusrath ist der einzige Stadtteil Langenfelds, wo im Karneval "Alaaf" gerufen wird. Alle anderen bevorzugen das Düsseldorfer "Helau" .

Zu der Gemarkung Reusrath gehören die Ortschaften: Mehlbruch, Gieslenberg, Hapelrath, Furth.

Wirtschaft

Die Schulden der Stadt Langenfeld konnten in den vergangenen fünf Jahren halbiert werden. Als eine der wenigsten Gemeinden und Städte Deutschlands kann Langenfeld einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen, sodass die Schulden jede Sekunde um etwa 4 Cent verringert werden, während im Vergleich die Schulden des Bundes jede Sekunde um etwa 1.700 Euro ansteigen. Zudem ist Langenfeld unter den Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern diejenige mit der geringsten Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland. Am Rathaus der Stadt Langenfeld wurde eine Schuldenuhr angebracht, die den aktuellen Schuldenstand der Stadt Langenfeld, des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundes anzeigt. Siehe auch Langenfelds Schuldenuhr

Die größten Arbeitgeber

  • Shoes AG (Schuhhersteller)
  • Deutsche Post AG (Brief- und Paketlogistik)
  • Kraftverkehr Nagel (Spedition)
  • Orthomol (Pharmazie)
  • RWE Plus AG (Energie)
  • Strauss Innovation GmbH & Co.KG (Einzelhandel)
  • Genius Europe GmbH (Computerperipheriehersteller)

Verkehr

Im Öffentlichen Personennahverkehr ist die Stadt über die Haltestellen „Langenfeld (Rhld)“ und „Langenfeld-Berghausen“ an die S 6 Essen – Ratingen-Ost – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf-Benrath – Langenfeld – Köln Hbf – Köln-Nippes angeschlossen. Außerdem verkehren einige Buslinien . Die Stadt gehört zum Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. Bei Fahrten Richtung Leverkusen und Leichlingen gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg .

In seiner Eigenschaft als Schnittstelle zwischen den VerkehrsverbĂĽnden Rhein-Ruhr und Rhein-Sieg hat Langenfeld (Rhld) im Ă–PNV relativ weite Bekanntheit erlangt.

Im StraĂźenverkehr wird Langenfeld durch die Bundesautobahnen A 3, A 59 und A 542 erschlossen wie auch durch die BundesstraĂźe B 8 und B 229 .

Die nächstliegenden Flughäfen sind NRW's größter Airport Düsseldorf International (ca. 28 km entfernt) und Köln-Bonn (ca. 35 km entfernt).

Schulen

Langenfeld hat einige Bildungseinrichtungen vorzuweisen. Neben städtischen Schulen sind auch konfessionel geführte Schuleinrichtungen im Langenfelder Stadtgebiet gelegen. Schulverzeichnis

Sportvereine

Es gibt u. a. folgende Sportvereine: FC Langenfeld (Badmintonbundesliga), Langenfeld Longhorns (2. Football-Bundesliga), SG Langenfeld (Devils: 2. Skaterhockey-Bundesliga, eigenes Bewegungszentrum), Tuspo Richrath, VFB Langenfeld, SSV Berghausen (eigenes Sportzentrum), SC Reusrath, HSV Langenfeld, GSV Langenfeld, Judo Club Langenfeld eV und Bogensportgilde Langenfeld eV

Partnerstädte

Langenfeld unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten:

  • Senlis (Oise) , Frankreich , seit 1969
  • Gostynin , Polen , seit 1998
  • Batangas City , Philippinen , seit 1998

Städtefreundschaften bestehen mit:

  • Kiriat Bialik , Israel , seit 1991
  • Köthen , Sachsen-Anhalt, Deutschland , seit 1990

Literatur

  • MĂĽller, Rolf - Stadtgeschichte Langenfeld - Gebundene Ausgabe - 1008 Seiten - Langenfeld 1992 - ISBN 3-929365-01-4
  • Stuckmann, Manfred - Verzällchentour durch Langenfeld, Leben und Leute, Gestern und Heute - 129 Seiten mit CD-ROM - Langenfeld 2004 - ISBN 3-929365-17-0

Weblinks

Commons: Langenfeld (Rheinland) – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Höttche 41539 Dormagen http://www.hoettche.de/  0 21 33 / 25 30
Flora 41539 Dormagen http://www.hotelrestaurantflora.de/  0 21 33 / 4 60 11
Ragusa 41539 Dormagen http://www.hotel-ragusa.de/  0 21 33 / 4 35 02
SchloĂź Friedestrom mit Gästehaus 41541 Dormagen http://www.friedestrom.de/  0 21 33 / 50 30
Hotel Weilerhof 41540 Dormagen http://www.hotel-weilerhof.de/  0 21 33 / 4 24 76

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Langenfeld (Rheinland) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Langenfeld (Rheinland) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de