fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Eitorf: 11.02.2006 11:23

Eitorf

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Wappenabbildung auf ngw.nl
Deutschlandkarte, Position von Eitorf hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Köln
Kreis : Rhein-Sieg-Kreis
Fläche : 70,06 km²
Einwohner : 19.599 (1. Juli 2002)
Bevölkerungsdichte : 280 Einwohner je km²
H√∂he : 95 m √ľ. NN
Postleitzahl : 53783
Vorwahlen : 02243
Geografische Lage : 50¬į 46' n. Br.
7¬į 27' √∂. L.
Kfz-Kennzeichen : SU
Gemeindekennzahl : 05 3 82 016
Stadtgliederung: 30 Ortsteile bzw.
Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
53783 Eitorf
Website: www.eitorf.de
E-Mail-Adresse: buergermeister@eitorf.de
Politik
B√ľrgermeister : Dr. R√ľdiger Storch ( FDP )

Eitorf ist eine Gemeinde und Mittelzentrum im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen ( Deutschland ).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Eitorf ist am Mittellauf der Sieg im so genannten Aulgau . Sie liegt zwischen Bergischem Land und Westerwald etwa 50 km s√ľd-√∂stlich von K√∂ln und somit abseits der Ballungszentren.

Stadtgliederung

Ortsteile nach Einwohnerzahlen: Eitorf, M√ľhleip, Halft, Bitze, Alzenbach, Irlenborn, Merten, Bach, Hove, Bohlscheid, Lascheid, Lindscheid, Obereip, Wassack, Stein, Obenroth, Keuenhof, Rankenhohn, K√§sberg, Scheidsbach, Rodder, K√∂ttingen, Huckenbr√∂l, Kehlenbach, Mierscheid, Siebigteroth, Wilbertzhohn, Josefsh√∂he, Richardshohn, Wilkomsfeld, Schellenbruch, Rosenthal, Baumhof, Weiden, Blumenhof, Nennsberg

Geschichte

Bereits im Mittelalter wurde die hochwasserfreie Lage von Eitorf geschätzt. Erstmals urkundlich erwähnt wird Eitorf in einer Urkunde von Kaiser Konrad II. im Jahre 1144 in der das Stift Vilich aus pfalzgräflichem Erbe unter anderem die Villa Eidtorph erhält. Im 16. Jahrhundert wird Eitorf Sitz des Landgerichtes . Während des Mittelalters bis ins 19. Jahrhundert hinein ist die Haupterwerbsquelle die Vieh- und Landwirtschaft.

Politik

Gemeinderat

Die 32 Sitze des Gemeinderat verteilen sich wie folgt:

  • CDU 16 Sitze
  • SPD 6 Sitze
  • Gr√ľne 3 Sitze
  • FDP 4 Sitze
  • BFE 2 Sitze
  • EWG 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004 )

B√ľrgermeister

  • 1945 - 1949 und 1961 - 1964: Peter Etzenbach , CDU
  • 1964 - 1969: Josef Decker, SPD
  • 1969 - 1984: Heinz-Josef N√ľchel, CDU
  • 1984 - 1989: Heinrich Lichius, SPD
  • 1989 - 1995: Gertrud Diwo, CDU
  • 1995 - 2004: Peter Patt, CDU
  • Oktober 2004 - heute: Dr. R√ľdiger Storch, FDP

Wappen

Das Wappen ist dreigeteilt. Oben links sieht man den Bergischen L√∂wen aufgrund der fr√ľheren Zugeh√∂rigkeit zum Herzogtum Berg. Darunter befinden sich zwei Eicheln . Diese waren bereits Bestandteil des Gerichtssiegels von 1580 . Auf der rechten Seite sieht man eine Abbildung des Turms der alten Pfarrkirche auf dem Marktplatz von 1167 der 1945 bei einem Bombenangriff zerst√∂rt wurde.

Städtepartnerschaften

  • Halesworth ( England )
  • Bouchain ( Frankreich )

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Museen

  • das Skulpturental mit Werken des Bildhauers Giovanni Vetere.

Bauwerke

  • Schloss Merten und Kirche St. Agnes

Bei Schloss Merten handelt es sich um ein ehemaliges Augustinerkloster, welches erstmalig in einer Urkunde von Otto von Kappenstein im Jahre 1217 erwähnt wird. Heute wird das Schloss als Altenheim genutzt. Neben dem Klostergebäude befindet sich die Klosterkirche St. Agnes, eine romanische flachgedeckte Basilika aus dem späten 12. Jahrhundert.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Eitorfer Kirmes

Die Kirmes in Eitorf ist der größte Jahrmarkt im Rhein-Sieg-Kreis und lockt am Septemberwochenende nach Michaelis jedes Jahres Tausende Besucher an.

  • Fest der internationalen Begegnung

Das Fest der internationalen Begegnung ist jedes Jahr an einem Samstag im Sommer. Tänze und viel Musik sowie viel Kulinarisches kann man dort erleben.

  • Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt findet jedes Jahr im Ortskern (Marktplatz) am ersten Adventwochenende (freitags bis sonntags) statt. Lebkuchen, Gl√ľhwein, handgeschnitzte Krippen und Bienenwachskerzen - ein Bummel √ľber den Eitorfer Weihnachtsmarkt stimmt mit Ger√ľchen und sch√∂nen Gaben auf das Christfest ein.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Autobahnanbindung besteht zur A3: Richtung K√∂ln in westlicher Richtung durch das Siegtal √ľber die L 333 bis zur Anschlussstelle Hennef , Richtung Frankfurt am Main in s√ľdlicher Richtung bis zur Anschlussstelle Bad Honnef/Linz. Mit dem S-Bahnanschluss (S12, D√ľren-K√∂ln-Au) sowie der Regional-Express-Anbindung (RE9, Aachen-K√∂ln-Siegen/Gie√üen) besteht eine gute Schienenanbindung. Die Gemeinde geh√∂rt dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg an.

Ansässige Unternehmen

In Eitorf haben sich schwerpunktmäßig Unternehmen der Automobilzulieferindustrie (BOGE / mannesmann-sachs), der Pharmazie mit KREWEL MEUSELBACH GmbH (Aspecton, Mallebrin,Bromhexin,Hedelix, Tramagit) [1] , der Pyrotechnik (WECO, einer der größten Feuerwerkshersteller Europas) angesiedelt.

Der Garnhersteller SCHOELLER WOLLE hat seine Produktion in Eitorf im Jahr 2005 eingestellt und ins Ausland verlagert. Ebenso hat zum Jahresende 2005 der Eitorfer GLOBUS-Markt im Zentrum geschlossen.

Die Arbeitslosenquote in Eitorf ist mit rund 12 % seit Jahren die höchste im Rhein-Sieg Kreis. [2]

√Ėffentliche Einrichtungen

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1803 , Dr. Carl Friedrich Meyer † 1881, Arzt und Psychiater, Gr√ľnder der Meyerschen "Heil- und Pflegeanstalt f√ľr Geisteskranke und Gem√ľtsleidende" ("Meyers Hoff", zwischen Poststra√üe und Dorfstra√üe)
  • 1835 , Dr. August Philipp Ottokar Meyer † 1904, Arzt und Direktor des Meyerschen Sanatoriums an der Poststra√üe
  • 1889 , 25. Oktober , Peter Etzenbach , † 12. Juni 1976, deutscher Politiker ( CDU ), MdB
  • 1942 , 5. Juli , Johannes, "Hannes" oder "Hennes" L√∂hr , deutscher Fu√üballnationalspieler (1. FC K√∂ln)

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eitorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Eitorf verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de