fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rinteln: 30.01.2006 16:41

Rinteln

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Stadtwappen von Rinteln Deutschlandkarte, Position von Rinteln hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis : Schaumburg
Fläche : 109 km²
Einwohner : 28.012 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 257 Einwohner/km²
Höhe : 56 m ü. NN
Postleitzahl : 31737
Vorwahl : 05751
Geografische Lage : 52° 10' n. Br.
09° 07' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : SHG
GemeindeschlĂĽssel : 03 2 57 031
Gliederung des Stadtgebiets: 10 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Klosterstr. 19
31737 Rinteln
Website: www.rinteln.de
E-Mail-Adresse: info@rinteln.de
Politik
BĂĽrgermeister : Karl-Heinz Buchholz ( SPD )

Rinteln ist eine Stadt im Weserbergland an der Weser, Landkreis Schaumburg, Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Rinteln zählt landschaftlich zum niedersächsischen Teil des Weserberglands. Rund 15 Kilometer flussabwärts durchbricht die Weser bei Porta Westfalica die so genannte Westfälische Pforte und tritt ein in die Norddeutsche Tiefebene . Dieser markante Einschnitt im Zuge des Weser- und Wiehengebirges ist bereits von der Rintelner Weserbrücke aus sehen. Durch die unmittelbare Flussnähe wird in und um Rinteln großflächig Sand, Kies und Gestein abgebaut. Bereits ausgebeutete Flächen wurden in den vergangenen Jahren renaturiert oder – wie der Doktorsee westlich der Stadt – zu Freizeit- und Erholungsflächen ausgebaut.

Stadtgliederung

  • Ahe-Engern-Kohlenstädt
  • Deckbergen-Schaumburg-Westendorf
  • Exten
  • Hohenrode-StrĂĽcken
  • Krankenhagen-Volksen-Friedrichshöhe
  • Möllenbeck
  • Rinteln
  • Steinbergen
  • Todenmann
  • Uchtdorf

Geschichte

Die Anfänge der Stadt Rinteln lassen sich zurückverfolgen bis in das späte 11. Jahrhundert: Auf dem rechten, nördlichen Weserufer hatte sich in Höhe einer Überfahrt das kleine Dorf Rentene (später: Alt-Rinteln) entwickelt. Später wurde auch ein Nonnenkloster des Benediktiner -Ordens angesiedelt. Um 1230 gründete Graf Adolf IV. von Holstein und Schaumburg (Regierungszeit von 1225 bis 1239, gestorben am 8. Juli 1261 als Mönch in Kiel) Neu-Rinteln auf dem gegenüber liegenden, also südlichen Weserufer. 1238 wurden die Stadtrechte verliehen. Durch das Recht, Wegezoll zu erheben (1391) und das Messeprivileg (1392) stieg Rintelns Bedeutung auch für das Umland. Die günstige Verkehrslage an einer Weserbrücke unterstützte den Aufschwung.

Bald nach GrĂĽndung der Stadt wurde mit dem Bau einer Stadtmauer begonnen. Die Menschen zogen aus den Siedlungen vor den Toren Rintelns in den Schutz der Befestigungsanlagen und bewirtschafteten von hier aus als AckerbĂĽrger ihre Felder.

Vor allem die Weser förderte den Handel: So genannte „Bremer Waren” kamen mit den Schiffen flussaufwärts: Tabak, Geschirr, Kolonial- und Haushaltswaren. Für Frachten mit dem Ziel Rinteln richtete die Stadt einen Zollschuppen ein. Stromab befördert wurden Sand, Kies und Getreide, ebenso wie der in der Nähe abgebaute Obernkirchener Sandstein . Auch das Handwerk mit seinen verschiedenen Zünften hatte seinen Anteil am Aufschwung der Stadt, die bis ins 17. Jahrhundert hinein eine wirtschaftliche Blütezeit erlebte. Als 1626 durch die Pest fast ein Drittel der Rintelner Bevölkerung starb, war das ein verheerender Rückschlag für die Stadt.

Dass sich Rinteln trotzdem recht zügig davon erholte, lag vor allem auch an der 1621 gegründeten Universität . Als Folge gab es neben einer Universitätsbuchdruckerei, einer Apotheke, einem botanischen Garten und einem regelmäßig erscheinenden „Intelligenzblatt“ auch eine Universitätskommisse, eine Art Studentenmensa mit Wohnheim. Hier konnten Professoren und Studenten unbehelligt vom städtischen Schankmonopol zu niedrigen Preisen Bier und Wein trinken.

Ein wichtiger Einschnitt war die Teilung der alten Grafschaft Schaumburg ( 1651 ). Als Folge wurde Rinteln hessische Garnisonsstadt und zu einer Festung ausgebaut. Trotzdem ergab sich die Stadt während des Siebenjährigen Krieges ( Fachwerk 1757) und in den napoleonischen Kriegen (1806) kampflos einer französischen Übermacht und wurde jeweils für mehrere Jahre besetzt. Am 13. November 1806 befahlt Napoleon , die Festungsanlagen zu schleifen. Weiterer Rückschlag: Jérome, jüngster Bruder Napoleons und König des neu gegründeten Königreiches Westfalen (mit Kassel als Hauptstadt ) hob 1810 die Rintelner Universität auf.

Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts ging es mit der Stadt wieder aufwärts – vor allem durch die Einweihung der Bahnlinie Elze - Löhne (1875). Die dadurch günstige Verbindung in die großen Wirtschaftszentren Berlin und Köln förderte die Ansiedlung von Industriebetrieben, unter anderem eine Glashütte. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges, den Rinteln als Lazarettstadt für mehrere tausend Verwundete erlebte, verdoppelte sich die Einwohnerzahl vor allem durch Vertriebene aus Schlesien . Durch die Eingliederung von 18 benachbarten Gemeinden in die Stadt am 1. März 1974 wurde Rinteln zur größten Kommune des Landkreises Schaumburg. Nach der Aufnahme Rintelns in das Städtesanierungsprogramm des Landes Niedersachsen 1979 konnte mit einer umfangreichen Sanierung der Altstadt begonnen werden, die mit der Einrichtung einer Fußgängerzone im Jahr 2003 beendet war.

Politik

Blick auf den Marktplatz
Blick auf den Marktplatz

Der Gemeinderat von Rinteln setzt sich folgendermaĂźen zusammen (Stand 2004):

  • SPD 16 Sitze
  • CDU 14 Sitze
  • WGS 3 Sitze
  • GrĂĽne 1 Sitz
  • FDP 1 Sitz
  • 2 Parteiloser Sitz

Städtepartnerschaften

  • Kendal , GroĂźbritannien
  • Slawno , Polen

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Die Stadt liegt landschaftlich reizvoll und besitzt eine sehenswerte Fachwerkaltstadt . Mittelpunkt ist der in den 1980er Jahren sanierte Marktplatz mit der evangelisch-lutherischen Stadtkirche St. Nikolai und dem Ratskeller, einem Bau aus der Zeit der Weserrenaissance. SehenswĂĽrdigkeiten sind auch

  • Universitätskomisse
  • Archivhäuschen
  • Parkhof
  • Burghof
  • Prinzenhof
  • St. Jacobi-Kirche
  • Kath. Kirche St. Sturmius / Alter Hafen
  • Altes Museum
  • Haus Markt 8, "Marktwirtschaft"
  • BĂĽrgerhaus (ehemals Hauptwache)
  • Parkanlage Blumenwall

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

  • StraĂźe:

Rinteln liegt unweit der Bundesautobahn A 2 mit der Anschlusstelle Bad Eilsen. Die BundesstraĂźen B 83 und B 238 fĂĽhren teilweise auf Umgehungsstrecken um das Zentrum der Stadt herum. In Rinteln endet auch die von Barntrup kommende ExtertalstraĂźe .

  • Schiene:

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Löhne (bei Bielefeld) – Hameln – Hildesheim, der Kursbuchstrecke 472. Im Bahnhof Rinteln Süd endet mittlerweile auch die Extertalbahn, die früher durch die Altstadt und über die Weserbrücke bis zum Bundesbahnhof führte.

Persönlichkeiten

EhrenbĂĽrger

Prof. Dr. Drs. h.c Reinhold Tüxen (*21. Mai 1899 in Ulsnis (Schleswig-Holstein); † 16. Mai 1980 in Rinteln) ist der bisher einzige Ehrenbürger der Stadt Rinteln. Tüxen, weltweit durch seine Vegetationskartierungen bekannter Pflanzensoziologe, organisierte in Rinteln internationale Symposien und holte Wissenschaftler aus aller Welt in die Weserstadt. Die Stadt Rinteln verleiht seit 1987 den Tüxen-Preis an verdiente Wissenschaftler. Der erste Preisträger war der polnische Professor Dr. Wladysla Matuszkiewicz

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1838 , Johann Christian Kröner gehört zu den bedeutenden Jagdmalern des 19. Jahrhunderts. 1885 wurde er Mitglied der PreuĂźischen Akademie der KĂĽnste in Berlin, 1893 erhielt er den Professorentitel. Seine Bilder wurden ausgestellt unter anderem in Antwerpen, Chicago, London und Paris. Kröner starb 1911 im Alter von 73 Jahren in DĂĽsseldorf.
  • 1938 , 10. November 1938 , Eberhard Rinne , Richter
  • 1944 , 20. Juni , Ilse Ritter , Schauspielerin
  • 1969 , 12. März , Graham Coxon , Sänger und Gitarrist ( Blur )

Bedeutende Männer und Frauen, die in Rinteln gewirkt haben

Franz von Dingelstedt (geboren am 30. Juni 1814, gestorben am 15. Mai 1881) dichtete in Rinteln sein Weserlied . Die Anfangszeilen soll er mit einem Schaumburger Diamanten in eine Fensterscheibe eines Gasthauses im heutigen Ortsteil Todenmann geritzt haben. Im Rintelner Heimatmuseum, in der „Eulenburg“, erinnert ein eigenes Zimmer an Dingelstedt.

Josua Stegmann (geboren am 14. September 1588 in Sülzfeld bei Meiningen, gestorben am 3. August 1632 in Rinteln) hielt 1621 anlässlich der Eröffnung der Rintelner Universität die Predigt in der St.-Nikolai-Kirche. Der evangelische Theologe und Kirchenlieddichter („Ach bleib mit Deiner Gnade“, erschienen erstmals 1630 in Stegmanns Buch „Erneute Herzensseufzer“) bemühte sich um die Universität als einen Ort der lutherischen Lehre. Bereits 1626 wurde er aber des Hauses verwiesen: Aufgrund des so genannten Restitutionsedikts übernahmen katholische Benediktiner das Kloster.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Altes Forsthaus 31675 BĂĽckeburg http://www.altes-forsthaus.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 405722 / 28 04 - 0
Zum BrĂĽckentor 31737 Rinteln http://www.hotel-brueckentor.de/  05751 / 95380
Altes Zollhaus 31737 Rinteln http://www.altes-zollhaus-rinteln.de/ Kategorie: 2Kategorie: 205751 / 74057
Ambiente 31675 BĂĽckeburg http://www.ambiente-hotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 405722 / 9670
GroĂźe Klus 31675 BĂĽckeburg http://www.klus.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305722 / 95120
Landhaus Lahmann 31707 Eilsen, Bad http://www.landhaus-lahmann.de/ Kategorie: 105722 / 8333
BĂĽckeburger Hof 31675 BĂĽckeburg http://www.bueckeburger-hof.de/  05722 / 4222
Weserberghaus 31737 Rinteln http://www.weserberghaus.de/ Kategorie: 2Kategorie: 205751 / 96060
Stadt Kassel 31737 Rinteln http://www.hotel-stadtkassel.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305751 / 9504-0
Zum Schaumburger Ritter 31737 Rinteln http://www.schaumburger-ritter.com/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305152 / 94 74 60

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rinteln aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rinteln verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de