fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hessisch Oldendorf: 17.02.2006 19:13

Hessisch Oldendorf

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Bild:Wappen fehlt.jpg

Wappenabbildung auf ngw.nl

Deutschlandkarte, Position von Hessisch Oldendorf hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk : Hannover
Landkreis : Hameln-Pyrmont
Fläche : 120,37 km²
Einwohner : 19.973 (31. Dez. 2004)

davon 9.732 männlich und 10.241 weiblich

Bevölkerungsdichte : 165,9 Einwohner je km²
Geografische Lage :
Koordinaten: 52° 10′ N, 9° 15′ O
52° 10′ N, 9° 15′ O
Höhe : 61 m ü. NN
Postleitzahlen : 31840 und 31833
Vorwahl : 05152
Kfz-Kennzeichen : HM
GemeindeschlĂĽssel : 03 2 52 007
Stadtgliederung: 24 Ortsteile
Hausanschrift der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 13
31840 Hessisch Oldendorf
Website: www.hessisch-oldendorf.de
E-Mail-Adresse: systemho@stadt-hessisch-oldendorf.de
Politik
BĂĽrgermeister : Otto Deppmeyer ( CDU )

Hessisch Oldendorf ist eine Stadt im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen unweit der Weser. Zum Ende des 16. Jahrhunderts verwendete man nur "Oldendorf" als Bezeichnung. 1905 führte man den heutigen Namen der Stadt amtlich ein. Dabei lehnte man an die dreihundertjährige Zugehörigkeit zu Hessen an und erreichte eine bessere Unterscheidung zu den vielen Oldendorfs in Niedersachsen, was im Bahn- und Postverkehr von Nutzen war.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

An der Weser, 10 km nordwestlich vor der Rattenfängerstadt Hameln, liegt die Stadt Hessisch Oldendorf mit ihrem namensgebenden historischen Kern.

Stadtgliederung

Seit der Gemeindereform von 1973 gliedert sich Hessisch Oldendorf in 8 Ortschaften mit insgesamt 24 Ortsteilen:

  • Hessisch Oldendorf - ehemaliges Stadtgebiet/Kernstadt
  • GroĂźenwieden - GroĂźenwieden und Kleinenwieden
  • Rohdental - Rohden, Segelhorst und Welsede
  • Hohenstein - Barksen, KrĂĽckeberg, Langenfeld, Wickbolsen und Zersen
  • SĂĽntel - Bensen, Haddessen, Höfingen und Pötzen
  • Fischbeck - Fischbeck und Weibeck
  • Sonnental - Friedrichsburg, Friedrichshagen, Fuhlen, HeĂźlingen, Rumbeck
  • Hemeringen/Lachem - Hemeringen und Lachem

Geschichte

  • (Hessisch) Oldendorf wurde als Stadt 1233 durch den Grafen Adolf von Schaumburg planmäßig gegrĂĽndet. Das befestige Oldendorf sollte Mittelpunkt der ca. 25 schaumburgischen Ortschaften der Umgebung werden und dem Grafen helfen, seine Macht zu sichern.
Stich: FrĂĽhes Hess. Oldendorf
Stich: FrĂĽhes Hess. Oldendorf
Notgeld der Stadt Hessisch Oldendorf
Notgeld der Stadt Hessisch Oldendorf
  • Um 1500 hatte die Stadt ca. 1.300 Einwohner.
  • 1552 erreichte die Reformation Oldendorf
  • In der Schlacht bei Oldendorf am 28. Juni 1633 im Dreissigjährigen Krieg wurde das Kaiserliche Heer von den evangelischen Truppen unter Herzog Georg von Calenberg geschlagen. Die Grafschaft Schaumburg blieb evangelisch.
  • Durch den Tod des letzten Grafen 1640 entstand ein Streit um die Grafschaft, der zu ihrer Aufspaltung in 3 Teile fĂĽhrte. Oldendorf fiel zusammen mit Rinteln an die Landgrafschaft Hessen-Kassel und blieb bis 1932 hessisch.

Bis zur Angliederung an die Provinz Hannover und der wenig später erfolgten Gründung des Landes Niedersachsen war Hessisch Oldendorf eine Kurhessische Enklave.

  • Nach Auflösung des Landkreises Grafschaft Schaumburg, wird Hessisch Oldendorf am 1. August 1977 in den Landkreis Hameln-Pyrmont eingegliedert.

Einwohnerentwicklung

Zahlen beziehen sich auf das heutige Stadtgebiet.
(ab 1998 jeweils zum 31. Dezember)

  • 1939 - 10.991
  • 1950 - 21.412
  • 1961 - 17.461
  • 1970 - 17.829
  • 1972 - 18.101
  • 1983 - 18.990
  • 1998 - 20.099
  • 1999 - 20.108
  • 2000 - 20.078
  • 2001 - 19.969
  • 2002 - 19.923
  • 2003 - 20.025
  • 2004 - 19.973

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Sehenswert ist in Hessisch Oldendorf vor allem das Schloss, das 1585 von den Freiherren von Münchhausen im Stil der Weserrenaissance erbaut wurde. Seit 21. August 2004 ist als neueste Attraktion die Schillat-Höhle in der Nähe von Langenfeld zu bewundern.

Bauwerke

  • Ev. Stadtkirche St. Maria. Seit dem 14. Jh. bezeugt. Der jetzige Bau wurde gegen Ende des 14., bzw. zu Anfang des 15. Jh. errichtet und 1886 erneuert. Zur Ausstattung gehören ein rundes Bronzetaufbecken von 1590, ein Abendmahlsbild aus derselben Zeit und zwei Kreuzigungstafeln des 17. Jhs.
  • MĂĽnchhausen-Hof. Einer der größten und bedeutendsten Adelshöfe der so genannten Weserrenaissance . Die Hofanlage entstand wohl bereits im 13. Jh. . Zwischen 1582-85 kam es zu einem weiteren Ausbau des Anwesens. Das Herrenhaus ist eine ZweiflĂĽgelanlage mit polygonalem Treppenturm. Im Inneren blieb ein Saal erhalten, dessen TĂĽr und Kamin mit Beschlagwerkdekor verziert sind.
  • Das einst von zahlreichen Fachwerkbauten geprägte Stadtbild hat in den vergangenen Jahrzehnten starke Veränderungen hinnehmen mĂĽssen. So wurden seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mehr als 30 historische Wohnbauten abgebrochen, darunter das Herrenhaus des Adelshofes von Mengerssen, das einer modernen Senioren-Wohnanlage weichen musste. In der Innenstadt blieben trotz alledem noch mehrere, zumeist giebelständige Fachwerk- Dielenhäuser erhalten, von denen etliche jedoch verkleidet oder durch Ladeneinbauten entstellt sind. Hervorzuheben:
    • LANGE STR. 47, stark restauriert, bezeichnet 1585.
    • LANGE STR. 48. Das stark veränderte und zu einem groĂźen Teil verkleidete Haus ist mit zahlreichen Inschriften und Beschlagwerkdekor versehen. Es wurde 1621 errichtet.
    • LANGE STR. 60. Der mit Fächerrosetten und geschnitzten FĂĽllbrettern versehene Bau ist am Giebel 1576 bezeichnet; der utluchtartige Vorbau wurde erst 1709 hinzugefĂĽgt. Hinter dem Haus befinden sich die Reste eines angeblich noch aus der Spätgotik stammenden Steinwerks.
    • LANGE STR. 62. Um 1550 entstandenes Traufenhaus mit seitlicher Diele, dessen frei stehender Giebel ĂĽber Knaggen weit vorkragt. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude zur StraĂźe hin um 1/2 Fach verbreitert.
    • LANGE STR. 63. Zweigeschossiges Dielenhaus mit Zwischenstock und zwei ungleichen Utluchten, bezeichnet 1563. Der Giebel ist mit Fächerrosetten verziert.
    • LANGE STR. 84. Stattlicher Bau mit KrĂĽppelwalmdach, dessen Stockwerke einzeln abgezimmert sind. Das zweigeschossige Gebäude wurde 1746 durch den Oldendorfer BĂĽrgermeister und Kaufmann Gelshorn errichtet. In jĂĽngerer Zeit wurde das Erdgeschoss durch Ladeneinbauten stark verändert und die in der linken Hälfte gelegene Diele verbaut.
    • LANGE STR. 85. Hinter dem 1983 in Anlehnung an den Vorgängerbau errichteten Bank-Neubau liegt ein zwischen 1500 und 1550 errichtetes Hinterhaus in Fachwerk
    • LANGE STR. 90. 1563 bezeichnetes Dielenhaus mit Fächerrosetten.
    • SĂśDSTR. 2. Gut erhaltenes Dielenhaus mit Utlucht , bezeichnet 1550.
    • In der SCHULSTR. befindet sich eine Reihe älterer Handwerkerhäuser, darunter: Nr. 10, bezeichnet 1607 u. Nr. 12, 1608 bezeichnet, beide mit Utlucht und Dielentor.
  • Reste der Stadtumwallung mit Graben haben sich vor allem im Norden und an der SĂĽdwestecke erhalten. Eine Stadtmauer hat es offenbar nie gegeben. Die drei Stadttore sind heute ebenso verschwunden, wie die drei nachweisbaren RundtĂĽrme, die sich an der MittelstraĂźe, an der SĂĽdost- und an der SĂĽdwestwecke befanden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Stadt liegt an der Bundesstrasse B83, sowie der Eisenbahn von Löhne über Rinteln und Hameln nach Hildesheim.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1895 , 1. Dezember , Heinrich Krone , † 15. August 1989 in Bonn, Politiker ( Zentrumspartei , CDU ), MdR , MdB , Bundesminister fĂĽr Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates , CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender.

Literatur

  • Rolf Harmening: Hessisch Oldendorf - Beiträge zur Stadtbaugeschichte. Hessisch Oldendorf 1988
  • Bernd Stegemann: Hessisch Oldendorf damals. Bilder aus vergangenen Jahrzehnten. Horb am Neckar 1987

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Waldhotel MĂĽhlenhof 31749 Auetal http://www.waldhotel-muehlenhof.de/  05752 / 92888-0
Baxmann 31840 Hessisch Oldendorf http://www.hotel-baxmann.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305152 / 94100
Papp MĂĽhle 31840 Hessisch Oldendorf http://www.pappmuehle.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305152 / 946666
Lichtsinn 31840 Hessisch Oldendorf http://www.hotel-lichtsinn-ho.de/  05152 / 24 62

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hessisch Oldendorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hessisch Oldendorf verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de