fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Cremlingen: 17.02.2006 17:52

Cremlingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Karte Cremlingen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis : Wolfenb√ľttel
H√∂he : 80-310 m √ľ. NN
Fläche : 59,30 km²
Einwohner : 12.861 (01. Jul. 2005)
Bevölkerungsdichte : 216 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 38162
Telefonvorwahl : 05306
Kfz-Kennzeichen : WF
Gemeindeschl√ľssel : 03 1 58 006
Offizielle Website: www.cremlingen.de
E-Mail-Adresse: info@cremlingen.de
Politik
B√ľrgermeister : G√ľnter Eichenlaub ( CDU )

Cremlingen ist eine Gemeinde im Landkreis Wolfenb√ľttel (Niedersachsen), √∂stlich von Braunschweig. Cremlingen ist Standort des Mittelwellensenders Braunschweig des Deutschlandfunks, der auch gelegentlich als Sender K√∂nigslutter bezeichnet wird.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Gemeindegebiet liegt im √úbergang zwischen Norddeutscher Tiefebene und mitteldeutschem Bergland.

Wappen

Das Wappen der Gemeinde Cremlingen zeigt den Braunschweiger L√∂wen √ľber einem Ammoniten aus dem Kalksandsteingebirge Elm .

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Cremlingen besteht aus den Ortsteilen

Geschichte

Vom Ostrand des Oberzentrums Braunschweig erstreckt sich die rund 60 Ouadratkilometer gro√üe Gemeinde bis in den nordwestlichen Elm. Der Ort ist aus zwei Gemeinden zusammengewachsen, der Dorfgemeinde mit 65 H√§usern und der Gutsgemeinde mit 7 H√§usern. Die Endung ~ingen zeigt an, dass der Name bis etwa 500 entstanden ist. Die Siedlungsgeschichte ist allerdings weit √§lter, wie ein Urnengr√§berfeld am Ehlerberge, s√ľdwestlich des Ortes, belegt. Im Jahre 1302 wird Cremlingen als "Cremlinge" √ľberliefert, w√§hrend es im 14. Jahrhundert urkundlich als "Cremninge" vorkommt.

Vorteilhaft f√ľr ihre Entwicklung war die Lage an der alten Handelsstra√üe, die im Mittelalter von K√∂ln √ľber Braunschweig nach Magdeburg f√ľhrte. Hier wurde haupts√§chlich mit Getreide gehandelt, welches auch auf den √Ąckern Cremlingens angebaut wurde. Von der hiesigen Getreidewirtschaft profitierten besonders die Herren von Veltheim und das Kloster Riddagshausen, das 1308 zwei zehntfrei Hufen und eine Wort (Hof) erhielt. Dazu kam sp√§ter Land derer von Veltheim, herzogliche Lehen. Land wurde auch vom Halberst√§dter Bischof als Lehen √ľbertragen worden, auf dessen Di√∂zesangebiet Cremlingen lag.

Pfarrkirche

Die Pfarrkirche, deren Patrozinium unbekannt ist, wurde vom Archidiakon des Bannes Lucklum verwaltet. Ein Pfarrgeistlicher wird 1302 mit Lubertus quon-dam plebanus urkundlich greifbar. Der Turm mit Satteldach und achtseitiger Laterne und das Kirchenschiff zeigen spätromanische Spuren, während der Chor romanisch ist.

Die Thermalquelle

Kurz nach der Jahrhundertwende stie√ü die Mitteldeutsche Erd√∂lbohrgemeinschaft in 410 Meter Tiefe auf eine Thermalquelle mit 34¬į warmem Wasser. Die Heilkraft wurde in der Presse ausgiebig diskutiert und es kam der Traum von einem Heilbad auf. In den drei√üiger Jahren versuchte der Cremlinger Arzt Ernst Matheis den Badebetrieb zu organisieren - Pl√§ne, die der Zweite Weltkrieg durchkreuzte. 1973 wurde das Gel√§nde dem (jetzt aufgel√∂sten) angrenzenden Truppen√ľbungsplatz zugeschlagen. Vergeblich versuchte man, die Quelle mit Sand abzudichten: Noch heute sprudeln st√ľndlich etwa 7600 Liter ungenutzt in die Landschaft. Inzwischen hat die Naturschutzbeh√∂rde das Gebiet zum sch√ľtzenswerten Biotop erkl√§rt. Massive Einschnitte in die Landschaft ergaben sich mit dem Bau der "Weddeler Schleife", der Autobahn A 39 und der Umgebungsstra√üe.

Fossilienfunde

Bereits der Ammonit im Wappen weist auf fossilienhaltige Gesteine in der Umgebung Cremlingens hin. Als im Zuge eines Autobahn-Neubaus Erdarbeiten stattfanden, entdeckte ein Sammler im Mai 2005 ein großes prähistorisches Skelett aus dem Mesozoikum , das sich als gut erhaltener Ichthyosaurus ( Fischsaurier ) herausstellte.

Mittelwellensender der Deutschen Telekom AG

In der N√§he von Cremlingen-Abbenrode betreibt die Deutsche Telekom AG seit 1962 eine gro√üe Sendeanlage f√ľr Mittelwelle , die das Programm des Deutschlandfunks ausstrahlt (siehe auch: Rundfunksendestelle Cremlingen-Abbenrode ).

Kultur

Mehr als 500 Mitglieder der Gemeinde Cremlingen nehmen an einem CD-Projekt namens "Wie klingt Cremlingen?" teil. In mehreren Dörfern der Gemeinde gibt es neben den traditionellen Chören mehrere Chöre, die sich moderner Musik verschrieben haben.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cremlingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Cremlingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de