fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Clausthal-Zellerfeld: 19.02.2006 18:10

Clausthal-Zellerfeld

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Clausthal-Zellerfeld Karte
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Kreis : Landkreis Goslar
Fläche : 33,96 km²
Einwohner : 15.176 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 447 Einwohner je km²
H√∂he : 535-600 m √ľ. NN
Postleitzahl : 38678
Vorwahl : 05323
Geografische Lage :
Koordinaten: 51¬į 48' N, 10¬į 20' O
51¬į 48' N, 10¬į 20' O
Kfz-Kennzeichen : GS
Gemeindekennzahl : 03153004
Stadtgliederung: 3 Stadtteile : Clausthal, Zellerfeld,
Buntenbock (seit 1972)
Adresse der
Stadtverwaltung:
An der Marktkirche 8
38678 Clausthal-Zellerfeld
Website: www.clausthal-zellerfeld.de
Politik
B√ľrgermeister : Michael Austen ( SPD )
Samtgemeinde-
b√ľrgermeister:
Walter Lampe ( SPD )
Clausthal: Bergbauarchiv
Clausthal: Bergbauarchiv

Clausthal-Zellerfeld ist eine Stadt im Landkreis Goslar in Niedersachsen. Sie liegt im Oberharz zwischen 535 und 600 Metern Höhe und hat rund 15.000 Einwohner, davon 2.865 Studierende (Stand: 15. November 2004). Clausthal-Zellerfeld ist Sitz der Samtgemeinde Oberharz.

In Clausthal-Zellerfeld ist die Technische Universität Clausthal angesiedelt. Clausthal-Zellerfeld ist damit die nach Einwohnern kleinste Universitätsstadt Deutschlands.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 7. Jahrhundert baute Bonifatius im heutigen Zellerfeld eine Kapelle (Zelle).

Die erste Besiedlung des Oberharzes geschah in der Mitte des 12. Jahrhunderts durch Gr√ľndung des Benediktinerklosters Cella, die wahrscheinlich vom reichsunmittelbaren Stift Simonis et Judae in Goslar ausging. Die M√∂nche trieben bereits etwas Bergbau. Das Kloster wurde aber 1431 (oder 1433 ?) vom Papst aufgehoben. Der Bergbau ging ein.

Die zweite Besiedelung erfolgte am Anfang des 16. Jahrhunderts , als braunschweigische Herz√∂ge Interesse am Bergbau zeigten, namentlich Heinrich der J√ľngere. Der braunschweigische Teil des Oberharzes erhielt von ihm 1532 die erste Bergfreiheit .

Zellerfeld erhielt 1529 Stadtrechte und nahm 1539 die Reformation an.

Clausthal erhielt 1570 die erste Kirche.

Der Oberharz bl√ľhte dank des Bergbaus auf. Fr√§nkische Einwanderer pr√§gten die Region nachhaltig, etwa auch im oberdeutschen Dialekt.

Ein Brand zerstörte 1672 Zellerfeld fast vollständig. Nach dem Brand wurde Zellerfeld gradliniger wieder aufgebaut.

1779 - 1799 wurde der Tiefe Georgs-Stollen aufgefahren. Der 26 km lange Stollen entwässert die Bergbaureviere von Clausthal-Zellerfeld, Wildemann, Hahnenklee-Bockswiese und Bad Grund .

Bis 1788 war Zellerfeld Teil des Kommunionharzes , kam dann an Hannover und mit diesem 1866 an Preußen .

1851 - 1864 trieb man den 32 km langen Ernst-August-Stollen von der Ortschaft Gittelde am s√ľdlichen Harzrand vor. Dieser tiefste Wasserl√∂sungsstollen des Harzes verl√§uft fast 400 m unter Clausthal und entw√§ssert die Bergbaureviere der Bergst√§dte Lautenthal, Hahnenklee-Bockswiese , Wildemann, Clausthal-Zellerfeld und Bad Grund .

Im Jahr 1885 hatte Zellerfeld 4407 und Clausthal 8871 meist evangelische Einwohner, die meist entweder im H√ľtten- und Bergbau oder in Strick- und H√§kelwarenfabriken besch√§ftigt waren.

Die Stadt entstand 1924 durch Zusammenschluss der beiden Bergstädte Clausthal und Zellerfeld.

Obwohl seit 1930 kein Bergbau mehr betrieben wird, hat sich die Stadt ihre enge Verbindung mit dem Bergbau durch ein Bergwerksmuseum bewahrt. Im Zuge des Bergbaus wurde im heutigen Clausthal-Zellerfeld das Drahtseil erfunden. Während des Zweiten Weltkriegs entstand in unmittelbarer Nähe die zweitgrößte Munitionsfabrik Nazi-Deutschlands, Werk Tanne.

Bekannt geworden ist Clausthal-Zellerfeld durch seine f√ľr das Bergbaustudium ber√ľhmte Technische Universit√§t Clausthal. Heute ist die TU Clausthal f√ľr die Region bedeutender Studienort auch f√ľr modernere Wissenschaften.

Marktkirche in Clausthal
Marktkirche in Clausthal

Die Marktkirche zum Heiligen Geist in Clausthal wurde aus Eichen- und Fichtenholz errichtet und das Dach mit Blei gedeckt. 1642 wurde sie zu Pfingsten geweiht. Die Marktkirche gilt als gr√∂√üte erhaltene Holzkirche Europas. 1997 wurde in der nach dem gro√üen Stadtbrand 1683 neu erbauten St.-Salvatoris-Kirche in Zellerfeld der Fl√ľgelaltar des im Jahr 2004 verstorbenen Leipziger K√ľnstlers Werner T√ľbke geweiht.

Karl Heinrich Edmund von Berg arbeitete in Clausthal.

Bis 1976 verkehrten vom Bahnhof aus Z√ľge der Innerstetalbahn Richtung Altenau und Langelsheim.

wichtige Einrichtungen

Sehensw√ľrdigkeiten

Kirchen

Museen

Bauwerke

Industriegeschichte

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Dietrich Gr√∂nemeyer , Mediziner (Bruder von S√§nger Herbert Gr√∂nemeyer)
  • Johann Friedrich Heintzmann (* 1716), Bau- und Bergmeister sowie Architekt
  • Robert Koch , Mikrobiologe, Nobelpreis f√ľr Medizin 1905

Prominente Bewohner

Hier folgt eine kleine √úbersicht von Personen, die in Clausthal-Zellerfeld gelebt und gewirkt haben, jedoch nicht hier geboren wurden.

  • Georg Philipp Telemann , Komponist
  • Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra , Berghauptmann
  • Wilhelm Augustus Julius Albert , Oberbergrat, Erfinder des Stahlseils
  • Friedrich Adolph Roemer , Geologe
  • Johann Friedrich Ludwig Hausmann , Mineraloge
  • Georg Winterschmidt , Bergbauingenieur
  • Caspar Calv√∂r , Theologe
  • Henning Calv√∂r , Theologe
  • Georg Ludwig Wilhelm D√∂rell , Erfinder der Fahrkunst
  • Karl Heinrich Edmund von Berg, Forstmann
  • Claus Friedrich von Reden , Berghauptmann
  • Arnold Sommerfeld , Professur an der Bergakademie Clausthal von 1897 bis 1900

Ber√ľhmte Besucher und G√§ste der Stadt

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Goldene Krone 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.goldenekrone-harz.de/  0 53 23 / 93 00
Pixhaier M√ľhle 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.pixhaier-muehle.harz.de/  0 53 23 / 9 38 00
Tannenhof 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.endter-ferienwohnung.de/  0 53 23 / 9 38 20
Parkhotel Calv√∂r 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.parkhotel.calvoer.harz.de/  0 53 23 / 95 00
Wolfs Hotel 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.wolfs-hotel.de/  0 53 23 / 8 10 14
Friese 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.harzpreiswert.de/  0 53 23 / 9 38 10
Zum Prinzen 38678 Clausthal-Zellerfeld http://www.zum-prinzen.de/  0 53 23 / 9 66 10

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Clausthal-Zellerfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Clausthal-Zellerfeld verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de