fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Borkum: 17.02.2006 10:51

Borkum

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Borkums Lage von Borkum in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis : Leer
Geografische Lage :
Koordinaten: 53° 35' 17" N, 6° 40' 11" O
53° 35' 17" N, 6° 40' 11" O
Höhe : 6 m ĂŒ. NN
FlĂ€che : 30,74 kmÂČ
Einwohner : 5.513 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 180 Einwohner/kmÂČ
Postleitzahl : 26757
Vorwahl : 0 49 22
Kfz-Kennzeichen : LER
GemeindeschlĂŒssel : 03 4 57 002
Adresse der
Stadtverwaltung:
Neue Str. 1
26757 Borkum
Website : www.stadt-borkum.de www.borkum.de
E-Mail-Adresse: stadt@borkum.de
Politik
BĂŒrgermeister : Kristin Mahlitz

Borkum ist die westlichste und mit etwa 30,7 kmÂČ die grĂ¶ĂŸte der sieben Ostfriesischen Inseln. Sie liegt nördlich der EmsmĂŒndung, der niederlĂ€ndischen KĂŒste nĂ€her als dem deutschen Festland. Borkum hat etwa 5.500 Einwohner. Die Nachbarinseln sind Rottumeroog ( Niederlande ) im Westen sowie Juist und die Kachelot -Plate im Osten.

TideunabhĂ€ngige FĂ€hrverbindungen zum Festland bestehen mit Emden-Außenhafen und mit Eemshaven (Niederlande). Außerdem existiert auf der Insel ein Flugplatz fĂŒr Sport- und kleinere Passagierflugzeuge (Linienflug nach Emden).

Die Insel und das angrenzende Watt gehören zum Nationalpark NiedersÀchsisches Wattenmeer. Borkum ist seit 1830 Badeort und hat vier bewachte BadestrÀnde.

Inhaltsverzeichnis

Vom Strandgut zum Tourismus - Die Geschichte Borkums

Am 11. September 1398 erfolgte die erste urkundliche ErwÀhnung der Insel Borkum. Die Insel galt wÀhrend der Hansezeit als Fluchtort von Piraten.

Ab dem Ende des 14. Jahrhunderts wurde Borkum von den ostfriesischen HĂ€uptlingen regiert. Ab 1464 ĂŒbernahmen die Grafen von Ostfriesland die Regentschaft. Mit diesen lagen die Inselbewohner im stĂ€ndigen Streit in Bezug auf die Zahlung von Anteilen an StrandungsgĂŒtern, die zu dieser Zeit nahezu die einzige Einnahmequelle der Borkumer darstellte.

Im 17. Jahrhundert brachte der Walfang vielen Borkumern, die meistens auf niederlĂ€ndischen Walfangschiffen als erfolgreiche KapitĂ€ne und Harpuniere tĂ€tig waren, einen gewissen Wohlstand ein. Viele Straßennamen auf Borkum, aber auch aus Walfischkiefern hergestellte ZĂ€une (der imposanteste "Walfischzaun" umfaßt das ehemalige Haus von Roelof Gerrits Meyer, der mit seiner Mannschaft auf 42 Fahrten rund 270 Wale erlegte) und Ă€hnliche Relikte zeugen aus dieser Zeit. Im 18. Jahrhundert jedoch ließ der Walfang zunĂ€chst nach und wurde auf Grund des hollĂ€ndisch-englischen Seekriegs endgĂŒltig eingestellt, wodurch auf der Insel die Zeit der Armut begann und viele Einwohner ihre Heimat verließen; die Einwohnerzahl erreichte gegen 1811 einen Tiefstand von rund 400 Personen.

Nach einem kurzen Intermezzo der napoleonischen Herrschaft in der Zeit von 1810 bis 1813 kamen ab 1834 die ersten Urlauber, hauptsĂ€chlich begĂŒterte BĂŒrger aus Emden, auf die Insel, und 10 Jahre spĂ€ter, 1844 , wurden die ersten Badeeinrichtung errichtet, man begann, den Tourismus als Einnahmequelle zu entdecken.

Seither ist die Zahl der Touristen, die Borkum als Urlaubs-, Erholungs- und Kurziel wÀhlen, kontinuierlich angestiegen. WÀhrend man im Jahre 1850 , als mit der Registrierung der Urlauber begonnen wurde, noch 252 Personen zÀhlte, wurden 2003 etwa 270.000 Urlauber registriert.

Borkum nahm lange Zeit eine Spitzenstellung im „BĂ€der-Antisemitismus“ ein. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg waren antisemitische ZwischenfĂ€lle zu verzeichnen. Diese hĂ€uften sich, als von 1920 an der „Borkum-Pastor“ und spĂ€tere „Reichsredner der NSDAP“ Ludwig MĂŒnchmeyer mit agressiven Hetzreden auftrat. Im antisemitischen „Borkum-Lied“, das die Kurkapelle mit Billigung des Gemeinderates intonierte, hieß es:

Borkum, der Nordsee schönste Zier,
bleib du von Juden rein,
laß Rosenthal und Levinsohn
in Norderney allein.

Mit dem offen zur Schau getragenen Antisemitismus gewann Borkum „völkisch-nationale“ GĂ€ste und setzte Rassenhetze im Konkurrenzkampf gegen das alt eingefĂŒhrte Seebad Norderney ein.

Im Jahre 1902 wurde Borkum durch Kaiser Wilhelm II. der Status einer Seefestung verliehen; damit verbunden war der Ausbau der Insel mit GeschĂŒtzstellungen und Bunkern sowie der Ausbau der Bahnanlagen von einer StreckenlĂ€nge von etwa 8 Kilometern auf ĂŒber 40 Kilometer sowie dem Ausbau auf eine zweispurige Strecke.

Historisches Seezeichen "Großes Kaap", Insel Borkum
Historisches Seezeichen "Großes Kaap", Insel Borkum

Entstehung der Insel

Borkum ist aus ursprĂŒnglich zwei, noch 1863 durch einen Priel getrennten Inseln, dem West- und Ostland, zusammengewachsen. Das TĂŒskendör ("Zwischendurch") zeigt heute die alte Nahtstelle an. Die beiden Inselteile weisen deutlich die hufeisenförmige Gestalt der konzentrisch verlaufenden DĂŒnenketten auf, die zum Randzel-Watt hin offen sind. Das Innere der DĂŒnenbogen ist mit eingedeichten Marschen aus großenteils GrĂŒnland und Salzwiesen vor dem See deich ausgefĂŒllt. Der Scheitel der DĂŒnenketten des Westlandes ist von der Meeresbrandung gekappt und muss mit Betonmauern und Buhnen geschĂŒtzt werden. Im Westen der Insel liegt die Greune Stee ("grĂŒne Stelle"), ein ausgedehnter Sumpfwald, der an trockenen Stellen von DĂŒnen durchzogen ist.

Stadt Borkum

Blick vom Neuen Leuchtturm auf die Stadt in Richtung SĂŒden
Blick vom Neuen Leuchtturm auf die Stadt in Richtung SĂŒden
Alter Leuchtturm auf Borkum
Alter Leuchtturm auf Borkum
Neuer Leuchtturm auf Borkum
Neuer Leuchtturm auf Borkum
Rettungsschwimmer der DLRG am Badestrand
Rettungsschwimmer der DLRG am Badestrand

Die Stadt Borkum ist der einzige Ort auf der Insel und gehört zum Landkreis Leer in Niedersachsen. Sie verfĂŒgt als staatlich anerkanntes Nordseeheilbad ĂŒber zahlreiche Kureinrichtungen. Im Ortskern von Borkum gelten fĂŒr private Kraftfahrzeuge saisonale Verkehrssperren (in der Regel Mitte MĂ€rz bis Ende Oktober und etwa drei Wochen zum Jahreswechsel). In diesen Zeiten sind Fahrten nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt.

Besonderheiten

  • Erster elektrischer Leuchtturm Deutschlands

Der in den Jahren 1887 bis 1889 errichtete "Kleine Leuchtturm Borkum", oft auch nur kurz "Der Elektrische" genannt, war der erste fĂŒr den elektrischen Betrieb gebaute Leuchtturm in Deutschland. Er wurde im Sommer 2003 außer Dienst gestellt, da sich die Fahrwasser im Bereich der EmsmĂŒndung durch Sandverlagerung verĂ€ndert hatten.

  • Erste KĂŒstenfunkstelle der Welt

Zwischen Borkum und dem Feuerschiff "Borkumriff" (bis 1988 ca. 30 km nordwestlich der Insel verankert) wurde im Jahr 1900 der erste amtliche regelmĂ€ĂŸige Funkdienst der Welt als Schiffsmeldedienst eingerichtet. Zudem konnten passierende Schiffe hierĂŒber See telegramme abgeben.

  • Erste erfolgreiche Raketenstarts auf 2 km Höhe

Am 19./20. Dezember 1934 wurden zwei Exemplare der A2 -Rakete, genannt "Max" und "Moritz", in der NĂ€he der Ostbake gestartet. Die vom Raketenpionier Wernher von Braun entwickelten FlĂŒssigkeitsraketen waren weltweit die ersten, die eine Höhe von ĂŒber 2 km erreichten; sie legten den Grundstein fĂŒr die spĂ€teren Großraketen.

  • GrĂ¶ĂŸte Jugendherberge Europas

In den GebĂ€uden der ehemaligen Marine-Seemannschaftslehrgruppe der Bundeswehr, die bis in die 1990er Jahre ein bedeutender MarinestĂŒtzpunkt und grĂ¶ĂŸter Arbeitgeber der Insel war, betreibt das Deutsche Jugendherbergswerk seit Oktober 1996 die Jugendherberge "Am Wattenmeer". Mit 530 Betten und einem rund zwanzig Hektar großen GelĂ€nde ist sie die grĂ¶ĂŸte in Europa.

  • Schwimmbad "Gezeitenland"

Seit Sommer 2005 gibt es wieder ein Schwimmbad auf Borkum. Es handelt sich um das umgebaute alte Schwimmbad (ehemals das grĂ¶ĂŸte Meerwasser-Wellenhallenbad in Europa), nunmehr jedoch kein Wellenbad, sondern ein modernes "Freizeitbad" bzw. "Spaßbad". (Eröffnung: 19. August 2005)

  • Einzige noch betriebene zweigleisige Schmalspurbahn Deutschlands

Auf Borkum verkehrt eine traditionsreiche Kleinbahn auf 900mm-Spur vom Hafen zum Stadtkern. Die Borkumer Kleinbahn ist die einzige noch betriebene zweigleisige Schmalspurbahn Deutschlands.

  • Nordwestlichster Landpunkt Deutschlands

An der Strand promenade zwischen dem Nordbad und dem Jugendbad liegt der nordwestlichste Landpunkt Deutschlands. Er ist durch einen symbolischen Grenzpfosten markiert und mit Informationstafeln versehen.

Literatur

  • Frank Bajohr: "Unser Hotel ist judenfrei". BĂ€der-Antisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert. fibu 15796, Frankfurt/M 2003 ISBN 3-596-15796-X

Weblinks

Commons: Kategorie:Borkum – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Strandhotel Vier Jahreszeiten 26757 Borkum http://www.strand-hotel.com/  04922 / 9 22-0
Ringhotel Nordsee-Hotel 26757 Borkum http://www.nordseehotelborkum.de/  04922 / 30 80
Seehotel Upstalsboom 26757 Borkum http://www.upstalsboom.de/hotel/hotels.php?nr=1 Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 304922 / 915 0
Miramar 26757 Borkum http://www.miramar.de/  04922 / 9 12 30
Villa Ems 26757 Borkum http://www.villa-ems.de/  04922 / 93 22 80
Haus am Park 26757 Borkum http://www.haus-am-park-borkum.de/  04922 / 9306-0
Atlantik 26757 Borkum http://www.hotelatlantik.de/  04922 / 914-0
Inselhotel Vier Jahreszeiten 26757 Borkum http://www.inselhotel.de/  04922 / 9 20-0
Villa Weststrand 26757 Borkum http://www.villa-weststrand.de/  04922 / 9397 0
Am Leuchtturm 26757 Borkum http://www.hotelamleuchtturm.de/  04922 / 9240-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Borkum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Borkum verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de