fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Mellenthin: 03.02.2006 00:28

Mellenthin

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt Lage von Mellenthin in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis : Ostvorpommern
Geografische Lage :
Koordinaten: 53┬░ 55' N, 14┬░ 1' O
53┬░ 55' N, 14┬░ 1' O
H├Âhe : 20 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 19,25 km┬▓
Einwohner : 490 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 25 Einwohner/km┬▓
Postleitzahl : 17429
Vorwahl : 038379
Kfz-Kennzeichen : OVP
Gemeindeschl├╝ssel : 13 0 59 111
Adresse der Amtsverwaltung: Markt 1</br>17406 Usedom
B├╝rgermeister : Manfred Pinter
Lage von Mellenthin im Landkreis Ostvorpommern

Mellenthin ist eine Gemeinde in der N├Ąhe der Stadt Usedom auf der gleichnamigen Insel . Sie wird vom Amt Usedom-S├╝d mit Sitz in der Stadt Usedom verwaltet. Bis 2005 geh├Ârte die Gemeinde zum Amt am Schmollensee. Seit diesem Datum geh├Ârt auch Morgenitz zur Gemeinde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Mellenthin liegt im Binnenland ca. 5 km n├Ârdlich des Stettiner Haffes an der B 110 am Nordrand der Mellenthiner Heide, die Teil des Naturpark Usedoms ist. Das Dorf liegt in einer landschaftlich reizvollen Region ca. 5 km s├╝dwestlich des Schmollensees und genau so weit s├╝dlich des Achterwassers, s├╝d├Âstlich des Lieper Winkels und ├Âstlich des Peenestroms. Ca. 8 km s├╝dwestlich der Gemeinde liegt Usedom (Stadt) und 8 km n├Ârdlich liegt das Seebad Bansin.

Ortsteile

Geschichte

Die Gegend von Mellenthin wurde schon fr├╝h besiedelt, davon zeugen viele fr├╝h- und urzeitgeschichtliche Fundorte. Zu einem historisch nicht mehr nachvollziehbaren Zeitpunkt zwischen dem 6. und 12. Jahrhundert errichteten die Slawen vom Stamm der Liutizen hier eine starke Wallburg. Die Anlage mit 250 m Durchmesser im Eichenwald ist auf dem Wanderweg durch das heutige Naturschutzgebiet Mellenthiner Os noch deutlich zu erkennen.

Urkundlich erstmals erw├Ąhnt wurde die Gemeinde 1270 als "Mildotitz". In einer Urkunde vom 15. M├Ąrz dieses Jahres tauschten die Bisch├Âfe von Kammin (heute Kamie┼ä Pomorski ), in dessen Besitz sich Mellenthin befand, auf Verlangen von Herzog Barnim I. von Pommern-Stettin dieses Dorf gemeinsam mit f├╝nf anderen Gemeinden auf Usedom (├ťckeritz, Balm am Balmer See, Loddin, Suckow und Krienke) gegen Damerow in Westpommern (bei dem heutigen Nowogard ), das dem Pr├Ąmonstratenser-Kloster Grobe bei Usedom (Stadt) geh├Ârt hatte; 1309 siedelte dieses nach Pudagla um.

1336 wurde erstmals ein Vertreter des adligen Geschlechts von Neuenkirchen (bei Anklam) in Mellenthin erw├Ąhnt. Der Ort war bis zum Tod des herzoglich-pommerschen Rates Christoph von Neuenkirchen (1567-1642), mit dem die Familie im Mannesstamm ausstarb, deren Hauptsitzgut auf der Insel Usedom. Christophs Vater, Junker R├╝diger von Neuenkirchen, lie├č von 1577-1580 das noch heute existierende Wasserschloss im Stil der Renaissance errichten. In einiger Entfernung von diesem befinden sich die ├ťberreste des mittelalterlichen Wehrturms.

Nachdem die Schweden 1648 zusammen mit ganz Vorpommern auch die Insel Usedom im Westf├Ąlischen Frieden erhielten, wurde die in schwedischen Diensten stehende adlige Familie M├╝ller von der L├╝hne neuer Besitzer des Schlosses Mellenthin, zu dem die gr├Â├čte adlige Grundherrschaft auf der Insel Usedom mit den Orten Mellenthin, Neuhof, Neukrug und Gothen (heute Teile von Heringsdorf), Ahlbeck (teilweise), Dewichow , Balm am Balmer See, Dargen und Waschensee geh├Ârte.

1747 ersteigerte der preu├čische Kriegsrat und Oberamtmann von Verchen Bleichert Peter Meyenn den Gutskomplex Mellenthin f├╝r 69.000 Reichtaler. 1817 wurde die Mellenthinsche Beg├╝terung erneut wegen ├ťberschuldung versteigert. Bei dieser Gelegenheit trennte man den gesamten Grundbesitz in zwei Komplexe, von denen einer seinen Mittelpunkt in Mellenthin behielt. Hierzu geh├Ârten weiterhin Dargen, Waschensee, Dewichow und Balm. Neuer Besitzer dieser Beg├╝terung wurde der Justizrat Wittchow, nach dessen Tod die S├Âhne das Erbe erneut teilten. Der Sohn Carl Wittchow erhielt Mellenthin und Balm. In der Zwischenkriegszeit wurde das Rittergut Mellenthin durch eine Siedlungsgesellschaft parzelliert und in kleinb├Ąuerliche Betriebe aufgeteilt.

In der Mellenthiner Heide entstand in dieser Zeit ein Munitionslager, das am Ende des Zweiten Weltkrieg bombardiert wurde.

Nach Kriegsende kam das Mellenthiner Schloss in ├Âffentliche Nutzung, verschiedene kommunale Einrichtungen der DDR, u.a. ein Kindergarten, waren hier untergebracht. 2001 erwarb es die Familie Fedora, die mit der Restaurierung des Komplexes begonnen, ein gehobenes ├╝berregional bekanntes Restaurant und ein Caf├ę bereits eingerichtet und ein Hotel sowie weitere touristische Attraktionen (Brauerei,Galerie,T├Âpferei) geplant hat.

Sehensw├╝rdigkeiten

  • Das Wasserschloss Mellenthin ist zu Anfang des 21. Jahrhunderts, teilrestauriert, schon wieder eine touristische Attraktion, auch wenn noch nicht alle Teile fertig gestellt sind..
  • Der ehemalige Gutshof ist ein voll restaurierter Fachwerkbau aus dem 16. Jh., der heute als Restaurant mit ├ťbernachtungsm├Âglichkeit, Porzellanausstellung und Verkaufsstelle f├╝r Sanddorn - und andere regionale Produkte genutzt wird.
  • Die slawische Ringburg liegt 1,5 km nordwestlich von Mellenthin im 65 ha gro├čen Naturschutzgebiet Mellenthiner Os, das 1995 eingerichtet wurde. Wanderwege f├╝hren durch Eichenw├Ąlder und zu einer ehemaligen Kiesgrube mit Teichvegetation und Uferschwalben .
  • Die mittelalterliche Backstein-Kirche in Mellenthin weist Kreuzrippengew├Âlben im Chor und Fresken auf. Begraben liegt hier der Erbauer des Mellenthiner Schlosses, R├╝diger von Neuenkirchen, und seine Frau Ilsabe von Eickst├Ądt.
  • Hauptattraktion des Wandergebietes Mellenthiner Heide s├╝dlich der Gemeinde ist ein Wisent-Reservat.
  • Der Ortsteil Dewichow 5 km nordwestlich am Krienker See wurde 1319 erstmals urkundlich als Diwachow erw├Ąhnt. Es ist ein ehemaliges Rittergut; das Gutshaus ist ein eingeschossiger Bau aus der ersten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts. Rund um dieses Gutshaus ist eine kleine Siedlung von Ferienwohnungen entstanden. Der Wanderweg 4 km nach Osten zum Naturschutzgebiet der Halbinsel Cosim und zum Balmer See ist sehr beliebt. Seeadler , Storch und Graureiher kommen hier vor.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mellenthin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Mellenthin verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de