fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Mengerskirchen: 28.01.2006 17:45

Mengerskirchen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Mengerskirchen Deutschlandkarte, Position von Mengerskirchen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : GieĂźen
Landkreis : Limburg-Weilburg
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 33′ 50″ N, 08° 09′ 21″ O
50° 33′ 50″ N, 08° 09′ 21″ O
Höhe : 430 m ü. NN
Fläche : 30,82 km²
Einwohner : 6.146 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 199 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 35794
(alt: 6296)
Vorwahl : 06476
Kfz-Kennzeichen : LM
GemeindeschlĂĽssel : 06 5 33 011
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
SchloĂźstraĂźe 3
35794 Mengerskirchen
Website: mengerskirchen.de
E-Mail-Adresse: info@mengerskirchen.de
Politik
BĂĽrgermeister : Thomas Scholz ( CDU )

Mengerskirchen ist eine Gemeinde im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen, Deutschland .

Gliederung

Die GroĂźgemeinde Mengerskirchen besteht aus fĂĽnf Ortsteilen

  • Dillhausen
  • Mengerskirchen
  • Probbach
  • Waldernbach
  • Winkels

Der Sitz der Gemeindeverwaltung ist der Marktflecken Mengerskirchen. Die jeweiligen Ortsteile werden durch einen Ortsvorsteher im Ortsbeirat vertreten.

Geschichte

Der Ort Mengerskirchen wurde das erste Mal erwähnt in einer Urkunde des Chorherrenstiftes St. Lubentius in Limburg-Dietkirchen an der Lahn im Jahre 1279 . Als „ oppidum “ wurde Mengerskirchen bereits 1307 bezeichnet. Urkundlich bestätigt sind die Stadtrechte allerdings erst am 18. Februar 1321 . Im Jahre 1481 kam das Marktrecht hinzu.

In der Nähe von Mengerskirchen führte die Wallburg „Rentmauer“ vorbei, die den damaligen Bewohnern eine besondern Schutz bot.

Zu wachsender Bedeutung kam Mengerskirchen während der „Kalenberger Zent“. Zusammen mit den Gerichten Beilstein , Haimau (heute Löhnberg) und Nenderoth wurde auf dem Kalenbergskopf, einem Höhenkamm zwischen Arborn , Mengerskirchen und Nenderoth ein so genanntes Zentgericht abgehalten.

Zwischen 1343 und 1561 blieb Mengerskirchen unter der Herrschaft der älteren nassauisch-beilsteinschen Linie, ab dann fiel es zusammen mit den restlichen Besitztümern Nassau-Beilsteins zurück an Nassau-Dillenburg. Grafen Otto II. von Nassau-Dillenburg vermachte Mengerskirchen seiner Gemahlin Adelheid von Vianden als Witwensitz.

Am Schnittpunkt der zwei alten Handelstraßen Hohe Straße von Herborn nach Limburg und Rheinstraße von Köln nach Frankfurt errichteten sie eine damals wichtige Zollstätte. Sein Amtsbezirk (Sprengel) umfasste Almenrod, Arborn, Cödlingen, Dillhausen, Helmenrod, Nenderoth, Nieder- und Oberprobbach (heute nur noch Probbach), Obershausen, Odersberg und Winkels. Damit war Mengerskirchen größer als die eigentliche Residenz Beilstein

Das Schloss in Winkels beherbergte mit mehrmaligen Unterbrechungen bis zum Jahr 1816 das Amt Mengerskirchen. Der letzte Amtmann trat in diesem Jahr in den Ruhestand und das Amt wurde mit dem Amt Weilburg vereinigt.

1867 schufen die Preußen durch eine Neuordnung der ehemaligen nassauischen Landen unter anderen auch den Oberlahnkreis, wozu auch Mengerskirchen ab dann gehörte. Dieser wiederum fiel der Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 des Landes Hessens zum Opfer. Aus ihm wurde der Landkreis Limburg-Weilburg.

Am 1. Januar 1971 wurde der Marktflecken Mengerskirchen Sitz der Gemeindeverwaltung der gleichnamigen GroĂźgemeinde.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Ratsstube Pitton 56477 Rennerod   02664 / 235
Röttger 56477 Rennerod http://www.hotel-roettger.de/  026 64 / 99 36-0
Speisegaststätte Behr 65620 Waldbrunn (Westerwald) http://www.beepworld.de/members11/gaststaettebehr/  0 64 36 / 45 53

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mengerskirchen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Mengerskirchen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de