fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hohenroda: 17.02.2006 17:31

Hohenroda

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Hohenroda hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Kassel
Landkreis : Hersfeld-Rotenburg
Geografische Lage :
Koordinaten: 50┬░ 48' N, 09┬░ 54' O
50┬░ 48' N, 09┬░ 54' O
Fl├Ąche : 35,74 km┬▓
Einwohner : 3.392 (31. Dezember 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 95 Einwohner je km┬▓
H├Âhe : 298 m ├╝. NN
Postleitzahl : 36284
Vorwahl : 06676
Kfz-Kennzeichen : HEF
Gemeindeschl├╝ssel : 06 6 32 010
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schlossstra├če 45
36284 Hohenroda
Offizielle Website: www.hohenroda.de
E-Mail-Adresse: hauptamt.hohenroda@kgrz-kassel.de
Politik
B├╝rgermeister : J├Ârg Sch├Ąfer ( SPD )

Hohenroda ist eine Gemeinde im Nordosten von Hessen direkt an der Landesgrenze zu Th├╝ringen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde liegt zwischen der Rh├Ân und dem Th├╝ringer Wald, in der sogenannten kuppigen Rh├Ân.

Nachbargemeinden

Die n├Ąchst gr├Â├čeren St├Ądte sind Bad Hersfeld (etwa 20 km nordwestlich) und Fulda (etwa 32 km s├╝dwestlich).

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Ausbach, Glaam, Mansbach, Oberbreitzbach, Ransbach und Soislieden.

Geschichte

Die Gemeinde Mansbach wurde 1232 das erste Mal urkundlich erw├Ąhnt und ist vermutlich seit ihrer Entstehung von der buchischen Ritterschaft von Mansbach abh├Ąngig. Ransbach folgte mit seiner Ersterw├Ąhnung im Jahre 1254 , als Dorf des Amtes Landeck.

Die Herren von Mansbach bauten hier eine halb selbstst├Ąndige Kleinherrschaft auf, in dem sie Beziehungen zu den Nachbarabteien Fulda und Hersfeld und den Landgrafen von Hessen ausnutzen konnten.

Die Burg Mansbach wurde durch Abt Bertho IV. von Fulda zwischen 1274 und 1286 zerst├Ârt. Nach dem Wiederaufbau war es im 14. und 15. Jahrhundert zeitweise ein Lehen und mal ein Allod . Im Jahre 1364 erhielten die Mansbachs von der Abtei Fulda die Gerichtsbarkeit ├╝ber den Ort. Im Jahre 1662 kauften die Herren von Geyso Grundbesitz von den Mansbachs und bauten hier ein Schloss. Bis zur Mediatisierung 1806 war das Dorf von der Abtei Fulda als lands├Ąssig beansprucht, es bestand aber praktisch aus drei reichsfreien Ritterg├╝tern .

Eingemeindungen

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform entstand in den Jahren 1971 und 1972 durch das Zusammenlegen der Gemeinden Ausbach, Mansbach und Ransbach die neue Gemeinde Hohenroda.

Im Vorfeld wurde Glaam 1968 nach Ransbach eingemeindet und Soislieden, Oberbreitzbach und Soislieden wurden 1970 nach Mansbach eingemeindet.

Politik

Der Gemeinderat besteht aus 23 Mitgliedern. Seit der Kommunalwahl am 18. M├Ąrz 2001 entfallen davon 16 Sitze auf die SPD , 5 Sitze auf die CDU und 2 Sitze auf die FDP .

Der B├╝rgermeister J├Ârg Sch├Ąfer ( SPD ) wurde am 18. M├Ąrz 2001 mit einem Stimmenanteil von 87,8 % gew├Ąhlt.

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Museen

  • Heimatstube im Fachwerkanbau des Geyso-Schlosses in Mansbach
  • Heimatstube im Ortsteil Ausbach
  • Museum in Ransbach

Bauwerke

  • Barockdorfkirche Mansbach (Chorraum um 1280, ehemalige Grabeskapelle der Familie von Mansbach)
  • Unterhof (Blaues Schloss) von 1569 (Wohnsitz der Familie von Mansbach)
  • Schloss Geyso (1577 - 1578) in Mansbach
  • Grasburg bei Mansbach (aus dem 8. Jahrhundert)
  • J├╝discher Friedhof Mansbach
  • Grenzdokumentationsstelle (zur Grenze der ehem. DDR )

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hohenroda aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hohenroda verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de