fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hadamar: 13.02.2006 23:48

Hadamar

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte

Bild:Karte Elz(Lahn) in Deutschland.png
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : GieĂźen
Landkreis : Limburg-Weilburg
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 27' N, 8° 3' O
50° 27' N, 8° 3' O
Höhe : 191 m ĂĽ. NN
Fläche : 40,99 km²
Einwohner : 12.365 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 302 Einwohner je km²
Postleitzahl : 65589
Vorwahl : 06433
Kfz-Kennzeichen : LM
GemeindeschlĂĽssel : 06 5 33 007
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untermarkt 1
65589 Hadamar
Offizielle Website: www.hadamar.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@hadamar.de
Politik
BĂĽrgermeister : Hans Beresko ( parteilos )

Hadamar ist eine Kleinstadt im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen.

Sie liegt in der Nähe von Limburg zwischen Köln und Frankfurt am Main am SĂĽdrand des Westerwaldes in einer Höhe 120 m - 390 m ĂĽber NN.

Bekannt ist Hadamar für die am Stadtrand gelegene Klinik für Forensische Psychiatrie, in deren Nebengebäuden sich auch die Gedenkstätte Hadamar befindet. Dort wird an die Ermordung von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen während der Zeit des Nationalsozialismus in der NS-Tötungsanstalt Hadamar erinnert.

Geschichtliches

Ansicht von Hadamar um 1900
Ansicht von Hadamar um 1900

Eines der ältesten Zeugnisse von der Besiedlung der Region Hadamar ist das der Wartbergkultur entstammende, also etwa 5000 Jahre alte Steinkistengrab (siehe auch: Megalithkultur ) in Hadamar-Niederzeuzheim. Ein weiteres Grab wurde in Oberzeuzheim gefunden, es wurde jedoch abgebaut und im Burgpark von Hachenburg/Westerwald wieder aufgebaut.

Das Hadamarer Stadtwappen entstammt einem Siegelbild, das schon Ende des 15. Jahrhunderts in der Stadt Hadamar und dem Hadamarer Land Verwendung fand. Die Kreuze im Wappen sind als Friedenssymbole und die sich kreuzenden Schwerter als Zeichen der Macht zu deuten.

Der Name der Stadt wurde 832 n. Chr. erstmalig in einer karolingischen Tauschurkunde erwähnt. Er soll sich angeblich aus dem Germanischen herleiten, den Worten „hadu“ und „mar“, was so viel wie „umkämpfte Wasserstelle“ bedeutet. An der Stelle, an der heute das Renaissance-Schloss am Elbbachufer steht, bewirtschafteten im 13. Jahrhundert Zisterziensermönche des Rheingauer Klosters Eberbach einen Musterhof, den Graf Emich von Nassau-Hadamar im Jahre 1320 kaufte und in eine Wasserburg verwandelte. Im Jahre 1324 erhielt er die Stadtrechte für seine Residenz.

Hadamar: Schloss
Hadamar: Schloss

Nach einer verheerenden Brandkatastrophe im 16. Jahrhundert ergaben sich im 17. Jahrhundert große Veränderungen im Stadtbild. Den Wiederaufbau verdankt die Stadt dem Grafen, später Fürsten, „Johann Ludwig“ ( 1590 - 1653 ), der das Renaissance-Schloß als seine Residenz erbaute und die barocke Neustadt schachbrettförmig mit großflächigen Marktplätzen und öffentlichen Brunnen anlegte. Der Fürst rief die Franziskaner in die Stadt, unterstützte den Bau des Klosters mit Stiftungen, und sorgte für die Niederlassung des Jesuitenordens 1630 in Hadamar.

Fürst Johann Ludwig erlangte Bedeutung über seinen Herrschaftsbereich hinaus, als er vom Kaiser zum Generalbevollmächtigten der Friedensverhandlungen des Westfälischen Friedens ernannt wurde und die Urkunde als erster unterzeichnet.

Der „Hadamarer Barock“ erlangte auf dem Gebiet der Altarbaukunst Bedeutung. Die Begriffe „Hadamarer Barock“ und „Hadamarer Schule“ sind im Umkreis des ehemaligen „FĂĽrstentums Nassau – Hadamar“ zwar durchaus geläufig, doch blieben Entstehen, Verbreitung, Bedeutung und kunsthistorische Zusammenhänge weithin unbekannt. Archivalische Funde vor ca. 70 bis 80 Jahren erbrachten in Einzeldarstellungen erste Hinweise. An neuen Erkenntnissen war vor allem Ludwig Baron Döry durch seine Veröffentlichungen seit den 1970er Jahren maĂźgeblich beteiligt. Die vier Bildhauer, die zu den besten der „Hadamarer Schule“ gehören, waren: Martin Volk, Johann Valentin Neudecker d. Ă„., Johann Neudecker d. J., Johann Theodor ThĂĽringer; nach ihnen sind seit kurzer Zeit StraĂźennamen in der Kernstadt benannt.

Bekannt ist Hadamar heute auch durch die dort ansässige „Glasfachschule“, in der Glashandwerker und Glasmaler aus ganz Deutschland ausgebildet werden. In Hadamar befindet sich auch das „Musische Internat“, seit 1969 Probensitz der Limburger Domsingknaben. Überall in der Stadt trifft man auf Zeugen der Vergangenheit. Dazu zählen das „Fürstenschloss“ mit alter Brücke, „Liebfrauenkirche“ und Stadtkirche, das Kloster auf dem „Mönchberg“, das renovierte „alte Rathaus“, die „Synagoge“, die historischen Marktplätze sowie alte Fachwerkhäuser. In vielfältiger Weise wird heute noch deutlich, dass die Stadt über Jahrhunderte Residenz, Gerichtsort, Verwaltungssitz und Markt für ein weites Umland war.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Karl Wilhelm Diefenbach (*1851), Maler
  • Gustav Ricker (*1870), Arzt und Wissenschaftler
  • FĂĽrst Johann Ludwig von Nassau Hadamar (*1590), Regent, Kaiserlicher Bevollmächtigter und Unterzeichner des Friedensvertrages zum Westfälischen Frieden
  • Maria Mathi (*), Schriftstellerin
  • Ernst Moritz Engert (*1892 - 1986), SilhouettenkĂĽnstler und Maler

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Wilhelm von Nassau Minotel 65582 Diez http://www.hotel-wilhelm-von-nassau.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306432 / 8002-0
Nassau-Oranien 65589 Hadamar http://www.nassau-oranien.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 406433 / 919-0
Romantik Hotel Zimmermann 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.romantik-hotel-zimmermann.de/  06431 / 46 11
Nassauer Hof 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.hotel-nassauerhof-limburg.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306431 / 9 96-0
Dom Hotel 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.domhotel.net/  06431 / 9 01-0
Martin 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.hotel-martin.de/  06431 / 9 48 40
Huss 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.hotel-huss.de/  06431 / 9 33 50
Zur Sonne 65589 Hadamar   06433 / 2544
Alt-Staffel 65556 Limburg a. d. Lahn http://www.alt-staffel.de/  06431 / 91 91-0
Speisegaststätte Behr 65620 Waldbrunn (Westerwald) http://www.beepworld.de/members11/gaststaettebehr/  0 64 36 / 45 53
Mercure 65549 Limburg a. d. Lahn http://www.mercure.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 306431 / 20 7-0
Untere Gadelheimer MĂĽhle 65627 Elbtal http://gadelheimermuehle.de/  06436 / 9 42 60

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hadamar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hadamar verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de