fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Groß-Umstadt: 18.02.2006 16:27

Groß-Umstadt

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Deutschlandkarte, Position von Groß-Umstadt hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Landkreis : Darmstadt-Dieburg
Geografische Lage :
Koordinaten: 49° 52′ n. Br.,
08° 56′ ö. L.
49° 52′ n. Br.,
08° 56′ ö. L.
Höhe : 170 - 224 m ü. NN
Fläche : 86,84 km²
Einwohner : 21.724 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 250 Einwohner je km²
Postleitzahl : 64823
Vorwahl : 06078
Kfz-Kennzeichen : DA
Gemeindeschlüssel : 06 4 32 010
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt 1
64823 Groß-Umstadt
Website: www.gross-umstadt.de
E-Mail-Adresse: info@gross-umstadt.de
Politik
Bürgermeister : Joachim Ruppert (SPD)

Groß-Umstadt ist eine deutsche Stadt in Hessen, Landkreis Darmstadt-Dieburg .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Groß-Umstadt liegt im südlichen Hessen am Rande des Odenwalds (siehe auch Portal:Odenwald ) und des Rhein-Main-Gebiets.

Nachbargemeinden und -kreise

Groß-Umstadt grenzt im Norden an die Gemeinde Münster und die Stadt Babenhausen, im Osten an die Gemeinden Schaafheim und Mömlingen (Landkreis Miltenberg), sowie die Stadt Breuberg (Odenwaldkreis), im Süden an die Gemeinde Höchst im Odenwald (Odenwaldkreis), sowie im Westen an die Gemeinden Otzberg und Groß-Zimmern, sowie die Stadt Dieburg.

Stadtteile

Etwa die Hälfte der rund 22.000 Einwohner lebt in der Kernstadt, die andere Hälfte in den im Zuge der Gebietsreform eingemeindeten Orte Dorndiel, Heubach, Kleestadt, Klein-Umstadt, Raibach, Richen, Semd und Wiebelsbach.

Einwohner

(jeweils zum 31. Dezember)

  • 1998 - 21.175
  • 1999 - 21.338
  • 2000 - 21.403
  • 2001 - 21.571
  • 2002 - 21.620
  • 2003 - 21.685
  • 2004 - 21.724

Historisches

Groß-Umstadt wurde im Jahre 743 erstmals urkundlich als Autmundisstat erwähnt. Die Siedlungsgeschichte beginnt aber schon wesentlich früher. Schon die Altsteinzeit hinterließ Fundspuren, noch bevor ca. 125 n.Chr. im Rahmen der römischen Besiedlung des rechtsrheinischen Teiles der Provinz Germania Superior die Civitas Auderiensium mit dem Hauport Dieburg im Bereich des heutigen Südhessen gegründet wurde. Eine planmäßige Besiedlung und Romanisierung des Gebietes begann in der Folge. Um den zentralen Markt- und Verwaltungssitz wurden landwirtschaftliche Güter angelegt, deren Struktur auf eine Überschussproduktion hinzielte, um nicht nur die annähernd städtische Bevölkerung Dieburgs zu versorgen, sondern auch die Truppen am nahen Mainlimes. Das Hauptgebäude einer solchen villa rustica wurde genau unter der heutigen Stadtkirche ergraben. Sie entsprach dem Bild der schematisierten Anlage solcher Höfe. Ob damals schon Weinbau betrieben wurde, kann nicht belegt werden.

Diese Villa bestand bis zu den Alemanneneinfällen gegen Ende des dritten Jahrhunderts. Das weitere Geschehen bis zur urkundlichen Ersterwähnung 450 Jahre später liegt im Dunkeln. Alamannische und spätere fränkische Gräber deuten auf eine Siedlung im Bereich des Stadtgebietes. Auch die Erbauung der Kirche im Kernbereich der ehemaligen Villa spricht für eine Fortsetzung, zumindest aber für eine bewusste Anknüpfung an die vorhergehende Ansiedlung.

Der Name Autmundisstat deutet auf eine Stätte des Autmundis (Edmund?) hin, andere Erklärungen versuchen, römische Namenstraditionen nachzuweisen: Autmundis = ad montes (an den Bergen), was die Topographie Umstadts beschreiben würde, die man erlebt, wenn man aus Richtung Dieburg anreist.

Nachdem die Franken das Gebiet der Alemannen erobert hatten, legten sie zur Sicherung der Verwaltung Königshöfe an, die von Grafen verwaltet wurden. Ein solcher ist nun auch für Umstadt sicher, von hier wurde die Umstädter Mark verwaltet, die nicht nur das gesamte heutige Stadtgebiet samt Stadtteilen umfasste, sondern auch die Gemeinden Otzberg, Höchst (Odw.), Breuberg und Schaafheim. Umstadt bestand zu diesem Zeitpunkt als Marktflecken mit Kirche und Grafensitz.

766 erlangt das Kloster Fulda den Besitz des Ortes, der 985 drei Kirchen, Mühlen und auch Weinberge besaß. Im Rahmen des allgemeinen Aufschwungs im Hohen Mittelalter erhielt Umstadt 1263 Stadtrechte und wurde mit einer Stadtmauer versehen. Im Laufe der Zeit wird der Besitz der Stadt von Fulda aufgeteilt: Zu gleichen Teilen wurden die Grafen von Hanau und die Pfalzgrafen Stadtherren. Sie dokumentierten ihren Stellung mit Schlossbauten: Das Hanauer Schloss, entstanden aus der ersten Wasserburg in der Nordostecke der Stadt und das Pfälzer Schloss in der Südwestecke. Dazwischen antstanden die Adelshöfe der Burgmannen, die die tatsächliche Herrschaft ausübten. So überflügelte der Sitz der Familie Wamboldt von Umstadt bald die beiden Schlösser. 1504 eroberte Hessen-Darmstadt die Stadt und übernahm den Besitz der Hanauer. Unter der gemeinsamen Herrschaft mit der Pfalz entwickelte sich kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg die Hochblüte der Stadt, das bis heute erhaltene Rathaus wird ab 1596 erbaut. Die starke Befestigung mit Bastionen verhindert im Krieg zwar eine Zerstörung, doch leidet die Bevölkerung Not. Umstadt sinkt zu einer unbedeutenden Landstadt ab.

1802 übernahm Hessen die Gesamtherrschaft über die Stadt. Im danach neu gegründeten Landkreis Dieburg wurde Umstadt zu so etwas wie einer Vizekreisstadt: Es war Sitz zahlreicher Ämter und Schulen, des Amtsgerichtes, der Kreissparkasse und des Kreiskrankenhauses. Ab 1857 musste die Stadt zur Unterscheidung von Klein-Umstadt und Wenigumstadt die Bezeichnung "Groß-Umstadt" tragen. Nach dem Anschluss an die Odenwaldbahn Hanau - Michelstadt - Eberbach siedelten sich zahlreiche Fabriken in der Stadt an. 1933 wählten 60 % der Umstädter die NSDAP , 1938 wurde die Synagoge geschändet und schließlich 1978 gegen den Willen von Ortsbeirat und Kreistag abgebrochen und in den Hessenpark verbracht.

Nach dem Krieg wuchs die Einwohnerzahl an und wurde durch zahlreiche Eingemeindungen auf etwa 22.500 angehoben. Eine große portugiesische Gemeinde lebt in der Stadt und trägt zu den zahlreichen Festen bei. Die Stadt Groß-Umstadt fällt außerdem durch eine lebhafte Beteiligung der Bürger an Planungsprozessen und Stadtentwicklung, sowie durch ein reichhaltiges Vereinsleben auf.

Kurioses:

  • Eines der frühesten Kriegerdenkmäler wurde 1462 an der Stadtkirche angebracht.
  • Eine der ersten Bürgerinitiativen verhinderte 1782 die Verunstaltung des Rathauses.
  • Im Dorf Semd (heute ein Teil von Groß-Umstadt) hielt sich ab 1800 oft und gerne der Räuber Schinderhannes auf. Dort pflegte er seine Beziehungen zu den Odenwald-, Spessart- und sogar zu den Wetterauer Gaunern und Räubern. Im Mai 1802 verprügelte der Schinderhannes im "Gasthof zum Engel" in Semd brutal den späteren Odenwald-Räuber Johann Adam Heusner, der 1814 in Darmstadt hingerichtet wurde (Peter Bayerlein: Schinderhannes-Ortslexikon, S. 216, Mainz-Kostheim 2003).

Städtepartnerschaften

  • Santo Tirso ( Portugal ), seit 1988
  • Saint-Péray ( Frankreich ), seit 1966

Sehenswürdigkeiten

Renaissance-Rathaus von Groß-Umstadt
Renaissance-Rathaus von Groß-Umstadt
  • Historischer Marktplatz
  • Renaissance-Rathaus (1596-1605)
  • Ev. Stadtkirche (Hauptbau von 1465-1494); Turm Mitte des 13. Jahrhunderts
  • Altstadt mit Schlössern und Adelshöfen
  • Wamboldtsches Schloss im Renaissancestil
  • Darmstädter Schloss mit geringen Resten der Wasserburg
  • Pfälzer Schloss, Erdgeschoss mittelalterlich, Obergeschoss von 1806
  • Museum Gruberhof
  • Zahlreiche gut gepflegte alte Fachwerkbauten, mit denen es zur Deutschen Fachwerkstraße gehört.

Verkehr

Die Odenwaldbahn macht außer in Groß-Umstadt auch in den Ortsteilen Klein-Umstadt und Wiebelsbach halt auf ihrem Weg nach Hanau, Frankfurt und Erbach . Außerdem verbindet die Schnellbuslinie 671 Groß-Umstadt mit Semder Eck, Dieburg und Darmstadt. Das Radwegenetz ist gut ausgebaut und beschildert.

Sonstiges

Groß-Umstadt verfügt über eine lange Tradition im Weinbau. Die Stadt bezeichnet sich gerne als "Odenwälder Weininsel" und gehört zum Weinanbaugebiet Hessische Bergstraße. Alljährlich findet das Winzerfest statt (jeweils am Wochenende nach dem 15. September).

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Brüder Grimm Hotel 64823 Groß-Umstadt http://www.brueder-grimm-hotel.de/  06078 / 78 40
Burg Breuberg 64739 Höchst i. Odw. http://www.burg-breuberg.com/  06163 / 938033
Jakob 64823 Groß-Umstadt http://www.hotel-jakob.de/  06078 / 7800-0
Zur Krone 64739 Höchst i. Odw. http://www.krone-hetschbach.de/  06163 / 93100-0
Waldpension Hartmann 64747 Breuberg http://www.waldpension-hartmann.de/  6165 / 1226
Landgasthof zum Löwen 64747 Breuberg http://www.landgasthof-zumloewen.de/  06165 / 1442
Mainzer-Hof 64807 Dieburg http://www.mainzer-hof.de/  06171 / 8813-0
Waldblick 64739 Höchst i. Odw. http://www.pension-waldblick.com/  06163 / 3663
An der Waldstraße 64846 Groß-Zimmern http://www.hotel-waldstrasse.de/  06071 / 97 00 - 0
Sunibel Inn Comfort Appart Hotel 64354 Reinheim http://www.afrodithe.de/hotel/index.html Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 506162 / 913376
Lust 64739 Höchst i. Odw. http://www.hotellust.de/  06163 / 912340
Waldhotel - Haus Hubertus 64807 Dieburg http://www.waldhotelhubertus.de/  06071 / 921444
Hotel & Gästehaus Landhaus am Wembach 64354 Reinheim http://www.hotel-vonderschmidt.de  06162 / 10 18

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Groß-Umstadt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Groß-Umstadt verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de