fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Cornberg: 17.02.2006 17:25

Cornberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Amtliches Wappen von Cornberg Deutschlandkarte, Position von Cornberg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Kassel
Landkreis : Hersfeld-Rotenburg
Fl├Ąche : 23,36 km┬▓
Einwohner : 1.664 (31. Dezember 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 71 Einwohner je km┬▓
Geografische Lage :
Koordinaten: 51┬░ 3' N, 9┬░ 52' O
51┬░ 3' N, 9┬░ 52' O
H├Âhe : 280 bis 315 m ├╝. NN
Postleitzahlen : 36219
Vorwahl : 05650
Kfz-Kennzeichen : HEF
Gemeindeschl├╝ssel : 06 6 32 005
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Markt 8
36219 Cornberg
Website: nicht bekannt
E-Mail-Adresse: cornberg.ordnungsamt@kgrz-kassel.de
Politik
B├╝rgermeister : Achim Gro├čkurth ( parteilos )

Die Gemeinde Cornberg am Oberlauf der Sontra liegt im Nordosten von Hessen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Cornberg ist die kleinste Gemeinde des Landkreises.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blick ├╝ber die Gemeinde Conberg
Blick ├╝ber die Gemeinde Conberg

Die Gemeinde liegt zwischen den jeweils 27 km entfernten St├Ądten Bad Hersfeld im S├╝den und Eschwege im Norden. Das Gemeindegebiet liegt zwischen dem St├Âlzinger Gebirge und dem Richelsdorfer Gebirge. Die Sontra flie├čt durch den Ortsteil Rockens├╝├č und K├Ânigswald. Durch Cornberg selber flie├čt der Bach "Cornberger Wasser", der bei Berneburg (Ortsteil von Sontra) in den Fluss Sontra flie├čt.

Geschichte

gotische Klosterkirche (n├Ârdlicher Fl├╝gel des Klostergevierts) mit dem angeschlossenen westlichen Fl├╝gel
gotische Klosterkirche (n├Ârdlicher Fl├╝gel des Klostergevierts) mit dem angeschlossenen westlichen Fl├╝gel

Der Ortsteil Rockens├╝├č wurde im Jahre 1274 und der Ortsteil K├Ânigswald wurde im Jahre 1351 das erste mal urkundlich erw├Ąhnt. Das Dorf Cornberg wurde erst um 1938 als Bergarbeitersiedlung f├╝r den kurhessischen Kupferschieferbergbau im Richelsdorfer Gebirge angelegt. Es ist die einzige Neuansiedlung im Altkreis Rotenburg an der Fulda seit dem 30 j├Ąhrigen Krieg .

Es gab aber hier seit 1296 ein Benediktinerinnenkloster . Es war lange eine Propstei der Abtei Hersfeld. Das Kloster wurde 1526 aufgehoben und zu einem landwirtschaftlichen Hofgut umgebaut. 1582 erhielt Philipp Wilhelm von Cornberg, ein nicht standesgem├Ą├čer Sohn von Wilhelm IV. von Hessen-Kassel, das Kloster und dessen L├Ąnderreien zum Lehen. Philipp Wilhelm verkaufte es 1598 an Moritz von Hessen-Kassel, der es im Jahre 1627 der Rotenburger Quart ├╝bergab. Es wurde eine Vogtei , die bis zum aussterben der Landgrafen von Hessen-Rotenburg im Jahre 1834 in deren Besitz war und an Kurhessen zur├╝ck viel. Bis 1964 war das Koster eine Staatsdom├Ąne des Landes Hessen. Die verfallenen Wirschatschafts- und Wohngeb├Ąude um das Kloster wurden zwischen 1957 und 1973 abgerissen. Allein das das gotische Klostergeviert ist erhalten, es wurde von 1990 bis 1994 wieder instandgesetzt. Die ehemalige zweischiffige Kirche (n├Ârdlicher Fl├╝gel des Klostergevierts), mit der noch erhaltenen Nonnenempore, wird heute als Kulturb├╝hne genutzt. In zwei weiteren Fl├╝geln ist das B├╝rgerhaus und das Museum untergebracht. In dem ├Âstlichen Fl├╝gel befindet sich ein Gastronomiebetrieb.

Von 1945 bis 1949 war der ganze Ort Cornberg und das Kloster UNRRA DP-Lager . Hier waren haupts├Ąchlich Zwangsarbeiter aus den ehemaligen Staaten der Sowjetunion und Polen untergebracht. Viele von ihnen wanderten von hier nach Kanada und die USA aus.

Politik

Die Gemeindevertretung besteht aus 15 Mitgliedern. Seit der Kommunalwahl am 18. M├Ąrz 2001 entfallen davon 7 Sitze auf die SPD , 2 Sitze auf die CDU und 6 Sitze auf die CBL.

Der B├╝rgermeister Achim Gro├čkurth ( parteilos ) wurde am 20. Oktober 2002 mit einem Stimmenanteil von 52,5 % gew├Ąhlt.

Wappen

Blasonierung: Das Wappen ist geteilt. Oben in Silber ein schreitender roter L├Âwe. Unten eine Schachtung von Rot und Silber angeordnet in drei Reihen zu f├╝nf Pl├Ątzen.

Beschreibung: Das Gemeindewappen ist den Familienwappen der Freiherren von Cornberg entlehnt, und ist nur farblich etwas ver├Ąndert. Der schreitende L├Âwe steht f├╝r die Abstammung der Familie von den Landgrafen von Hessen. Die Schachtung steht im Familienwappen f├╝r ein Schachbrett und ist im Familienwappen in den Farben Blau Rot und Silber gehalten. Das Wappen wurde der Gemeinde vom hessischen Innenminister am 26. Februar 1981 verliehen.

Wirtschaft

Verkehr

Durch den Ortsteil Cornberg f├╝hrt die B 27.

Gemeindegliederung

Neben dem Ort Cornberg gibt es die Ortsteile K├Ânigswald und Rockens├╝├č

Entwicklung des Gemeindegebiets

Eingemeindungen

Die Gemeinde K├Ânigswald wurde am 11. August 1972 eingemeindet

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Museen

  • Heimatkundliches Museum und Sandsteinmuseum Kloster Cornberg
  • Quarzitsandsteinbruch mit Mineralien-Schaudepot (Fundstellen pr├Ąhistorischer F├Ąhrtenfunden von Kleinsaurien aus der Zechsteinzeit bzw. dem Perm .

Bauwerke

  • Kloster Cornberg (erbaut 1296 )
  • Schlo├č Rittershain

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cornberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Cornberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de