fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kleinmachnow-Dreilinden: 25.11.2005 13:43

Kleinmachnow-Dreilinden

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dreilinden ist die Bezeichnung eines Forstes und einer Kolonie in Kleinmachnow, die bis 1945 zu Berlin-Wannsee gehörte. Bekannt wurde der Kontrollpunkt Dreilinden an der Transitautobahn West-Berlin - Westdeutschland durch die DDR . Auf der östlichen Seite lag die GrenzĂŒbergangsstelle Drewitz. Da nach westlicher Auffassung keine völkerrechtlich legitimierte Grenze bestand, gab es im offiziellen westlichen Sprachgebrauch keine „Grenzkontrollstelle“ sondern nur einen Kontrollpunkt .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Name und Jagdschloss

Der Name Dreilinden geht auf das Jahr 1833 zurĂŒck, in dem das Forsthaus Heidekrug in Forsthaus Dreilinden umbenannt wurde. FĂŒnf Jahre spĂ€ter, 1838, erfolgte die Einweihung der Berlin-Potsdamer Eisenbahn , deren Trasse durch den Forst Dreilinden verlief und direkt an der Stadtgrenze zur Mark Brandenburg entlang fĂŒhrte. Theodor Fontane berichtet in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg:

Jagdschloss, Zeichnung um 1880
Jagdschloss, Zeichnung um 1880

Dieser Name Dreilinden war ĂŒbrigens keine Neuschöpfung und existiert bereits seit 1833, in welchem Jahre das uralte schon eingangs erwĂ€hnte Forstetablissement Heidekrug, mit RĂŒcksicht auf drei alte, vor seiner TĂŒr stehende Linden, die Bezeichnung Forsthaus Dreilinden erhalten hatte. Bald danach empfing auch die Forst selber ebendiese Bezeichnung, so dass wir seitdem, ein und demselben Namen dreifach begegnend, eine Forst von Dreilinden, ein Forsthaus von Dreilinden und endlich drittens ein Jagdhaus von Dreilinden unterscheiden mĂŒssen. Die Forst spricht fĂŒr sich selbst, das Forsthaus ist Försterei, das Jagdhaus aber prinzliche Villa.

Als „prinzliche Villa“ bezeichnet Fontane das 1869 errichtete Jagdschloss Dreilinden, das Lieblingsaufenthalt des Prinzen Friedrich Karl von Preußen war. „Jeder ... kannte das Schloß ... aus den Hofnachrichten, in denen es in bestimmten AbstĂ€nden hieß: ,Seine Königliche Hoheit kam heute von Dreilinden herein in die Stadt und kehrte gegen Abend dahin zurĂŒck'“. Im fĂŒnften Wanderungsband FĂŒnf Schlösser widmet Fontane Dreilinden und dem Prinzen Friedrich Karl ein eigenes, ausfĂŒhrliches Kapitel. Im Jahr 1954 wurde das Jagdschloss abgerissen, an seiner Stelle befindet sich heute die Revierförsterei Dreilinden.

Chronologie ab 1940

  • 1940 Der Autobahn-Zubringer der Reichsautobahn 51 von der AVUS zum Berliner Ring wird eingeweiht (jetzt A 115). Er fĂŒhrt kurz hinter dem „ Zehlendorfer Kleeblatt “ durch den „Forst Dreilinden“ und die Parforceheide. Hinter der EisenbahnbrĂŒcke der ehemaligen Wetzlarer Bahn endet das Stadtgebiet von Berlin.
  • 1945 Die Bahnstrecke Richtung Potsdam (frĂŒher auch Wetzlarer Bahn , Kanonenbahn oder Stammbahn genannt) wird von der Roten Armee stillgelegt. Die Gleise gehen als Reparation in die Sowjetunion .
  • 12. September 1945 Im Londoner Protokoll steht der Beschluss der SiegermĂ€chte, das besiegte Deutsche Reich und Berlin in Sektoren aufzuteilen. Dreilinden liegt nun an der Grenze zwischen dem Amerikanischen Sektor von Berlin und der Sowjetischen Besatzungszone . Vorerst gibt es aber keine wesentlichen EinschrĂ€nkungen beim GrenzĂŒbergang. Kontrollposten interessieren sich höchstens fĂŒr Schieber und Hamsterer.
  • 24. Juni 1948 Die Berlin-Blockade beginnt mit der Sperrung der Transitstrecken durch die Sowjets. Der GĂŒterverkehr ĂŒber Dreilinden muss eingestellt werden. Die Versorgung Berlins wird auf dem Luftweg vorgenommen (LuftbrĂŒcke). Lediglich der Personenverkehr ins Umland bleibt vorerst gestattet.
  • 12. Mai 1949 Ende der Berlin-Blockade
  • 28. Juli 1949 Der „Kontrollpassierpunkt“ (KPP) „NOWAWES“ - wird nach Befehl Nr. 73/49 des PrĂ€sidenten Dr. Fischer der „Deutschen Verwaltung des Innern (DVdI)“ der SBZ eröffnet.
  • 7. Oktober 1949 GrĂŒndung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Dreilinden liegt nun nicht mehr an der Zonengrenze sondern an der „Staatsgrenze“.
  • 23. Oktober 1950 Der „KPP NOWAWES“ wird in „KPP Drewitz“ umbenannt und westlich der Autobahnauffahrt Potsdam-Babelsberg eingerichtet. Die Kontrolle findet im Freien und in Baracken statt.
  • 1954 Abriss des „Jagschlosses Dreilinden“, an der Stelle befindet sich jetzt die „Revierförsterei Dreilinden“.
  • 13. August 1961 Beginn der Abrieglung West-Berlins durch die DDR . Die Grenzanlagen werden deutlich ausgebaut. In Berlin beginnt der Bau der Mauer
  • 1969 Der neue Kontrollpunkt Dreilinden wird fertig gestellt. Die Amerikaner etablieren die BĂŒrorĂ€ume des " Allied Checkpoint Bravo " auf einer BrĂŒcke ĂŒber den SchlagbĂ€umen, also direkt ĂŒber der Autobahn.
  • 1970 Inzwischen passierten 5,9 Mio. Personen und ca. 2,5 Mio. Kfz Dreilinden. Zu Ferienbeginn wurden pro Tag 2.000 bis 2.200 PKW in Richtung Westen und ca. 2.400 PKW nach West-Berlin abgefertigt. Dazu noch um die 140 LKW und 25 Omnibusse in jede Richtung.
  • 9. November 1989 Öffnung der innerdeutschen Grenze. Tausende von Fahrzeugen mit BĂŒrgern der DDR passieren unkontrolliert Dreilinden.
  • 10. November 1989 Um 0.30 Uhr wird auf der Grundlage eines telefonischen Befehls an Major Meike (ZugfĂŒhrer in Drewitz (DDR)), die GrenzĂŒbergangsstelle fĂŒr alle DDR-BĂŒrger geöffnet. Der Ansturm ĂŒber Dreilinden erreicht Rekordausmaße.
  • Juli 1990 der West-Berliner Kontrollpunkt Dreilinden wird stillgelegt.
  • Auf dem GelĂ€nde der ehemaligen GrenzĂŒbergangsstelle Drewitz wird der „Europarc Dreilinden“ mit GeschĂ€ftsgebĂ€uden und Hotels aufgebaut, darunter die Ebay -Zentrale Deutschland.

Literatur

  • Theodor Fontane , Wanderungen durch die Mark Brandenburg . Teil 5. FĂŒnf Schlösser. (1. Auflage 1889.) Zitate nach der Ausgabe Nymphenburger Verlagshandlung, MĂŒnchen 1971, Frankfurt/M, Berlin, Seiten 322f, 317. ISBN 3-485-00293-3

Weblinks


Koordinaten: 52°24'25" N 13°11'15" O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kleinmachnow-Dreilinden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kleinmachnow-Dreilinden verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de