fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Berlin-Marienfelde: 08.02.2006 00:29

Berlin-Marienfelde

Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Marienfelde in Berlin
Lage Marienfelde in Berlin
Dorfkirche
Dorfkirche

Berlin-Marienfelde ist ein Ortsteil im Bezirk Tempelhof-Sch├Âneberg von Berlin, im S├╝den der Stadt.

Das Angerdorf entstand etwa um 1290 als Bauernsiedlung im Schutz der Ordens komturei Tempelhof, die von Tempelrittern errichtet worden war. Die fr├╝heste bekannte urkundliche Erw├Ąhnung (als Merghenvelde) stammt von 1344 . Das Dorf geh├Ârte anfangs zu den L├Ąndereien des Templerordens , nach dessen Aufl├Âsung ab 1312 zum Johanniterorden), 1435 ging es in den Besitz des Berliner Magistrats ├╝ber. Seit 1831 gab es h├Ąufige Besitzer-Wechsel. 1920 wurde Marienfelde mit der Bildung Gro├č-Berlins Teil des Bezirks Tempelhof.

Im Jahr 1800 lebten 148 Menschen in Marienfelde, 1900 waren es 1946 Einwohner. Die um 1220 erbaute Dorfkirche ist das ├Ąlteste erhaltene Bauwerk Berlins und eine der ├Ąltesten Feldsteinkirchen der Mittelmark. Sie wurde als Wehrkirche erbaut, was u. a. an den hohen und schmalen Fenstern erkenntlich ist.

In unmittelbarer N├Ąhe befinden sich Gutspark und Gutshof Marienfelde.

Am s├╝dlichen Stadtrand liegt der 3.600 m┬▓ gro├če h├╝gelige Freizeitpark Marienfelde. Er wurde auf einer ehemaligen M├╝llkippe errichtet. Die h├Âchste Erhebung im Park misst 75 m.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmen

  • Die Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) ├╝bernimmt am 2. Oktober 1902 die marode Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG in Marienfelde. Am Anfang wurden zun├Ąchst noch Boots- und Schiffsmotoren produziert, ab 1905 werden bereits Lkw und Busse vom Band produziert.
  • 1907 wird in Marienfelde die Produktion von motorisierten Feuerwehrfahrzeugen aufgenommen. Marienfelde wird damit zur Automobilstadt. Heute werden hier u.a. die Smart-Motoren produziert.

Zu den hier ans├Ąssigen gro├čen Arbeitgebern, die ihren Sitz zum Teil in dem in den 1960er Jahren angelegten Industriegebiet an der Motzener Stra├če haben, geh├Âren Daimler Chrysler , IBM Deutschland, Klosterfrau, Stollwerck und das Bundesamt f├╝r Risikobewertung.

Am 23.11.2004 gr├╝nden 7 Unternehmen (Fa. Bartelt und Sohn, Fa. Immobilienservice Wesner, Fa. INDIA-DREUSICKE Berlin, Fa. Klosterfrau Berlin, Fa. Semperlux, Fa. Weber, Fa. Willy Vogel AG) das Unternehmensnetzwerk Motzener Strasse e.V. Der Zusammenschluss soll bei dringlichen Fragen bzgl. Betriebskinderg├Ąrten, Einkaufsgemeinschaften, Fragen gegen├╝ber der Politik und der Verwaltung ein kompetentes Wort mitsprechen. In diesem Bereich gibt es ca. 250 Betriebe mit ca. 5.000 Mitarbeitern

Notaufnahmelager Marienfelde

Der Ortsteil ist bekannt f├╝r sein Notaufnahmelager, in dem zwischen 1953 und 1989 hunderttausende Ostdeutsche auf ihrer Flucht in den Westen aufgenommen und versorgt wurden. Heute dient das ehemalige Notaufnahmelager als Heim f├╝r Sp├Ątaussiedler .

Verkehr

Siemens-Drehstrom-Schnelltriebwagen (1903)
Siemens-Drehstrom-Schnelltriebwagen (1903)

Zwischen Berlin-Marienfelde und Zossen wurden auf der Milit├Ąrbahn Marienfelde-Zossen (Teil der K├Âniglich Preu├čischen Milit├Ąreisenbahn) zwischen 1901 und 1904 verschiedene Schnellfahrtversuche mit elektrischen Lokomotiven und Triebwagen durchgef├╝hrt. Diese Fahrzeuge wurden mit Drehstrom von 10 kV und variabler Frequenz angetrieben. Die Stromzuf├╝hrung erfolgte ├╝ber drei ├╝bereinander angeordnete Oberleitungen. Es wurden Geschwindigkeiten von bis zu 210,2 Kilometer pro Stunde erreicht.

Gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde in Berlin-Marienfelde die Stromrichterstation f├╝r die erste Anlage zur Hochspannungs-Gleichstrom-├ťbertragung errichtet (Elbe-Projekt), die aber nicht mehr in Betrieb ging.

und den besten d├Âner gibts immer noch bei alle in der marienfelder allee 13!

Weblinks

 


Koordinaten: 52┬░25'00 N 13┬░22'00 O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berlin-Marienfelde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Berlin-Marienfelde verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de