fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Berlin-Kaulsdorf: 23.01.2006 22:26

Berlin-Kaulsdorf

Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaulsdorf ist ein Ortsteil im Bezirk Marzahn-Hellersdorf von Berlin.

Im Jahr 1347 wird Kaulsdorf als Caulstorp in einer Schenkungsurkunde des Markgrafen Ludwig des √Ąlteren an die Kalandsbr√ľder in Bernau erstmals erw√§hnt. 1412 wird der Ort ein Altargut der Petrikirche zu C√∂lln an der Spree, bis 1536 die Rechte der Petrikirche an die Domkirche in Berlin abgetreten werden. 1539 wird Kaulsdorf mit der Reformation Tochterkirche von Biesdorf.

Infolge des Drei√üigj√§hrigen Krieges sind 1638 alle H√∂fe im Dorf verw√ľstet und ohne Bewohner, bis 1652 in Kaulsdorf fast alle Bauern- und Koss√§tenh√∂fe wieder besetzt sind.

1874 findet erstmals in Kaulsdorf, das zum neu gebildeten Amtsbezirk Biesdorf gehört, eine Gemeindevertreterwahl statt. Bis 1920 ist der Ort Teil des Kreises Niederbarnim , dann wird Kaulsdorf nach Berlin eingemeindet und ist Teil des Bezirkes Lichtenberg, vom dem in den 1980ern u. a. der Stadtbezirk Hellersdorf (bestehend aus den Ortsteilen Hellersdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf) abgeteilt wird. 2001 wird Kaulsdorf durch die Fusion der Stadtbezirke Marzahn und Hellersdorf Teil des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf.

Bauten

F√ľr die 1929-1930 erbaute katholische Kirche St. Martin schuf Charles Crodel 1942-1946 26 Fenster und 9 Rundfenster sowie eine Mosaikwand und Emailarbeit f√ľr den Altar.

Weblink


Koordinaten: 52¬į 30' N, 13¬į35' O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berlin-Kaulsdorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Berlin-Kaulsdorf verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de