fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Tittmoning: 15.02.2006 15:33

Tittmoning

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Tittmoning Deutschlandkarte, Position von Tittmoning hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Traunstein
Fläche : 72,04 km²
Einwohner : 6.074 (31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 84 Einwohner je km²
H√∂he : 388 m √ľ. NN
Postleitzahl : 84529
Vorwahl : 08683
Geografische Lage :
Koordinaten: 48¬į 4' N, 12¬į 46' O
48¬į 4' N, 12¬į 46' O
Kfz-Kennzeichen : TS
Gemeindeschl√ľssel : 09 1 89 152
Adresse der
Stadtverwaltung:
Stadtplatz 1
84529 Tittmoning
Offizielle Website: www.tittmoning.de
E-Mail-Adresse: info@tittmoning.de
Politik
B√ľrgermeister : Dietmar Cremer (CSU)
Lage von Tittmoning im Landkreis Traunstein
Lage von Tittmoning im Landkreis Traunstein

Tittmoning ist eine Stadt mit 6.074 Einwohnern im Grenzgebiet zwischen Deutschland und √Ėsterreich im Landkreis Traunstein (Bayern). Der Ort liegt am Fluss Salzach und an der Bundesstra√üe 20 .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

"Titamanninga" wird erstmals in einem salzburgischen T√ľrenverzeichnis, den "Notitia Portalis" im Jahr 788 genannt. Ab 1234 lie√ü der salzburgische Erzbischof Eberhard II. den Burgberg befestigen, erhob Tittmoning zur Stadt und gew√§hrte drei Handelsprivilegien. Tittmoning ist als salzburgische Stadt mit dem Sitz eines Pfleggerichtes gegen die bayerischen St√§dte Burghausen und Neu√∂tting ausgebaut worden. Der Ort lebte vorwiegend vom Kuhhandel mit dem b√§uerlichen Umland. Im 17.-18. Jh. entwickelte sich ein kleines Kunstzentrum mit weiter Ausstrahlung. Es wirkten bedeutende Baumeister, Bildhauer, Maler, Dichter, Musiker, Wachsbossierer und Goldschmiede.

Tittmoning kam 1810 vorl√§ufig und 1816 nach dem Wiener Kongress endg√ľltig nach Bayern. Nach 1816 sank durch die neue Grenzziehung die wirtschaftliche Bedeutung Tittmonings. 1862 wurde das Landgericht aufgel√∂st. Damals wurde der Grundstein f√ľr den Landkreis Laufen als Verwaltungseinheit gelegt, die den ganzen Rupertiwinkel umfasste.

Vom 11. Juli 1929 bis zum 5. Dezember 1932 lebte Joseph Ratzinger, der sp√§ter Kardinal wurde und nun als Papst Benedikt XVI. bekannt ist, weitgehend unauff√§llig in Tittmoning. Berufsbedingt ver√§nderte der Vater seinen Wohnsitz nach Aschau bei Kraiburg am Inn, und die Familie zog mit; Joseph Ratzinger war damals f√ľnf Jahre alt, als er Tittmoning verlie√ü. Am Stadtplatz erinnert heute eine gedrechselte Ahorns√§ule an diese Zeit.

1972 kam im Zuge der Gebietsreform der nördliche Teil des Landkreises Laufen und damit Tittmoning zum Landkreis Traunstein.

In der Zeit von 1971-1978 kamen die ehemaligen Gemeinden Kay, Asten, Kirchheim und Törring zum Stadtgebiet hinzu.

Die Stadt erhielt verschiedene Auszeichnungen, so unter anderem 1997 die Cosa-Nostra-Medaille oder den Deutschen Städtebaupreis des Jahres 1998.

Stadtplatz
Stadtplatz

Wappen

Das Wappen zeigt in Rot eine silberne Burg- oder Stadtmauer mit offenem Tor und zwei spitzbedachten T√ľrmen, zwischen ihnen wachsend ein goldgekleideter Bischof einen silbernen Krummstab in der Linken, die Rechte zum Segen erhoben.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Bauwerke

Das bedeutendste und markanteste Bauwerk Tittmonings ist wohl die Burg, die bereits im 12. Jahrhundert als Sitz eines Rittergeschlechts Erw√§hnung fand, die erste urkundliche Erw√§hnung datiert aus dem Jahre 1234 . Erbaut wurde die Burg von 1329 bis 1436 auf einem bewaldeten Hochplateau √ľber der Stadt, sp√§ter kamen nur noch unbedeutende Erweiterungen dazu.

Ein bemerkenswertes Kleinod des Inn-Salzach-Stils ist der Stadtplatz mit seiner f√ľr die Salzachst√§dte typischen Bebauung mit aufgezogenen horizontalen Giebelwandabsch√ľssen, den sogenannten Blend fassaden , die ein besonders einheitliches,nat√ľrlich- harmonisches Stadbild ergeben. Die barocken bis klassizistischen Fassaden entstanden zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert.

Besonders sehenswert in diesem Ensemble ist das im Kern erbaute Rathaus mit der Punkfassade von 1711, in deren Nischen unterhalb dachf√∂rmiger Fensteraufs√§tze nach italienischem Vorbild goldgefa√üte Portr√§tb√ľsten r√∂mischer Imperatoren prangern. Zum Eingang des "K√∂niglich Bayerischen Amtsgerichts" umdekoriert, war dieser Teil des Geb√§udeensembles im Vorspann der beliebten gleichnamigen volkst√ľmlichen Fernsehserie regelm√§√üig zu sehen. Des weiteren sind sehenswerte Fassaden am Khuenburghaus, am Gasthaus "Zur Post" (Stuckfassade 19. Jh.) und am Wagnerhaus, das zus√§tzlich einen reichlich verzierten Erker tr√§gt (heute Sparkasse).

Auch die Form des 300 Meter langen, vom Stadtbach etwa in der Mitte quergeteilten viereckigen Stadtplatzes ist ungew√∂hnlich und nirgendwo sonst in Tittmoning zu finden: w√§hrend die Breite am s√ľdlichen Tor nur 30 m betr√§gt, erweitert er sich trapezf√∂rmig zum Nordtor auf das Doppelte von 60 Metern,also 120 Meter. Der Zugang zum Stadtplatz, der baulich sehr geschlossen wirkt, ist von au√üen nur durch zwei Tort√ľrme m√∂glich, deren Namen die Richtung zur n√§chsten Stadt angeben: im Norden steht das im Volksmund so genannte Burghauser Tor (korrekt: Burghausener Tor) mit einem in Blaubasalt gemei√üelten Wappen des Erzbischofs Markus Sittikus, im S√ľden reguliert der Laufener oder auch Salzburger Tor genannte von der Stra√üe untertunnelte Wehrturm mit dem gemalten Wappen des Erzbischofs Antonius von Harrach die Zufahrt.

Regelmäßige Veranstaltungen

Seit dem Jahr 2001 findet auf der Burg und dem umgebenden Burggel√§nde j√§hrlich das "historische Burgelfest" statt. Ende Mai bzw. Anfang Juli k√∂nnen dort die Besucher f√ľr mehrere Tage v.a. mittelalterliche M√§rkte, Ritterk√§mpfe oder Theaterauff√ľhrungen besichtigen. Das Burgfest ist ansatzweise vergleichbar mit dem Burgfest des nahegelegenen Burghausen, das allj√§hrlich einige Monate sp√§ter stattfindet.

Persönlichkeiten

Bartholom√§us Holzhauser (*24. August 1963 in Laugna, Bayern, ‚Ć20. Mai 1658 in Bingen, Rheinland-Pfalz) hat 1640 in Tittmoning die erste Weltpriestergemeinschaft ‚ÄěBartholom√§er‚Äú gegr√ľndet.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tittmoning aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Tittmoning verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de