fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Thüngersheim: 16.02.2006 15:19

Thüngersheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Thüngersheims Deutschlandkarte, Position von Thüngersheim hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Unterfranken
Landkreis : Würzburg
Fläche : 11,06 km²
Einwohner : 2.767 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 249 Einwohner je km²
Höhe : 204 m ü. NN
Postleitzahl : 97291
Vorwahl : 09364
Geografische Lage :
Koordinaten: 49° 52' N, 09° 50' O
49° 52' N, 09° 50' O
Kfz-Kennzeichen :
Gemeindeschlüssel : 09 6 79 194
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untere Hauptstraße 14
97291 Thüngersheim
Offizielle Website: www.thuengersheim.de
E-Mail-Adresse: info@thuengersheim.de
Politik
Bürgermeister : Wilhelm Remling

Thüngersheim am Main ist eine Gemeinde im Landkreis Würzburg (Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken). Die Gemeinde wird stark durch den Weinbau geprägt und ist mit mehr als 200 Hektar Rebfläche eine der größten Weinbaugemeinden in Franken.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Das Wappen zeigt den Ortspatron St. Michael . Es wurde der Gemeinde von Julius Echter von Mespelbrunn im Jahre 1581 verliehen. Auf dem Brustpanzer ist das Wappen derer von Mespelbrunn zu sehen.

Geografie

Geografische Lage

Die Lage im Regenschatten von Rhön und Spessart führt zu Niederschlägen von 550 bis 600mm pro Jahr. Damit ist das mittlere Maintal eines der niederschlagärmsten Gebiete Deutschlands.

Nachbargemeinden

Thüngersheim grenzt im Norden an Retzbach, im Nordosten an Retzstadt, im Osten an Güntersleben, im Süden an Veitshöchheim im Nordwesten und Westen an Zellingen und Erlabrunn (mit dem Main als westliche Gemarkungsgrenze).

Geschichte

  • Entstehung des Ortes während der ersten fränkischen Siedlungsphase zwischen 530 und 700 n.Chr.
  • 1098 : Thüngersheim wird erstmals urkundlich erwähnt.
  • 1154 : Die ersten Rebstöcke werden angepflanzt.
  • 1614 : Fertigstellung der Pfarrkirche St. Michael
  • 1713 : Georg Anton Urlaub wird in Thüngersheim geboren.
  • 1803 : Thüngersheim fällt mit dem Fürstbistum Würzburg an das Großherzogtum Ferdinands von Toskana.
  • 1814 : Das Großherzogtum Würzburg (in dem Thüngersheim damals liegt) fällt an Bayern.
  • 1870 : Bau eines Bahnhofes mit Stellwerk. Der Weintransport verlagert sich damit vom Main auf die Schiene.
  • 1930 : Gründung der Winzergenossenschaft Thüngersheim durch 55 Winzer
  • 1933 : Bau der Staustufe Erlabrunn
  • 1945 : 1945 Am 16. März wird der ausgelagerte Archivbestand der Gemeinde bei der Bombardierung Würzburgs zerstört.
  • 1966 : Die Mehrheit der Winzer beschließt die Durchführung der Flurbereinigung (220 ha Rebflächhe in drei Abschnitten).
  • 1998 : "900 Jahre Thüngersheim"

Religion

Konfessionen

Thüngersheim ist eine überwiegend katholische Gemeinde (Pfarrkirche St. Michael, siehe auch Ortswappen). Seit 2003 besteht eine Pfarreigemeinschaft mit St. Maternus Güntersleben.

Kreuzbergwallfahrt

Ein herausragendes religiöses Ereignis ist die Thüngersheimer Kreuzbergwallfahrt, die einmal im Jahr, um das Fest Kreuzerhöhung stattfindet. Sie führt zum heiligen Berg der Franken, dem Kreuzberg in der Rhön. Vermutlich geht sie auf ein Gelöbnis aus der Zeit der Pest zurück und ist bereits im frühen 18. Jhdt. nachgewiesen. Heute wird sie von der wieder gegründetetn Kreuzbruderschaft durchgeführt.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 14 Mitglieder (ohne Ersten Bürgermeister). Davon gehören 7 den Freien Wählern 5 der CSU und 2 der SPD an.

Partnergemeinden

Eine Partnerschaft besteht mit St. Aignan der Grand Lieu (Frankreich). Näheres auf der Webseite der Partnerschaft .

Bevölkerungsentwicklung

  • 1939: 1.753
  • 1950: 2.345
  • 1961: 2.270
  • 1970: 2.432
  • 1987: 2.453
  • 1993: 2.505
  • 1994: 2.567
  • 1995: 2.596
  • 1996: 2.615

1996: weiblich 1.300, männlich 1.315

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Sehenswert ist zum einen die Pfarrkirche St. Michael (siehe Literatur weiter unten). Zum anderen sind von den ehemals vier Torhäusern der Befestigungsanlage (Mauerring um den Altort) noch drei erhalten: das Würzburger Tor, das Retztstadter Tor und das Hirtentor.

Vereine

  • Gesangverein
  • Fußballverein
  • Musikverein
  • Laienspielgruppe
  • Weinbauverein - www.weinbauverein-thuengersheim.de
  • Obst- und Gartenbauverein
  • BB Bürgerblock Thüngersheim
  • CSU Ortsverband Thüngersheim
  • Freie Wähler Thüngersheim
  • SPD-Ortsverein
  • Freiwillige Feuerwehr Thüngersheim e.V.
  • Freunde der Partnerschaft
  • Wasserwacht Ortsgruppe Thüngersheim
  • Zeittauschring Thüngersheim
  • Jagdgenossenschaft Thüngersheim
  • Faschingsclub Thüngersheim
  • Handball-Sportverein 1978 Thüngersheim e.V.
  • Modellflugclub Retzstadt-Thüngersheim e.V.
  • Radsportverein Concordia Thüngersheim 1913 e.V.
  • Turn- und Sportverein 1876 Thüngersheim e.V.
  • Fremdenverkehrsverein Thüngersheim e.V.

Bibliotheken

Gemeindebibliothek im Alten Rathaus und Katholische Öffentliche Bücherei im Pfarrheim

Wirtschaft und Infrastruktur

Thüngersheim ist Sitz der 1930 gegründeteten Winzergenossenschaft Thüngersheim eG . Mit über 200 Hektar Rebfläche ist Thüngersheim eine der größten Weinbaugemeinden Frankens.

Verkehr

Thüngersheim liegt an der Bundesstraße 27 und an der Bahnlinie Würzburg-Gemünden. Eine Mainlände dient als Schiffsanlegestelle für die Personenschiffahrt. Die Buslinie Würzburg-Karlstadt bzw. Würzburg-Retzstadt führt durch Thüngersheim

Bildung

Einzige Schule ist die Grundschule (bis zur vierten Klasse). Die Teilhauptschule besteht seit dem Schuljahr 2004/2005 nicht mehr.

Gewerbebetriebe

Landwirtschaftliche Betriebe 1998: 98 (davon 65 Betriebe unter 2ha, 27 Betriebe 2 bis 20 ha und 2 Betriebe mehr als 30 ha) 18 Handwerksunternehmen mit 110 Beschäftigen (31. März 1995)

Freizeiteinrichtungen

  • Freibad
  • Turnhalle
  • Sportgelände (Fußball, Tennisplätze, Tennishalle, Handballplatz)

Persönlichkeiten

Georg Anton Urlaub, ein Mitarbeiter Tiepolos wurde in Thüngersheim geboren.

Literatur

  • Johann Valentin Hart: Main, Wein, Thüngersheim. 1933.
  • Richard Glaab: Thüngersheim - Gegenwart und Vergangenheit einer mainfränkischen Winzergemeinde. Thüngersheim, Gde. (Hrsg.), 1982.
  • Adam Oechsner: Die Mundart von Thüngersheim. Würzburg, Univ., Diss., 1920.
  • August Zeyer: Schöa worsch - Der Thüngersheimer August Zeyer erzählt in Mundart und Prosa aus seinem Leben. Selbstverlag, Thüngersheim, 1989.
  • St. Michael Thüngersheim, Schnell Kunstführer Nr. 1565. Schnell und Steiner, München, 1986.
  • Christine Brandl: Vom Härwest bis Foosenocht
  • Wolfgang Brückner: Die Wallfahrt zum Kreuzberg in der Rhön. Echter, Würzburg, 1997. Ein Buch über die Würzburger Kreuzbergwallfahrt, enthält aber auch einige Seiten über die Thüngersheimer Wallfahrt.
  • Gemeinde Thüngersheim (Hrsg.): Thüngersheim - Ein Winzerort in Mainfranken. Vorbereitende Untersuchungen zur Ortsanierung nach Baugesetzbuch, Bericht 1 (30. November 2000)

Weblinks

Weitere Informationen über Thüngersheim

Organisationen aus Thüngersheim

Weingüter in Thüngersheim

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Wirtshaus Spundloch 97209 Veitshöchheim http://www.spundloch.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3+49(0)931 / 9 00 84-0
Weißes Lamm Hotel & Restaurant 97209 Veitshöchheim http://www.hotel-weisses-lamm.de  0931 / 98 02 300
Hotel Am Main 97209 Veitshöchheim http://www.hotel-am-main.de  0931 / 98040
Hotel-Weinhaus Flach 97250 Erlabrunn http://www.hotel-weinhaus-flach.de  09364 / 81 25 5-0
Cafe-Restaurant Zum Kreutzer 97276 Margetshöchheim http://www.zum-kreutzer.de  0931 / 4675355

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thüngersheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Thüngersheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de