fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Storzingen: 07.01.2006 17:58

Storzingen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Storzingen ist ein Ortsteil von Stetten am kalten Markt, liegt aber nicht wie die anderen Ortsteile auf dem badischen Heuberg, sondern im Tal der Schmeie.

Inhaltsverzeichnis

Geografie / Lage

Storzingen hat knapp 400 Einwohner und liegt an der Bahnstrecke T├╝bingen-Sigmaringen, in einem engen Talkessel, zu beiden Seiten der Schmeie . Der 1911 erweiterte Bahnhof hat eine entscheidende Bedeutung f├╝r die Verladung von Milit├Ąrfahrzeugen, die auf den Truppen├╝bungsplatz Heuberg (vgl. dazu Stetten am kalten Markt) stationiert sind.

Geschichte

Das erste Mal urkundlich erw├Ąhnt, wurde Storzingen im Jahre 843 in der Schenkungsurkunde des Herren Adalhart an das Kloster St. Gallen. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts gab es einen st├Ąndigen Besitzerwechsel. Nach 1558 wurde Storzingen ein Teil der Herrschaft Jungnau unter dem Grafen Friedrich von F├╝rstenberg.

Bis 1806 blieb die Herrschaft Jungnau mit Storzingen unter der Hoheit des Hauses F├╝rstenberg zu Donaueschingen und wurde dann an das Haus Hohenzollern-Sigmaringen abgetreten. Storzingen geh├Ârte bis 1840 zu Jungnau, kam anschlie├čend bis 1854 zu Stra├čberg und danach bis 1925 zu Gammertingen und zuletzt zum Landkreis Sigmaringen.

Erst mit dem Bau der Eisenbahnline 1878 wurde Storzingen aus der Isolation geholt. Dadurch konnten viele Leute zu den Fabriken nach Ebingen pendeln, was den Lebensstandart deutlich verbesserte.

Im Jahre 1972 wurde dann Storzingen auf eigenen Wunsch nach Stetten am Kalten Markt eingemeindet.

Erst 1979 bekam Storzingen einen Anschluss an die nahe Bundesstra├če 463 und war somit nicht nur ├╝ber Stetten zu erreichen.

Pers├Ânlichkeiten

  • Johann Christoph Zembroth, * 12. Juli 1694 in Allensbach, ÔÇá 22. Mai 1774 in Storzingen. Pfarrer und Erbauer der Pfarrkirche Sankt Zeno von Verona in Storzingen, worin sich auch sein Grab befindet.

Literatur

  • Erika Jeuck & Wolfgang Schaffer (Hg.): 1200 Jahre (799-1999) Stetten am kalten Markt. Geschichte der Gemeinde und ihrer Ortsteile Frohnstetten, Glash├╝tte, Nusplingen, Storzingen. Ulm: S├╝ddeutsche Verlagsgesellschaft, 1999. ISBN 3-88294-275-4 .
  • Erika Jeuck: Ortschronik von Storzingen von B├╝rgermeister Anton Riester. Begonnen am 1. Januar 1912, beendet etwa 1932 sowie Beitr├Ąge zur Geschichte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Stetten a.k.M.: B├╝rgermeisteramt 2002.
  • G├╝nter Schmitt: Burgenf├╝hrer Schw├Ąbische Alb (Band 3) Donautal. Biberach: Biberacher Verlagsdruckerei, 1990. ISBN 3-924489-50-5 . Darin Angaben zu "Weckenstein" und "Storzinger Schl├Â├čle", S. 85-92.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Gasthaus zum Kreuz 72510 Stetten am kalten Markt http://www.gasthauskreuz.de/  07573 / 954155
Roessle 72510 Stetten am kalten Markt http://www.roessle-stetten.de  07573 / 951300

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Storzingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Storzingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de