fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Mundelfingen: 28.01.2006 01:23

Mundelfingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Mundelfingen Deutschlandkarte, Position von Mundelfingen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Baden-W√ľrttemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Schwarzwald-Baar-Kreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 47¬į 52' N, 8¬į 28' O
47¬į 52' N, 8¬į 28' O
H√∂he : 500 bis 800 m √ľ. NN
Stadt : H√ľfingen
Fläche : 15,24 km²
Einwohner : 703 (30. Juni 2004)
Bevölkerungsdichte : 46 Einwohner je km²
Postleitzahl : 78183
Vorwahl : 07707
Kfz-Kennzeichen : VS
Adresse der
Dorfverwaltung:
Am Rathaus 10
78183 Mundelfingen
Website: www.mundelfingen.de
E-Mail-Adresse: post@mundelfingen.de
Politik
Ortsvorsteher : Michael Jerg

Mundelfingen ist ein Dorf und gleichzeitig Ortsteil von H√ľfingen im S√ľdwesten von Baden-W√ľrttemberg im Schwarzwald-Baar-Kreis. Die n√§chstgr√∂√üeren Orte sind H√ľfingen etwa 6,5 km n√∂rdlich , Bonndorf etwa 11 km s√ľdwestlich und Blumberg etwa 6 km s√ľd√∂stlich gelegen. Das in der Schweiz gelegene Schaffhausen liegt etwa 23 km s√ľdlich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das Dorf liegt auf dem Hochplateau der Baar (Landschaft) im s√ľdlichen Schwarzwald. Der im Kohlwald entspringende Aubach flie√üt zuerst durch den Ort, dahinter einen 10 Meter hohen Wasserfall hinab und bei Aselfingen in die Wutach.

Geschichte

Erstmals urkundlich erw√§hnt wurde der Ort im Jahre 802, in einer Schenkungsurkunde des Grafen Berthold an das Kloster St. Gallen in der Schweiz . Die damalige Ortsbezeichnung war "Munolvingas": dies hei√üt, "bei der Sippe des Munolv". Zun√§chst geh√∂rte die Ortschaft mit allen Pflichten und Rechten den Z√§hringern , bis das Haus F√ľrstenberg im Jahre 1283 diese abl√∂sten. Bis zum Jahre 1805 blieb der Ort bei den F√ľrstenbergern. Von 1380 bis 1619 belehnten die F√ľrstenberger die Edlen von Schellenberg in H√ľfingen mit der Ortschaft.

Ansichtkarte von Mundelfingen um 1902
Ansichtkarte von Mundelfingen um 1902

Im Oktober 1524 und April 1525 zogen Bauerntruppen durch den Ort, um sich - im Zuge des Bauernkrieges - gegen die Erpressung und Unterdr√ľckung der adligen Herren zu wehren. Bedeutend Schlimmeres verursachte der Drei√üigj√§hrige Krieg in Mundelfingen: Nach den Hungersn√∂ten und Missernten in den Jahren 1622 und 1628 war das Dorf wirtschaftlich geschw√§cht; als dann 1632 die Franzosen und Schweden im Ort einfielen und ihn pl√ľnderten und verw√ľsteten, war Mundelfingen dem Ruin nahe. Es dauerte Jahrzehnte, bis die Ortschaft die schweren Schicksalsschl√§ge √ľberwunden hatte. Wenige Jahre der Ruhe und des Friedens waren ihm verg√∂nnt: Der Pf√§lzische Erbfolgekrieg im ausgehenden 17. Jahrhundert und die Einquartierungen und Kriegslieferungen w√§hrend der Napoleonischen Zeit verhinderten f√ľr lange Zeit wirtschaftliche Prosperit√§t. Am deutsch-franz√∂sischen Krieg von 1870/71 beteiligten sich 12 B√ľrgers√∂hne, und im ersten Weltkrieg wurden 116 Soldaten eingezogen. Im zweiten Weltkrieg sollte das Dorf von 70 deutschen Mannschaften gegen die von D√∂ggingen anr√ľckenden Franzosen gehalten werden. In Mundelfingen wurden im Verlauf des Krieges 48 H√§user zerst√∂rt; die Sch√§den wurden von amtlicher Seite auf 34.000 Goldmark gesch√§tzt.

Über Jahrhunderte hinweg bildete die Landwirtschaft die dominierende Haupterwerbsquelle der Einwohner von Mundelfingen. Erst mit dem Einzug der Industrialisierung begann sich die Sozialstruktur des Dorfes zu verändern. Die Zahl derer, die noch in der Landwirtschaft beschäftigt sind, reduzierte sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte erheblich und immer mehr Einwohner finden ihr Einkommen als Auspendler in den umliegenden Gemeinden mit Industriebetrieben.

Sprache

Im Dorf wird von der Mehrheit der Einwohner alemannisch gesprochen.

Politik

Nach der Ortschaftsratswahl 1999 und einer Vertauschung und einer Auswechslung zum 1. Mai 2003 hat das Gremium folgende Besetzung:

Ortsvorsteher (OV)  : Michael Jerg
Ortschaftsrat und stellvertr. OV  : Hermann Strohmayer
Ortschaftsrat und Stadtrat CDU  : Paul Schwarz
Ortschaftsrat und Stadtrat FDP  : Adolf Bauman
Ortschaftsrat und Stadtrat SPD  : Robert Winterhalter
Ortschaftsrat  : Ferdinand B√§urer
Ortschaftsrat  : Gerold M√§der
Ortschaftsrat  : Bernhard Merz

Wirtschaft

Verkehr

Das Dorf liegt an der Landesstraße L 171 , die die 18,5 km voneinander entfernten Städte Bonndorf und Donaueschingen verbindet. Des Weiteren beginnt jeweils eine Kreisstraße nach Döggingen und eine nach Opferdingen . Die Buslinie 7260 der SBG verbindet alle Ortschaften der L 171 .

√Ėffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

Das Dorf hat eine Grundschule mit den Klassenstufen 1 bis 4, die Schellenberger-Schule im Erdgeschoß des Rathauses.
Des Weiteren gibt es eine katholische √∂ffentliche B√ľcherei.

Dorfgliederung

Das Dorf besteht neben dem Kerndorf aus dem Ober-, Unter- und Hinterdorf. Des Weiteren gibt es ein Neubaugebiet und 4 oder 5 Aussiedlerhöfe.

Entwicklung des Dorfgebiets

Eingemeindungen

Die Gemeinde Mundelfingen wurde im Rahmen der Verwaltungsreform im Kommunalbereich von 1970 bis 1975 zur Stadt H√ľfingen eingemeindet.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Bauwerke

  • Aubachhalle, eine Mehrzweckhalle
  • Katholische Barockkirche von Peter Thumb
  • Niedrigenergieh√§user

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Laientheaterabende am 2. Weihnachtsfeiertag und an "Heilig Dreik√∂nig"
  • Pfingstfest der Sportvereinigung Mundelfingen
  • Partynacht der Bl√§serjugend Mundelfingen
  • Schulhoffest des M√§nnergesangverein Eintracht Mundelfingen

Sonstiges

Zukunft

Heute bietet die Ortschaft Mundelfingen mit den rund 700 Einwohnern und einer Gemarkungsfl√§che von 1524 Hektar, davon 435 ha Gemeindewald und mit den sehr r√ľhrigen kulturellen Vereinen, das Bild einer stattlichen Gemeinde. Die Gemeinde hat sich eine wirtschaftliche Basis geschaffen, die ein weiteres gesundes Wachstum erwarten l√§sst.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Waldblick 78199 Br√§unlingen http://www.cafe-waldblick.de   /

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mundelfingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Mundelfingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de