fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Andelfingen ZH: 09.01.2006 23:26

Andelfingen ZH

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Wappen von Andelfingen
Basisdaten
Kanton: Z├╝rich
Bezirk : Andelfingen
BFS-Nr. : 0030
PLZ : 8450
Koordinaten : 47┬░ 35' n. Br.
8┬░ 41' ├Â. L.
H├Âhe : 370  m ├╝. M.
Fl├Ąche: 6.65  km┬▓
Einwohner : 1670 (31. Dezember 2003)
Website : www.andelfingen.ch
Karte
Karte von Andelfingen

Andelfingen (bis 1970 offiziell Grossandelfingen) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Bezirks im Kanton Z├╝rich in der Schweiz .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Andelfingen liegt s├╝dlich der Thur in der Mitte zwischen Schaffhausen und Winterthur. Es ist zentral im Z├╝rcher Weinland gelegen.

Bev├Âlkerung

Bev├Âlkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 413
1850 730
1900 855
1950 931
1970 1453
1990 1576

Politik

Gemeindepr├Ąsident ist Thomas Meier.

Wirtschaft

Verkehr

Die Z├╝rcher S-Bahn f├╝hrt durch Andelfingen. Der Bahnhof ist zentral gelegen.

Andelfingen ist durch die Autobahn A4 f├╝r den Autoverkehr erschlossen.

Rund um Andelfingen befinden sich Radwege ├╝ber die Velofahrer in alle Himmelsrichtungen fahren k├Ânnen. Wanderer k├Ânnen von hier aus lange Streifz├╝ge ins Weinland unternehmen. Dem Wassersportler steht die Thur zu Schlauchbootfahrten offfen.

Geschichte

Bei den ├Ąltesten Funden in Andelfingen handelt es sich um neolithische Steinbeile. bronzezeitliche Keramik wurde Auf Bollen entdeckt, wo auch eine Siedlung aus dem 12. Jahrhundert lokalisiert werden konnte.

Bereits 1844 wurden mehrere Skelette aus einer Kiesgrube gehoben, die wahrscheinlich der Hallstattzeit zu zuordnen sind. Zwei Gr├Ąber aus der Lat├Ęnezeit mit reicher Ausstattung erregten 1911 Aufsehen, weil bei den weiteren Untersuchungen ein ganzes Gr├Ąberfeld mit insgesamt 29 Bestattungen entdeckt wurden. Die Grabanlage wurde dem 4.-3. Jahrhundert v. Chr. zugeordnet.

Mauerreste unter der heutigen Kirche lassen den Schluss zu, dass seit dem 8. Jahrhundert hier ein Siedlung besteht. Im Sp├Ątmittelalter betreute die Andelfinger Kirche mehrere aussen Stellen und war von regionaler Bedeutung.

1434 verkauften die Habsburger Andelfingen an Z├╝rich.

Als Standort einer Thurbr├╝cke die 1324 erweitert wurde, als Zoll- und Handelsplatz war Andelfingen ein regionales Zentrum. Nach der Zerst├Ârung der Br├╝cke im Krieg 1799 , wurde 1814 durch Hans Konrad Stadler eine neue Holzbr├╝cke gebaut.

Literatur

  • I. Bauer: Andelfingen Auf Bollen, in Bronzezeitlichen Landsiedlungen und Gr├Ąber 1992
  • E. Stauber: Geschichte der Kirchgemeinde Andelfingen 1940-1943
  • K. Wanner: Siedlungen, Kontinuit├Ąt und W├╝stungen im n├Ârdlichen. Kt. Z├╝rich 1984

Weblinks


Koordinaten: 47┬░ 35' N, 8┬░ 41' O

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Andelfingen ZH aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Andelfingen ZH verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de