fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Herrschaft Schmalkalden: 09.11.2005 09:50

Landkreis Herrschaft Schmalkalden

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte
Herrschaft Schmalkalden 1866-1945
Herrschaft Schmalkalden 1866-1945
Der preußische Landkreis Herrschaft Schmalkalden bestand in der Zeit zwischen 1866 und 1945 . Er hatte eine FlĂ€che von 279,6 kmÂČ und im Jahr 1939 52.000 Einwohner.

Er umfasste die StÀdte Brotterode, Schmalkalden, Steinbach-Hallenberg sowie 33 weitere Gemeinden.

Verwaltungsgeschichte

Nach der Vereinigung des KurfĂŒrstentums Hessen mit der preußischen Monarchie im Jahre 1866 kam der zugehörige Kreis Schmalkalden zunĂ€chst zum neu eingerichteten vorlĂ€ufigen preußischen OberprĂ€sidium in Cassel und zum gleichnamigen Regierungsbezirk. Das Landratsamt war in Schmalkalden.

Ab dem 7. Dezember 1868 gehörte der Kreis zur neu gegrĂŒndeten Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Cassel (ab 1926: Kassel).

Vom 26. April 1907 an trug der Kreis die Bezeichnung Herrschaft Schmalkalden.

Am 30. September 1929 fand im Kreis Herrschaft Schmalkalden entsprechend der Entwicklung im ĂŒbrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbststĂ€ndigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Zum 1. Januar 1939 fĂŒhrte der Kreis Herrschaft Schmalkalden entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Mit der Auflösung der Provinz Hessen-Nassau zum 1. Juli 1944 wurde der Kreis in den Regierungsbezirk Erfurt eingegliedert, der zur Provinz Sachsen gehörte. Ebenfalls zum 1. Juli 1944 wurde auch diese Provinz aufgegliedert und der Regierungsbezirk Erfurt der Verwaltung des Reichsstatthalters fĂŒr ThĂŒringen in Weimar unterstellt.

Im FrĂŒhjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die amerikanischen Alliierten StreitkrĂ€fte besetzt. Der Kreis kam mit dem Regierungsbezirk Erfurt zum neu geschaffenen Land ThĂŒringen.

Kommunalverfassung

Die Kreis Herrschaft Schmalkalden gliederte sich in die Stadtgemeinde Schmalkalden, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollstĂ€ndigen Auflösung – in selbststĂ€ndige Gutsbezirke.

Mit EinfĂŒhrung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung fĂŒr alle preußischen Gemeinden. Die bisherige Stadtgemeinde Schmalkalden fĂŒhrte jetzt die Bezeichnung Stadt.

Mit EinfĂŒhrung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden.

Ab 1936 fĂŒhrten auch die Gemeinden Brotterode und Steinbach-Hallenberg die Bezeichnung Stadt.Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung fĂŒr die Provinz Hessen-Nassau vom 7. Juni 1885 .

Besonderheiten

Noch heute gehört in der Evangelischen Kirche das Gebiet des ehemaligen Landkreises zur Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und nicht zur Evangelisch-Lutherischen Kirche ThĂŒringens

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Herrschaft Schmalkalden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Herrschaft Schmalkalden verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de