fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Schmalkalden: 20.02.2006 13:09

Schmalkalden

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Schmalkalden Deutschlandkarte, Position von Schmalkalden hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: ThĂĽringen
Landkreis : Schmalkalden-Meiningen
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 43′ N, 10° 27′ O
50° 43′ N, 10° 27′ O
Höhe : 295 m ü. NN
Fläche : 72,06 km²
Einwohner : 17.896 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 248 Einwohner je km²
Postleitzahl : 98574
Vorwahl : 03683
Kfz-Kennzeichen : SM
GemeindeschlĂĽssel : 16 0 66 063
Stadtgliederung: 12 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Altmarkt 1
98574 Schmalkalden
Offizielle Website: www.schmalkalden.de
E-Mail-Adresse: stadt@schmalkalden.de
Politik
BĂĽrgermeister : Bernd Gellert ( CDU )

Schmalkalden ist eine Stadt im SĂĽdwesten von ThĂĽringen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Stadt liegt am Südwesthang des Thüringer Waldes. Sie befindet sich auf einer Breitenlage mit Rudolstadt (50° 43' 0" N). Durch Schmalkalden führt die Deutsche Fachwerkstraße.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Altersbach, Christes, Fambach, Floh-Seligenthal, HeĂźles, Metzels, Rotterode, Schwallungen, Springstille, Wasungen und Wernshausen.

Stadtgliederung

Die Stadt hat folgende Ortsteile: Aue, Asbach, Breitenbach, Grumbach, Haindorf, Mittelschmalkalden, Mittelstille, Möckers, Näherstille, Reichenbach, Volkers, Weidebrunn.

Geschichte

Jahreszahlen
874 Erste urkundliche Erwähnung als „villa Smalcalta“
um 1180 Erhalt der Stadtrechte durch ThĂĽringer Landgrafen
1203 Zerstörung der Stadt im Kriege zwischen dem Staufer Philipp von Schwaben und Otto dem Welfen
1247 Ăśbernahme der Stadt durch die Grafen von Henneberg (nach dem Tode des letzten Ludowingers H. Raspe)
1319 GrĂĽndung des Kollegiatstifts und des Augustinerklosters
1322 Erste urkundliche Hinweise auf die Schmalkalder Eisen- und Stahlwarenproduktion
1360 Teilung der Stadt und Herrschaft Schmalkalden zwischen dem Grafen von Henneberg- Schleusingen und dem Landgrafen von Hessen
1408 König Ruprecht verhängt die Reichsacht über die Stadt Schmalkalden
1419 Erste Ratssitzung im heutigen Rathaus am Altmarkt
1530 GrĂĽndung des Schmalkaldischen Bundes
1537 Bedeutendster Bundestag - Anwesenheit Martin Luthers u.a.- Veröffentlichung der „Schmalkaldischen Artikel“
1546 / 47 Schmalkaldischer Krieg / Sieg des Habsburgers Karl V
bis 1583 Doppelherrschaft, jetzt: im alleinigen Besitz der hessischen Landgrafen
1585 / 90 Bau des Schlosses Wilhelmsburg als Jagd- und Sommersitz der hessischen Landgrafen
1618 / 48 Wirtschaftlicher Niedergang der Schmalkalder Eisen- und Stahlwarenproduktion im Ergebnis des 30jährigen Krieges
1806 - 1813 Widerstandsaktionen gegen französische Besatzer im Kreisgebiet; Stadt wird vor der Zerstörung bewahrt
1866 Stadt und Herrschaft Schmalkalden gelangen im Ergebnis des PreuĂźisch-Ă–sterreichischen Krieges an PreuĂźen (Regierungsbezirk Kassel / Provinz Hessen- Nassau)
1874 Anschluss an die Werrabahn
1896 GrĂĽndung des Sozialdemokratischen Vereins Schmalkalden
1902 Eröffnung der Königlich-Preußischen Fachschule für Maschinenbau in Schmalkalden
1944 / 45 Zwei Bombenangriffe verursachen schwere Schäden
1945 Der Kreis Schmalkalden wird in das Land ThĂĽringen eingegliedert.
1952 Schmalkalden ist Kreisstadt im DDR-Bezirk Suhl
1974 1100-Jahr-Feier der Stadt, Schmalkalder Kulturtage und Folklore-Feste
seit 1981 Denkmalpflegerische Sanierung der Altstadt
1990 / 91 Reprivatisierung und Umstrukturierung der Industrie und Handelsbetriebe
seit 1994 im Rahmen der Gebietsreform: Stadt im Landkreis Schmalkalden - Meiningen
1999 1125 Jahrfeier der Stadt

(Quelle: www.schmalkalden.de )

Eingemeindungen

Grumbach wurde am 8. März 1994 und Asbach , Mittelschmalkalden, Mittelstille und Möckers am 1. Juni 1994 eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1830 bis 1946

  • 1830 - 5.327
  • 1890 - 7.318
  • 1905 - 9.529
  • 1910 - 10.018
  • 1925 - 10.440
  • 1933 - 10.737
  • 1939 - 10.851
  • 1946 - 12.663 1

1950 bis 1997

  • 1950 - 12.665 2
  • 1960 - 14.022
  • 1981 - 17.385
  • 1984 - 17.410
  • 1994 - 19.605
  • 1995 - 19.391
  • 1996 - 19.305
  • 1997 - 19.166

1998 bis 2003

  • 1998 - 18.952
  • 1999 - 18.720
  • 2000 - 18.551
  • 2001 - 18.370
  • 2002 - 18.237
  • 2003 - 17.974
  • 2004 - 17.896
Datenquelle ab 1994: ThĂĽringer Landesamt fĂĽr Statistik

1 29. Oktober
2 31. August

Politik

Der Stadtrat setzt sich wie folgt zusammen:

CDU  : 5 Sitze
SPD  : 2 Sitze
PDS  : 5 Sitze
BĂĽrgerinitiative 63  : 12 Sitze

Wappen

Blasonierung

Das Stadtwappen zeigt in Rot eine zweitürmige silberne Burg mit blauem Dach und vier goldenen Turmknäufen, im offenen Tor einen gespaltenen Schild, darin vorn in Gold eine schwarze Henne mit rotem Kamm und roten Lappen auf grünen Dreiberg, hinten in Blau einen neunmal von Silber und Rot geteilten, golden gekrönten Löwen.

Wappen von Schmalkalden

Bedeutung

Der Inhalt des Schildes (Henne und Löwe) geht auf die geschichtliche Entwicklung der Stadt in der Zeit von 1360 bis 1583 zurück. Während dieser Zeit lebte die Stadt Schmalkalden in einem Kondominat (Doppelherrschaft) zwischen der Landgrafschaft Hessen-Kassel und der gefürsteten Grafschaft Henneberg. Als im Jahre 1583 Graf Georg Ernst von Henneberg kinderlos starb, fielen die Henneberger Besitzungen an Landgraf Wilhelm IV von Hessen-Kassel.

(Quelle: www.schmalkalden.de )

Städtepartnerschaften

  • Fontaine ( Frankreich )
  • Recklinghausen ( Deutschland )
  • Waiblingen ( Deutschland - Baden-WĂĽrttemberg „Städtefreundschaft“ seit 1990)
  • Montana ( Bulgarien ) Freundschaft des Schmalkalder Gymnasiums mit dem deutschsprachigen Gymnasium in Montana

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Bauwerke

Stadtkirche St. Georg
Stadtkirche St. Georg

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildung

1902 wurde die „Königliche Fachschule für Kleineisen- und Stahlwarenindustrie Schmalkalden“ gegründet, die 1918 den Status einer Staatlichen Fachschule erhielt. Seit Herbst 1945 war sie eine bedeutende Ingenieurschule der DDR .

Die Fachhochschule Schmalkalden schlieĂźt an diese Traditionen an, ist jedoch kein Rechtsnachfolger der frĂĽheren Schulen.

Seit 2004 ist die Stadt berechtigt, die Bezeichnung „Hochschulstadt“ zu führen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Christian Karl August Ludwig Freiherr von Massenbach (* 1758; † 1827) preuĂźischer Oberst und Schriftsteller
  • Karl Wilhelm (* 5. September 1815; † 26. August 1873 in Schmalkalden), Chorleiter und Komponist unter anderem von Die Wacht am Rhein
  • Christa Moog (* 30. Januar 1952) deutsche Schriftstellerin
  • Ulrike Apel-Haefs (* 31. Januar 1952) Politikerin (SPD)
  • Frank Luck (* 5. Dezember 1967) ehemaliger deutscher Biathlet
  • Sven Fischer (* 16. April 1971) Biathlet, mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger 2006
  • Kati Wilhelm (* 2. August 1976) Biathletin, mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin 2002, 2006

weitere Persönlichkeiten

  • Samuel Fischer (* 1547 ; † 1600 ) Professor, Pfarrer und Superintendent
  • Johann Nikolaus Tischer (* 1707 , † 1774 ) deutscher Organist und Komponist
  • Johann Gottfried Vierling (* 1750 ; † 1813 ) deutscher Organist und Komponist
  • Hermann Danz (* 1906 ; † 1945 ) KPD -Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Jens Goebel (* 1952 ) deutscher Politiker, 1991 bis 1999 Professor an der Fachhochschule Schmalkalden

Literatur

  • Schmalkalden , in: Meyers Konversationslexikon , 4. Aufl. 1888-89, Bd. 14, S. 546
  • Zwischen Ruhla, Bad Liebenstein und Schmalkalden, 1989, ISBN 3050003782
  • Harry Gerlach: Schmalkalden. 1994, ISBN 3623009768
  • Eberhard Jäger, Hendrike Rassbach: Struktur und Arbeitsweise des MfS an der Ingenieurschule fĂĽr Maschinenbau Schmalkalden (1980-1990). Der Landesbeauftragte des Freistaates ThĂĽringen fĂĽr die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, 1998, ISBN 3932303121
  • Dieter Eckardt, Helmut-Eberhard Paulus, Willi Stubenvoll: Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden. Deutscher Kunstverlag, 1999, ISBN 3422030662
  • Georg Thielmann: Die Strecke Zella-Mehlis - Schmalkalden - Wernshausen. Eine Nebenbahn mit Gebirgscharakter. Ursula Thielmann, 2002, ISBN 3935795033
  • Peter Handy, Karl-Heinz Schmöger: FĂĽrsten, Stände, Reformatoren. Schmalkalden und der Schmalkaldische Bund. J. Perthes Vlg., Gotha 2002, ISBN 3623007463
  • Norbert Krah: Die Fach- und Ingenieurschule Schmalkalden. Vera Kretschmar, 2002, ISBN 3934572510
  • Ernst BadstĂĽbner, Constantin Beyer (Illustrator): Schmalkalden. Evangelische Stadtkirche St. Georg. Schnell & Steiner, 2004, ISBN 3795457572
  • Pryzemyslaw P Zalewski, Sibylle Putzke: Baugeschichte einer Handwerkerstadt. Schmalkalden. Reinhold, 2004, ISBN 3910166903
  • KahlfuĂź, Dr. Hans-JĂĽrgen: Die amtliche Kartographie der Herrschaft Schmalkalden ThĂĽringer Landesamt fĂĽr Vermessung und Geoinformation, 2001, ISBN 3861402688
  • Wanderkarte 1:25 000: TK25 W Nr.11 - Schmalkalden ThĂĽringer Landesamt fĂĽr Vermessung und Geoinformation, ISBN 3861401819
  • Wanderkarte 1:50 000: TK50 W Nr.55 - Westlicher ThĂĽringer Wald ThĂĽringer Landesamt fĂĽr Vermessung und Geoinformation, ISBN 3861402653
  • Wanderkarte 1:50 000: TK50 W Nr.58 - Ă–stlicher ThĂĽringer Wald ThĂĽringer Landesamt fĂĽr Vermessung und Geoinformation, ISBN 386140267X

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Stadthotel Patrizier 98574 Schmalkalden http://www.stadthotel-patrizier.de Kategorie: 103683 / 60 45 14
Hotel Jägerklause 98574 Schmalkalden   03683 / 60 01 43
Hotel Henneberger Haus 98574 Schmalkalden http://www.hotel-schmalkalden.de  03683 / 4669-0
Holland-Moritz 98587 Steinbach-Hallenberg http://www.hotel-holland-moritz.de  036847 / 3 62 0
Skaras Landhaushotel 98597 Breitungen (Werra) http://www.skaras-landhaushotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3036848 / 88 00
Waldhotel Ehrental 98574 Schmalkalden http://www.silence-waldhotel.de  03683 / 6 89-0
Pension Frank 98593 Floh-Seligenthal http://www.pension-frank-struth.de/  03683 / 788600
ThĂĽringer Hof 98593 Struth-Helmershof http://www.hotel-thueringer-hof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 303683 / 79 19 - 0
Hotel Burg Maienluft 98634 Wasungen   036941 / 7 84-0
Dölls Hotel & Restaurant 98587 Steinbach-Hallenberg http://www.doells-hotel.8m.com  036847 / 52641
Teichhotel 98574 Schmalkalden http://teichhotel.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 303683 / 40 26 61

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schmalkalden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Schmalkalden verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de