fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Schloss Wernigerode: 14.02.2006 12:57

Schloss Wernigerode

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schloss Wernigerode in Wernigerode erhielt seine jetzige Gestalt im ausgehenden 19. Jahrhundert und ist heute eines der meist besuchten Museen in Sachsen-Anhalt.

Geschichte

Werniger├Âder Schloss
Werniger├Âder Schloss

Die erste urkundliche Erw├Ąhnung eines Grafen von Wernigerode im Jahre 1121 ist gleichzeitig die Ersterw├Ąhnung der Rodungssiedlung Wernigerode, deren Anf├Ąnge jedoch etwa ein Jahrhundert fr├╝her zu datieren sind. Die Burg Wernigerode wird erstmals im Jahre 1213 als castrum erw├Ąhnt, was ihren geschichtlichen Ursprung offen l├Ąsst.

Die Grafen von Wernigerode hatten ihre Herrschafts- und Besitzrechte in einem Bereich, der durch eine Vielzahl von anderen kleinen Territorialgewalten gepr├Ągt war. Unmittelbar benachbart waren die Grafen von Blankenburg und von Regenstein, mit denen es h├Ąufig Auseinandersetzungen gab.

Auf einer Anh├Âhe oberhalb der verkehrsg├╝nstig gelegenen Rodungssiedlung Wernigerode lie├č Graf Adalbert oder dessen unmittelbare Nachkommen, die neben den Grafschaftsrechten auch die Verwaltung des Reichsforstes am Nordostharz innehatten, eine Burg errichten, die sie zu ihrem dauerhaften Herrschaftssitz w├Ąhlten. Zu ihren F├╝├čen kreuzten sich zwei Handels- und Heerstra├čen, was einer der Hauptgr├╝nde war, warum sich im Schutz der Burg zahlreiche Handwerker und H├Ąndler in Wernigerode niederlie├čen. Der rasch anwachsenden Siedlung verliehen die Grafen von Wernigerode am 17. April 1229 das Stadtrecht nach dem Vorbild des benachbarten Goslar. Das weitgehend in sich abgeschlossene Territorium der Grafschaft Wernigerode, wie es ├╝ber viele Jahrhunderte bestand, bildete sich hingegen erst 1343 heraus. Damals wurden die in einem verheerenden Nachbarschaftskrieg unterlegenen Grafen von Regenstein gezwungen, gro├če Teile ihres Gebietes an die Grafen von Wernigerode abzutreten. Als die Grafen von Wernigerode 1429 in m├Ąnnlicher Linie ausstarben, ├╝bernahmen die verwandten Grafen zu Stolberg die Grafschaft Wernigerode und damit auch die Burg. W├Ąhrend der neu erworbene Besitz zun├Ąchst an Graf Heinrich von Schwarzburg verpf├Ąndet wurde, lie├čen sich im 16. Jahrhundert hier mehrere Vertreter der Grafen zu Stolberg nieder. Im ausgehenden Drei├čigj├Ąhrigen Krieg wurde die Burg Wernigerode jedoch aufgrund von Auseinandersetzungen mit Vertretern der Stadt Wernigerode als Herrschaftssitz aufgegeben und die stolbergische Residenz nach Ilsenburg verlegt. Erst der junge Graf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode verlegte seinen Hofhaltungssitz wieder nach Wernigerode zur├╝ck und lie├č die Burg zu einem Barockschloss umbauen. Einer seiner Nachfolger, Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode , finanzierte den aufwendigen Umbau zu einem Repr├Ąsentationsschloss des ausgehenden 19. Jahrhunderts, wie es noch heute in gro├čen Teilen erhalten ist und als Museum genutzt wird.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schloss Wernigerode aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Schloss Wernigerode verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de