fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Friedrich Wilhelm von Bicken: 09.01.2006 21:05

Friedrich Wilhelm von Bicken

Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Freiherr von Bicken (ÔÇá 1732 in Erfurt) war achter Statthalter Erfurts. Er war Domkapitular zu Mainz, Hofrat zu Wien, Generalvikar und Statthalter zu Erfurt. Friedrich Wilhelm stammt wie auch der Erzbischof von Mainz , Johannes Adam von Bicken , aus dem Geschlecht derer von Bicken .

Sein kinderloser Verwandter Hans Georg von Bicken bestimmte in seinem Verm├Ąchtnis, dass nach seinem Tod all sein Hab und Gut wieder in den Besitz derer von Bicken eingehen soll. Im Widerspruch hierzu teilte Johann Hermann Schenk zu Schweinsberg im Jahre 1631 den Nachlass von Hans Georg von Bicken in Fronhausen, Seelbach und Bicken auf und verkaufte die Teile an Einwohner der drei D├Ârfer.

Auf Grund der Eigenschaft als Reichsfreiherr reichsunmittelbar zu sein, verf├╝gte er als Kaiserlicher Hofrat zu Wien und Domherr zu Mainz ├╝ber direkte Verbindungen zum Kaiser Leopold I. und zum Mainzer Erzbischof Lothar Franz von Sch├Ânborn. Diese nutzend, erhob Friedrich Wilhelm im Jahre 1679 Klage beim Kaiserlichen Kammergericht und beim Kaiser selbst auf Herausgabe aller vorher in Bickener Ritterbesitz gewesenen G├╝ter. Dies umfasste G├╝ter in Siegen und bereits aufgeteilte und an Privatleute verkaufte ehemalige Besitzt├╝mer in Fronhausen, Seelbach und Bicken. Er forderte von den Gemeinden mit Zins (5%) und Zinseszins die Summe von 40000 Gulden.

Den Ausgang dieses Rechtsstreits erlebte Friedrich Wilhelm nicht mehr, denn der Streit zog sich ├╝ber 50 Jahre und die Regierungszeit von drei Kaisern ( Leopold I. , Joseph I. und Karl VI. ) hin und wurde im Jahre 1732 durch den Tod Friedrich Wilhelms als Letzten derer von Bicken ergebnislos beendet.

Friedrich Wilhelm war um 1708 Generalvikar, worauf unter anderem in der Gedenkinschrift zum Bau der Hubertuskapelle in Kleinostheim bezug genommen wird.

Im Jahre 1717 tritt er das Amt des Statthalters zu Erfurt an und f├╝hrt es bis zu seinem Tod im Jahre 1732, woraufhin er in der Kirche St. Wigbert beigesetzt wird.

Unter seiner Verwaltung des Kurmainzer Erfurter Staats entwickelt sich das Tuchgewerbe zu einem der vorherrschenden Produktionszweige in der Stadt. Die Vitikirche in Gispersleben wird unter Einbeziehung mittelalterlicher Bauteile neuerbaut.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedrich Wilhelm von Bicken aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Friedrich Wilhelm von Bicken verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de