fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Erfurt-Ilmenauer Eisenbahn: 09.02.2006 19:48

Erfurt-Ilmenauer Eisenbahn

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erfurt-Ilmenauer Eisenbahn (Kursbuchstecke 566) verbindet Erfurt ├╝ber Arnstadt mit Ilmenau . Sie verl├Ąuft in Nord-S├╝d-Richtung, gr├Â├čtenteils im Geratal.

Inhaltsverzeichnis

Streckenf├╝hrung

Der erste Abschnitt zwischen Erfurt Hauptbahnhof und Neudietendorf geh├Ârt noch zur Querbahn (wichtigste Th├╝ringer Eisenbahnachse Eisenach - Gera), die bereits 1846 er├Âffnet wurde. Die Stecke verl├Ąuft hier bis zum Bahnhof Erfurt-Bischleben (km 6) im Geratal, danach im Tal des Fl├╝sschens Apfelst├Ądt bis Neudietendorf (km 12). Dieses Teilst├╝ck ist zweigleisig und elektrifizert.

In Neudietendorf zweigt die eigentliche Strecke nach S├╝den ab. Hier f├╝hrt sie ├╝ber das "freie Feld" an der Wachsenburg vorbei nach Arnstadt. Bahnh├Âfe sind S├╝lzenbr├╝cken (km 15) und Haarhausen (km 17). Dieser Abschnitt wurde 1864 er├Âffnet. Die in den 1980er Jahren vorgenommene Elektrifizierung dieses Teilst├╝cks wurde Mitte der 1990er Jahre wieder abgebaut, da eine Weiterf├╝hrung des elektrischen Betriebs ├╝ber Arnstadt nach S├╝den hinaus nicht vorgesehen war und die Vorhaltung sich damit als nicht rentabel erwies.

Die Strecke verl├Ąuft im Stadtgebiet Arnstadts neben dem Flussbett der Gera. In Arnstadt Hbf (km 23) zweigen die 1895 er├Âffnete Strecke nach Saalfeld und die 1966 stillgelegte Strecke nach Ichtershausen ab. Weiter f├╝hrt die Strecke zum Bahnhof Arnstadt-S├╝d (km 24) und im Geratal weiter bis nach Plaue (km 31). Er├Âffnet wurde dieser Abschnitt 1879. In Plaue zweigt die 1884 er├Âffnete Strecke nach Suhl - W├╝rzburg ab.

Ab Plaue beginnt der landschaftlich und bautechnisch interessanteste Teil der Strecke. Auf dem 10 km langen Abschnitt bis Geraberg m├╝ssen 200 H├Âhenmeter ├╝berwunden werden. Die Streckenf├╝hrung wurde hier nicht im g├╝nstiger gelegenen Reichenbachtal gew├Ąhlt, sondern am Hang entlang im Tal der Zahmen Gera. Die Gr├╝nde sind historischer Natur (siehe Abschnitt Geschichte). Hier befinden sich zahlreiche Felsdurchbr├╝che, da das Gel├Ąnde sehr unwegsam ist. Die Strecke steigt am Westhang des Tales steil an und erreicht in Angelroda eine H├Âhe von ca. 30 m ├╝ber dem Tal. In diesem Ort wird das Tal von einer Br├╝cke ├╝berspannt, auf die ein 20 m tiefer Durchbruch folgt. Hier wechselt die Strecke vom Geratal zum Reichenbachtal. Weiter f├╝hrt sie durch relativ flaches Terrain am Ort Martinroda vorbei, welcher auch einen Bahnhof (km 38) besitzt, der jedoch ca. 2 km vom Ort entfernt liegt. Der n├Ąchste Ort an der Strecke ist Geraberg (km 41). Der Streckenverlauf wechselt erneut vom Reichenbachtal zum Geratal. Die Strecke f├╝hrt oberhalb des Ortes um den Berg M├Ânchsheide nach Elgersburg (km 43). Im Dorf befindet sich ein ca. 12 m tiefer Durchbruch, durch den die Strecke ein weiteres Mal vom Geratal zum Reichenbachtal wechselt. Hier f├╝hrt sie relativ eben am Waldesrand in s├╝d├Âstlicher Richtung nach Ilmenau-Roda (km 46). Dort ist bei 515 H├Âhenmetern der Scheitelpunkt der Strecke erreicht. Danach f├╝hrt sie in weitem Bogen, vorbei am Bahnhof Ilmenau P├Ârlitzer H├Âhe (1994 neu eingerichtet/km 47) durch die Stadt Ilmenau hinunter ins Ilmtal, wo sich der Ilmenauer Hauptbahnhof auf 477 H├Âhenmetern befindet (km 50).

Die Bahnh├Âfe und Haltepunkte entlang der Strecke sind:

Bahnh├Âfe und Haltepunkte Streckenkilometer
Erfurt Hauptbahnhof
0,00
Erfurt-Bischleben <center> 5,82
Neudietendorf <center> 12,54
S├╝lzenbr├╝cken <center> 15,68
Haarhausen <center> 17,97
Arnstadt-HBF <center> 22,22
Arnstadt-S├╝d <center> 23,59
Plaue <center> 30,45
Martinroda <center> 37,80
Geraberg <center> 40,77
Elgersburg <center> 42,51
Ilmenau-Roda <center> 45,45
Ilmenau-P├Ârlitzer H├Âhe <center> 47,20
Ilmenau <center> 49,63

Die Streckenkilometer finden sich nicht auf den Markierungen entlang der Strecke, da sich die Strecke aus mehreren Abschnitten mit verschiedener Z├Ąhlweise zusammensetzt. Sie sind Berechnungen und sollen als ├ťberblick dienen.

Heutiger Zugbetrieb

Heute wird die Strecke nicht mehr von der Deutschen Bahn betrieben, sondern von der Erfurter Industriebahn befahren. Diese fahren mit modernen Dieseltriebwagen . Die aus zwei Wagen bestehenden Z├╝ge verkehren st├╝ndlich in beiden Richtungen. Am Freitag und am Sonntag fahren die Z├╝ge mit drei Wagen, da an diesen Tagen viele Studenten der Technischen Universit├Ąt Ilmenau reisen. An den Wochenenden fahren die Z├╝ge im Zwei-Stunden-Takt weiter bis St├╝tzerbach und damit auf einem Teilst├╝ck der Rennsteigbahn.

Geschichtliches

Der n├Ârdliche Teil der Strecke bis Arnstadt wurde schon 1864 er├Âffnet. Er war mit Baukosten von 300.000 Talern f├╝r 12 km geradezu billig. Arnstadt w├╝nschte sich eigentlich den Anschluss ├╝ber Ichtershausen durchs Geratal direkt nach Erfurt, das war den preu├čischen Planern jedoch zu teuer, weil das gesamte Tal sumpfig war.

Als die Arnst├Ądter ihre Bahn erhielten, wurde auch in Ilmenau der Ruf nach der Eisenbahn immer lauter. Die Bestrebungen scheiterten vorerst am politisch zersplitterten Gel├Ąnde. So hatten zahlreiche verschiedene F├╝rstent├╝mer Landesteile im Gebiet zwischen Ilmenau und Arnstadt. Sie wollten der Wirtschaft in ihren Hauptst├Ądten entlang der Querbahn keine weitere Konkurrenz schaffen. Auf der anderen Seite standen die Verkehrsplaner, die bereits weitere Pl├Ąne schmiedeten, so z.B. eine Verbindung Ilmenau - Suhl, die zur Strecke Berlin - Stuttgart geh├Ârt h├Ątte sowie eine Verbindung Ilmenau - Saalfeld . Die Verhandlungen mit den verschiedenen Staatsvertretern zogen sich sehr lang hin, sie dauerten insgesamt zehn Jahre von 1865 bis 1875. Der gr├Â├čte Widerstand kam dabei durch den Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha, der seine Zustimmung von einem technisch schwierigen Anschluss seines Lieblingskurortes Elgersburg abh├Ąngig machte. Man wollte eigentlich eine Strecke durchg├Ąngig im Reichenbachtal bauen, die Elgersburg nicht ber├╝hrt h├Ątte, aber daf├╝r um vieles billiger gewesen w├Ąre. Aber man war von der Zustimmung des Gothaer Herzogs abh├Ąngig und erf├╝llte seinen Wunsch eines Bahnhofes in Elgersburg. 1879 war konnte die Strecke dann eingeweiht werden. Man erkennt noch heute, dass die Trasse ungew├Âhnlich breit ist. Begr├╝ndet war dies damit, dass man ja hinter Ilmenau noch weiter nach Suhl bauen wollte, was ein zweites Gleis notwendig gemacht h├Ątte. Aber zu diesen Erweiterungen kam es nicht. Von Ilmenau aus wurden lediglich noch Strecken nach Schleusingen (Rennsteigbahn, 1904) und vom Bahnhof Rennsteig weiter nach Frauenwald sowie nach Gro├čbreitenbach (Ilmenau-Gro├čbreitenbacher Eisenbahn, 1883 ) gebaut. Die letztere ist heute stillgelegt. Nach Schleusingen gibt es lediglich Sonderverkehr. Zu DDR-Zeiten trug die Strecke die Kursbuchnummer 622.

Weblinks

Wikinews: Ilmenau ist nicht mehr das Ende der Welt ÔÇô aktuelle Nachrichten

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Erfurt-Ilmenauer Eisenbahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Erfurt-Ilmenauer Eisenbahn verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de