fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Sachsen-Gotha: 04.02.2006 16:12

Sachsen-Gotha

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachsen-Gotha war ein sog. ernestinisches Herzogtum im heutigen Freistaat ThĂŒringen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sachsen-Gotha entsteht 1640 aus einer Erbteilung des Herzogtums Sachsen-Weimar und fĂ€llt an Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha, den zweitjĂŒngsten Sohn Herzog Johanns III. von Sachsen-Weimar.

Ernst I. wĂ€hlt fĂŒr das eigene FĂŒrstentum Gotha als Residenzstadt. Das zugehörige Territorium wird in den folgenden Jahren, nach dem Erlöschen der Linie Sachsen-Eisenach 1644 , um die HĂ€lfte des FĂŒrstentums Eisenach, nach dem Erlöschen der Linie Sachsen-Altenburg 1672 , um dreiviertel der Altenburgischen Gebiete einschließlich Coburg, und 1660 um Teile von Henneberg deutlich vergrĂ¶ĂŸert. Herzog Ernst I. "der Fromme" von Sachsen-Gotha stirbt 1675 . Die RegierungsgeschĂ€fte von Sachsen-Gotha ĂŒbernimmt der Ă€lteste Sohn Friedrich auf Wunsch des Vaters zusammen mit seinen anderen sechs BrĂŒdern. Da der Versuch der gemeinsamen Hofhaltung im Schloss Friedenstein in Gotha scheitert, wird 1680 das Erbe unter den sieben BrĂŒdern aufgeteilt.

Friedrich erhĂ€lt 1680 das neu geschaffene Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg mit voller Landeshoheit und Gotha als Residenzstadt. Durch das Verlöschen der Linie Sachsen-Eisenberg 1707 wird das Territorium grĂ¶ĂŸer, insgesamt ungefĂ€hr 28 Quadratmeilen mit 82.000 Einwohnern.

1806 tritt das Herzogtum dem Rheinbund und 1815 dem Deutschen Bund bei. 1825 erlischt die Linie Sachsen-Gotha-Altenburg und es erfolgt 1826 eine Neuordnung der ernestinischen HerzogtĂŒmer. Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg-Saalfeld erhĂ€lt als Ersatz fĂŒr Sachsen-Saalfeld das grĂ¶ĂŸere und wohlhabendere Sachsen-Gotha. Es entsteht das neue Doppelherzogtum Sachsen-Coburg und Gotha. Sachsen-Altenburg wird wieder ein selbstĂ€ndiges Herzogtum, welches im Tausch fĂŒr sein altes Gebiet der bisherige Herzog Friedrich von Sachsen-Hildburghausen bekommt.

Herzöge von Sachsen-Gotha

  1. 1640-1674 Ernst I. der Fromme (1601-1675), Sohn Johanns von Sachsen-Weimar
  2. 1674-1680 Friedrich I. , (1646-1691), Sohn Ernsts I.

Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg

  1. 1680-1691 Friedrich I., (1646-1691), Sohn Ernsts I.
  2. 1691-1693 vormundschaftlich Bernhard I. von Sachsen-Meiningen und Heinrich von Sachsen-Römhild anstelle von Friedrich II.
  3. 1693-1732 Friedrich II. , (1676-1732), Sohn Friedrichs I.
  4. 1732-1772 Friedrich III. , (1699-1772), Sohn Friedrichs II.
  5. 1772-1804 Ernst II., (1745-1804), Sohn Friedrichs III.
  6. 1804-1822 August , (1772-1822), Sohn Ernsts II.
  7. 1822-1825 Friedrich IV., (1774-1825), Sohn Ernsts II.

Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha

  1. 1826 - 1844 Ernst I.
  2. 1844 - 1893 Ernst II.
  3. 1893 - 1900 Alfred
  4. 1900 - 1905 Erbprinz Ernst von Hohenlohe-Langenburg, Regent
  5. 1905 - 1918 Carl Eduard

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sachsen-Gotha aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Sachsen-Gotha verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de