fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Uwe Jens Lornsen: 29.01.2006 23:29

Uwe Jens Lornsen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Jens Lornsen (* 13. November 1793 in Keitum auf Sylt; † 13. Februar 1838 in Pressy am Genfer See ) war Jurist und Beamter der dĂ€nischen Regierung. Durch seine Schrift "Ueber das Verfassungswerk in Schleswigholstein" wurde er zum VorkĂ€mpfer der Einheit und Freiheit Schleswig-Holsteins.

 Uwe Jens Lornsen, Gedenkblatt von 1838
Uwe Jens Lornsen, Gedenkblatt von 1838

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und Studium

Lornsen war der Sohn eines WalfĂ€ngerkapitĂ€ns und hĂ€tte diesen Beruf auch ergriffen, hĂ€tte dem die Kontinentalsperre Napoleons nicht einen Riegel vorgeschoben. Er studierte in Kiel und Jena die Rechte. In Jena gehörte er dem Vorstand der Urburschenschaft an und befand sich damit nach der Ermordung von August von Kotzebue durch den Urburschenschafter Karl Ludwig Sand im Jahr 1819 und den darauf folgenden Karlsbader BeschlĂŒssen mit Sicherheit im Blickfeld der Geheimpolizei Metternichs . In Jena unterlag Lornsen in hohem Maße dem nachwirkenden Einfluss der Philosophie Fichtes . Er legte sein Staatsexamen in Kiel ab, wirkte kurzzeitig in Oldesloe und dann fast zehn Jahre in Kopenhagen als Beamter in der Kanzlei fĂŒr Schleswig-Holstein-Lauenburg.

Publizistische Tat und Festungshaft

1830 wurde er zum Landvogt auf Sylt. Um sein Amt anzutreten, fuhr er ĂŒber Kiel und veröffentlichte dort die kleine Schrift "Ueber das Verfassungswerk in Schleswigholstein" (das Weglassen des Bindestrichs war bereits Programm!). Sie fand sofort in Tausenden von Exemplaren Verbreitung; seither galt Lornsen als FreiheitskĂ€mpfer fĂŒr ein vereintes und von DĂ€nemark unabhĂ€ngiges Schleswig-Holstein. Er trat sein Amt auf Sylt an, wurde aber bereits nach wenigen Tagen verhaftet und zur Strafe fĂŒr seine vom dĂ€nischen Staat als aufrĂŒhrerisch empfundene Schrift zu einem Jahr Festungshaft verurteilt. Diese saß er von 1831 bis 1832 zunĂ€chst in Kiel, dann in Rendsburg ab.

Exil, RĂŒckkehr und Tod

1833 reiste er nach Rio de Janeiro , in der Hoffnung dort Heilung von seiner mit vermeintlichen AusdĂŒnstungen verbundenen Flechtenkrankheit zu finden. Zugleich entzog er sich so der in Europa vorherrschenden reaktionĂ€ren " Demagogenverfolgung ". In Rio de Janeiro unterzog er sich, von seinem Kieler Freund Franz Hermann Hegewisch unterstĂŒtzt, schweren Kuren und arbeitete an "Über die Unions-Verfassung fĂŒr Schleswigholstein und DĂ€nemark", seinem juristisch-historischen VermĂ€chtnis, das Wilhelm Beseler posthum herausgab. 1837 kehrte er nach Europa zurĂŒck, weil seine geliebte Schwester Erkel schwer erkrankt war. Er hielt sich selbst fĂŒr ansteckend krank und war von ebenso vagen wie heftigen SchuldgefĂŒhlen erfĂŒllt. Als er in Genf vom Tod der Schwester erfuhr, gab er den Plan, nach Sylt zurĂŒckzukehren, auf. Ein Versuch, bei dem Genfer Homöopathen Charles PĂȘchier Hilfe und Heilung zu finden, schlug fehl. 1838 suchte Lornsen den Tod im Genfer See .

Bedeutung und Nachruhm

Durch seine Schriften, das Exil und den tragischen Tod ist Lornsen zur geheimnisumwitterten Symbolfigur des schleswig-holsteinischen Freiheitskampfes geworden. Als einer der ersten scheint er erkannt zu haben, dass der SchlĂŒssel fĂŒr die deutsche Einheit in Schleswig-Holstein lag - eine Erkenntnis, die 34 Jahre spĂ€ter von Bismarck im Deutsch-dĂ€nischen Krieg in die Tat umgesetzt wurde.

"Die Julirevolution von 1830 hatte das unter der Asche glimmende Feuer auch hier angeblasen; mit den freisinnigen Bestrebungen verbanden sich sofort die nationalen Triebe. Die bekannte Lornsensche Bewegung regte hĂŒben und drĂŒben die GemĂŒter auf das höchste auf. Im November 1830 erschien seine kleine Schrift Über das Verfassungswerk in Schleswigholstein; tatsĂ€chlich der Ausgangspunkt der schleswig-holsteinischen und somit mittelbar auch der deutschen Sache." ( Rochus Freiherr von Liliencron : Frohe Jugendtage. Leipzig 1902, S. 53)

1878 wurde Lornsen zu Ehren in Rendsburg ein Denkmal errichtet. Auf diesem wird er als der "erste MĂ€rtyrer der Sache Schleswig-Holsteins" bezeichnet. Sein Tod ist jedoch nicht primĂ€r Folge politischer Verfolgung, sondern beruht auf der wahnhaft ĂŒbersteigerten FehleinschĂ€tzung seiner Krankheit. Er hielt sie fĂŒr ansteckend und sich selbst infolge dessen fĂŒr einen Verderben bringenden Menschen, obgleich es sich möglicherweise um die Autoimmunerkrankung Psoriasis handelte. Über einen Zusammenhang zwischen seinem politischen Verhalten und seinen Wahnvorstellungen kann man spekulieren; Lornsen selbst hat es getan.

Quellen

  • Uwe Jens Lornsen: Briefe an seinen Vater (1811-1837), hrsg. von W. Jessen und G.E. Hoffmann. Veröffentlichungen der Schleswig-Holsteinischen UniversitĂ€tsgesellschaft Nr. 29, Breslau 1930
  • Uwe Jens Lornsen: Briefe an Franz Hermann Hegewisch, Herausgegeben von Dr. Volquart Pauls, Schleswig 1925

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Uwe Jens Lornsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Uwe Jens Lornsen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de