fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Dänischenhagen: 07.01.2006 19:43

Dänischenhagen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Bild:Wappen daenischenhagen.gif
Wappen von Dänischenhagen
Deutschlandkarte, Position von Dänischenhagen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Landkreis : Rendsburg-Eckernförde
Geografische Lage :
Koordinaten: 54° 26' N, 10° 08' O
54° 26' N, 10° 08' O
Höhe : 6 m ü. NN
Fläche : 15,71 km²
Einwohner : 3,425 (31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 218 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 24229
Vorwahl : 04349
Kfz-Kennzeichen : RD
Gemeindeschlüssel : 01 0 58 037
Adresse der
Amtsverwaltung:
Amt Dänischenhagen
Sturenhagener Weg 14
24229 Dänischenhagen
Offizielle Website: http://www.amt-daenischenhagen.de/
Politik
Bürgermeister : Wolfgang Steffen ( CDU )

Dänischenhagen ist eine Gemeinde auf der Halbinsel Dänischer Wohld im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde ist Sitz des gleichnamigen Amtes und verfügt über mehrere aktive Vereine, eine Volkshochschule, ein Einkaufszentrum, eine deutsche sowie eine dänische Schule und zwei Kindergärten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Dänischenhagen liegt etwa 10 km nördlich von Kiel an der Bundesstraße 503, der Küstenstrecke von Kiel nach Eckernförde.

Geschichte

Die frühesten geschichtlichen Spuren finden sich in Form von Megalithgräbern , von denen etwa 30 in der Umgebung zu finden sind. Sie entstanden zwischen 3000 und 1000 v. Chr. Danach scheint eine klimabedingte Abwanderung der Bevölkerung nach Süden stattzufinden.

Lange Zeit war der Landstrich kaum besiedelt, wodurch ein Wald entstand, der von den Einheimischen als Eisenwald (Altdeutsch: Isarnho, Jütländisch: Jarnewith) bezeichnet wurde. Gegründet wurde Dänischenhagen unter dem Name Slabbenhagen, doch es existiert keine Gründungsurkunde. Die erste Erwähnung fand Slabbenhagen 1274 im Kieler Stadtbuch. Als der Ort 1632 vom dänischen König Christian IV. gekauft wurde, nannte er ihn in Christianhagen um. In der Folgezeit wurde er häufig als Königshagen bezeichnet. 1706 taucht erstmals die Wendung Zum Dänischen Hagen in einer Kirchenurkunde auf, seit 1864 wird der Ort Dänischenhagen genannt.

1848 wurde anlässlich des Endes des Dreißigjährigen Kriegs eine Eiche in der Dorfmitte gepflanzt. Sie prägt noch heute das Ortsbild, genauso wie die um 1250 erbaute Kirche.

Politik

Von den 17 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2003 elf Sitze und die SPD sechs.

Persönlichkeiten

  • Hans Olde (Maler)
  • Julius Fürst (Maler)

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel-Restaurant-Cafe Seeterrassen 24235 Laboe http://www.seeterrassen-laboe.de  04343 / 6070
Strandhotel 24229 Strande http://strandhotel.de  04349 / 91 79-0
Yachthafen-Hotel 24229 Strande http://www.yachthafenhotel-strande.de  04349 / 80 80
Ostseehaus Bünger 24229 Strande http://www.ostseehaus-buenger.de  04349 / 8 07 77
Wormeck Hotel Kronsberg 24161 Altenholz http://www.wormeck.de/  0431 / 32900

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dänischenhagen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Dänischenhagen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de