fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Garding: 30.01.2006 01:29

Garding

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Garding Deutschlandkarte, Position von Garding hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis : Nordfriesland
Geografische Lage :
Koordinaten: 54┬░ 20' N, 8┬░ 47' O
54┬░ 20' N, 8┬░ 47' O
H├Âhe : 0 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 3,06 km┬▓
Einwohner : 2.713 (31. Dezember 2003)
Bev├Âlkerungsdichte : 887 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 25836
Vorwahl : 04862
Kfz-Kennzeichen : NF
Gemeindeschl├╝ssel : 01 0 54 036
Adresse der
Amtsverwaltung:
Amt Eiderstedt
Markt 1
25836 Garding
Offizielle Website: http://www.amt-eiderstedt.kommunen.
nordfriesland.city-map.de/1.html
Politik
B├╝rgermeister : Bernd Laue
Lage der Stadt Garding im Kreis Nordfriesland

Der Luftkurort Garding befindet sich im Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein, Deutschland auf der Halbinsel Eiderstedt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Der vor 200 Jahren noch zu D├Ąnemark geh├Ârige Ort liegt in der N├Ąhe des Seebades Sankt Peter-Ording im Zentrum der Halbinsel. Die Stadt ist der wirtschaftliche Mittelpunkt der Landschaft Eiderstedt.

Geschichte

Garding existierte wahrscheinlich schon vor der Kirchgr├╝ndung im Jahre 1109 mit ├Ąhnlichem Namen. Der Ort selbst wurde um 1187 in einer Urkunde des Lundener Erzbischofs erstmals namentlich genannt und 1231 erw├Ąhnt das Waldemar-Erdbuch Giaethningheret, die (Gardingharde). 1300 wird der Ort als Gherdinghe erw├Ąhnt, au├čerdem tauchen die Schreibweisen Gerdingen ( 1438 ) und Gardingk ( 1509 ) auf. Diese unterschiedlichen Schreibweisen k├Ânnen auch aufgrund der Entwicklung der Umgangssprache in Garding und auf Eiderstedt zusammenh├Ąngen.

Seit 1575 gibt es einen Wochenmarkt, der bis heute jeden Dienstag abgehalten wird.

Das Stadtrecht erhielt Garding am 12. Oktober 1590 , etwa zur selben Zeit wie Husum ( 1603 ) und T├Ânning ( 1590 ).

Jahrhunderte lang besa├č Garding einen Hafen, der das Stadtbild pr├Ągte und das Wirtschaftsleben bestimmte. Als Hafenstadt hatte Garding nach Fertigstellung der S├╝der- und Norderbootfahrt (um 1612 ) ├╝ber die H├Ąfen Katinger Siel und T├Ânning fast bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts Handelsverbindungen nach England und anderen L├Ąndern.

Sehensw├╝rdigkeiten

Die St.-Christian-Kirche, eine einschiffige, kreuzf├Ârmige Backsteinkirche, wurde 1117 fertig gestellt und war urspr├╝nglich den Heiligen Maria Magdalena , Christian und Bartholom├Ąus geweiht. Die Kirche wurde im Zeitraum von 1483 bis 1488 zu einer zweischiffigen gotischen Hallenkirche umgebaut. Der gotische Orgelprospekt aus dem Jahr 1512 ist der ├Ąlteste in Norddeutschland.

Dadurch, dass der Kirchturm erh├Âht wurde, war er von See aus sichtbar und diente als Seezeichen . Er war der h├Âchste Punkt der Halbinsel.

Veranstaltungen

Die Musikantenb├Ârse findet als kulturelles Highlight der Region Westk├╝ste jeden Dienstag im Juli und August statt.

Pers├Ânlichkeiten

Garding ist der Geburtsort von Professor Theodor Mommsen ( 1817 bis 1903 ). Das Gemeindehaus hat eine Dauer- Ausstellung , die dem ber├╝hmtesten Sohn der Stadt ( Literaturnobelpreis am 10. Dezember 1902 f├╝r sein Werk R├Âmische Geschichte ) gewidmet ist.

Eine weitere bekannte Pers├Ânlichkeit ist der S├Ąnger und Posaunist Knut Kiesewetter .

Ebenso wurde in Garding der Schriftsteller und Ex- RAF -Terrorist Peter-J├╝rgen Boock geboren.

Literatur

400 Jahre Stadt Garding, Blick in die Geschichte, Verlag H. L├╝hr & Dircks, 1990, ISBN 3-921416-51-5

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Garding aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Garding verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de