fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Havelberg: 22.01.2006 15:18

Havelberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Havelberg Deutschlandkarte, Position von Havelberg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis : Stendal
Geografische Lage :
Koordinaten: 52° 49′ N, 12° 05′ O
52° 49′ N, 12° 05′ O
Höhe : 26 m ü. NN
Fläche : 149,13 km²
Einwohner : 7.584 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 51 Einwohner je km²
Postleitzahlenen : 39532 - 39539
Vorwahl : 039387
Kfz-Kennzeichen : SDL
GemeindeschlĂĽssel : 15 3 63 047
Stadtgliederung: 14 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1
39539 Havelberg
Website: havelberg.de
BĂĽrgermeister : Bernd Poloski ( parteilos )

Havelberg ist eine ehemalige Hansestadt im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt. Die Stadt gehört als einziger Ort im Landkreis keiner Verwaltungsgemeinschaft an.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt liegt im äußersten Nordosten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt an der Havel kurz vor ihrer Mündung in die Elbe. Im Norden und Osten grenzt die Gemarkung Havelberg an die drei brandenburgischen Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Havelland.

Stadtgliederung

Zu Havelberg gehören die Ortsteile

  • Dahlen
  • Damerow
  • Garz (Altmark)
  • Jederitz
  • Klein Damerow
  • Kuhlhausen
  • KĂĽmmernitz
  • MĂĽggenbusch
  • Nitzow
  • Toppel
  • Vehlgast
  • Waldfrieden
  • Warnau (Havel)
  • Wöplitz

Geschichte

  • Havelberg ist eine GrĂĽndung König Ottos I. aus dem Jahr 948 .
  • Im Zuge der Deutschen Ostsiedlung wurde hier ein Bistum zur Missionierung der Slawen errichtet. Havelberg ist neben Brandenburg der älteste Bischofssitz östlich der Elbe.
  • 1129 wurde Anselm, ein SchĂĽler des Erzbischofs Norbert von Magdeburg , Bischof von Havelberg . Er grĂĽndete 1150 das Prämonstratenser-Chorherrenstift Havelberg . Die Domweihe fand am 16. August 1170 unter Teilnahme von Albrecht dem Bären, dem askanischen GrĂĽnder der Mark Brandenburg, statt.
  • 1279-1330 wird nach einem GroĂźbrand das Langhaus des Domes gotisch umgebaut.
  • 1310 Bau des ersten Rathauses.
  • Um 1400 Bau der spätgotischen Kapelle des St.-Spiritus-Hospitals.
  • Anfang des 15. Jahrhunderts Bau der Pfarrkirche St. Laurentius unter Einbeziehung eines älteren Vorgängerbaus.
  • 1506 wird nach Streit zwischen dem Kapitel und den Hohenzollerschen KurfĂĽrsten die Prämonstratenser-Regel aufgehoben und ein weltliches Domstift eingerichtet.
  • 1561 wurde das Domkapitel lutherisch .
  • 1571 Eingliederung des Bistums Havelberg in das KurfĂĽrstentum Brandenburg .
  • 1660 Bau des Westturmes von St. Laurentius (mit barocker Haube).
  • 1698 Neubau des Rathauses, nachdem dieses 1627 durch dänischen Beschuss zerstört worden war.
  • 1716 trafen sich in Havelberg der russische Zar Peter der GroĂźe und der preuĂźische Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., wobei Gastgeschenke ausgetauscht wurden: PreuĂźen ĂĽbergab das Bernsteinzimmer und erhielt dafĂĽr Lange Kerls .
  • Seit 1750 ist der Havelberger Pferdemarkt nachweisbar.
  • 1803-15 Bau der klassizistischen Havelberger Domschule (westl. des Doms).
  • 1819 wurde das Domstift aufgehoben.
  • 1854 Bau eines neuen Rathauses (1995 restauriert).
  • 1856-1901 wurde ein Teil der Gebäude des ehemaligen Domstifts als Kaserne genutzt.
  • 1870 verheerender Stadtbrand.
  • 1907 wurde auf das Westwerk des Domes ein fĂĽnfarkadiges, neoromanisches Glockengeschoss mit Dachreiter aufgesetzt.
  • 1952 Havelberg wird Kreisstadt des Kreises Havelberg im Bezirk Magdeburg.
  • 1994 der Landkreis Havelberg wird aufgelöst und dem Landkreis Stendal zugeteilt, Havelberg verliert den Status einer Kreisstadt.
  • 1996 wird der Dom Eigentum der Domstiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Politik

Wappen

Blasonierung: In Blau eine ungezinnte silberne Stadtmauer mit geschlossenem roten Tor, überragt von zwei silbernen Türmen mit roten Spitzdächern und goldenen Knäufen, zwischen den Türmen schwebend ein roter Adler mit goldener Bewehrung.

Das älteste Siegel des Ortes (um 1300) zeigt als Hinweis auf den bischöflichen Dom eine dreischiffige Kirche mit vier gleichhohen Türmen, darüber schwebend der brandenburgische rote Adler, der die territoriale Zugehörigkeit der Stadt kennzeichnet. Ähnliche Symbole zeigt auch das älteste Wappen (ebenfalls um 1300). Das heute gültige Wappen entstand 1627.

SehenswĂĽrdigkeiten

Sehenswert ist in Havelberg der romanische Havelberger Dom, der sich in der reizvollen Innenstadt befindet.

Einen Besuch lohnt auĂźerdem die naturbelassene Umgebung an Havel und Elbe.

Am ersten Wochenende im September findet hier jedes Jahr der Havelberger Pferdemarkt statt, der größte seiner Art in Europa. Mit mehr als 100.000 Besuchern lockt dieses Ereignis durch einen Rummel, den Marktplatz und einen riesigen Flohmarkt.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Christian Wilberg , Maler
  • Annett Louisan Sängerin (geb. 2. April 1977)

Bilder

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Havelberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Havelberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de