fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Commerzbank: 14.02.2006 22:25

Commerzbank

Wechseln zu: Navigation, Suche
Commerzbank AG
Logo der Commerzbank
Konzern-Information
Name Commerzbank AG
Hauptsitz Frankfurt am Main
Firmen-Information
Unternehmensform AG
Firmenname Commerzbank AG
Gr├╝ndungsdatum 26. Februar 1870
Gr├╝ndungsort Hamburg
Firmensitz Frankfurt am Main
Mitarbeiter 32.820 (2004)
Umsatz
Adresse
Kontaktadresse COMMERZBANK AG
D - 60261 Frankfurt
Telefon +49 - 69 - 13620
Fax +49 - 69 - 285389
E-Mail info@commerzbank.com
Webseite www.commerzbank.de

Die Commerzbank AG ist 2005 nach der Deutschen Bank und der ├ťbernahme der HVB Group das zweitgr├Â├čte Kreditinstitut Deutschlands und Mitglied in der Cash Group . Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und ist als Universalbank t├Ątig. Vorstandssprecher ist Klaus-Peter M├╝ller .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

vor 1945

Am 26. Februar 1870 gr├╝ndeten vorwiegend hanseatische Kaufleute, Merchant Banker und Privatbankiers, u. a. M. M. Warburg & CO , die Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg. 1873 wurde die Tochtergesellschaft London and Hanseatic Bank gegr├╝ndet, die bis zum 1. Weltkrieg t├Ątig war. In Deutschland war die Commerzbank nur in Hamburg t├Ątig, bis 1897 Filialen in Berlin und Frankfurt am Main errichtet wurden. Nach der 1905 erfolgten Fusion mit der Berliner Bank AG verlegte die Commerzbank ihren Sitz nach Berlin.

Im Jahre 1920 fusionierte die Commerzbank AG mit der Mitteldeutschen Privatbank AG in Magdeburg zur Commerz- und Privatbank AG und gewann dadurch ein dichtes Filialnetz in Sachsen , Sachsen-Anhalt und Th├╝ringen. In den 1920er Jahren wurden viele kleinere Banken ├╝bernommen, unter anderem 1922 der Hessische Bankverein in Kassel und 1929 die Mitteldeutsche Creditbank in Frankfurt am Main.

W├Ąhrend der Weltwirtschaftskrise musste die Commerzbank 1932 auf Anordnung der Reichsregierung mit dem Barmer Bankverein fusionieren, der ein dichtes Filialnetz in Nord- und Westdeutschland besa├č. Bedingt durch die Bankenkrise hatte das Deutsche Reich bis 1937 eine Mehrheitsbeteiligung an der Commerzbank, die dann an private Anteilseigner ├╝berf├╝hrt wurden. 1940 wurde der bereits in der ├ľffentlichkeit verwendete Name Commerzbank Aktiengesellschaft angenommen.

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main
Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main
Commerzbankfiliale am Bielefelder Jahnplatz
Commerzbankfiliale am Bielefelder Jahnplatz

nach 1945

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges wurden die Gro├čbanken zerschlagen und in ihrer Gesch├Ąftst├Ątigkeit auf die jeweilige Besatzungszone beschr├Ąnkt. In der sowjetischen Besatzungszone wurde der Gesch├Ąftsbetrieb eingestellt, die Geb├Ąude und Betriebseinrichtungen wurden ohne Entsch├Ądigung enteignet. Es entstehen aufgrund von Gesetzen der Milit├Ąrregierung zwischen 1945 und 1948 die Nachfolgeinstitute Mitteldeutsche Creditbank in Frankfurt, der Bankverein f├╝r W├╝rttemberg-Baden in Stuttgart, die Bayerische Disconto-Bank in N├╝rnberg und die Bremer Handels-Bank in Bremen, die Mittelrheinische Bank in Mainz, der Bankverein Westdeutschland in D├╝sseldorf, die Hansa-Bank in Hamburg, die Merkur-Bank in Hannover und die Holsten-Bank in Kiel mit jeweils eigener Organisation und Gesch├Ąftsf├╝hrung. Mit Erlass des Gro├čbankengesetzes 1952 werden die einzelnen Nachfolgeinstute zusammengef├╝hrt zum Bankverein Westdeutschland in D├╝sseldorf, der Commerz- und Discontobank in Hamburg und der Commerz- und Credit-Bank in Frankfurt. Die Aktion├Ąre des Altinstitutes erhielten jeweils anteilig Aktien an den drei neuen Instituten. Am 24. Dezember 1956 wird das Gesetz zur Aufhebung der Beschr├Ąnkung des Niederlassungsbereiches von Kreditinstituten verk├╝ndet. Das D├╝sseldorfer Institut erwirbt jeweils Mehrheitsbeteiligungen an den anderen beiden Instituten.

1958 fusionieren die Institute und benennen sich zur Commerzbank AG um. Der juristische Sitz wird nach D├╝sseldorf verlegt. Die Altbank, deren Verm├Âgen praktisch nur noch aus Ersatzanspr├╝chen aus der Enteignung des Verm├Âgens in der sowjetischen Besatzungszone besteht, wird in Commerzbank AG von 1870 umbenannt.

1969 wird die Commerzbank International S.A. in Luxemburg . 1971 gr├╝ndete die Commerzbank als erstes deutsches Kreditinstitut eine Filiale in New York ( USA ).

1994 gr├╝ndet die Commerzbank die comdirect bank GmbH, die 1999 zur comdirect bank AG umfirmiert wurde.

2001 Verschmelzung der CICM (Commerzbank International Capital Management GmbH, Verm├Âgensverwaltung f├╝r institutionelle Kunden au├čerhalb Deutschlands) auf die Commerzinvest (Commerzbank Investment Management GmbH, Spezialfondstochter ).

2002 Verschmelzung der drei in Deutschland ans├Ąssigen verm├Âgensverwaltenden Tochtergesellschaften ADIG (Allgemeine Deutsche Investmentgesellschaft mbH, Publikumsfondstochter), Commerzinvest und CAM (Commerz Asset Managers GmbH, Research und Portfolio Management ) zur COMINVEST (Cominvest Asset Management GmbH). Der Markenname ADIG wird f├╝r die Publikumsfonds der Cominvest beibehalten.

Zentrale bei Nacht
Zentrale bei Nacht

Gegenwart

Die Hauptverwaltung der Commerzbank AG befindet sich in Frankfurt am Main im zweith├Âchsten B├╝rogeb├Ąude Europas , dessen Spitze 300 m (259 m ohne Antenne) das Frankfurter Bankenviertel ├╝berragt. Das Commerzbank-Hochhaus wurde bis 1996 nach Entw├╝rfen des Architekten Sir Norman Foster errichtet.

Im Jahre 2004 ├╝bernahm die Commerzbank Teile der im oberfr├Ąnkischen Hof beheimateten, finanziell angeschlagenen SchmidtBank.

Im November 2005 ver├Âffentlicht die Commerzbank AG die geplante vollst├Ąndige ├ťbernahme der Eurohypo AG. Danach plant die Commerzbank - vorbehaltlich der notwendigen Gremienzustimmungen ÔÇô die Anteile von Allianz (28,48%) und Deutscher Bank (37,72%) zu ├╝bernehmen. Mit dieser Akquisition r├╝ckt die Commerzbank auf den 2. Platz unter allen deutschen Banken auf.

Wesentliche Beteiligungen (Auswahl)

  • 72,0 % - BRE Bank SA (Polen)
  • 80,0 % - comdirect Bank AG, Quickborn
  • 1,6 % - MedioBanco (Spanien)
  • 1,1 % - AMB Generali
  • - COMINVEST Asset Management S.A., Luxemburg
  • - Caisse Centrale de R├ęescompte, S.A. (Frankreich)
  • - Erste Europ├Ąische Pfandbrief- und Kommunalkreditbank AG (Luxemburg)
  • - Jupiter International Group plc (Gro├čbritannien)
  • - Korea Exchange Bank (S├╝dkorea)
  • - P.T. Bank Finconesia (Indonesien)
  • - Essen Hyp - Hypothekenbank in Essen AG
  • - pdv.Com Beratungs GmbH in Bremen
  • - Afina Pentor (Spanien)

daneben bestehen Industriebeteiligungen unter anderen an: ThyssenKrupp AG , MAN AG, Linde AG

Literatur

  • Commerzbank AG (Hrsg.), 100 Jahre Commerzbank 1870-1970; Frankfurt a.M. 1970
  • Commerzbank AG (Hrsg.), Die Bank - Dienstleister im Wandel. 125 Jahre Commerzbank; Frankfurt a.M. 1995
  • Ludolf Herbst u. Thomas Weihe (Hrsg.), Die Commerzbank und die Juden 1933-1945 M├╝nchen 2004
  • Detlef Krause, Die Anf├Ąnge der Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg; in: Bankhistorisches Archiv 23 (1997), 20-55
  • ders., Das Historische Archiv der Commerzbank AG; in: Archiv und Wirtschaft 23 (1990), 52-56
  • ders., Die "Commerz- und Disconto-Bank" in Berlin. Von der Niederlassung zur Hauptverwaltung einer Gro├čbank; in: Kristina H├╝bener, Wilfried G. H├╝bscher u. Detlev Hummel (Hrsg.), Bankgesch├Ąfte an Havel und Spree. Geschichte - Traditionen - Perspektiven; Potsdam 2000, 157-189
  • Herbert Wolf, Das Ende privater Bankt├Ątigkeit in Mitteldeutschland - dargestellt am Beispiel der Commerzbank; in: Bankhistorisches Archiv, 16 (1990), 116-125

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Commerzbank aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Commerzbank verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de