fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Ahrweiler: 26.01.2006 04:05

Landkreis Ahrweiler

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Landkreiswappen des Landkreises Ahrweiler Lage des Landkreises Ahrweiler in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz : Bad Neuenahr-Ahrweiler
Fl├Ąche : 786,95 km┬▓
Einwohner : 130.712 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 166 Einwohner je km┬▓
Kreisschl├╝ssel : 07 1 31
Kfz-Kennzeichen : AW
Kreisgliederung: 74 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Wilhelmstra├če 24 - 30
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Website : www.kreis-ahrweiler.de
E-Mail-Adresse : info@aw-online.de
Politik
Landrat : Dr. J├╝rgen Pf├Âhler ( CDU )
Karte
Lage des Landkreises Ahrweiler in Rheinland-Pfalz

Der Landkreis Ahrweiler ist ein Landkreis im Norden von Rheinland-Pfalz, Deutschland . Er ist (im Uhrzeigersinn) umgeben von den Kreisen Euskirchen, Rhein-Sieg und der Stadt Bonn in Nordrhein-Westfalen sowie den Landkreisen Neuwied, Mayen-Koblenz und Daun.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Rhein bildet die Ostgrenze des Kreises. Die Ahr, ein linker Nebenfluss des Rheins, durchquert den Kreis von S├╝dost nach Nordost und m├╝ndet an der Kreisgrenze.

Der Stadtteil Ahrweiler der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler liegt am Rande der Eifel. Die Berge n├Ârdlich der Ahr werden Ahrberge genannt - sie sind nicht so hoch wie die Hohe Eifel im S├╝den des Kreises.

Die W├Ąlder der Eifel sind ein Ergebnis der Wiederaufforstung im 19. Jahrhundert . Am h├Ąufigsten kommt die Fichte vor, die urspr├╝nglich nicht typisch f├╝r die Region war. Das Rodder Maar, ein See im Osten des Kreises trocknete in den 1950er aus; dieser wurde 1998 renaturiert, was seltener vorkommende Tiere anzog.

Das Weinanbaugebiet entlang der Ahr ist eines der n├Ârdlichsten Weinanbaugebiete in Deutschland, besonders bekannt f├╝r Rotwein .

Der N├╝rburgring, ein bekannter Formel 1 -Kurs liegt im Landkreis Ahrweiler rund um die N├╝rburg.

siehe auch: Ahrschleife bei Altenahr

Geschichte

Die Region wurde von den R├Âmern unter Julius C├Ąsar um 50 v.Chr. erobert. Einige Jahre sp├Ąter wurde das Legionslager Castra Rigomagus gegr├╝ndet, aus welchem sp├Ąter die Stadt Remagen entstand. Der Vinxtbach, ein naher Bach und Nebenfluss des Rheins war die Grenze zwischen den r├Âmischen Provinzen Germania Superior und Germania Inferior .

Ahrweiler wurde 893 erstmals urkundlich im Pr├╝mer Urbar erw├Ąhnt, dem G├╝terverzeichnis der F├╝rstabtei Pr├╝m.

1180 w├Ąhlte der Kaiser des Heiligen R├Âmischen Reiches Deutscher Nation , Friedrich I. Sinzig als Ort aus, um die Herrscher von Frankreich und Flandern zu treffen. Ein weiterer bedeutender Ort ist das Kloster Maria Laach am Laacher See im S├╝dosten des Landkreises Ahrweiler.

Die Kreise Ahrweiler und Adenau wurden 1816 gegr├╝ndet, als Preu├čen seine Provinzen, darunter auch die Rheinprovinz, in Regierungsbezirke und Kreise einteilte. Der Kreis Adenau wurde 1932 in den Kreis Ahrweiler integriert. Bei der Kreisreform 1970 wurden dem Landkreis Ahrweiler noch einige Gemeinden des aufgel├Âsten Landkreises Mayen hinzugef├╝gt.

Die Schlacht am Rhein um die Br├╝cke von Remagen 1945 ist ein weltweit bekanntes Ereignis, nicht zuletzt wegen des Kinofilms Die Br├╝cke von Remagen (1969).

Eine Fundgrube heimatkundlichen und geschichtlichen Wissens ├╝ber den Kreis Ahrweiler ist das von der Kreisverwaltung Ahrweiler herausgegebene und in wesentlichen Teilen ├╝ber das Internet verf├╝gbare Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler

Wappen

Landkreiswappen des Landkreises Ahrweiler
Landkreiswappen des Landkreises Ahrweiler

Beschreibung:
Geviert: 1 in Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, 2 in Gold ein rot bewehrter schwarzer Adler, 3 in Gold ein rot bewehrter schwarzer L├Âwe, 4 in Gr├╝n ein silberner Schr├Ągwellenbalken (Wappen-Verleihung 5. Juli 1927)
Bedeutung:
Das Kreuz steht f├╝r das Kurf├╝rstentum K├Âln, der Adler an die Grafen von Are und der L├Âwe f├╝r die Herrschaft J├╝lich-Berg, welche in fr├╝heren Zeiten Anteil am heutigen Kreisgebiet hatte. Der heraldische Wellenbalken symbolisiert die Rheinprovinz, zu der das Kreisgebiet ab 1816 geh├Ârte.

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hren die Autobahnen A 61 (Koblenz-M├Ânchengladbach), die noch nicht durchgehend befahrbare A 1 (Trier-K├Âln), die A 571 und die A 573. Ferner durchziehen zahlreiche Bundesstra├čen , darunter die B 9, B 258, B 267 und die B 412 das Kreisgebiet.

Remagen ist Fernverkehrshalt an der linken Rheinstrecke, das Ahrtal wird von der Ahrtalbahn durchzogen.

St├Ądte und Gemeinden

Verbandsfreie Gemeinden/St├Ądte
in Klammern: Einwohner am 31. Dezember 2003 - Quelle: Statistisches Bundesamt)


Verbandsgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Verbandsgemeinde *
  1. Adenau, Stadt * (2.993)
  2. Antweiler (581)
  3. Aremberg (261)
  4. Barweiler (478)
  5. Bauler (48)
  6. Dankerath (101)
  7. Dorsel (208)
  8. D├╝mpelfeld (691)
  9. Eichenbach (64)
  10. Fuchshofen (104)
  11. Harscheid (156)
  12. Herschbroich (306)
  13. Hoffeld (344)
  14. Honerath (199)
  15. H├╝mmel (555)
  16. Insul (474)
  17. Kaltenborn (418)
  18. Kottenborn (188)
  19. Leimbach (537)
  20. Meuspath (154)
  21. M├╝llenbach (488)
  22. M├╝sch (235)
  23. N├╝rburg (175)
  24. Ohlenhard (162)
  25. Pomster (200)
  26. Quiddelbach (322)
  27. Reifferscheid (616)
  28. Rodder (260)
  29. Schuld (884)
  30. Senscheid (99)
  31. Sierscheid (104)
  32. Trierscheid (59)
  33. Wershofen (897)
  34. Wiesemscheid (289)
  35. Wimbach (478)
  36. Winnerath (200)
  37. Wirft (161)
  1. Ahrbr├╝ck (1.223)
  2. Altenahr * (1.702)
  3. Berg (1.513)
  4. Dernau (1.944)
  5. Heckenbach (244)
  6. H├Ânningen (1.088)
  7. Kalenborn (696)
  8. Kesseling (636)
  9. Kirchsahr (409)
  10. Lind (623)
  11. Mayscho├č (1.001)
  12. Rech (569)
  1. Bad Breisig, Stadt * (8.974)
  2. Brohl-L├╝tzing (2.685)
  3. G├Ânnersdorf (655)
  4. Waldorf (923)
  1. Brenk (190)
  2. Burgbrohl (3.351)
  3. Dedenbach (419)
  4. Galenberg (221)
  5. Glees (576)
  6. Hohenleimbach (359)
  7. Kempenich (1.889)
  8. K├Ânigsfeld (633)
  9. Niederd├╝renbach (1.044)
  10. Niederzissen * (2.786)
  11. Oberd├╝renbach (629)
  12. Oberzissen (1.059)
  13. Schalkenbach (854)
  14. Spessart (764)
  15. Wassenach (1.180)
  16. Wehr (1.151)
  17. Weibern (1.567)

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Ahrweiler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Ahrweiler verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de