fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rheinanlagen (Koblenz): 15.02.2006 21:40

Rheinanlagen (Koblenz)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinpromenade
Rheinpromenade

Die Rheinanlagen sind die Promenaden am linken Ufer des Rheins in Koblenz. Sie sind 4,5 km lang und bestehen aus dem Konrad-Adenauer-Ufer und den Kaiserin-Augusta-Anlagen. Sie wurden zwischen 1856 und 1861 im Auftrag von Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach , der Frau Kaiser Wilhelms I., von dem preußischen Gartenbaumeister Peter LennĂ© gestaltet. Der damalige Park fĂŒhrte von der Oberwerther BrĂŒcke im Stadtteil Oberwerth bis zur Höhe Stresemannstraße nördlich des KurfĂŒrstlichen Schlosses. 1902, zwölf Jahre nach Augustas Tod, wurde die 1890 beschlossene Stadtentfestigung verwirklicht, so dass der zweite Abschnitt vom KurfĂŒrstlichen Schloss bis zur Danziger Freiheit, unmittelber hinter dem Deutschen Eck, bebaut werden konnte. Wegen des Engagements Konrad Adenauers fĂŒr die Wiederherstellung der deutschen Demokratie wurde dieser Teil im Januar 1976 nach ihm benannt.

Die Rheinanlagen sind nicht zu verwechseln mit der Rheinwiese, die sich zwischen der Sportanlage Oberwerth und dem Schwimmbad Oberwerth befindet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Französische AnfÀnge: Der Parc Lezay

Nachdem die Franzosen Koblenz 1794 zur Hauptstadt des DĂ©partements Rhin-et-Moselle und 1800 zum Sitz einer PrĂ€fektur erklĂ€rt hatten, kam mit dem PrĂ€fekten Adrien de Lezay-Marnesia ein Mann nach Koblenz, dem die ersten Gestaltungsversuche einer Uferpromenade am linken Rheinufer zu verdanken sind. Er ließ 1809 eine DĂ©partemental-Baumschule fĂŒr die BĂŒrgermeisterei auf dem GelĂ€nde sĂŒdlich des kurfĂŒrstlichen Schlosses anlegen. Lezay-Marnesia hatte es sich zum Anliegen gemacht, das Straßennetz und den Obstanbau in seinem DĂ©partement zu fördern. Da die Baumschule auch Ziergehölze und WaldbĂ€ume heranzog, entstand bald darauf der Eindruck eines kleinen Parks.

Im gleichen Jahr kaufte der damalige Maire Gayer auf Anraten des PrÀfekten das sogenannte Galgenfeld (GelÀnde im heutigen Stadtteil Laubach und den verwilderten Weingarten des aufgegebenen Klosters Oberwerth auf, die mit in die Planung einbezogen wurden. Das Gebiet erstreckte sich insgesamt vom heutigen Kaiserin-Augusta-Denkmal bis zur Laubach, was dem Park den Namen Plantation de Laubach gab.

Lezay-Marnesia ließ das Gebiet als einen forstbotanischen Garten nach Antoine de Jussieu anlegen. Diesen verteilte er parzellenweise an Beamte, die sich verpflichteten, ihre Parzelle auf eigene Kosten in seinem Sinne zu pflegen. So entstand durch gemeinsame TĂ€tigkeit zahlreicher Gleichgesinnter in kurzer Zeit ein reizvoller Ziergarten, der auf das PrĂ€chtigste zu gedeihen versprach.

In dieser ersten öffentlichen Koblenzer Parkanlage standen neben WeißdornbĂŒschen am Eingang und Magnolienpflanzungen am Ausgang auch Judas- und ObstbĂ€ume, Grau- und Silberpappeln und BesenginsterbĂŒsche . Viele verschlungene Wege fĂŒhrten hindurch, so dass der Eindruck einer grĂ¶ĂŸeren rĂ€umlichen Ausdehnung entstand.

Lezay-Marnesia konnte seine PlĂ€ne nicht vollstĂ€ndig ausfĂŒhren, da er am 1. MĂ€rz 1810 unvermutet nach Straßburg versetzt wurde, wohin viele seiner Beamten ihm folgten. Zwei Tage spĂ€ter erhielt die Plantation de Laubach die Bezeichnung Parc Lezay. Am 21. des selben Monats beschloss der Stadtrat, den Park zu pflegen und zu erweitern. Dies konnte jedoch nicht realisiert werden, da mit mit Lezay-Marnesias auch die meisten privaten Spender die Stadt verlassen hatten und dieser selbst die finanziellen Mittel fehlten.

Preußische Zeit: Verwilderung und Neuanfang

Auf dem Wiener Kongress wurde Koblenz 1815 Preußen zugeschlagen. Die neue preußische Administration wollte den französischen Park nicht weiter unterstĂŒtzen, was zur Folge hatte, dass bereits fĂŒnf Jahre nach der Entstehung der gesamte Parc Lezay zerstĂŒckelt und verkauft wurde. Es blieben lediglich einige Rabatten neben dem Leinpfad am Rheinufer erhalten, der frĂŒher von Pferdegespannen genutzt wurde, um Schiffe flussaufwĂ€rts zu treideln . Der Leinpfad in den Koblenzer Rheinanlagen ist das einzige Überbleibsel des Parc Lezay in der ursprĂŒnglichen Ausdehnung und dient heute als Fahrradweg. Am 12. November 1818 ĂŒbergab die Stadt den Pfad an den Staat, da sie sich laut OberbĂŒrgermeister Maehler nicht mehr in der Lage sah, einen Fonds zur Anpflanzung von Blumen einzurichten. Der Rest des Parks verwilderte und wurde ab 1819 gewerblich als Holzlagerplatz genutzt. Die Baumschule wurde zerstört, als die Preußen 1827 im Zuge der erneuten Befestigung von Koblenz die Rheinanschlusskaserne mit ihren Befestigungsmauern und GrĂ€ben anlegten.

Ab 1850 hielt sich Prinz Wilhelm von Preußen, der spĂ€tere Kaiser, als Generalgouverneur der Rheinlande und Westfalens hĂ€ufig in der grĂ¶ĂŸten preußischen Garnisonsstadt auf. FĂŒr ihn war die damalige Rheinfront nicht viel mehr als ein "Holzlager, KiesbĂ€nke und ein zwischen WeidengestrĂŒpp liegender Leinpfad". Der einzige Blickfang bestand aus dem Spielplatz fĂŒr Prinzessin Luise, der bis 1893 bestehen blieb.

Mit Wilhelm kam auch seine Frau Augusta , die eine besondere Vorliebe fĂŒr die Region entwickelte, in der sie jeden Sommer fĂŒr lĂ€ngere Zeit residierte, auch nachdem ihr Mann König geworden war. Auf sie geht die Idee zurĂŒck, das Koblenzer Rheinufer im Stil eines Landschaftsgartens zu gestalten: "Es soll dem Volke [...] geboten werden, ein Aufenthalt außerhalb der kleinen Wohnung und Gasse fĂŒr Frau und Kind, des Wirtshauses fĂŒr den Mann: als 'reine Luft' in jedem Sinne, Auf dass die gottgesegnete Gegend auch die Menschen zu erhöhtem und warmen DaseinsgefĂŒhle erhöbe."

BĂŒste von LennĂ© im Landschaftspark Petzow
BĂŒste von LennĂ© im Landschaftspark Petzow

Zu diesem Zweck zog Augusta 1856 den preußischen Gartenbaumeister Peter Joseph LennĂ© hinzu. Als Berater konnte sie Hermann FĂŒrst von PĂŒckler-Muskau gewinnen, der auf seinem Besitz bereits den berĂŒhmten Landschaftspark Wörlitz geschaffen hatte. Als Protektor der Anlagen ĂŒberwachte LennĂ© fortan deren Planung und Ausgestaltung. Augusta forderte ihn in ihren Briefen mehrfach auf, weitere PlĂ€ne auszuarbeiten. Diese scheinen jedoch in den Kriegswirren 1945 verloren gegangen zu sein.

LennĂ©s Konzept fĂŒr die Rheinlagen Koblenz

Die Ausgangssituation, der verwilderte Uferstreifen, war schwierig fĂŒr die Gestaltung eines Parks. Es fehlte eine Ă€ltere gĂ€rtnerische Grundlage, auf die sich hĂ€tte aufbauen lassen können. Das ParkgelĂ€nde musste nicht nur neu angekauft, sondern auch grundsĂ€tzlich neu geplant werden. Die bestehenden GrundstĂŒcke wurden von Augusta erworben. Zudem schuf die preußische Rheinstrombauverwaltung durch AufschĂŒttungen am Ufer zusĂ€tzlichen Platz.

LennĂ© gehört mit Hermann FĂŒrst von PĂŒckler-Muskau und Friedrich Ludwig von Sckell zu den grĂ¶ĂŸten deutschen Übersetzern des Englischen Landschaftsgartens . Ziel dieses Stils war es, nicht mehr die bis dato vorherrschende mathematische Strenge der Blumenbeete und Hecken zu verwenden und sich bei der Gartengestaltung mehr nach dem zu richten, was die Natur an Ausblicken zu bieten hat. So wurden natĂŒrlich wirkende Teiche und sich schlĂ€ngelnde Wege angelegt. Neben den politischen Aspekten - immer wieder wurde der neue Stil zu Interpretationen des Gegensatzes von Absolutismus und AufklĂ€rung herangezogen - und wirtschaftlichen Gesichtspunkten war fĂŒr LennĂ© das wachsende naturwissenschaftlich-botanische Interesse treibende Kraft des Landschaftsgartens. Wirtschaftlich deshalb, da in die Natur weniger eingegriffen wurde, was natĂŒrlich weniger Geld verschlang. In all seinen Werken plante er große ungeteilte RasenflĂ€chen, kulissenartig gestellte Baum- und Strauchgruppen, Systeme von Wegen, die das gesamte Kunstwerk erschließen und die Besucher zu langen SpaziergĂ€ngen einladen sollten und plante klein Gartenwirtschaften mit ein. Die typischen von ihm geliebten Baumarten findet man auch am Rhein in Koblenz: Kastanien , Pappeln , Eschen , Blutbuchen , Weide und Magnolien . Der Park wurde 1861 offiziell fertig gestellt, obwohl noch lange danach Statuen und DenkmĂ€ler, sowie Beete und Baumgruppen hinzugefĂŒgt wurden.

Unterhaltung und Pflege bis 1902

Um den Volkspark entlang des Koblenzer Rheins noch lange nach dem Tod ihrer Initiatorin aufrecht zu erhalten, wurde schon sehr frĂŒh, am 4. August 1860, ein Vertrag geschlossen, der die Anlagen in ihrer Ausdehnung von 1860 mit allen PlĂ€tzen, Beeten, RasenflĂ€chen und BĂ€nken schĂŒtzen sollte. Die verhandelnden Parteien waren die Stadt Koblenz als Anlieger und das OberprĂ€sidium der Rheinprovinz als Besitzer des GrundstĂŒckes. Ergebnis war, dass die Stadt sich verpflichtete, den oben erwĂ€hnten Kernbereich so zu erhalten und verzichtete auf das Eigentumsrecht an den in den Anlagen stehenden GebĂ€uden (Kasernen, etc.). Im Gegenzug ĂŒbernahm das OberprĂ€sidium die Überwachung der Einhaltung der Pflichten der Stadt und stellte die Rheinanlagen unentgeltlich den Koblenzer BĂŒrgern zu VerfĂŒgung, mit der Bedingung, dass die Stadt ihren Pflichten nachkam. ZusĂ€tzlich beteiligte sich das OberprĂ€sidium mit einer Beihilfe von 4000 Talern , von deren Zinsen die Pflege und Erweiterung bezahlt werden sollte.

Um diesen Vertrag gerecht zu werden, wurde auf Veranlassung der Königin Augusta ein fĂŒnfköpfiges "Comitee zur Pflege der Coblenzer Rheinanlagen" gebildet. Diesem zur Seite trat der am 31. MĂ€rz 1870 gegrĂŒndete Verschönerungsverein. Dessen grĂ¶ĂŸtes Verdienst war die Anbindung der Rheinanlagen an den Koblenzer Stadtwald im Jahr 1897 durch den Ankauf des fehlenden GelĂ€ndes von der Rheinstrombauverwaltung.

Im selben Jahr wurde am 25. April eine Polizeiverordnung bekannt gegeben, die die Benutzung der Anlagen sehr stark reglementierte und einschrĂ€nkte. So wurde u. a. bei Geld- und Freiheitsstrafen verboten, die RasenflĂ€chen zu betreten.

Die gĂ€rtnerischen Arbeiten wurden von 1865 bis 1902 nebenamtlich von insgesamt vier HofgĂ€rtnern ĂŒbernommen.

Die in diesem Zeitraum aufgestellten DenkmĂ€ler und Plastiken (beispielsweise "Die Wacht am Rhein") standen im Zeichen des neu erwachenden NationalgefĂŒhl, das durch den Deutsch-Französischen Krieg und der darauf folgenden ReichsgrĂŒndung im Schloss Versailles ausgelöst wurde. Auch ein neuer Kunst- und Baustil, der Historismus und Wilhelminismus , war bemĂŒht, an die große Vergangenheit und Zukunft der Deutschen zu erinnern. In Koblenz entstand in diesem neuen Stil ein ganze Stadterweiterung (siehe folgenden Abschnitt).

Der Volksparkgedanke musste fĂŒr die verstĂ€rkte ReprĂ€sentation und MonumentalitĂ€t zurĂŒcktreten. Nicht mehr kleine, bĂŒrgernahe Statuen wurden aufgestellt, sondern wuchtige und blickfangende. Jetzt wurde auch die unmittelbare Umgebung der Objekte miteinbezogen, die die Wirkung verstĂ€rken und unterstreichen sollte. Auch in den neugeschaffenen Partien am Schwanenteich dokumentiert sich das ZurĂŒckfinden zur deutschen Heimat und Landschaft. Überall wurden neue AussichtsplĂ€tze auf den - mittlerweile vollstĂ€ndig auf deutschen Gebiet fließenden - Rhein angelegt.

Stadtentfestigung und Erweiterung der Rheinanlagen

Karte der Stadtmauer bis 1890
Karte der Stadtmauer bis 1890

Durch eine Kabinettsorder vom 13. MĂ€rz 1890 wurde die Schleifung der mittlerweile strategisch völlig unsinnigen Festungsanlagen und der Stadtmauer beschlossen. Mit der Auflösung dieser konnte sich Koblenz nach SĂŒden erweitern, denn die Mauer grenzte die Stadt auf einer Linie vom Rhein zur Mosel durch die heutigen Stadtteile SĂŒd , Mitte , Goldgrube und Rauental ab. ZusĂ€tzlich waren an Mosel- und Rheinufer ebenfalls Mauern und Befestigungsanlagen, die ab 1890 abgetragen wurden.

Noch im selben Jahr erwarb die Stadt diese Stadtmauer zum Preis von 14 842 Goldmark und ĂŒbte das damit erworbene Eigentumsrecht aus: Die die Aussicht ĂŒber die beiden FlĂŒssen versperrenden Mauern wurden teils bis zur Brusthöhe, teils ganz niedergelegt. Im Zuge dessen ließen die StadtvĂ€ter auch die Aufbauten und Schuppen der Rheinwerft durch unauffĂ€lige LagerrĂ€ume ersetzten. Das Ufer am Rhein vom Deutschen Eck bis zur Stresemannstraße stand nun zur Bebauung völlig frei.

Der Ausbau der Rheinanlagen, der die Stadt als Zentrum des mittelrheinischen Tourismus förderte zog sich jedoch bis 1902 hin. Im direkten Anschluss an das kurfĂŒrstliche Schloss wurde das neubarocke OberprĂ€sidium bis 1910 errichtet. Rund hundert Schritte rheinabwĂ€rts entstand anstelle des 1901 abgebrannten RegierungsgebĂ€udes dessen Neubau bis 1906. Man sagt, dass Wilhelm II. hier korrigierend eingegriffen habe. An der Rheinfront wurden bis 1913 auch mehrere reprĂ€sentative Hotelbauten errichtet. Die bekanntesten und grĂ¶ĂŸten unter ihnen waren der "Coblenzer Hof", der "Riesen-FĂŒrstenhof" und das "Bellevue".

Nur wenige Meter hinter der Basilika St. Kastor wurde das als MĂ€dchenschule von St. Kastor 1834/35 von Johann Claudius von Lassaulx konzipierte Rheinmuseum in das "Museum fĂŒr Naturkunde und Kulturgeschichte der Rheinlande" umfunktioniert. Die Basilika und das Deutschherrenhaus bildeten bis 1897 den Abschluss der Stadt.

Mit dem Bau des Deutschen Ecks in diesem Jahr und der damit verbunden AufschĂŒttung des Rhein- und Moselufers haben die Rheinanlagen ihren nördlichen End- und architektonischen Höhepunkt erhalten. Die grĂ¶ĂŸte Ausdehnung der Rheinanlagen von 1861 von 3,5 km war auf 4,5 km angewachsen.

Unterhaltung und Pflege 1902 bis 1916

Die Ausdehnung der Stadt und ihres Volksparks, der nach der "Denkmalsflut" nach der ReichsgrĂŒndung wieder in den Vordergrund getreten war, bedeutete gleichzeitig auch ein Anwachsen der pflegebedĂŒrftigen FlĂ€chen. Die HofgĂ€rtnern ĂŒbernommenen Arbeiten konnten von ihnen nebenamtlich nicht mehr ausreichend ausgefĂŒllt werden. Obwohl zur Pflege jĂ€hrlich fast 16 000 Goldmark zur VerfĂŒgung standen, bemerkten die GĂ€rtner in einem Bericht vom 7. Juli 1902, dass sich die Rheinanlagen "in einem Zustand befĂ€nden, der der Bedeutung der Stadt als Touristenmetropole nicht mehr gerecht werde. Besonders die Fußwege und Einfriedung der Beete bedĂŒrften einer grundlegenden Verbesserung." Sie schlugen vor, die Unterhaltung entweder in die HĂ€nde eines noch zu benennenden stĂ€dtischen Garteninspektors oder einer erfahrenen Gartenbaufirma zu legen. Die Stadt entschied sich fĂŒr die Firma der GebrĂŒder Siesmayer, die Söhne des bekannten Gartenarchitekten Heinrich Siesmayer aus Frankfurt am Main, die sich bereits durch Pflege der Gartenanlagen in Ems, Wiesbaden, Nauheim und Homburg einen Namen gemacht hatte.

Am 16. Juli 1902 unterschrieben die GebrĂŒder einen Drei-Jahresvertrag womit sie damit die Unterhaltungsarbeiten fĂŒr 17 200 Goldmark ĂŒbernahmen. Vertragsstart des im August 1902 unterzeichneten ersten Unterhaltungsvertrags war am 1. Oktober. In ihm wurde festgelegt, dass die Firma Siesmayer "sĂ€mtliche unter der Verwaltung der Stadt Koblenz stehenden Anlagen instand zu halten, wobei besonders aus Fuß- und Fahrwege samt Zubehör, freie PlĂ€tze, RasenflĂ€che, Baum-, Gehölz-, Blumen-, und Rosengruppen, Teppichbeete, Beeteinfassungen, HolzbĂ€nke und dergleichen mehr zu achten ist. Besonders die Kaiserin-Augusta-Anlagen sind in reinlichem Zustand zu halten, und es ist Sorge dafĂŒr zu tragen, daß sich sĂ€mtliche figĂŒrliche Gruppen, Vasen, Ornamente, BĂ€nke stets in gutem Anstrich befinden."

Außerdem sollte die Firma alle Wege einheitlich mit gelben Kies oder Rheinsand bestreuen und unbrauchbar gewordene StrĂ€ucher, BĂ€ume und Blumen mit neuen ersetzen. Sogar das Auf- und Zudrehen des Wassers fĂŒr die Bassins und Brunnen wurde der Firma ĂŒbertragen. Dieser Vertrag wurde am 30. August 1905 und am 1. August 1906 bis zum 1. Oktober 1912 verlĂ€ngert und dann stillschweigend jeweils zwei Jahre fortgefĂŒhrt.

Sehr behutsam und ohne das Gesamtbild der Anlagen zu zerstören fĂŒhrten die "Siesmayers" - so wurde die Firma wegen ihrer PopularitĂ€t genannt - VerĂ€nderungen durch. Wiesen wurden grĂ¶ĂŸer, BaumbestĂ€nde lichter und zu enge Wege breiter. Die Firma hielt die Anlagen sauber, stellte Infotafeln, ParkbĂ€nke und Drahteimer auf, und revertete teilweise die im Historismus und Wilhelminismus aufgekommene VerĂ€nderungen der Umgebung von DenkmĂ€lern und Statuen. In anderen Gegenden Deutschlands hielt diese Stilrichtung noch bis zum Ende des Ersten Weltkriegs und sogar noch darĂŒber hinaus an; in Koblenz endete sie jedoch mit der Verpflichtung der Siesmayers 1902. Dunkle BĂ€ume um die großen Statuen wurden beschnitten und auslaufende Blumenbeete um PortraitbĂŒsten verkleinert. Die Rheinanlagen verloren vielerorts ihren strengen, preußischen Charakter.

Unterhaltung und Pflege 1916 bis 1939

Im Juli 1916, kurz vor der turnusmĂ€ĂŸigen VerlĂ€ngerung der Stadt Koblenz mit der Firma Siesmayer wurde in der Anlagenkommission beschlossen, dass Koblenz eine eigene Garten- und Friedhofsverwaltung haben sollte, wie es in andere StĂ€dten schon lĂ€ngst ĂŒblich war. Nach dem EinverstĂ€ndnis der Friedhof- und Finanzkommission, wurde am 26. Juli 1916 folgender Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung gefasst:

"Man beschließt die KĂŒndigung des Vertrages mit der Firma Siesmayer betr. die Unterhaltung der stĂ€dtischen Anlagen und die Errichtung einer Garten- und Friedhof-Direktorstelle mit dem Gehalt von 6 000 Mark jĂ€hrlich, von welchem je 3 000 Mark auf Friedhof und öffentliche Anlagen verrechnet werden sollen."

Zwei Tage spĂ€ter kĂŒndigte OberbĂŒrgermeister Bernhard Clostermann den Vertrag zum 1. Oktober 1916 und schrieb gleichzeitig eine Stelle fĂŒr den Gartendirektor aus. Schon im September fiel die Wahl auf Gartendirektor Staehle und dieser besetzte am Neujahrstag 1917 zum ersten Mal das Amt. Zuvor war er Garteninspektor in Köln und Hildesheim.

Aufgrund des ersten Weltkriegs und der folgenden Inflation wurden in den Koblenzer Parks keine grĂ¶ĂŸeren Änderungen vorgenommen. Einzig das Fischerrelief sorgte fĂŒr Schlagzeilen.

Das KurfĂŒrstliche Schloss, im Vordergrund der Rhein, Rheinanlagen mit dem Josef-Görres-Denkmal und im Hintergrund die sĂŒdliche Vorstadt
Das KurfĂŒrstliche Schloss, im Vordergrund der Rhein, Rheinanlagen mit dem Josef-Görres-Denkmal und im Hintergrund die sĂŒdliche Vorstadt

Die folgende Zeit ist gekennzeichnet durch die Finanzkrise: Zerstörte und alte Figuren, Posttamente und SitzbĂ€nke wurden nicht mehr ersetzt, sondern aus finanziellen GrĂŒnden entfernt, einige Springbrunnen zu SandkĂ€sten umfunktioniert.

Als nach dem Ersten Weltkrieg das KurfĂŒrstliche Schloss verstaatlicht wurde, regte der Finanzausschuß am 4. Februar 1920 zum ersten Mal die Beseitigung der Schloßmauer an, um dadurch den Schloßgarten in die Kaiserin-Augusta-Anlagen integrieren zu können. Der Antrag wurde von Staehle und der Besatzungsmacht aus folgenden GrĂŒnden abgelehnt:

"1. Die Schloßmauer bildet, auf Grund des malerischen Behanges von Schlingpflanzen ein ĂŒberaus reizvolles Motiv.
2. Die Entfernung von historischen Mauern sollte nur aus zwingenden GrĂŒnden erfolgen.
3. Bei Entfernung der Schloßmauer wĂŒrde der Einblick in den Schloßgarten nur stĂŒckweise eine Tiefenwirkung geben, da der ganzen Schloßfront hohe LaubengĂ€nge vorgelagert sind.
4. Der strengsgegliederte Aufbau des Schloßgartens steht in keiner Beziehung zu den Rheinanlagen. Es wĂ€re also notwendig die Rheinanlagen dem Schloßgarten anzupassen, was mit erheblichen Kosten verbunden wĂ€re.
5. Es ist aus betriebstechnischen und diebessicheren RĂŒcksichten von großem Wert, den Schloßgarten abschließen zu können.
6. Der Kontrast zu den Rheinanlagen muß erhalten bleiben, als Ruhezone und Erholungsplatz.
7. Die Hohe Kommission der Besatzungsmacht will in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden Gartenfeste abhalten, und deshalb nicht von SpaziergĂ€ngern gestört werden."

Es sollte 30 Jahre dauern, bis die Idee von der Niederlegung der Schloßgartenmauer wieder aufgerollt werden wird. Am 8. Juli 1921 verstarb Staehle, was zur Folge hatte, dass die Abteilungen Anlagen und Friedhof der Oberleitung des Tiefbauamtes unterstellt wurden.

Nach dem Höhepunkt der Inflation 1923 wurde Koblenz bis 1925 wieder eine Hochburg des Fremdenverkehrs. Zahlreiche Ausstellungen und Konferenzen verstĂ€rkten die BemĂŒhungen der Stadt, wie beispielsweise die vom 8. August bis zum 25. September dauernde "Reichsausstellung Deutscher Wein". Wegen der immensen politischen und kulturellen Bedeutung der Ausstellung fĂŒr die Stadt sprach man deshalb von einer "Jahrtausendfeier". Zu diesem Zweck wurde auch das Weindorf angelegt.

Umgestaltung der Rheinanlagen 1939 bis 1942

Das in den 1930er Jahren einsetzende große Ulmensterben veranlasste OberbĂŒrgermeister Otto Wittgen 1938, PlĂ€ne und Umgestaltung der Anlagen anfertigen zu lassen. Er beauftragte den Wiesbadener Gartengestalter Hirsch. Im selben Jahr am 3. November wurde vom neuen OberbĂŒrgermeister Theodor Habicht ein StĂŒck der Kaiserin-Augusta-Anlagen in "SA-Ufer" umbenannt.

Am 16. MĂ€rz 1939, zur Amtszeit Wittgens, wurden die von Hirsch gefertigten EntwĂŒrfe sowie die zur Umgestaltung benötigten 300.000 Reichsmark genehmigt. Seinen Entwurf unterteilte er in acht Abschnitte, wovon die ersten beiden sofort, die anderen nach dem Krieg ausgefĂŒhrt werden sollten:

  • 1. Abschnitt Pegelhaus bis Wilhelmstraße: Hirsch sah fĂŒr den Auftakt der Rheinanlagen einen blĂŒtenreichen Garten vor. Die Rabatten sollten ausschließlich lĂ€ngs der Rheinstraße geschaffen werden. Um einen mit Schlingrosen bewachsenen Laubengang sollte eine sieben Meter breite Promenade am Rhein geschaffen werden. Die weder natĂŒrlich noch kĂŒnstlerisch aussehenden HĂŒgel sollten abgetragen und das geschlĂ€ngelte Wegenetz vereinfacht werden.
  • 2. Abschnitt Wilhelmstraße bis RheinbrĂŒcke: Der vor dem Schloss gelegene große Raum mit einer Platanenallee wurde nach Hirschs Auffassung durch die vielen Beete und Wege zu stark zerschnitten. Schöne EinzelbĂ€ume auf der RasenflĂ€che und eine immergrĂŒne Schlossmauer sollten dem SpaziergĂ€nger eine interessante Abwechslung geben. Zwei KinderspielplĂ€tze waren an beiden Enden des Abschnittes anzulegen. Um die Wirkung des Görres-Denkmals zu erhöhen, sollten die schmĂŒckenden Beetanlagen entfernt werden.
  • 3. Abschnitt Anlagen um das Weindorf: FĂŒr Hirsch stellte sich das Problem, dass ein großer Raum wegen zu vieler Beete, Treppen, Mauern und Wege nicht zur Geltung kommt. Um eine sanft gewellte RasenflĂ€che entstehen zu lassen, fĂŒhrte Hirsch die Promenade dicht am Rhein entlang. Ein kleiner Weg erschließt den am Ende der RasenflĂ€che gelegenen Spielplatz. Die BĂ€ume, die bisher die BrĂŒckenwerke in den Park integrierten, sollten durch Alleinstellung in ihrer Wirkung betont werden.
  • 4. Abschnitt Promenade vom Weindorf bis zur GaststĂ€tte: Aus der doppelreihigen Ulmen - und Linden allee sollten laut Hirsch die kranken BĂ€ume ausgeschlagen werden, was sowohl den gesunden BĂ€umen zu besseren Wachstum verhelfen als auch dem schmalen Raum zu Gute kommen wĂŒrde. Alle vorhandenen PlĂ€tze und Beete waren durch einfache RasenflĂ€chen zu ersetzen. In bestimmten Rhythmen sollen SitzplĂ€tze mit Blick nach Pfaffendorf geschaffen werden. Die angrenzenden PrivatgĂ€rten sollten alle einen Eingang zu den Rheinanlagen und einheitliche ZĂ€une erhalten.
  • 5. Abschnitt Raum um die Trinkhalle: Da die Trinkhalle bisher in einem eher zurĂŒckliegenden Anlagenteil lag und der freie Ausblick zum Rhein nicht gewĂ€hrleistet werden konnte, schlug Hirsch eine Verschiebung der Trinkhalle nĂ€her zum Rhein vor. Der dadurch entstehende Platz könne zudem mehr Menschenmassen aufnehmen.
  • 6. Abschnitt Promenade von der GaststĂ€tte bis zum Kaiserin-Augusta-Denkmal und Rheinlache: Die sich der Trinkhalle anschließende Promenade wurde 1939 im Wesentlichen von Linden- und Platanenreihen gebildet. Die geschlossene Anordnung bot dem SpaziergĂ€nger wenig Aussicht auf den Rhein, sodass Hirsch eine Auflockerung und teilweise Verbreitung des Weges derart vorsah, dass die Baumreihen in der Mitte der Promenade stehen. Die Platanen am Denkmal waren freizustellen, um so ihren Wuchs besser zu Geltung bringen zu können. Auch der Weg bis zur Rheinlache sollte direkt an den Rhein, ĂŒber den alten Leinpfad, verlegt werden.
  • 7. Abschnitt Rheinlache bis zur StraßenĂŒberfĂŒhrung: Der sich weitende Raum war laut Hirsch wieder von vielen einzelnen Beeten und erst jungen Pappeln bestanden. Sein Entwurf sah eine Verlegung der Promenade, wie im Abschnitt davor, an den Rhein vor, um das ganze Terrain als wellige RasenflĂ€che gestalten zu können. Abseits vom Verkehr sah Hirsch einen weiteren Kinderspielplatz vor.
  • 8. Abschnitt StraßenĂŒberfĂŒhrung bis SchĂŒtzenhof: Der rechte Gehölzstreifen der sich an der alten FĂŒhrung orientierenden Promenade am Schwanenteich sollte nach den Vorstellungen aufgelockert werden, um so hauptsĂ€chlich Linden und Pappeln eine bessere Wuchsmöglichkeit zu geben. Ein Steingarten inmitten einer Baumgruppe sollte wegen seiner Deplatzierung durch RasenflĂ€che ersetzt werden. Die vorhandenen GebĂŒschgruppen bedĂŒrften in Hinsicht ihrer Pflanzenzusammenstellung einer Durcharbeitung.

Die PlĂ€ne fĂŒr sechs von acht Abschnitten (2-8) wurden nie ausgefĂŒhrt und gerieten nach dem Krieg in Vergessenheit.

Teile der Rheinanlagen sollten wĂ€hrend des Krieges einen Tribut fĂŒr die VerstĂ€rkung der RĂŒstungsreserven abgeben. Das Josef-Görres-Denkmal, die Reiterstatue am Deutschen Eck, die Max-von-Schenkendorf-BĂŒste und die Peter-Joseph-LennĂ©-BĂŒste standen wegen ihres Metallwerts auf der Liste des Reichsministeriums fĂŒr RĂŒstung und Kriegsproduktion . Dass sie nicht eingeschmolzen wurden, ist wohl hauptsĂ€chlich dem Engagement des damaligen OberbĂŒrgermeisters Dr. Nikolaus Simmers zu verdanken. Am 29. September 1942 wurden die DenkmĂ€ler vom Reichsministerium freigestellt.

Neuanfang und Wiederbebauung von 1946 bis 1973

Kurz nach dem Krieg versuchten die StadtvĂ€ter Koblenz, dass nicht nur alle politischen Ämter, sondern auch ĂŒber 3 116 Wohnungen, 1000 Einwohner und ĂŒber 10 000 BĂ€ume verloren hatte, wieder einmal zum Zentrum des touristischen Verkehrs werden zu lassen. Im Generalbebauungsplan von 1946 und den Bebauungs- und WiederaufbauplĂ€nen von 1947, in denen Koblenz zur schönsten Rheinuferstadt ausgebaut werden sollte, wurde der Rheinfront eine hervorhebende Stellung zugedacht. So sollte das Weindorf und die Trinkhalle wiederaufgebaut und der Park des Schlosses in die Rheinanlagen einbezogen werden. Dort sollten in den ehemaligen Stallungen Musiktempel und KaffeehĂ€user die SpaziergĂ€nger anlocken. Weiterhin wurde ein breiterer und lĂ€ngerer Weg durchgesetzt.

Die konkrete Planung wurde erst mit der Berufung Hans Wilhelm Mutzbauers zum Direktor des Garten- und Friedhofsamtes am 15. Januar 1950 eingeleitet. Die Ideen, der er und eine Planungsgruppe der Neugestaltung der Rheinanlagen zugrunde legte, beschrieb er im Juni 1950 wie folgt: "Keine gĂ€rtnerischen Spielereien sollen von dem eindrucksvollen, rheinischen Landschaftsbild ablenken. Die zu verwirklichende 'typische deutsche Gartengestaltungsidee' soll vielmehr den Blick auf die Pfaffendorfer Rheinfront untermalen. Langzeilige Alleen, undurchdringliche Busch- und Heckengruppen sollen zurĂŒckgedrĂ€ngt, und Beschattung durch dichtstehende, verschiedenartige BĂ€ume erreicht werden."

Blick auf den Schwanenteich von SĂŒden
Blick auf den Schwanenteich von SĂŒden

Bis 1983 wurden so die Gebiete vom Schwanenteich bis zur Umgebung der OperettenbĂŒhne, von dort die gesamte Promenade bis zum Deutschen Eck. Die OperettenbĂŒhne wurde 1950 in der NĂ€he des Kaiserin-Augusta-Denkmals angebracht, aber schon 1970 wurde die letzte Vorstellung gespielt und wegen eines klagenden Anwohners gerichtlich innerhalb von acht Jahren abgerissen.

FĂŒr den Bereich Schwanenteich plante Mutzbauer einige Instandsetzungsarbeiten und Wegasubesserungen. Außerdem sollte ein weiterer Kinderspielplatz auf dem frĂŒheren Steingarten angelegt werden. Ansonsten sollten die Anlagen um den Schwanenteich in ihrem derzeitiegen Zustand erhalten bleiben, um den waldartigen Ausdruck zu erhalten. Die Kosten sollten jedoch 85 000 DM (ca. 43 460 €) nicht ĂŒbersteigen. Allerdings ließ der relativ "verwilderte" Zustand die Koblenzer nicht zu Ruhe kommen. Immer wieder wurde zwischen 1950 und 1955 das Erscheinungsbild in der lokalen Presse angeprangert: "Dieser Teil ist bis heute immer stiefmĂŒtterlich behandelt worden. Wildwuchernde Pflanzen sĂ€umen das Ufer, Laub- und Reisigmassen verfilzen die Uferbefestigungen. Es ist keine Bank vorhanden und die MĂŒtter mit ihren Kinderwagen mĂŒssen mit der Wiese vorlieb nehmen. Auch der Schwanenteich selbst sollte einmal generalgereinigt werden, denn das brackige, schmutzige Wasser des Teiches ist Ursache des goßen Fischsterens im Schwanenteich. Viel Arbeit muß deshalb angwandt werden, soll das AnlagenstĂŒck zwischen Oberwerther BrĂŒcke und Horchheimer EisenbahnbrĂŒcke dem Ansehen der ĂŒbrigen Anlagen Ă€hnlich werden."

Nach provisorischen Reinigungsarbeiten Ende 1955 wurden lediglich Wegverbesserungen und die Herstellung des anliegenden GrĂŒnflĂ€chen am 14. November 1960 fĂŒr 34 560 DM (ca. 22 270 €) in einem ersten Bauabschnitt vergeben. Erst am 20. Juli 1965 waren die Planungen des zweiten Bauabschnitts beendet. Man sah die FortfĂŒhrung der Promenade bis zur Mainzer Straße in Höhe der BahnĂŒberfĂŒhrung, sowie die Verbreiterung des Weges bis zur Sportanlage Oberwerth und weiter bis nach Stolzenfels. Es waren 10 000 mÂČ Rasen- und 4 300 mÂČ GehölzflĂ€che vorgesehen. Das ursprĂŒnglich auf 85 000 DM angeschlagene Projekt belief sich nun auf 239&nsbp;500 DM (ca. 122 450 €), wobei es bis heute zu keinem Ausbau kam.

Blick auf das das Café "Rheinanlagen"
Blick auf das das Café "Rheinanlagen"

Der Anlagenteil von der Oberwerther BrĂŒcke bis zum Schlossgarten war innerhalb von sechs Jahren abgeschlossen. Nachdem 1950 mit 3 000 DM (ca. 1 530 €) einige Verschönerungsarbeiten in der NĂ€he der Trinkhalle durchgefĂŒhrt wurden, bekam dieser sehr beliebte Anlagenteil mit dem "CafĂ© Rheianlagen" und der Auflösung einer langen Allee ein neues Gesicht. Die von Krankheit befallenen Ulmen entfernt und durch verschiedene BĂ€ume wie die zum ersten Mal in den Koblenzer Rheinanlagen angepflanzten Edelkastanien , Linden und FaulbĂ€ume . Angelegt wurden auch Blumenbeete mit Tulpen und Narzissen zwischen schon bestehenden Goldregen - und Flieder bĂŒschen.

Im selben Jahr wurde mit Hilfe des in Koblenz beheimatenden Wasserstraßenamt I Ausbesserungsarbeiten an den durch Kriegseinfluß geschĂ€digten Ufermauern ausgefĂŒhrt. Am 23. November 1953 wurde in einer Sitzung des Garten- und Friedhofsausschusses beschlossen, das Ufer zwischen LennĂ©straße und OperettenbĂŒhne zu verbreitern. Durch den immer stĂ€rker werdenden Schifssvehrker auf dem Rhein kam es zu einer Auskolkung (UnterspĂŒlung durch Wellen und Wind) des Ufers. Auskolkung entsteht auf Wasserstraßen durch die Sogbildung von großen Schiffen, wie beispielsweise Fahrgastschiffe . Drei Jahre spĂ€ter am 18. Oktober begann das ebenfalls in Koblenz beheimatete Wasser- und Schifffahrtsamt das Ufer um 14 m zu verbreitern und die Überböschung durch eine SteinschĂŒttung zu sichern.

Unterhaltung und Pflege 1974 bis heute

Der letzte Plan fĂŒr die Gestaltung wurde am 13. Februar 1974 unter dem Namen Rheinufergestaltungsplan dem OberbĂŒrgermeister Willi Hörter vorgelegt. Neue HalteplĂ€tze und -buchten fĂŒr Busse und Taxen und 100 weitere ParkplĂ€tze fĂŒr den Personenverkehr wurden geschaffen, Wege mit Beleuchtungsanlagen versehen, öffentliche Toiletten und GetrĂ€nkestĂ€nde in Containern aufgestellt (damit diese bei Hochwasser schnell abtransportiert werden können) und eine Fremdenverkehrsauskunft eingerichtet. Der Ausbau und die Umsetzung des Plans begann am 5. Januar 1975 und schon Pfingsten waren die gĂ€rtnerischen Arbeiten beendet. Ab Ostern konnten FußgĂ€nger wieder den kompletten Weg begehen. Große Rasen- und PflanzflĂ€chen, 4 000 Rosen in allen Farben, 5 000 bodenbedeckende Pflanzen wie Kriechender Wacholder und Ginster , 1 500 ZierstrĂ€ucher wie Rhododendron und 150 Großgehölze und BĂ€ume machten die Rheinanlagen zum AushĂ€ngeschild der Stadt. Ein Kostenaufstellung aus dem Jahre 1976 zeigt, dass anstatt der geschĂ€tzten 2 220 000 D-Mark (ca. 1 135 000 €) "nur" ca. 1 756 000 D-Mark (ca. 897 800 €) benötigt wurden. Die Summe wurde vom Land Rheinland-Pfalz mit 660 161 DM (ca. 337 500 €), vom Arbeitsamt Koblenz mit 493 000 DM (ca. 25 200 €), davon 333 000 DM als Darlehen, und durch Spenden der Polizei, der KEVAG , verschieden Behörden wie dem BWB, ansĂ€ssigen Firmen wie Debeka und durch Privatpersonen mit 160 000 DM (ca. 81 800 €) bezuschußt worden. FĂŒr die PromenadenflĂ€chen sind 836 000 DM (ca. 427 400 €) und fĂŒr Straßenausbesserung und ParkplĂ€tze und -buchten 701 000 DM (ca. 358 400 €) ausgegeben worden. Die Pavillons und StĂ€nde kosteten 219 000 DM (ca. 111 900 €).

Anfang 2005 begann die Stadt mit dem Bau eines RegenĂŒberlaufbeckens (RÜB) auf dem Pakplatz vor dem Weindorf. Das Becken aus Stahlbeton mit ca. 40 m LĂ€nge, 6 m Tiefe und 20 m Breite kostete 2,5 Millionen Euro und dient dem Umweltschutz und der WasserqualitĂ€t des Rheins, indem es den Schmutzeintrag aus dem Mischwasserkanal bei Regen deutlich verringert.

Konrad-Adenauer-Ufer

Zu Ehren des ersten Bundeskanzlers der Bundesrepublik Konrad Adenauer wurde der Teil der Rheinfront von der MĂŒndung der Mosel in den Rhein bis kurz vor dem KurfĂŒrstlichen Schloss (Höhe Stresemannstraße) nach seinem Tode Anfang 1976 nach einer Stadtratssitzung in Konrad-Adenauer-Ufer umbenannt. Der Antrag wurde von der CDU-Fraktion gestellt.

Da dieses StĂŒck des Rheinufers erst ab 1890 als Rheinpromenade bebaut werden konnte, ist es architektonisch unvollstĂ€ndig. Heute ist es vor allem An- und Ablegeplatz der Tourismusschiffe. Hier sind ebenfalls viele SouvenirlĂ€den fĂŒr die vom Deutschen Eck kommenden Touristen. Vorher befand sich hier die Stadtmauer. Über das Konrad-Adenauer-Ufer gelangt man entlang des Rheins bis zum Deutschherrenhaus und Deutschen Eck, das im weitesten Sinne zu den Rheinanlagen dazugezĂ€hlt werden kann.

OberprĂ€sidium der preußischen Rheinprovinz

Das GebĂ€ude wurde von 1907 bis 1910 auf der Grundlage von EntwĂŒrfen der BaurĂ€te Ludwig Bohnstedt , Saran und Thielen erbaut. Das schlossartige, durch Pavillons gegliederte GebĂ€ude in sĂŒddeutschen Barockformen mit JugendstileinflĂŒssen wurde angeregt durch Werke von Balthasar Neumann und Johann Seitz und sollte auf die eigene kurfĂŒrstliche Vergangenheit anspielen. Das 1944 beschĂ€digte GebĂ€ude wurde nach dem 2. Weltkrieg verĂ€ndert wiederhergestellt, der geschweifte Giebel ĂŒber dem Mittelpavillon ist nicht erhalten. Heute ist es Sitz der Struktur- und Genehmigungsdirektion. Die ehemalige Dienstvilla des OberprĂ€sidenten links neben dem Hauptbau am Rhein nimmt Dienststellen des Oberlandesgerichtes auf.

Rheinpegelanzeiger (von 1887)
Rheinpegelanzeiger (von 1887)

Hotel Coblenzer Hof

Der "Coblenzer Hof" ist ein Hotel in neoklassizistischen Formen mit pilastergegliedertem Mittel risalit und vorgelegter zweigeschossiger Veranda. Es wurde von 1912 bis 1913 nach PlĂ€nen von Heinrich MĂŒller-Erkelenz am Rheinufer errichtet. Nicht mehr erhalten ist der ursprĂŒngliche Dreiecks giebel .

Rheinkran-HĂ€uschen/Kranhaus

An dem unter dem Namen "Pegelhaus" in die Koblenzer Sprache eingegangenen achteckigen KranhĂ€uschen verkĂŒnden Dutzende Hochwassermarken die HöchststĂ€nde der Rheinhochwasser. Als die Stadt unter KurfĂŒrst Lothar von Metternich zu Beginn des 17. Jahrhunderts stĂ€rker befestigt wurde, errichtete man an dieser Stelle nicht nur eine gleichzeitig als Eisbrecher dienende Bastion, sondern auch den dringend benötigten Rheinkran. Nach einem Plan von Johann Pasqualini wurden diese Notwendigkeiten von 1609 bis 1611 verwirklicht.

Mit dem Ausbau der Moselwerft verlor das Kranhaus jedoch spĂ€ter zunehmend an Bedeutung und wurde schließlich als Pegelhaus genutzt. Neben dem Eingang zum heutigen CafĂ© sind die Hochwassermarken aus den verschiedenen Jahrhunderten zu sehen, links davon steht die blaue Pegeluhr.

In unmittelbarer NĂ€he des ehemaligen Rheinkrans befinden sich die Anlegestellen der Ausflugsschiffe sowie der FĂ€hre nach Ehrenbreitstein.

Preußisches RegierungsgebĂ€ude

Ehem. preußische (Bezirks-)Regierung in Koblenz, heute Sitz des BWB
Ehem. preußische (Bezirks-)Regierung in Koblenz, heute Sitz des BWB

Das GebĂ€ude der preußischen Regierung fĂŒr den Regierungsbezirk Koblenz und des Hauptsteueramtes wurde 1902 bis 1906 unter Leitung des Berliner Baurats Paul Kieschke und des Koblenzer Bauamts erbaut. Damit verbunden ist das villenartige Wohnhaus des RegierungsprĂ€sidenten. Im Hauptbau ist heute das Bundesamt fĂŒr Wehrtechnik und Beschaffung untergebracht, die ehem. Dienstvilla des RegierungsprĂ€sidenten beherbergt Abteilungen des Oberlandesgerichtes Koblenz.

Kaiser Wilhelm II. nahm eigenhĂ€ndige PlanĂ€nderungen an TĂŒrmen und DĂ€chern vor, womit er eine AnknĂŒpfung an die als Vorbild nationaler GrĂ¶ĂŸe angesehene Stauferzeit herstellen wollte. Der 158 m lange neoromanische Bau, der einst die (Bezirks-)Regierung fĂŒr den Regierungsbezirk Koblenz und das Hauptsteueramt beherbergte, bestimmt auch heute noch entscheidend das Bild der Rheinfront. Vor dem Bau stand an dieser Stelle der Viereckturm der Koblenzer Stadtmauer. Seit 1961 befindet sich im ehemaligen RegierungsgebĂ€ude das PrĂ€sidium des Bundesamtes fĂŒr Wehrtechnik und Beschaffung. 1993 wurde die Restaurierung des GebĂ€udekomplexes abgeschlossen. Seitlich nach SĂŒden schließen sich der ehem. Festssal und die Dienstvilla des RegierungsprĂ€sidenten an, heute vom OLG Koblenz genutzt.

Der Bau um zwei Binnenhöfe mit SeitenflĂŒgeln erlangt durch große, zueinander asymmetrische EcktĂŒrme und durch bossierte Tuffsteinverkleidung der Fassaden eine burgartige Wirkung. Der Sitzungsraum ist als eigener Saalbau herausgerĂŒckt, die viergeschossige Hauptfront am Rheinufer mit dem wuchtigen giebelbekrönten Mittelpavillon und RĂŒcklagen steht allerdings in der Tradition barocker Schlossfassaden.

Rheinkavallier

Aussichtspunkt Rheinkavallier
Aussichtspunkt Rheinkavallier

Der Rheinkavallier, eine um 1609 von KurfĂŒrst Lothar von Metternich errichtete Bastion , hatte Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Fall der preußsischen Stadtmauer und mit seiner teilweisen Schleifung an Bedeutung verloren. Das ĂŒbrig gebliebene GrundstĂŒck wurde nach den PlĂ€nen der Firma Siesmayer 1906 in eine gĂ€rtnerische Aussichtsplattform umgewandelt. In den 1950ern beschloss das Garten- und Friedhofsamt, den Rheinkavallier abzutragen, was aus finanziellen und denkmalspflichtigen GrĂŒnden 1950 abgelehnt wurde. Lediglich ein Wasserbecken mit Springbrunnen und Goldfischen wurde abmontiert. Das war gewissermaßen der Startschuß zur Neugestaltung der Rheinanlagen.

Die endgĂŒltige Planung fĂŒr den Rheinkavallier war ein Kompromiß zwischen Mutzbauer und Stadtratsmitgliedern von Anfang September 1960: Der Rheinkavallier sollte als Aussichtsplattform mit einer breiten Treppe versehen erhalten bleiben. Der ĂŒbrige Teil der ehemaligen Bastion sollte bis auf GelĂ€ndeniveau abgetragen werden. Noch am 19. stimmte der Finanzausschuß der Stadt mit der Bewilligung von 38 000 DM dem Umbau zu. Schon im Dezember wurde mit dem Abriß begonnen und im Sommer 1961 wurde das Umbauprojekt des Rheinkavalliers beendet.

BĂŒste von Max von Schenkendorf

Gleich hinter der "Wacht am Rhein" begann eine von LennĂ© initiierte Ulmenallee , die zur BĂŒste des patriotischen SĂ€ngers und Dichters
Denkmal Max v. Schenkendorf
Denkmal Max v. Schenkendorf

Max von Schenkendorf fĂŒhrte. Sie wurde an seinem 78. Geburts- und 42. Sterbetag, dem 11. Dezember, 1861 eingeweiht. Sie zeigt ein bronzenes Abbild des Kopfes und der Schulter von Schenkendorf auf einem Marmorquader. Auf der dem Rhein zugewandten ErzbĂŒste ist unter seinem Namen und einem Kranz aus Lorbeer, Leier und Schwert ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt gemeißelt:

Max
v. Schenkendorf.
Er hat vom Rhein
Er hat vom Deutschen Land
MĂ€chtig gesungen
Dass Ehre auferstand
Wo es gesungen
E. M. Arndt

Den Stein ins Rollen brachte die "Coblenzer Zeitung" mit einem Aufruf zur Errichtung eines Monuments in der Ausgabe vom 17. Februar desselben Jahres:

"Schon seit lĂ€ngerer Zeit wollte man dem SĂ€nger des Vaterlandes Max v. Schenkendorf, geboren am 1. Dezember 1784 in Tilsit , gestorben am 11. Dezember 1814 in Koblenz, ein Denkmal setzem, zur Erinnerung an einen Mann, der durch Worte und Taten den Mut un die Treue seiner deutschen BrĂŒder zu beleben und zu befestign, nicht ermĂŒdete."

Auf Wunsch der Königin sollte die BĂŒste zwischen zwei kanadischen Pappeln aufgestellt werden, wo sich bis dahin ein Stein postament befunden hatte. Nachdem sich der Koblenzer Bildhauer J. Hartung dazu bereit erklĂ€rt hatte, eine BĂŒste und ein eisernes Gitter in höchstens sechs Monaten anzufertigen und die Fundamentierung sowie die Aufstellung fĂŒr 500 Taler zu ĂŒbernehmen, wurden im "Civil- und MilitĂ€rcasino" zwei Wochen lang Subskriptions listen ausgelegt, um Spender fĂŒr das Projekt zu gewinnen.

Am 5. Juni meldete die Zeitung bereits, dass die Finanzierung gesichert sei, da innerhalb weniger Tage ĂŒber 400 Taler von Freunden und Bekannten von Schenkendorfs, dem königlichen Haus und der Stadt Neuwied zusammenkamen. Die restlichen 100 Taler wurden durch die bis dahin noch nicht geschlossene Liste im Casino gedeckt. Davon allerdings blieb noch so viel ĂŒbrig, dass auch die nĂ€here Umgebung der BĂŒste passend geschmĂŒckt wurde, u. a. mit den zwei kanadischen Pappeln. Diese fielen dem MĂ€rzsturm von 1867 zum Opfer und wurden kurz danach von zwei Eichen ersetzt. Auf der Stadtverordnetenversammlung vom 19. Mai 1862 wurde die BĂŒste der Stadt vom PrĂ€sidenten des Errichtungs-Komitees ĂŒbergeben.

Mit dem Umbau des Rheinkavalliers wurde die BĂŒste 1960 als Eingangspunkt fĂŒr die Kaiserin-Augusta-Anlagen zwanzig Meter entfernt vom Rheinkavallier verschoben.

Kaiserin-Augusta-Anlagen

Promenade vor dem KurfĂŒrstlichen Schloss
Promenade vor dem KurfĂŒrstlichen Schloss

Die Kaiserin-Augusta-Anlagen wurden beauftragt durch die preußische Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach , der Gattin von Wilhelm I., der nachgesagt wird, sie habe Koblenz und das Rheinland fĂŒr Preußen erobert.

Augusta hatte in Koblenz die Gelegenheit, ein Hofleben zu gestalten, wie sie es aus ihrer Kindheit am Weimarer Hof gewöhnt war. Sie ließ von 1856 bis 1861 das links-rheinische Rheinufer von den beiden bedeutendsten preußischen GartenbaukĂŒnstlern Peter-Joseph LennĂ© und Hermann FĂŒrst von PĂŒckler-Muskau planen. Die Umsetzung erfolgte unter der Leitung des Garteninspektors Peter Weihl . Die gesamte Promenade erstreckt sich vom Ende des Konrad-Adenauer-Ufers (Stresemannstraße) bis zum Koblenzer Stadtteil Oberwerth (Mozartstraße) auf einer LĂ€nge von 3,5 km.

SpÀter vermachte Kaiserin Augusta der Stadt in ihrem Testament eine erhebliche Summe zur Erhaltung und Pflege der Rheinanlagen.

Zahlreiche KunstdenkmĂ€ler und Plastiken sĂ€umten den Weg, von denen aber die meisten im 2. Weltkrieg zerstört wurden. Auch von der ursprĂŒnglich prunkvollen Ausstattung der GĂ€rten existiert nur noch wenig. Ihr Zweck war neben den Ă€sthetischen Gesichtspunkten auch die Bildung , die von PortraitbĂŒsten, der Bibliothek in der Trinkhalle und dem Observatorium, in dem wissenschaftliche GerĂ€te ausgestellet wurden, vermittelt. ZusĂ€tzlich stehen die unterschidlichen Gestaltungen der sechs PlĂ€tze fĂŒr die Attribute des emanzipazierten BĂŒtgertums, zu dem sich Augusta verbunden fĂŒhlte.

Josef-Görres-Denkmal

Josef-Görres-Denkmal
Josef-Görres-Denkmal

Zum 150. Geburtstag von Josef Görres , der am 25. Januar 1776 in Koblenz geboren wurde, wurde am Ufer des Rheins am 15. September 1926 der Grundstein eines ihm gewidmetem Denkmals mit Buch und Adler gelegt ( 50° 21' 19" n. B., 7° 36' 11" ö. L. ). Dr. Karl Russel , OberbĂŒrgermeister von Koblenz seit 1919 , mauerte in diesen eine Urkunde mit Unterschriften der anwesenden GĂ€ste und gĂ€ngige MĂŒnzen von fĂŒnf Reichsmark bis einem Reichspfennig mit ein. Den Gesamtbetrag von 11,68 RM erhielt er spĂ€ter zurĂŒck.

Selbst zu diesem Zeitpunkt war noch nicht einmal die gesamte Finanzierung des Projektes gesichert. Nur etwa die HĂ€lfte der geschĂ€tzten Baukosten in Höhe von 65 000 bis 70 000 RM waren durch Spenden und BeitrĂ€ge der Provinzverwaltung und der Stadt selbst zusammen gekommen. Zumindest reichte dieser Betrag fĂŒr Fundament, Bronzeguss, Honorar fĂŒr Prof. Richard Langer und Gartenanlagen aus, sodass man nicht lĂ€nger mit dem Denkmal auf sich warten lassen wollte. Dieses - ein 5,23 m hohe allegorische JĂŒnglingsfigur mit einem Adler auf einem vier Meter hohen Rochlitzer Porphyrsockel - wurde am 24. Juni 1928, also nach 9 Monaten Bauzeit, vom preußischen Minister fĂŒr Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Professor Dr. Becker, eingeweiht und der Obhut der Stadt ĂŒbergeben.

Vom Ortsausschuss der Görres-Gesellschaft war am 150. Jahrestag der Geburt von Görres folgender Aufruf in Koblenz ergangen:

Am 25. Januar 1926 sind hundertfĂŒnfzig Jahre verflossen, dass zu Coblenz [...] Josef Görres geboren wurde. Kein Denkmal erinnert heute in deutschen Landen an ihn. Die Zeiten sind vorĂŒber, wo das Charakterbild diese gewaltigen Geisteshelden in der Geschichte schwankte. Der Herausgeber des ÂŽRheinischen Merkurs`, der ersten politischen Tageszeitung großen Stils, gilt heute ĂŒberall als ein VorkĂ€mpfer nationaler, politischer und regionaler Freiheit. [...] Heute mehr denn je ist es Pflicht, die VorkĂ€mpfer deutscher Einigkeit zu unterstĂŒtzen. [...] ÂŽWenig vermag freilich der einzelne, aber vieler Zusammenwirken fördert das Werk`!

Ein neues Komitee wurde gegrĂŒndet - Vorsitzender wurde OberbĂŒrgermeister Dr. Karl Russell - das die Geldmittel fĂŒr die Errichtung des Denkmals beschaffen sollte.

In dem beschwörend erhobenen rechten Arm und im VorwĂ€rtsschreiten gegen den Rhein sahen die Schöpfer den Geist von Görres als (ihre) Waffe des Kampfes. Der Adler zu seinen FĂŒĂŸen mit der gleichen Blickrichtung wie Görres symbolisiert die auf den SeitenwĂ€nden stehenden Worte von Görres:

"Der Rhein ist Teutschlands hochschlagende Pulsader"
am linken Fuß, und
"Lernet Gerechtigkeit. Ihr seid gewarnt und nicht versuchet die Gottheit"
am rechten Fuß der Statue. Auf der RĂŒckseite, dem KurfĂŒrstlichen Schloss zugewandt, steht Josef Görres, sowie sein Geburts- und Sterbejahr.

Die Figur, die mit dem "Vater Rhein-Mutter Mosel"-Denkmal, den HaupteingĂ€ngen des Schlosses und der Schlossstraße bis zur Herz-Jesu-Kirche eine Linie bildet, sollte vierzehn Jahre spĂ€ter als Metallspende fĂŒr die KriegsrĂŒstung verwendet werden. Albert Urmes, dem Leiter des Reichspropagandaamtes Moselland und Landeskulturwart, schrieb im Mai 1942 in einem Brief, dass der "geschichtliche oder kĂŒnstlerische Wert [...] nicht so hoch angeschlagen werden (kann), dass [...] eine Erhaltung des Denkmals gerechtfertigt erscheint." Bei der Bronzefigur rechneten die Nazis mit einem Gewicht von 2 515  Kilogramm , jedoch waren laut einem Erlass des Reichsministers fĂŒr Wissenschaft und Erziehung Bernhard Rust vom 5. Mai 1942 alle DenkmĂ€ler von Kaiser Wilhelm I. und Josef Görres von der Ablieferung befreit.

Fischerrelief

Das Fischerrelief ist eine ca. 2,80 m lange und 1,40 m hohe Steinplatte, die vier Fischer beim Einholen ihrer Netze zeigt und im August 1917 in die Schlossmauer des KurfĂŒrstlichen Schlosses eingelassen wurde. Bei dem marmorne Relief vom Berliner Professor Ludwig Cauer handelt es sich um ein Geschenk fĂŒr 10 000 RM des "Preußischen Ministeriums der Geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten", das es der Stadt Koblenz 1915 schenkte.

Fischerrelief
Fischerrelief

Es war ein Geschenk, dass in der Stadtverordnetenversammlung und in der Koblenzer Bevölkerung fĂŒr Aufsehen sorgte: Nachdem die Stadt ein Foto der Platte bekommen hatte, um die Wirkung in der Mauer zu begutachten, kam es zu Protesten, denn an einer der Fischer waren die Geschlechtsteile sichtbar. Die Kritiker behaupteten, dass Teile der BĂŒrgerschaft daran Anstoß nehmen könnten und als Folge daraus die Rheinanlagen meiden wĂŒrden. Die Stadt bat den KĂŒnstler, die Geschlechtsteile mit einem Feigenblatt oder durch flachreliefförmige Behandlung zu verdecken. Cauer lehnte aus kĂŒnstlerischen Aspekten ab, was die Stadt dazu veranlasste, dass Geschenk dem Kunst- und Altertumsmuseum zu ĂŒberlassen.

Nach langen Diskussionen, in die sich auch der OberprÀsident der Rheinprovinz Georg Freiherr von Rheinbaben einschaltete, wurde das Relief schlussendlich in seiner Originalfassung auf Kosten der Stadt in die ehemalige Schlossmauer eingelassen.

Der Koblenzer Historiker Max BĂ€r beurteilte das Relief "als ein entbehrliches Bildhauerwerk das in harter Wirkung zu der Schlossmauer steht.".

Gedenktafel fĂŒr Hans Wilhelm Mutzbauer

Mit der Planung und Erbauung einer GedĂ€chtnisstĂ€tte fĂŒr die Toten des Zweiten Weltkriegs aus einem ehemaligen preußischen Pulverturm im Jahr 1963 hat sich Hans Wilhelm Mutzbauer einen Namen als Gestalter und Planer in Koblenz gemacht. Mutzbauer war von 1950 bis 1968 Direktor des Garten- und Friedhofsamtes Koblenz. Ihm widmeten die StadtvĂ€ter an der Mauer des KurfĂŒrstlichen Schlosses eine schlichte Gedenktafel. Der gebĂŒrtige PfĂ€lzer hatte mit seinen Mitarbeitern innerhalb von nur 5 Monaten die Rheinanlagen nach schweren Kriegszerstörungen neu aufgebaut und ausgestaltet und ĂŒberall seine Handschrift, wie im Blumenhof des Deutschherrenhauses , hinterlassen.

Pionier-Gedenkstein

Die Paffendorfer BrĂŒcke um 1900 mit dem KurfĂŒrstlichen Schloss
Die Paffendorfer BrĂŒcke um 1900 mit dem KurfĂŒrstlichen Schloss

Verschollen seit Ende des Zweiten Weltkriegs ist ein an das "1. Rheinische Pionierbataillon Nr. 8" erinnernder Gedenkstein. Das Motiv, ein rudernder Pionier in einem Boot mit kurzen Texten zu vergangenen Kriegen und Opfern des Bataillons hatte Professor Burger aus Mayen entworfen.

An seinem damaligen Platz neben der Pfaffendorfer BrĂŒcke kam es 1939 wegen Platzmangels in seinem vorherigen Platz, dem Hof der Falckenstein-Kaserne. Dort wurde er am 18. Mai 1935 enthĂŒllt. Gestiftet hatten ihn ehemalige Angehörige des seit August 1842 in Koblenz stationierten Pionierbataillons.

Mehr als zwei Jahre nach dem Krieg berichtete die Stadtverwaltung dem RegierungsprĂ€sidenten im Zuge einer Nachfrage der französischen MilitĂ€rregierung ĂŒber KriegdenkmĂ€ler in Rheinland-Pfalz, dass das Denkmal zerstört sei. Überreste konnten am ehemaligen Standpunkt allerdings nicht gefunden werden, weshalb man von einer beabsichtigten Entfernung ausgeht.

Kaiserhalle

Im Jahr 1875 wurde zur Erinnerung an die seit 1850 bestehende Bindung zwischen dem Kaiserpaar und der Garnisonsstadt ein klassizistisches Plaketten-Ensemble bestehend aus neun rechteckigen und ovalen Platten, teilweise im Pfaffendorfer BrĂŒckenbogen und teilweise direkt daneben an die dem Rhein zugewandte Mauer der Rheinanschlusskaserne, angebracht. Diese wurden von den Offizieren des VIII (8). Offizierskorps um ein Relief mit Girlanden des 1861 verstorbenen Friedrich Wilhelm IV. erweitert, die ĂŒber schweren marmornen BĂ€nken und eisernen, von Lanzen umstellten Kandelabern in der "Halle" unter dem BrĂŒckenbogen hĂ€ngen.

Ausschnitt eines Stiches

In der oberen Reihe hing eine Plakette mit der Zahl "1850" und der gekrönten Initiale "A" (fĂŒr Augusta), rechts daneben das Wappen des Deutschen Reiches flankiert von LorbeerkrĂ€nze -schwingenden Engeln und ganz rechts eine Ă€hnlich der ersten strukturierte Tafel mit "1875" und einem "W" (fĂŒr Wilhelm). Die darunter liegenden Tafeln zeigen Adler, Lorbeergirlanden und einen preußischen Helm.

1850 zog Wilhelm I. als MilitÀrgouverneur der Rheinprovinz und Westfalens nach Koblenz und 1875 feierten er und Augusta silberne Hochzeit.

Der Standort fĂŒr die Anbringung der Plaketten wurde von Augusta persönlich aus zwei GrĂŒnden ausgesucht:

  1. Die Mauer der Kaserne befand sich in den von ihr geförderten Anlagen und konnte so von jedem SpaziergÀnger gesehen werden, und
  2. in der Kaserne waren zwei Kompanien des 4. Garde-Grenadierregimentes stationiert, dessen Befehlshaber Königin Augusta seit 1861 war.

"Die Wacht am Rhein"

"Die Wacht am Rhein", Kupferstich um 1900
"Die Wacht am Rhein", Kupferstich um 1900

Unweit des BrĂŒckenmonuments und der Kaiserhalle stand von 1881 bis zu seiner Entfernung 1919 ein weiterer Gedenkstein. Zehn Jahre nach dem Deutsch-Französischen Krieg ließ ihn der Coblenzer Verschönerungsverein aufstellen.

Der Basaltsockel mit der Aufschrift: "Die Wacht am Rhein" trug eine antike, stilisierte, von zwei Lanzen gestĂŒtzte RĂŒstung. Unter dem Schriftzug befand sich ein Eisernes Kreuz , links und rechts jeweils ein zum Rhein blickender preußischer Adler. Die Stelle markiert den Punkt, an dem der König am 14. Juli 1870 den Koblenzer Soldaten ein letztes Mal vor ihrem Abmarsch nach Frankreich zuwinkte. (siehe Deutsch-Französischer Krieg )

Am 6. November 1919 ließ ihn die Stadtverordnetenversammlung entfernen und stellte stattdessen eine Bank auf. Schon am 23. Mai verlangte die Coblenzer Zeitung, der Sockel solle zum Schutz der Ehre Deutschlands entfernt werden, da schon seit Wochen die jedes deutsche Herz empörende Beobachtung gemacht wurde, dass [...] Franzosen, EnglĂ€nder und Amerikaner dort Aufnahmen machten, die geeignet sind, Deutschland im Ausland lĂ€cherlich zu machen. In nicht misszuverstehenden Posen lassen sich dort tĂ€glich viele Leute fotografieren, mit der zweifellosen Absicht, die Bilder in die Heimat zu schicken und sich so als Wacht am Rhein aufzuspielen.

Seit Dezember 1918 waren amerikanische Besatzer der "American Army of Occupation" in Koblenzer Kasernen stationiert, die ihre gelegentlichen SpaziergĂ€nge in den Rheinpromenaden auch fĂŒr Erinnerungsfotos der besonderen Art benutzen.

Diesen war die "Wacht am Rhein" aber nicht fremd. Seit dem Februar 1919 erschien eine Truppenzeitung der Dritten Division mit einer Auflage von 30.000. Ihr Titel war: "The Watch on the Rhine" (dt.: Die Wacht am Rhein)

BrĂŒckenmonument

Kupferstich um 1900
Nachbau des BrĂŒckenmonuments (2005)
Nachbau des BrĂŒckenmonuments (2005)

Zwanzig Meter neben der Pfaffendorfer BrĂŒcke erinnert das damals noch von Königin Augusta gestiftete und an ihrem Geburtstag am 29. September 1864 eingeweihte Monument an die Erbauer der BrĂŒcke, damals "Coblenzer RheinbrĂŒcke", mit den Inschriften:

(Vorderseite:)
Unter der Regierung KOENIG WILHELM I. erfolgte anno MDCCCLXII am XI. November die Grundsteinlegung, anno MDCCCLXIV am IX. Mai die feierliche Einweihung der als wĂŒrdiges Denkmal vaterlĂ€ndischer Kunst und Ausdauer von der Rheinischen Eisenbahn Ges. gebauten Coblenzer RheinbrĂŒcke

(RĂŒckseite:)

Zur bleibenden Erinnerung an die Erbauer der RheinbrĂŒcke
Geh.Oberbaurat HARTWICH
Baumeister SCHWARZ
Baumeister STERNBERG
Ingenieur BENDEL
_______

Strombaudirektor NOBILING

Zwölf Jahre spĂ€ter, am 24. Mai 1876, wurde das Monument, das aufgrund seiner Ähnlichkeit mit der Berliner SiegessĂ€ule als "Koblenzer SiegessĂ€ule" bekannt wurde, ein zweites Mal eingeweiht. Im MĂ€rz zuvor hatten ein gewaltiges Hochwasser und ein Orkan die ursprĂŒngliche SĂ€ule zerstört. Von ihrem Schaft ist nur noch ein Teil gegenĂŒber dem wiederhergestellten Denkmal zu sehen, das mit Hochwassermarken versehen worden ist. Deshalb wird die etwas versteckte SĂ€ule auch "HochwassersĂ€ule" genannt.

Weindorf

Zur vom 8. August bis 25. September 1925 in Koblenz abgehaltenen "Reichsaustellung Deutscher Wein" wurde das Weindorf am Fuß der Rampe der Pfaffandorfer BrĂŒcke aufgebaut (Koordinate 50° 21' 11" n. Br., 7° 63' 5" ö.L. ).

Es ist ein kleines Dorf mit vier typischen FachwerkhĂ€usern aus den vier deutschen Weinbaugebieten, wonach auch die HĂ€user und eine HĂŒtte benannt wurden: Haus der Mosel-Saar-Ruwer , Haus des Rheingaus, Hessens und der Nahe , Haus des Mittelrheins, der Ahr, des Siebengebirges und der Lahn, Bau WĂŒrttembergs und Mitteldeutschlands und das Bayernhaus, in dem die Weine der Pfalz und Frankens serviert wurden. Dazwischen lag ein großer Dorfplatz mit Pavillon. Diese ursprĂŒnglich nur fĂŒr die Dauer der Ausstellung errichteten GebĂ€ude waren so beliebt, dass sie als Touristenatrakttion bebehalten wurden.

Dem Rhein zugewandte Seite des Mittelrheinhauses
Dem Rhein zugewandte Seite des Mittelrheinhauses

In den ersten Tagen kamen ĂŒber 20 000 Menschen aus dem ganzen Rhein. Der damalige OberbĂŒrgemeister Dr. Karl Russel lobte "Dieses Dorf, das Coblenz aus dem Alltagsgetriebe heraushebt.", sogar Paul von Hindenburg schickte zur Eröffnung und Einweihung am 8. August ein GlĂŒckwunschtelegramm.

Als der Zweite Weltkrieg nach Deutschland kam, wurde das Weindorf 1944 und 1945 völlig zerstört und 1951 aufgrund seiner ĂŒberhaus hohen Beliebtheit in etwas vereinfachter Form wieder aufgebaut. Am 10. April 1951 genehmigte die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz die Anlage eines kleines Rebgartens, gennannt "Koblenzer Schnorbach-BrĂŒckstĂŒck", mit 1500 Rebstöcken hinter dem Weindorf. Benannt wurde er nach dem erste OberbĂŒrgermeister der Nachkriegszeit Josef Schnorbach .

Von 1925 bis 1955 gab es passend zum Dorfambiente insgesamt drei BĂŒrgesmeister:

  • Peter Ferges (1925-1933)
  • Jupp Flohr (1934-1938
  • Jupp Dommermuth (1950-1955)

Ihre Namen sind zusammen mit ihren "Amtszeiten" und Portraits auf einer bronzenen Tafel - gestiftet zur 2000-Jahr-Feier von der Sparkasse - an der Innenseite des Mittelrheinhauses angebracht.

FĂŒr den Wiederaufbau und die Erweiterung durch den Rebgarten wurden aus öffentlicher Hand 662 641 D-Mark ausgegeben. 1982 wurde der Weindorfkomplex um das Mittelrheinhaus erweitert. Heute ist das Weindorf in privater Hand, die hier Gastronomie betreibt.

Das Haus von Peter Joseph Lenné
Das Haus von Peter Joseph Lenné

Lenné-Haus

Auch der Protektor der Koblenzer Rheinanlagen, der Gartenbaudirektor Peter Joseph LennĂ© , war von seiner Arbeit und der schönen Residenzstadt angetan. Aufgrund seiner hervorragenden Verbindungen zum königlichen Haus war er der einzige, der ein befestigtes Haus außerhalb der damals noch existenten Stadtbefestigung haben durfte. Dessen Schusslinie durfte eigentlich kein GebĂ€ude stören, damit keine SteintrĂŒmmer dem Feind Schutz bieten könnten. Erst mit der Sprengung und Auflösung der Stadtmauer wurde diese Sperre aufgehoben und der Weg zur Besiedlung der sĂŒdlichen Vorstadt freigemacht.

"Die Liebe zu seiner rheinischen Heimat wird durch die Tatsache erhellt, dass er sich mit spezieller königlicher Genehmigung im Festungsrayon der Stadt Koblenz ein Haus erbaute hatte, in dem er ruhigen Lebensabend verbringen wollte. Zu diesem schönen Abschluss ist er aber nicht mehr gekommen.", denn er starb vor der Fertigstellung 1866.

Die Trinkhalle mit dem Knabenbrunnen
Die Trinkhalle mit dem Knabenbrunnen

Trinkhalle mit Emporplatz und Knabenbrunnen

Ein "ansprechend zierliches, in Laubwerk verstecktes SchweizerhĂ€uschen" (Rede Augustas bei der Einweihung) wurde am 18. Juni 1861 von der Königin als Trinkhalle am Rhein eröffnet. Sie wurde als ErgĂ€nzung zur Kaltwasserheilanstalt Laubach angesehen, denn hier konnte man das Kurwasser "Emser KrĂ€nchen" aus dem nahegelegenen Kurort Bad Ems trinken.

Augusta hatte den Bau des Hauses erst durch den Ankauf des GelĂ€ndes ermöglicht und stiftete der Stadt, die die Trinkhalle mit 2000 Talern ĂŒbernahm, 500 Taler. Zu der Trinkhalle gehörte auch eine Bibliothek, die jeder Besucher kostenfrei nutzen durfte.

Am 27. Juli 1915 wurde in der Trinkhalle eine so genannte "Brunnenkur" eingerichtet. TĂ€glich von 19.00 bis 21.00h konnte die Bevölkerung inmitten eines Parks am Rhein eine vom Arzt verordnete Kur einnehmen. Zu diesem Zweck wurde ein großer Springbrunnen mit verzierenden Knaben aufgestellt. Die rund 555 RM teure Einrichtung wurde von der Finanzkommission mit 300 RM und aus dem Titel VII no 372 "Unterhaltung der stĂ€dtischen Trinkhalle" finanziert. Das Projekt hatte sich bei den Koblenzern schnell amortisiert, doch bereits fĂŒnf Jahre spĂ€ter wurde es wegen mangelnden Interesses wieder eingestellt. Dies rĂŒhrt wohl auch von der eher negativen Gesamtstituation der Anlagen her.

An den Wochenenden fanden MilitĂ€rkonzerte und AuffĂŒhrungen von Orchestern und Gesangvereinen statt. In den Sommermonaten herrschte hier u. a. wegen der guten Lage mit Blick ĂŒber den Rhein nach Pfaffendorf reger Betrieb, was durch die regelmĂ€ĂŸigen Besuche von Augusta besonderen Glanz erhielt. Dies fĂŒhrte dazu, dass der vor dem Haus gelegene Emporplatz zu klein wurde und die Betreiber - Stadt Koblenz - sich gezwungen sahen, den Platz zu vergrĂ¶ĂŸern. Das gelang auch schnell und ohne bĂŒrokratische Schwierigkeiten, denn wegen der Rheinbaggerungen hatte man genĂŒgend gĂŒnstigen Kies zur VerfĂŒgung, um den Platz zu erweitern. Sechs hohe, schmiedeeiserne Leuchter bildeten den Abschluss der in den Platz mĂŒndenden Löwenbalustrade.

Salve-/Luisentempel

Nur wenige Meter neben dem originalen "Englischen Platz" steht ein oktogonaler (achteckiger) Pavillon, genannt Luisen- oder Salvetempel. Sein pyramidales Dach erhebt sich ĂŒber einem mit LorbeerkrĂ€nzen geschmĂŒckten GebĂ€lk. In seinem Inneren ist folgende Inschrift zu lesen:

"Ihrer königlichen Hoheit der Prinzessin Augusta nachmals Königin und Kaiserin, verehrt von Allerhöchst dero Kindern S.K.H dem prinzen Friedrich Wilhelm und I.K.H. der Prinzessin Luise." Diese Dachkonstruktion stĂŒtzen acht gußeiserne durchbrochene SĂ€ulen, die in der nahegelegenen Sayner HĂŒtte gegossen wurden.

Am 1. Oktober 1893 wurde der Tempel rheinabwĂ€rts verschoben, da er die Bauarbeiten fĂŒr das Augusta-Denkmal behinderte und der Statue den "Blick" ĂŒber den Rhein versperrte. Seit 1893 steht der Tempel unverĂ€ndert an seinem damals eingenommenem Platz.

Kaiserin-Augusta-Denkmal

Kaiserin-Augusta-Denkmal
Kaiserin-Augusta-Denkmal

Dem Salve- oder Luisentempel gegenĂŒber ist der Ausgangspunkt der historischen Rheinanlagen, der Luisenplatz. Hier wurde am Mittag des 18. Oktobers 1896 das letzte Monument zur Erinnerung an die mittlerweile verstorbene Kaiserin enthĂŒllt. Das Erinnerungsmal zeigt die sitzende Potraitstatue Augustas in antikem Gewand aus carrarischem Marmor in anderthalbfacher LebensgrĂ¶ĂŸe im siebzigsten Lebensjahr, umgeben von einer Pergola , an deren Enden zwei kleine Brunnen stehen. Die sitzende Figur hat von der Fußplatte bis zum Scheitel eine Höhe von zwei Metern und steht auf einem 1,35 Meter hohen Sockel. Die Sockelplatte ist 1,5 Meter lang und einen Meter breit ( 50° 20' 46" n. Br., 7° 35' 44" ö. L. ).

Geplant und ausgefĂŒhrt wurde das Denkmal vom Karlsruher Bildhauer Professor Friedrich Moest und vom Architekten Bruno Schmitz , dem spĂ€teren Schöpfer des Deutschen Ecks.

Auf der RĂŒckseite, einem Blumenbeet zugewandt, ist eine Aufschrift in das Mal eingehauen:

Der unvergeßlichen Kaiserin Augusta Die dankbare BĂŒrgerschaft der Residenzstadt Coblenz Errichtet 1895-1896
Der Errichtung war eine 6-jÀhrige Planungsarbeit, Organisation von finanziellen Mitteln und zwei Preisausschreiben vorausgegangen:

Bereits am 15. Januar 1890 - 8 Tage nach dem Tod der Kaiserin - war in der Stadtverordnetenversammlung eine Denkmalssetzung vorgeschlagen worden. Die Verwirklichung wurde von dieser bis zur endgĂŒltigen Entscheidung der Provinzialregierung ĂŒber die Errichtung des rheinischen Provinzialdenkmals (Deutsches Eck), die Ende 1890 fallen sollte, verschoben. FĂŒr den Fall, dass Koblenz nicht den Zuschlag eines solchen bekommen sollte, wĂŒrde die Stadt aus eigenen Mitteln ein gemeinsames Denkmal fĂŒr das Kaiserpaar errichten.

Die Entscheidung hierĂŒber wurde aber immer weiter aufgeschoben, sodass die Stadtverordnetenversammlung am ersten Todestag 1891 der Kaiserin erklĂ€rte, 30 000 Goldmark fĂŒr die Aufstellung einer BĂŒste an einem noch unbestimmten Ort in den Kaiserin-Augusta-Anlagen bereitzustellen. ZusĂ€tzlich wurde ein "Comitee zur Errichtung des Kaiserin-Augusta-Denkmals" eingesetzt. Eine Woche spĂ€ter wurde der erste Wettbewerb fĂŒr das Denkmal ausgeschrieben und ein siebenköpfiges Preisgericht nominiert, dem ausschließlich Koblenzer Prominente angehörten. Der Entwurf von Moest, die sitzende Augusta mit architektonischem Unterbau, ging daraus als Sieger hervor. Sein ursprĂŒnglicher Vorschlag wurde etwas nach dem 2. Wettbewerb 1893 abgewandelt, indem ein monumentaler Überbau, eine Pergola und das kleine Beet zu FĂŒĂŸen der Kaiserin hinzugefĂŒgt wurden. Im Februar wurde der bis zum Ende durchgefĂŒhrte Spendenaufruf an die Koblenzer MitbĂŒrger gestartet, der insgesamt fast 100 000 Mark zusammenbrachte.

Erst ein Jahr spĂ€ter begannen die Beratungen zur Wahl des Standortes. In Frage kamen das Schlossrondel vor ihrem alten Wohnsitz, der Platz des Schenkendorfdenkmals oder der Luisenplatz mit dem gegenĂŒberliegenden Luisentempel. Am 20. Juni 1982 entschied sich das Denkmalkomitee fĂŒr den Luisenplatz, der infolge der Bauarbeiten fĂŒr die Fundamentierung am 1. Oktober 1983 100 m rheinabwĂ€rts verschoben wurde.

Nachdem Professor Moest den Auftrag fĂŒr die bildhauerischen Teile erhalten hatte, wurde am 15. Januar 1983, genau drei Jahre nach dem ersten Vorschlag fĂŒr ein Denkmal, ein weiterer Wettbewerb fĂŒr den architektonischen Über- und Umbau ausgeschrieben. Bedingungen waren unter anderem:

§ 1: Der Blick auf die ĂŒber den Rhein schauende Portraitstatue durfte nicht verdeckt werden.</br> § 3: Die Kosten fĂŒr den Überbau durfte die Summe von 35 000 Mark nicht ĂŒberschreiten.</br> § 4: Die VorschlĂ€ge mussten bis zum 1. April an den Vorsitzenden des Komitees eingesandt werden.

Am 27. April gab OberbĂŒrgermeister SchĂŒller die Namen der Gewinner bekannt. Unter 41 Einsendungen aus dem ganzen Reich gewann Architekt Bruno Schmitz . Er erhielt als Honorar 500 Mark. Zweiter mit 300 Mark wurde Regierungsbaumeister Scholter aus Stuttgart, dritter der Posener Regierungsbaumeister Kothe (200 Mark).

Noch im Juni beschloss die Denkmalskommission, dass Schmitz' Entwurf ausgefĂŒhrt werden solle. Seinen Vorschlag beschrieb Prinz Leopold am Einweihungstag wie folgt: "aus einem erhöhten mittleren zur Aufnahme der Statue dienenden Hauptteil, flankiert von zwei FlĂŒgeln, die durch Eckpfeiler begrenzt sind. Der runde Hauptteil öffnet sich nach vorne in eine halbkreisförmige, nach oben muschelartig geformte und von zwei ionischen SĂ€ulen eingefasste Nische. Über den SĂ€ulen befindet sich ein Hauptgesims, ein reichgegliederter, an der Basis von vier Adlern flankierter und an der Spitze mit den auf polsterförmiger Grundlage ruhenden Kaiserinsignien bekrönter, pyramidenförmiger Aufbau. [...] Die niedrigen, leicht gekrĂŒmmten FlĂŒgelbauten sind bis zur Basis der Statue als krĂ€ftige Quaderwerkzeuge gestaltet, wĂ€hrend sie oben durch zwei WĂ€nde und zwei freistehende Pfeiler gegliedert sind. Über den Pfeilern schließen sich die Mauern wieder und erhalten durch leicht hervortretende Platten ihren Abschluss. Die Teile unter den SĂ€ulen sind durch flach modellierte Reliefs geschmĂŒckt. (Aus KostengrĂŒnden wurde auf die ursprĂŒnglich geplanten Bronzereliefs verzichtet) Das Relief auf dem sĂŒdlichen (linken) FlĂŒgel zeigt die GrĂŒndung des Roten Kreuzes, die u. a. auf die Anregung Kaiserin Augustas zurĂŒckgeht. Man sieht links einen schwer verwundeten Krieger, von zwei Schwestern liebevoll gepflegt; daneben hĂ€lt eine weibliche Figur das Emblem des Roten Kreuzes. Das Relief auf dem anderen FlĂŒgel zeigt die 'Confluentia', als anmutige Frau am Ufer des Rheins liegend. Daneben steht ein Genius mit dem Wappen der Stadt, die mit dem (z. Zt. der Erbauung des Denkmals noch nicht ausgefĂŒhrten) Provinzialdenkmal am Deutschen Eck geschmĂŒckt, im Hintergrund erscheint. An den jeweiligen Enden der FlĂŒgel stehen je vier wuchtig gestaltete, mit reich verzierten AufsĂ€tzen gekrönte Pfeiler. Die beiden Seiten der Pfeiler werden mit Wasserbecken, in welchen sich aus einem Delphinkopf ein Wasserstrahl ergießt, geschmĂŒckt. Die einfacher gestaltete RĂŒckseite ist im mittleren Teil mit einem Laufbrunnen ausgestattet; aus einem Löwenkopf ergießt sich ein kleiner Wasserstrahl in eine breite Granitschale. [..] (DarĂŒber ist die oben genannte Inschrift)

Außerdem wird an Moest die AusfĂŒhrung der beiden Reliefs vergeben. Der Auftrag wurde aus unbekannten GrĂŒnden wenig spĂ€ter wieder zurĂŒckgenommen und an den Berliner Bildhauer Vogel vergeben. Alle drei KĂŒnstler wurden daraufhin aufgefordert, einen Zeitplan fĂŒr die Fertigstellung des Denkmals aufzustellen. Nach Schmitz sollten die gesamten Steinmetz- und Bildhauerarbeiten bis MĂ€rz 1895 beendet werden, damit man in Juni anliefern könnte, um Ende September das gesamte Denkmal enthĂŒllen zu können. Von da an wurde die SpendensammelaktivitĂ€t nochmals intensiviert, denn die zu erwartenden Kosten beliefen sich mittlerweile auf 100 000 Goldmark.

Die Einweihung des Denkmsl fand am Geburtstag von Augustas Sohn Friedrich, dem 18. Oktober 1896 statt. Laut seinem Bericht prunkte die ganze Stadt "in einem Meer von Fahnen und Girlanden. [...] Die Straßen entlang, die der Zug der fĂŒrstlichen EhrengĂ€ste passieren musste, hatte sich ein zahlreiche Menschenmenge versammelt. [...] GegenĂŒber dem mit einer weißen HĂŒlle verdeckten Mal waren die Offiziere, links davon die Stadtverordneten aufgestellt. Die TribĂŒne war dicht von geladenen GĂ€sten besetzt."

Um Punkt 12 Uhr begann mit Hochrufen und von allen Koblenzer MĂ€nnergesangvereinen gesungenen Liedern Nachruf an die Kaiserin Augusta (Litterscheidt) und Deutsches Gebet (Lindlar) der Einzug der GĂ€ste. Es folgte eine Rede von OberbĂŒrgermeister SchĂŒller, in der er an die Wohltaten der Kaiserin erinnerte, und die oben zitierte Laudatio von Prinz Friedrich Leopold von Preußen . Er kam in Vertretung des Kaiserpaares, das wegen der am gleichen Tag stattfindenden Einweihungsfeier des westfĂ€lischen Provinzialdenkmals an der Porta Westfalica verhindert war.

Im Rahmen der Einweihungsfeier wurden sĂ€mtlichen Mitglieder des Komitees sowie Professor Moest mit Orden ausgezeichnet. Dem Architekten Bruno Schmitz wurde der Titel Professor verliehen. Die Gesamtkosten des Denkmalbaus betrugen laut einem Verwaltungsbericht 120 433,53 Mark.

Das Denkmal, von Kriegseinwirkungen völlig verschont geblieben, wurde 1979 mit einem finanziellen Aufwand von 72 000 D-Mark totalrenoviert. Vorgeschlagen wurde auch, eine Infotafel aufzustellen, die die Geschichte des Denkmals und der Rheinanlagen vorstellt, da schon zu diesem Zeitpunkt die außerordentliche Rolle Kaiserin Augustas nicht mehr prĂ€sent sei. Dieser Vorschlag geriet bereits wenig spĂ€ter in Vergessenheit.

Operette auf der Rheinlache

Auf Vorschlag des neuen Gartendierektors Hans Wilhelm Mutzbauer wurde 1950 auf der Rheinlache, der Rheinarm zwischen der Halbinsel Oberwerth und den Kaiserin-Augusta-Anlagen, eine schwimmende DrehbĂŒhne errichtet. Diese von viel Natur umgebene FreilichtbĂŒhne zog bis zu ihrer letzten Saison 1970 ĂŒber eine Million Besucher an. 1969 hatte ein Anwohner im sogenannten "Sommerspielprozeß" die Stadt wegen LĂ€rmbelĂ€stigung verklagt und gerichtlich durchgesetzt, dass sie die TribĂŒne unverzĂŒglich abreissen mussten. Die andgĂŒltige Beseitigung zog sich jedoch aus KostengrĂŒnden (1972 wurde 60 000 D-Mark veranschlagt) bis 1978 hingezogen und die wiedergewonnene FlĂ€che wurde mit Zierpflanzen geschmĂŒckt und die LĂŒcke des Leinpfades wieder geschlossen.

Nachdem die Premiere im Sommer 1950 einen unglaublichen Zusprich fand, wurde 1951 beschlossen, die TribĂŒhne durch eine Holzkonstruktion allein auf Trockenmauern stehend zu ersetzen, um die auf LennĂ© zurĂŒckzufĂŒhrenden Plantanen zu schonen. Diese Konstruktion wurde spĂ€ter durch eine Stah-Gitter-Konstruktion ersetzt.

Die letzte Spielzeit der Operette fand vom 3. Juli bis zum 30. August 1970 statt. Ein bekanntes StĂŒcke war z.B. Eine Nacht in Venedig von Johann Strauß .

Blick auf den Schwanenteich
Blick auf den Schwanenteich

Schwanenteich

Der Schwanenteich ist ein ehemaliger Rheinarm am sĂŒdlichen Ende der Rheinanlagen. Er trennt sie von der Halbinsel Oberwerth zwischen der Oberwerther-BrĂŒcke, ĂŒber die die Mozartstraße fĂŒhrt, und die EisenbahnbrĂŒcke, deren Gleis ĂŒber die Horchheimer BrĂŒcke auf die rechte Rheinseite fĂŒhrt.

FĂŒr die jĂŒngste und letzte Umgestaltung der Rheinanlagen sah Mutzbauer ein große VerĂ€nderung vor, die er dem Garten- und Friedhofsausschuss am 24. November 1953 bei einer Ortsbesichtigung erlĂ€uterte: Neben der Regulierung und Instandsetzung des Ufers sollte der Fußweg verlegt werden und eine SchutzgelĂ€nder angebracht werden. Außerdem wollte Mutzbauer an der Stelle des frĂŒheren Steingartens einen weiteren Spielplatz errichten lassen.

Chronologie

9 v. Chr. Errichtung eines Erdkastells an der MoselmĂŒndung
925 Koblenz fÀllt an das ostfrÀnkische Reich
1018 Koblenz fÀllt als Geschenk an Kurtrier
1609 Errichtung des Rheinkrans durch Johann Pasqualini (bis 1611) und des Rheinkavalliers
1794 Einnahme Koblenz' durch die Franzosen
1801 , 9. Februar Koblenz wird Hauptstadt des "DĂ©partement Rhin-et-Moselle",

PrÀfekt de Lezay-Marnesia (bis 1810) fördert Gartenanlagen am Rhein

1800 Ernennung Koblenz zur PrÀfektur
1809 Aufbau einer parkÀhnlichen Baumschule
1813 Einnahme Koblenz' durch die Russen
1814 / 1815 Koblenz wird durch den Wiener Kongress preußisch
1815 , 11. MĂ€rz Stadtbefestigung, Stadtmauer am Rhein wird errichtet
1818 , 12. November Verstaatlichung des Leinpfads aus Geldmangel
1827 Baumschule wird durch Rheinanschlusskaserne ersetzt
1850 Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach zieht nach Koblenz in das KurfĂŒrstliche Schloss
1856 Peter Joseph LennĂ© und Hermann FĂŒrst von PĂŒckler-Muskau errichten Volkspark nach WĂŒnschen Augustas (bis 1861)
1860 , 4. August Vertrag zur Erhaltung und Pflege des Parks zwischen Stadt Koblenz und

OberprÀsidium der Rheinprovinz wird geschlossen

1861 offizielle Fertigstellung des Parks am Rhein
1861 , 18. Juni Einweihung der Trinkhalle
1861 , 11. Dezember Einweihung der BĂŒste von Max von Schenkendorf
1862 , 19. Mai Schenkendorf-BĂŒste wird der Stadt Koblenz ĂŒbergeben
1864 , 29. September Einweihung des BrĂŒckenmonuments
1870 , 31. MĂ€rz GrĂŒndung des "Coblenzer Verschönerungsvereins"
1875 Einweihung der Kaiserhalle
1876 , 24. Mai Einweihung der Replik des BrĂŒckenmonuments
1881 Einweihung des Denkmals "Die Wacht am Rhein" durch den "Coblenzer Verschönerungsverein"
1890 Beschluss der Stadtentfestigung, Weg frei zur Bebauung der sĂŒdlichen Vorstadt und des

Rheins sĂŒdlich der MoselmĂŒndung bis zum KurfĂŒrstlichen Schloss

1893 , 1. Oktober Verschiebung des Salvetempels wegen Bauarbeiten am Augusta-Denkmal
1895 Grundsteinlegung des Kaiserin-Augusta-Denkmals
1896 , 18. Oktober Einweihung des Kaiserin-Augusta-Denkmals
1897 VerlÀngerung der Rheinanlagen bis zum Stadtwald
1897 , 31. August Einweihung des 'Deutschen Ecks'
1902 Grundsteinlegung des Preußischen RegierungsgebĂ€ude
1902 , 16. Juli Firma Siesmayer aus Frankfurt am Main unterschreibt Vertrag zur Übernahme der Pflege der Rheinfront fĂŒr 17. 200 Goldmark
1907 Grundsteinlegung des OberprĂ€sidiums der preußischen Rheinprovinz
1910 Einweihung des OberprÀsidiums
1912 Errichtung des Hotel Coblenzer Hof (bis 1913)
1915 Schenkung des Fischerreliefs vom Preußischen Ministerium der Geistlichen und

Unterrichtsangelegenheiten an die Stadt Koblenz

1917 Einlassung des Fischerreliefs in die Mauer des KurfĂŒrstlichen Schlosses
1919 , 6. November Entfernung des Denkmals "Die Wacht am Rhein" aus politischen GrĂŒnden
1926 , 15. September Grundsteinlegung des Josef-Görres-Denkmals
1928 , 24. Juni Einweihung des Görres-Denkmals
1938 , 3. November Umbenennung eine Teils der Kaiserin-Augusta-Anlagen in SA-Ufer
1939 Verlegung des Pionier-Gedenksteins in die Rheinanlagen
1939 , 16. MĂ€rz Gehnemigung der hirschen UmgestaltungsplĂ€ne und 300 000 RM
1950 Bau der Operette auf der Rheinlache
1960 Max-von-Schenkendorf-BĂŒste wird an den Rheinkavallier verschoben
1969 Sommerspielprozeß: Anwohner erreicht, dass die Operette auf der Rheinlache der Spielbetrib einstellen muss
1970 , 30. August Letzter Spieltag in der Operette auf der Rheinlache
1947 , 13. Februar Rheinufergestaltungsplan wird dem OberbĂŒrgermeister vorgelegt
1975 , 5. Januar Umsetzung des Rheinufergestaltungsplan beginnt
1976 , Januar Umbenennung der nördlichen Rheinanlagen in Konrad-Adenauer-Ufer
1992 Fertigstellung der Restaurierung des Preußischen RegierungsgebĂ€udes

Literatur

  • Helmut Kampmann: Wenn Steine reden. Gedenktafeln und Erinnerungsplatten in Koblenz, Fuck-Verlag, Koblenz, 1992, ISBN 3-9803142-0-0
  • Presse- und Fremdenverkehrsamt Stadt Koblenz: Die Rheinanlagen Koblenz. Von den AnfĂ€ngen bis heute, mit BeitrĂ€gen von Willi Hörter, Franz-Josef Heyen, Katharina Richter u.a., Koblenz, 1992, BroschĂŒre

Weblinks

Commons: Rheinanlagen Koblenz – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Berghotel Rheinblick 56170 Bendorf http://www.rheinblick.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302622 / 127127
HĂ€ckers Kurhotel 56130 Bad Ems http://www.haeckers-kurhotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402603 / 799-0
Hotel Restaurant Alter Kaiser 56130 Bad Ems http://www.hotel-alter-kaiser.de Kategorie: 2Kategorie: 202603 / 9408-0
Hotel Schweizerhaus 56130 Bad Ems http://www.hotel-schweizerhaus.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302603 / 93630
Berghotel CafĂ© Wintersberg 56130 Bad Ems http://www.hotel-wintersberg.de  02603 / 4282
Mercure Hotel Koblenz 56068 Koblenz http://www.mercure.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40261 / 1360
Hotel Brenner 56068 Koblenz http://www.hotel-brenner.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30261 / 9 15 78 - 0
Hotel Kleiner Riesen 56068 Koblenz http://hotel-kleinerriesen.de/  0261 / 30 34 60
Hotel Hohenstaufen 56068 Koblenz http://www.hohenstaufen.de  0261 / 30 14 - 0
Top Hotel KrÀmer 56073 Koblenz http://www.tophotel-k.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30261 / 406 20-0
VCH-Hotel Continental PfĂ€lzer Hof 56068 Koblenz http://contihotel.koblenz.vch.de  0261 / 30160
Hotel Trierer Hof 56068 Koblenz http://trierer-hof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30261 / 100 6-0
Diehl's Hotel 56077 Koblenz http://www.diehls-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40261 / 9707-0
Hoegg 56077 Koblenz   0261 / 97 43 30
Hotel FĂ€hrhaus am Stausee 56072 Koblenz http://www.faehrhaus-am-stausee.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30261 / 9 27 29 0
Hotel Oronto 56073 Koblenz http://www.hotel-oronto.de  0261 / 94 74 80
Hotel - Weinhaus Zum Schwarzen BĂ€ren 56073 Koblenz http://www.zumschwarzenbaeren.com  0261 / 27-00
Hotel Scholz 56073 Koblenz http://www.hotelscholz.de  0261 / 9426-0
Mercure Hotel Lahnstein 56112 Lahnstein http://www.accorhotels.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402621 / 9120
Hotel GrĂŒters 56218 MĂŒlheim-KĂ€rlich http://www.hotel-grueters.de  02630 / 9416-0
Königstuhl 56321 Rhens http://www.hotel-koenigstuhl.de/  02628 / 2244
Hotel-Restaurant Alexander von Humboldt 56179 Vallendar http://hotelalexandervonhumboldt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30261 / 6 60 46 - 7
Waldhotel König von Rom 56323 Waldesch http://www.koenigvonrom.de  02628 / 96110
Hotel Moselblick 56333 Winningen http://www.hotel-moselblick.de  02606 / 92 08 10
Park Hotel 56130 Bad Ems http://www.parkhotel-treuter.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302603 / 50400
Hotel zur Traube 56220 Kaltenengers http://www.hotel-zur-traube.net  02630 / 81 19
Hotel - Restaurant Weinlaube 56076 Koblenz http://www.hotel-weinlaube.de  0261 / 97000
Hotel Höhmann 56068 Koblenz http://www.hotel-hoehmann-koblenz.com  0261 / 30378-0
Hotel & Weinhaus Kreuter 56072 Koblenz http://www.hotel-kreuter.de  0261 / 9 41 47-0
National 56068 Koblenz http://www.nationalhotel.de/  0261 / 14194
Hotel Jan van Werth 56068 Koblenz http://www.hoteljanvanwerth.de  0261 / 3 65 00
Hotel Restaurant Merkelbach 56076 Koblenz http://hotel-merkelbach.de  0261 / 97 44 10
Altes Haus 56112 Lahnstein http://www.marktplatz-rhein-lahn.de/hotel-altes-haus/  02621 / 2743
Hotel - Restaurant Bock 56112 Lahnstein http://hotel-restaurant-bock.de  02621 / 26 61
Hotel Restaurant Roter Ochse 56321 Rhens http://www.roter-ochse.net  02628 / 2221
Bengels Hotel Zur Krone 56218 MĂŒlheim-KĂ€rlich http://www.bengels-hotel.de  02630 / 94260
Hotel Avantgarde 56072 Koblenz http://www.hotelavantgarde.de  0261 / 4 60 90 - 0
Hotel GĂŒlser Weinstube 56072 Koblenz http://www.hotelguelserweinstube.de  0261 / 40 15 88
Rheinhotel Larus 56220 Kaltenengers http://www.rheinhotel-larus.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402630 / 98980
Ibis Koblenz 56068 Koblenz http://www.ibishotel.com  0261 / 30240
Villa Sayn 56170 Bendorf http://www.villasayn.de  02622 / 9449-0
Hotel Restaurant Rosenhof 56323 Waldesch http://www.hotel-rosenhof-waldesch.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302628 /
Gasthof Pension Zur Krone 56337 Eitelborn http://www.zurkrone-eitelborn.de  02620 / 8690
Hotel Contel Koblenz 56073 Koblenz http://www.contel-koblenz.de  0261 / 40650
Hotel Weisses Ross 56112 Lahnstein http://www.hotel-parthenon.de  02621 / 8417
Pension Zur Burg 56112 Lahnstein http://www.equit.de  02621 / 40199

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rheinanlagen (Koblenz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rheinanlagen (Koblenz) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de