fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel RWE: 15.02.2006 08:15

RWE

Wechseln zu: Navigation, Suche
Group Center in Essen
Group Center in Essen

Die RWE AG (bis 1990 Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG) ist ein Energieversorgungsunternehmen mit Hauptsitz in Essen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 25. April 1898 wurde die Rheinisch-Westf√§lische Elektrizit√§tswerk AG (RWE) durch die Elektrizit√§ts-AG vormals W. Lahmeyer & Co und die Deutsche Gesellschaft f√ľr elektrische Unternehmungen gegr√ľndet, um die Stadt Essen mit Elektrizit√§t zu versorgen.

1902 erwarben August Thyssen und Hugo Stinnes mittels eines von ihnen gef√ľhrten Konsortiums unter Beteiligung der Deutschen Bank, der Dresdner Bank und der Disconto-Gesellschaft die Mehrheit an der RWE.

Das erste Elektrizitätswerk wurde auf dem Gelände der Stinnes-Zeche Victoria Mathias errichtet. Im Anschluss expandierte die Gesellschaft rasch durch Abschluss weiterer Versorgungsverträge mit Gemeinden im Ruhrgebiet und im Rheinland.

Zur Finanzierung des Wachstums sowie zur Erlangung von Konzessionen und Genehmigungen organisierte Stinnes die RWE als gemischtwirtschaftliches Unternehmen mit privaten und kommunalen bzw. staatlichen Anteilseignern. Durch eine aggressive Akquisitionspolitik und zahlreiche Gr√ľndungen von Elektrizit√§tswerken und Versorgungsunternehmen expandierte RWE unter ihren Vorst√§nden Alfred Thiel (Vorstand 1902 - 1930 ) und Bernhard Goldenberg (Vorstand 1904 - 1917 ) schnell zu einem der gr√∂√üten deutschen Energieunternehmen. Nach dem Tode Goldenbergs wurde Arthur Koepchen Vorstand des Unternehmens.

1922 erwarb das Unternehmen die Mehrheitsbeteiligung an der BIAG Zukunft.

1962 beschäftigte das Unternehmen 15.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 2,2 Milliarden DM. 1972 waren 56.600 Mitarbeiter bei RWE beschäftigt und erzielten einen Jahresumsatz von 6,8 Milliarden DM.

2000 fusionierte RWE mit seinem Mitbewerber Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen (VEW). Gleichzeitig wurden die Vorzugsrechte kommunaler Anteilseigner erworben. In den letzten Jahren hat sich RWE zu einem weltweit tätigen Energie- und Wasserversorungsunternehmen gewandelt. Infolgedessen benannte sich das Unternehmen um, aus Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk wurde RWE als bedeutungslose Buchstabenfolge. In den letzten Jahren trennte sich RWE von zum Teil langjährigen Finanzbeteiligungen an Unternehmen wie Hochtief und Heidelberger Druckmaschinen.

Ende 2004 wurde RWE wegen seiner Lobbyismus -Praktiken öffentlich stark kritisiert (so genannte RWE-Affäre ).

Im Dezember 2005 geriet RWE als Netzbetreiber im Zusammenhang mit schweren Stromausf√§llen in Teilen des M√ľnsterlands in die Schlagzeilen, nachdem dort als Folge eines heftigen Wintereinbruchs mehrere Hochspannungsmasten zusammenbrachen und die Stromversorgung in Teilen des M√ľnsterlandes vollst√§ndig zusammengebrochen war. Bereits nach wenigen Tagen war der betroffene Bereich √ľber 110 kV Notverbindungen wieder versorgt.

Im Januar 2006 beschließt man sich von der RWE-Wassersparte Thames Water zu trennen und sucht einen Käufer auf dem internationalen Parkett.

Stromkennzeichnung

Nach §42 EnWG zur Stromkennzeichnung sind seit dem 15. Dezember 2005 alle Energieversorgungsunternehmen in Deutschland verpflichtet, die Herkunft ihres Stroms zu veröffentlichen. 2004 betrug bei RWE der Anteil erneuerbarer Energieträger 11%, bundesweiter Durchschnitt aller Stromversorger waren 10%. Kernenergie hatte einen Anteil von 23% (Durchschnitt 30%), fossile und sonstige Energieträger 66% (Durchschnitt 60%). Damit verbunden sind Kohlendioxid -Emissionen in Höhe von 709 g / kWh (Durchschnitt 550 g/kWh) und 0,6 mg/kWh radioaktiver Abfall (Durchschnitt 0,8 mg/kWh).

Ausgewählte Akquisitionen

Ausgewählte Desinvestitionen

  • CONDEA (Chemie), Hamburg, 2001
  • DEA Downstream-Gesch√§ft (Tankstellen), Hamburg, 2002
  • Consol Energy Inc. (Steinkohle), Pittsburgh , Pennsylvania / USA , 2003
  • HOCHTIEF AG (Bau), Essen, 2004
  • Heidelberger Druckmaschinen AG, Heidelberg, 2004
  • RWE Umwelt AG (zu 70%, Entsorgung), Viersen, 2005

Konzernstruktur

Vorstandsvorsitzender Harry Roels
Vorstandsvorsitzender Harry Roels

Vorstandsvorsitzender ist Harry Roels , weitere Vorstände sind Berthold A. Bonekamp, Alwin Fitting (seit 1. August 2005), Dr. phil. Klaus Sturany , und Jan Zilius .

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Friedel Neuber starb im Oktober 2004 . Als Nachfolger ist Thomas R. Fischer , Vorstandsvorsitzender der WestLB gewählt.

Die Konzernstruktur umfasst die Bereiche

  • RWE Power AG als Bereich der Energiegewinnung und Rohstoffversorgung, vorwiegend in Deutschland. Hierzu geh√∂ren Beteiligungen und Tochtergesellschaften wie Rheinbraun, Harpen AG , RWE Dea AG und RAG.
  • RWE nPower als Bereich f√ľr Stromerzeugung und -vertrieb in UK .
  • RWE Thames Water als Bereich Wasserversorgung und -entsorgung, insbesondere in UK und den USA .
  • RWE Energy als Vertriebs- und Netzgesellschaft f√ľr Strom, Gas und Wasser in Kontinentaleuropa. Zu den Beteiligungen geh√∂rt die RWE Rhein Ruhr AG
  • RWE Systems als zentrales Dienstleistungsunternehmen.
  • RWE Trading als Energie-Handelshaus.

Standorte und technische Anlagen

Kraftwerke

  • Steinkohle
    • Kraftwerk Werne (Stockum)
    • Kraftwerk Hamm

Wasserversorgung

  • Wasserversorungsinfrastruktur in London
  • Wasserspeicherbecken in Heathrow

Kohleveredlungsbetriebe

  • Kohleveredlungsbetrieb Ville/Berrenrath
  • Kohleveredlungsbetrieb Frechen
  • Kohleveredlungsbetrieb Fortuna-Nord

Leitungen

  • Nord-S√ľd-Leitung
  • Tragmaste der Rheinquerung Voerde (Baujahr 1926, H√∂he 138 Meter)
  • Maste der Rheinquerung Duisburg-Rheinhausen (Baujahr 1926, H√∂he: 118,8 Meter)
  • Ost-West-Gas-Ferngasleitung durch Tschechien

Umspannanlagen

Tagebaue

Gebäude

Siehe auch: Personen

Siehe auch

  • Liste der Kraftwerke

Literatur

  • Gerald D. Feldman: Hugo Stinnes. Biographie eines Industriellen 1870 - 1924, M√ľnchen (C.H. Beck) 1998 - ISBN 3406435823
  • Lutz Mez und Rainer Osnowski: RWE - Ein Riese mit Ausstrahlung, K√∂ln (Kiepenheuer & Witsch), 1996 - ISBN 3462025503
  • Manfred Rasch, Gerald D. Feldman (Hrsg.): August Thyssen und Hugo Stinnes. Ein Briefwechsel 1898-1922, M√ľnchen (C.H.Beck) 2003 - ISBN 3406496377
  • Theo Horstmann und Klaus Kleinekorte : " Strom f√ľr Europa" , Klartextverlag Essen 2003 ISBN 3-89861-255-4

Weblinks

Links zu wesentlichen aktuellen Tochterunternehmen: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]

Links zu wesentlichen Tochterunternehmen der Unternehmensgeschichte: [8] [9] [10] [11]

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel RWE aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels RWE verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de