fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Moers: 20.02.2006 02:22

Moers

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwappen Lage der Stadt
Stadtwappen der Stadt Moers Deutschlandkarte, Position von Moers hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : DĂŒsseldorf
Regionalverband Ruhr
Landschaftsverband: Rheinland
Kreis : Wesel
Geografische Lage :
Koordinaten: 51° 27' 33" n. Br., 6° 37' 11" Ă¶. L.
51° 27' 33" n. Br., 6° 37' 11" Ă¶. L.
Höhe : 23,4 m ĂŒber NN
FlĂ€che : 67,68 kmÂČ
Einwohner : 107.930 (31. Dez. 2004)
Bevölkerungsdichte : 1.594,7 Einwohner je kmÂČ
Postleitzahlen : 47441 - 47447
Telefonvorwahl : 0 28 41
Kfz-Kennzeichen : WES (alt: MO)
GemeindeschlĂŒssel : 05 1 70 024
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Hausanschrift der
Stadtverwaltung:
Meerstraße 2
47441 Moers
Postanschrift der
Stadtverwaltung:
Postfach 21 20
47441 Moers
Website : www.moers.de
E-Mail-Adresse : info@moers.de
Politik
BĂŒrgermeister : Norbert Ballhaus ( SPD )

Die Stadt Moers liegt am unteren Niederrhein im Westen des Ruhrgebiets in Nordrhein-Westfalen und ist eine Große kreisangehörige Stadt des Kreises Wesel im Regierungsbezirk DĂŒsseldorf.

Aufgrund der gĂŒnstigen Lage im Norden der Rheinschiene und im Westen des Ruhrgebiets nennt sich Moers die Drehscheibe am Niederrhein. Moers ist die grĂ¶ĂŸte Stadt in Nordrhein-Westfalen, die weder kreisfrei, noch Sitz eines Kreises ist.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

RĂ€umliche Lage

Die Stadt Moers liegt in der niederrheinischen Tiefebene zwischen dem Rhein und einer Reihe von MorĂ€nenhĂŒgeln, die sich nördlich von HĂŒls nach Norden erstrecken. Moers liegt im SĂŒden des Kreises Wesel, 7 km westlich der RuhrmĂŒndung in Duisburg und 13 km nördlich von Krefeld. In der Landesplanung ist Moers als Mittelzentrum eingestuft.

Geologie

Unter dem Moerser Stadtgebiet liegen aus der Zeit des Oberkarbon resultierende Kohle fĂŒhrende Schichten in einer Tiefe von 600 bis 800 Metern. DarĂŒber befinden sich ĂŒberwiegend aus Sand und Kies bestehende Schichten aus der Zeit des Devon und TertiĂ€r , wĂ€hrend das Gebiet vom Meer bedeckt war. Im Diluvium schoben Gletscher Geröll aus Skandinavien vor sich her, die im Umland EndmorĂ€nen aus Ton, Lehm und Sand bildeten. Die Bodenschichten bestehen aus bis zu 20 Meter mĂ€chtigen pleistozĂ€nen Kies- und Sandablagerungen. In der Nacheiszeit entstanden auf der linksniederrheinischen Niederterrassenebene des Rheins durch Erosion und wiederholte Verlagerung der zahlreichen Flussarme ein Mikrorelief. Durch fluviatile Akkumulation bildeten sich leicht höhere Bereiche, die sogenannten Donken , wĂ€hrend die ehemaligen Rheinarme, in denen sich heute die EntwĂ€sserungsadern der Stadt befinden, einige Meter tiefer liegen und die sogenannten Kendel–Niederungen bilden. Die trockenen Donken werden ĂŒberwiegend landwirtschaftlich genutzt, wĂ€hrend im Bereich der Kendel GrĂŒnland vorherrscht.

Klima

Moers hat ein gemĂ€ĂŸigtes Klima. Die jĂ€hrlichen Niederschlagsmengen von rund 740 mm schwanken in den Monatswerten zwischen 46 mm im Februar und 81 mm im Juni. Die Sonnenscheindauer von etwa 1500 Stunden pro Jahr liegt in den Monatswerten zwischen 45 Stunden im Januar und 195 Stunden im August. Die durchschnittlichen Temparaturen haben eine Bandbreite von 3 Grad im Januar und 19 Grad im Juli bei einem Jahresmittelwert von 11 Grad. (Quelle: Deutscher Wetterdienst, Mittelwerte 1961‒1990).

Stadtgebiet

Mit einer FlĂ€che von 68 kmÂČ dehnt sich das Stadtgebiet von Nord nach SĂŒd 14,9 km und von West nach Ost 7,7 km aus.

Die höchsten Erhebungen im Stadtgebiet sind die Berghalde an der Römerstraße mit 103,5 m und der Pattberg (eine Halde, benannt nach der ehemaligen Zeche Pattberg in Moers-Repelen) mit 85 m, die tiefste Stelle liegt bei Strommörs und betrĂ€gt 24 m ĂŒber NN .

RĂ€umlich ist das Stadtgebiet in folgende drei Stadtteile gegliedert, die wiederum aus weiteren Ortsteilen bestehen:

  • Moers: Moers-Mitte, Asberg , Scherpenberg, HĂŒlsdonk, Hochstraß, Schwafheim, Vinn, Meerbeck
  • Kapellen: Kapellen Mitte, Achterathsfeld, Achterathsheide, Bettenkamp, Holderberg, Vennikel
  • Rheinkamp: Repelen, Baerler Busch, Genend, Bornheim, Eick, Utfort, Kohlenhuck

NachbarstÀdte

Am westlichen Rande des Ruhrgebiets gelegen, hat Moers eine verkehrsgĂŒnstige Lage sowohl in die Niederlande, als auch in das Ruhrgebiet und ebenso zum Flughafen DĂŒsseldorf und zum Duisburg-Ruhrorter Hafen. FĂŒr die im Norden und Westen angrenzenden StĂ€dte Rheinberg, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn sowie die dahinter liegenden lĂ€ndlichen Gebiete ist Moers Mittelzentrum und beliebte Einkaufsstadt. Mit Krefeld im SĂŒden und Duisburg im Osten grenzt Moers direkt an zwei GroßstĂ€dte, deren Angebote im Bereich Kultur, Freizeit und Bildung von den Moerser BĂŒrgern gerne genutzt werden.

Geschichte

FrĂŒhgeschichte und Römerzeit

ArchĂ€ologische Funde zeigen Andeutungen einer ersten Ansiedlung um 2500 v. Chr. im Raum HĂŒlsdonk, um 500 v. Chr. sind weitere Siedlungsfunde im Raum Moers dokumentiert. In der Römerzeit wurde in Jahren 12 ‒ 11 v. Chr. das Lager Asciburgium auf dem Gebiet des heutigen Asberg von Drusus , einem Schwiegersohn des Augustus , gegrĂŒndet. 69 n. Chr. wurde das Lager durch Claudius Civilis , der auf dem RĂŒckzug vom Bataveraufstand war, niedergebrannt, spĂ€ter jedoch wieder aufgebaut und um 85 endgĂŒltig verlassen.

Mittelalter und frĂŒhe Neuzeit

Verlagerung des Rheinverlaufs bei Moers um 1280
Verlagerung des Rheinverlaufs bei Moers um 1280

Im 9. Jahrhundert wurde Moers als „Murse“ erstmals urkundlich in den Heberegistern des Klosters Werden erwĂ€hnt. Der Name der Stadt leitet sich wohl von Moor oder Morast ab und ist darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass der damals noch mĂ€andrierende Rhein am Niederrhein große SumpfflĂ€chen schuf, innerhalb derer sich die Menschen auf den höher gelegenen PlĂ€tzen ansiedelten. So war Moers bis ins 18. Jahrhundert noch oftmals von heftigen Hochwassern des Rheins heimgesucht. Die Ă€ltesten Teile des Moerser Schlosses stammen aus dem Zeitraum um 1200 . Aus dem Jahr 1186 stammt die erste ErwĂ€hnung eines „Herrn“ von Moers, aus dem Geschlecht der kĂŒnftigen Grafen der Grafschaft Moers. Zwischen 1270 und 1280 kam es zu einer gravierenden VerĂ€nderung des Rheinverlaufs, so dass die Ansiedlung nicht mehr in unmittelbarer NĂ€he des Flusses lag, sondern ca. 7 km davon entfernt.

Am 20. Juli 1300 bekam Moers die Stadtrechte durch König Albrecht I. verliehen. Es folgte die Befestigung der Stadt mit Mauern und Graben. 1373 erhielt Moers das MĂŒnzrecht. 1448 wurde ein Karmeliterkloster gebaut. 1493 fielen Stadt und Grafschaft Moers durch Erbschaft an das Haus Wied-Runkel und 1519 an die Grafen von Neuenahr . Im Jahr 1560 hielt die Reformation unter Graf Hermann in der Stadt Einzug; dieser fĂŒhrte drei Jahre spĂ€ter auch die Gerichtsordnung ein. Sein Eintreten fĂŒr den konvertierten Kölner Erzbischof Gebhard I. Truchsess von Waldburg verwickelte Moers in den Truchsessischen Krieg.

Graf Adolf von Moers und Neuenahr
Graf Adolf von Moers und Neuenahr

Im Jahr 1582 wurde das heute noch bestehende Gymnasium Adolfinum gegrĂŒndet. Zwischen 1586 und 1597 wurde Moers von den spanischen Truppen als den Gegnern der NiederlĂ€nder besetzt, da Graf Adolf auch Gouverneur von Geldern und Utrecht und Feldherr der truchsessischen Truppen war. 1594 vermachte Adolfs Witwe Walpurgis, die zu dieser Zeit im Exil lebte, als letzte GrĂ€fin von Moers die LĂ€ndereien an ihren Verwandten, den Oranier Moritz von Nassau . Dieser belagerte die Stadt und konnte sie 1597 gewaltlos einnehmen. Walpurgis konnte dann bis zu ihrem Tod 1600 noch in der Stadt leben. Unmittelbar nach der Einnahme der Stadt ließ Moritz die heute noch die Struktur des Stadtbildes prĂ€gende Festungsanlage nach niederlĂ€ndischem Vorbild errichten, so dass bereits 1609 die Stadt von einem gezackten Ring aus Wallanlage, großem Wassergraben und Bastionen umgeben war. Ein großes Feuer zerstörte im Jahr 1605 einen großen Teil der Altstadt und 1623 raffte die Pest 900 Menschen, die HĂ€lfte der Einwohner, nieder. In den folgenden Jahrzehnten erlebte die Stadt unter den NiederlĂ€ndern eine BlĂŒtezeit. Vor allem gelang es unter dem Schutz der NiederlĂ€nder den Wirren und Unruhen des dreißigjĂ€hrigen Krieges vollstĂ€ndig zu entgehen und neutral zu bleiben. Einer flĂ€mischen Tradition entsprach die GrĂŒndung von SchĂŒtzengesellschaften, die die hauptamtlichen Truppen zum Schutz der Stadt verstĂ€rkten. So geht auch der Ă€lteste noch aktive Moerser Verein, der BĂŒrgerschĂŒtzenverein Hochstraß-Scherpenberg 1650 auf diese Zeit zurĂŒck.

Unter preußischer Verwaltung

Denkmal auf dem Altmarkt, Moers
Denkmal auf dem Altmarkt, Moers

1702 fiel die Stadt im Wege der Erbfolge an Preußen und wurde 1706 FĂŒrstentum. Damit verbunden war ein Sitz im westfĂ€lischen Reichsgrafenkollegium und damit die Reichsunmittelbarkeit . Die Moerser BĂŒrger waren zunĂ€chst nicht begeistert und verwiesen den Abgesandten des preußischen Königs der Stadt. Schließlich konnte der beauftragte General FĂŒrst Leopold von Anhalt-Dessau (Der alte Dessauer) durch eine heimliche nĂ€chtliche Aktion die Stadt im Jahre 1712 unblutig im Handstreich einnehmen. Die NiederlĂ€nder wurden daraufhin im Auftrag von König Friedrich I. endgĂŒltig aus der Stadt vertrieben. 1723 wurde eine eigene Regierungsbehörde in Moers eingerichtet. WĂ€hrend des SiebenjĂ€higigen Krieges wurde Moers kurz von Franzosen besetzt und musste fĂŒr die Truppen Nahrung und Unterkunft stellen. Das Adolfinum wurde zur Scheune. Nach Ende des Krieges wurde die Festung auf Geheiß Friedrich II. von Preußen geschleift. Erhalten blieb der Ă€ußere Wall, weil er als Deich notwendig war. Der Rest wurde Gartenland. 1794 kam die Stadt unter französische Herrschaft und gehörte ab 1798 zum Roerdepartement . Auf dem Wiener Kongress 1815 wurde der gesamte Niederrhein und damit auch die frĂŒhere Grafschaft Moers wieder dem Königreich Preußen zugeschlagen. Aus der kurzen französischen Episode blieb der napoleonische Code Civil ĂŒbrig, der bis zur EinfĂŒhrung des BĂŒrgerlichen Gesetzbuches im Jahr 1900 als Rheinisches Recht GĂŒltigkeit behielt. Des Weiteren siedelten sich einige französische Soldaten in Moers an, so dass der Anteil der katholischen Bevölkerung anstieg. Unter den Franzosen hatten die Moerser den Regierungssitz, die ZustĂ€ndigkeit fĂŒr Krefeld und die Steuerverwaltung verloren. Zu ihrem Entsetzen wurde dies auch unter Preußen nicht wieder hergestellt.

Moerser Stadtansicht um 1800
Moerser Stadtansicht um 1800

Im Zuge der Preußischen Verwaltungsorganisation kam Moers am 23. April 1816 zum Kreis Rheinberg als einem von ĂŒber 40 Landkreisen der Provinz JĂŒlich-Kleve-Berg, der spĂ€teren Rheinprovinz. Schon 1823 wurde dieser neugegrĂŒndete Kreis mit dem Kreis Geldern vereinigt. Das 19. Jahrhundert verlief danach fĂŒr die Moerser weitgehend ruhig und beschaulich. Im Laufe der Zeit entstanden einige fĂŒr die Infrastruktur wichtige Einrichtungen. Im Jahr 1820 wurde das Lehrerseminar mit Adolph Diesterweg als erstem Direktor gegrĂŒndet. Sein Nachfolger, Franz Ludwig Zahn, baute es ab 1832 aus und bezog 1866 das neu errichtete GebĂ€ude an der heutigen Wilhelm Schroeder Straße (heutiges Adolfinum). Bereits 1836 richtete Zahn fĂŒr die Unterbringung der LehramtsanwĂ€rter die sog. PrĂ€parandenanstalt ein, die dann zum Internat erweitert und auf dem Gut Fild als Martinsstift ausgebaut wurde.

Eine wesentliche wirtschaftliche Chance verpasst hatten die Moerser, als sie sich gegen das Vorhaben der Klever Verwaltung wehrten, auf ihrer Allmende an der Moerser Heide eine Maulbeerplantage zu errichten. So wurde Krefeld zur Seidenstadt. Dennoch gab es mit dem Duisburger Fabrikanten Friedrich Wintgens einen Textilunternehmer, der in der NĂ€he des Schlosses eine Baumwollspinnerei grĂŒndete. Das Unternehmen war recht erfolgreich. In der Spitze waren mehr als 200 Menschen dort beschĂ€ftigt. Wintgens konnte das Schloss erwerben und renovieren sowie auf weiteren FlĂ€chen den Schlosspark anlegen lassen.

Mattorn - Letztes Moerser Stadttor bis 1907
Mattorn - Letztes Moerser Stadttor bis 1907

1857 wurde die 1823 erfolgte Vereinigung der Kreise Rheinberg und Geldern rĂŒckgĂ€ngig gemacht. Jetzt wurde Moers Sitz des neugegrĂŒndeten Kreises Moers. Gleichzeitig wurde in Moers die preußische StĂ€dteordnung eingefĂŒhrt und darĂŒber hinaus die BĂŒrgermeisterei Moers-Land gebildet. Ab 1873 gibt es eine gasbetriebene Straßenbeleuchtung in Moers. Erste Bahnlinien wurden von der Rheinischen Bahngesellschaft 1882 nach Krefeld und von der MĂ€rkischen Eisenbahngesellschaft 1883 nach Homberg in Betrieb genommen. 1894 ĂŒbernahm die Stadt die Gasanstalt von der Rheinischen Energie AG. 1901 erfolgte der Bau des Wasserwerkes Vinn mit dem mittlerweile denkmalgeschĂŒtzten Wasserturm. Zur 200jĂ€hrigen Zugehörigkeit zu Preußen im Jahr 1902 reiste Kaiser Wilhelm II. an. Aus diesem Anlass wurde das Denkmal am Altmarkt errichtet. Von 1984 bis 1914 wirkte in Repelen der Lehmpastor Emanuel Felke , der in dem damaligen Dorf einen Kurbetrieb fĂŒr Naturheilkunde aufbaute und mit den BĂŒrgern den Jungbornpark errichtete.

Der Beginn des 20. Jahrhunderts stand in Moers ganz im Zeichen des Bergbaus. Lebten im Jahr 1900 noch 6.000 Menschen in der Stadt und weitere 6.000 in der LandbĂŒrgermeisterei, so vervielfachten sich die Zahlen in den folgenden Jahren. Mit dem Abteufen des Schachtes IV der Zeche Rheinpreußen am 15. September 1900 kam der Bergbau auch in die Stadt Moers. Von 1904 bis 1913 wurde fĂŒr rund 10.000 Zuwanderer die Zechen- und Arbeitersiedlung Meerbeck-Hochstraß errichtet, die heute nach einer umfangreichen Sanierung noch eine gesuchte Wohngegend ist.

Auch im Verkehr tat sich einiges. Am 1. Juli 1901 wurde das Wegegeld auf der „Moers-Homberger Aktienstraße“, der heutigen Homberger Straße, aufgehoben. 1903 wurde die von Dr. John Haniel initiierte Eisenbahnverbindung von Duisburg ĂŒber Rheinhausen und Moers nach Kleve dem Verkehr ĂŒbergeben. Zur Verbesserung der VerkehrsverhĂ€ltnisse wurde 1907 das Mattorn, das letzte Moerser Stadttor, abgerissen. 1909 gingen die Moerser Kreisbahnen in Betrieb. Ein wesentlicher Fortschritt war die Aufnahme des Straßenbahnbetriebes durch die Straßenbahn Moers-Homberg GmbH im Jahr 1908, die ab 1914 auch ĂŒber die RheinbrĂŒcke nach Ruhrort reichte. Ebenso gab es ab 1920 eine Verbindung ĂŒber Kapellen nach Krefeld sowie eine Linie nach Kamp-Lintfort. Seit 1911 gibt es eine Stromversorgung fĂŒr die Moerser Innenstadt.

Nach dem Ersten Weltkrieg

Der im Jugendstil erbaute ehemalige Schlachthof in Moers
Der im Jugendstil erbaute ehemalige Schlachthof in Moers

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Moers von belgischen Truppen besetzt. Die Bevölkerung litt unter Arbeitslosigkeit und den Einquartierungen der Belgier. Von den Wirren des Ruhrkampfes blieb Moers weitgehend verschont, wenn es auch immer wieder zu Konflikten mit den Besatzern kam und Moers vom restlichen Reich abgeschnitten war. Die Bevölkerung litt unter der Hyperinflation des Jahres 1923 . Zur Entlastung der Bevölkerung entstand 1923 die Matthek als Truppenunterkunft fĂŒr belgische Soldaten, die spĂ€ter in eine Wohnsiedlung umgebaut wurde. Im Jahre 1924 wurde die Niederrheinische Verkehrsgesellschaft gegrĂŒndet, die mit Bussen neue Überlandverbindungen schuf. Die belgische Besatzung endete am 31. Januar 1926 und es begann eine Phase der Konsolidierung. Die Entwicklung im Bergbau setzte sich weiter fort. 1927 bzw. 1934 nahmen in Repelen die Pattberg-SchĂ€chte ihren Betrieb auf. Zugleich entstand in den Jahren 1930 bis 1936 die Siedlung Repelen. In den chemischen Werken in Meerbeck (heute SASOL) wurde ab 1936 synthetisches Benzin aus Kohle gewonnen. Das politische Leben der Stadt in den zwanziger Jahren war gespalten. Eine stark konservativ national orientierte bĂŒrgerliche Gesellschaft in der alten Stadt einerseits und eine nahezu geschlossene linke Arbeiterschaft in den Siedlungen Meerbeck, Hochstraß und der Matthek andererseits bildeten weitgehend voneinander unabhĂ€ngige Blöcke.

WĂ€hrend des Nationalsozialismus

Auch wenn Josef Goebbels bereits 1925 als Redner in Moers aufgetreten war, spielte die NSDAP , deren Ortsgruppe Moers 1926 gegrĂŒndet worden war, bis 1928 als Partei keine wesentliche Rolle. Zur Reichstagswahl 1928 erhielt sie in Moers nur 1,7 %. Bei der Kommunalwahl 1929 erreichte sie immerhin 2 Sitze. Ganz anders hingegen war dann die Situation 1930 mit einem spektakulĂ€ren Erfolg der NSDAP auch in Moers, wo sie mit 28,2 % stĂ€rkste Partei wurde. FĂŒhrende Köpfe waren der ZeitschriftenhĂ€ndler Bollmann und der Tierarzt Bubenzer, zu denen bald der ehemalige Zentrumsmann Bruno Heger stieß. 1930 wurde die Hitlerjugend gegrĂŒndet. 1933 hatte die Partei im Kreis Moers bereits 3.000 Mitglieder. Hintergrund war auch in Moers die seit 1929/30 ausgelöste Wirtschaftskrise, die im Bergbau ab 1930 zu massiven Entlassungen fĂŒhrte. Die Zahl der Arbeitslosen verdoppelte sich bis 1932 nahezu. Die Not stieg und auch die gewaltsamen öffentlichen Auseinandersetzungen mit der Linken, die Verletzte und auch Tote forderte.

Noch lange nach dem Krieg hielt sich die Auffassung, dass Moers im Grunde nicht nationalsozialistisch, sondern deutschnational orientiert gewesen sei. Weder die Wahlergebnisse noch das Verhalten von BĂŒrgern und GeschĂ€ftswelt bis hin zur evangelischen Kirche, die der NSDAP ihren großen Gemeindesaal als Sitzungssaal zur VerfĂŒgung stellte, bestĂ€tigen dies jedoch.

Nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 erfolgte die Machtergreifung Ă€hnlich wie im ganzen Reich. Bereits am 31. Januar zogen SA, SS und Stahlhelm siegestrunken in einem Zug von etwa 700 Mann in die Meerbecker Kolonie, wo es zu Schießereien kam, aber niemand ernsthaft verletzt wurde. Entsprechende AufmĂ€rsche fanden auch in den Arbeitersiedlungen der Nachbarorte, so in Rheinhausen, Homberg und Repelen statt. Die Polizei war in dieser Situation zahlenmĂ€ĂŸig weit unterlegen und machtlos. In den folgenden Tagen wurden „zur Vermeidung von Unruhen“ Versammlungen der KPD und auch der SPD verboten. Nach dem Reichstagsbrand am 27. Februar 1933 begannen die Verhaftungen der KPD - FĂŒhrer und am 28. MĂ€rz 1933 waren 137 Personen im Kreis Moers inhaftiert. Damit wurde der einzigen Organisation, die sich auf gleicher Ebene hĂ€tte wehren können, der Kopf genommen. In den nĂ€chsten Jahren wurden die FĂŒhrer der KPD, aber auch der SPD systematisch verfolgt. Die bekannte Liste der Todesopfer als Folge von Widerstand und Verfolgung aus dem sĂŒdlichen Altkreis Moers umfasst 42 Namen ohne jĂŒdische MitbĂŒrger. Aus Meerbeck stammte auch Johann Esser , der Dichter des Liedes der Moorsoldaten , das er im KZ Börgermoor geschrieben hatte und das zum Symbol des Widerstandes gegen den Faschismus wurde.

1928 lebten in Moers ca. 230 Juden , also knapp 1 % der Bevölkerung. Sie waren voll integriert und ĂŒberwiegend als Kaufleute und Handwerker tĂ€tig. Dem langjĂ€hrigen Ratsmitglied Issak Kaufmann wurde noch 1931 sogar von Hindenburg zum 85. Geburtstag gratuliert und in der Presse erschien eine WĂŒrdigung. Doch mit der Machergreifung wurde schnell alles ganz anders. Deutschlandweit kam es ab 28. MĂ€rz 1933 zum Boykott jĂŒdischer GeschĂ€fte, der auch in Moers von SA und SS durchgesetzt wurde. In der Folge verließen viele Juden Moers, viele verloren ihre Existenzgrundlage und es kam wie anderswo zu NotverkĂ€ufen von Hab und Gut. Die jĂŒdische Schule musste mehrfach die RĂ€umlichkeiten wechseln, bis sie 1939 geschlossen wurde. In der Reichspogromnacht wurde die Synagoge zwar demoliert, aber wegen der engen Nachbarbebauung nicht in Brand gesetzt. Ca. 60 Juden lebten am Ende, als die Auswanderung am 1. Oktober 1941 auch formal verboten wurde, noch in Moers, zusammengedrĂ€ngt in fĂŒnf sog. JudenhĂ€usern . Der erste Abtransport von 40 Personen nach Riga und Theresienstadt erfolgte am 13. Dezember 1941. Bis auf wenige Ausnahmen sahen die Moerser unbeteiligt zu. Nach zwei weiteren Transporten im April und Juli 1942 konnten die Nazis feststellen, dass Moers judenfrei sei. Dass sie dabei eine Familie in der Matthek ĂŒbersehen hatten, die von ihrem Umfeld und einem mutigen Moerser Stadtangestellten gedeckt wurden, ist ein glĂŒckliches Schicksal.

Hart traf es auch die Kriegsgefangenen und die aus Russland, Polen und der Ukraine verschleppten Zwangsarbeiter . 1940 gab es etwa 1.000, Anfang 1942 wurden im Kreis Moers 3.000 Kriegsgefangene in 23 AuslĂ€nderlagern gezĂ€hlt. Neben der Rekrutierung fĂŒr den Bergbau waren viele auch auf Bauernhöfen, in Industrie- und Bauunternehmen eingesetzt. Die Lebensbedingungen waren grausam und menschenunwĂŒrdig. Viele starben an UnterernĂ€hrung, EntkrĂ€ftung aber auch an den Auswirkungen von Gewalt. WĂ€hrend der Bombardierungen durften die AuslĂ€nder nicht mit in die Bunker. Allein auf dem Friedhof Lohmansheide nahe am Schacht Rheinpreußen 5/9 gibt es 141 GrĂ€ber. Man schĂ€tzt die Zahl der Toten in Moers Zahl auf ĂŒber 200. FĂŒr den Kreis Moers sind urkundlich 558 umgekommene russische Zwangsarbeiter dokumentiert. Zu den anderen NationalitĂ€ten incl. Franzosen, Belgiern und NiederlĂ€ndern liegen keine entsprechenden Zahlen vor.

Aber auch die Moerser Bevölkerung hatte erhebliche Opfer zu verzeichnen. Von den 5.000 eingesetzten Soldaten aus Moers waren 975 gefallen oder vermisst. Es gab 150 zivile Bombenopfer. In Meerbeck, wo die Bombardierung wegen der Treibstoffwerke besonders stark war, waren von 3.000 SiedlungshÀusern fast alle beschÀdigt und 1.000 nahezu vollkommen zerstört.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Altmarkt, Moers
Altmarkt, Moers

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs am 4. MĂ€rz 1945 befreiten US-amerikanische Truppen die Stadt. Der sozialdemokratische WiderstandskĂ€mpfer Hermann Runge wurde 1948 in den Parlamentarischen Rat zur Ausarbeitung des Grundgesetzes berufen und war von 1949 bis 1957 Mitglied des Deutschen Bundestages. 1952 wurden die Straßenbahnlinien stillgelegt und der Betrieb auf O-Busse umgestellt. Das gesamte Gebiet zwischen Rheinberg, Kamp-Lintfort, Neukirchen, Rheinhausen und Ruhrort war auf einer Strecke von 55 km elektrifiziert. Es war damit eines der grĂ¶ĂŸten O-Bus-Netze in Deutschland bis 1968 auf reinen Omnibusbetrieb umgestellt wurde. Durch Sanierung der Altstadt ab 1965 unter strikter Einhaltung der historischen Strukturen erhielt Moers eine attraktive Innenstadt, die durch Umwandlung in eine FußgĂ€ngerzone ab 1972 zu einem beliebten auch ĂŒberregional bedeutenden Einkaufsziel und Treffpunkt wurde. Am 1. Januar 1975 wurde Moers aufgrund der Gebietsreform Großstadt. Als Reaktion auf die sich seit Ende der 1960er Jahre abzeichnende Bergbaukrise begann man zunĂ€chst in HĂŒlsdonk neue Gewerbegebiete zu erschließen. 1978 erfolgte die Umstellung der Gasversorgung von Kokereigas auf Erdgas. Im Jahr 1980 erwarb die Stadt den ĂŒberwiegenden Teil der Zechensiedlung Meerbeck und fĂŒhrte ĂŒber einen Zeitraum von 15 Jahren eine grundlegende Sanierung durch. Die Stadtwerke Moers GmbH erwarb 1988 von der RWE das Versorgungsnetz fĂŒr Kapellen und Meerbeck und ĂŒbernahm die dortige Stromversorgung. 1990 und 1993 wurden die Moerser Schachtanlagen Rheinpreußen und Pattberg geschlossen. Die Stadt reagierte mit der Erschließung des Technologieparks Eurotec. Ab 1997 erfolgte der Ausbau des Grafschafter Gewerbeparks Genend in einem Gemeinschaftsprojekt mit den StĂ€dten Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg. 1998 wurde die Homberger Straße im Innenstadtbereich grundlegend umgestaltet, um auch hier die AttraktivitĂ€t fĂŒr den Einkauf zu verbessern. Im Jahr 2000 feierte die Stadt ihr 700-jĂ€hriges Bestehen.

Gebietsreform

Das ehemalige Landratsamt und die heutige VHS in Moers
Das ehemalige Landratsamt und die heutige VHS in Moers

Am 1. Januar 1906 wurden die Gemeinden bzw. Gemarkungen HĂŒlsdonk, Hochstraß, Vinn, Asberg und Schwafheim, die bis dahin zur LandbĂŒrgermeisterei Moers gehörten, in die Stadt Moers eingemeindet.
1910 wurde die Gemeinde Repelen-Baerl gebildet und 1950 in Rheinkamp umbenannt.
Am 1. Januar 1975 wurden im Zuge des 2. Neugliederungsprogramms die Gemeinden Kapellen und Rheinkamp mit der Stadt Moers vereinigt. Der Ortsteil Baerl der bisherigen Gemeinde Rheinkamp wurde in die Stadt Duisburg eingemeindet. Die Einwohnerzahl der Stadt Moers ĂŒberstieg die 100.000 Einwohner-Grenze, Moers wurde damit Großstadt, was durch die VolkszĂ€hlung von 1987 amtlich bestĂ€tigt wurde.
Gleichzeitig wurde der Kreis Moers aufgelöst und mit wesentlichen Teilen der ehemaligen Kreise Dinslaken und Rees zum neuen niederrheinischen Großkreis Wesel zusammengefĂŒgt. Sitz des neuen Kreises wurde Wesel.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind entweder SchĂ€tzungen, VolkszĂ€hlungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter (nur Hauptwohnsitze). Die aktuellen Angaben der Tabelle beziehen sich auf die Daten des statistischen Bundesamtes. Die von der Stadt Moers publizierte Anzahl von 110.116 Einwohnern zum 31. Dezember 2004 basiert auf einer abweichenden Statistik. Eine detailliertere AufzĂ€hlung findet sich im Artikel Einwohnerentwicklung von Moers.

Bevölkerungsentwicklung
Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohnerzahlen
1622 1.600
1722 1.306
1787 1.608
1832 2.301
1870 3.130
1885 4.503
1. Dezember 1890 Âč 5.159
1. Dezember 1900 Âč 6.222
1. Dezember 1910 Âč 23.251
8. Oktober 1919 Âč 24.507
16. Juni 1925 Âč 26.510
16. Juni 1933 Âč 28.870
17. Mai 1939 Âč 29.651
Jahr Einwohnerzahlen
13. September 1950 Âč 34.832
6. Juni 1961 Âč 46.680
31. Dezember 1970 53.400
30. Juni 1975 101.700
30. Juni 1980 100.300
30. Juni 1985 97.800
31. Dezember 1990 104.595
31. Dezember 1995 107.095
31. Dezember 2000 107.062
31. Dezember 2001 107.421
31. Dezember 2002 108.019
31. Dezember 2003 107.903
31. Dezember 2004 107.930

Politik

BĂŒrgermeister und Stadtdirektoren

Stadtplan von Moers - Mercator 1591
Stadtplan von Moers - Mercator 1591
Das alte Rathaus in Moers gegenĂŒber vom Neumarkt
Das alte Rathaus in Moers gegenĂŒber vom Neumarkt

An der Spitze der Stadt Moers standen von 1300 bis 1795 der BĂŒrgermeister , die Schöffen und der Rat . Die Bevölkerung konnte durch so genannte „Gemeinsleute“ auf den Rat Einfluss nehmen. In französischer Zeit war der BĂŒrgermeister zugleich PrĂ€sident des Kantons Moers. Ab 1815 wurden BĂŒrgermeister und Stadtverordnete nach der preußischen Ordnung gewĂ€hlt.

Der wendige Dr. Fritz Eckert schaffte es von der Kaiserzeit ĂŒber die Weimarer Republik bis in den Nationalsozialismus sein Amt zu bewahren. Danach wurde von den Nationalsozialisten der BĂŒrgermeister aus den Reihen der NSDAP eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte die MilitĂ€rregierung der Britischen Besatzungszone einen neuen BĂŒrgermeister ein und 1946 fĂŒhrte sie die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. Danach gab es einen vom Volk gewĂ€hlten „Rat der Stadt“, dessen Mitglieder man als „Stadtverordnete“ bezeichnet. Der Rat wĂ€hlte anfangs aus seiner Mitte den BĂŒrgermeister als Vorsitzenden und ReprĂ€sentanten der Stadt, welcher ehrenamtlich tĂ€tig war. Des Weiteren wĂ€hlte der Rat ab 1946 ebenfalls einen hauptamtlichen Stadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. 1999 wurde die Doppelspitze in der Stadtverwaltung aufgegeben. Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen BĂŒrgermeister . Dieser ist Vorsitzender des Rates, Leiter der Stadtverwaltung und ReprĂ€sentant der Stadt. Er wurde 1999 erstmals direkt von den BĂŒrgern gewĂ€hlt. Erster direkt gewĂ€hlter BĂŒrgermeister wurde Rafael Hofmann ( CDU ).

BĂŒrgermeister seit 1815

  • 1815 ‒ 1820 : Wilhelm Urbach
  • 1822 ‒ 1830 : von Nievenheim
  • 1830 ‒ 1850 : Friedrich Adolf Vinmann
  • 1850 ‒ 1859 : Karl von Strampff
  • 1860 ‒ 1864 : Gottlieb Meumann
  • 1864 ‒ 1897 : Gustav Kautz
  • 1898 ‒ 1910 : August Craemer
  • 1910 ‒ 1915 : Dr. Richard Glum
  • 1917 ‒ 1937 : Dr. Fritz Eckert
  • 1937 ‒ 1941 : Fritz GrĂŒttgen
  • 1943 ‒ 1945 : Peter Linden
  • 1945 ‒ 1946 : Dr. Otto Maiweg
  • 1946 : Karl Peschken
  • 1946 ‒ 1952 : Wilhelm MĂŒller
  • 1952 ‒ 1977 : Albin Neuse ( SPD )
  • 1977 ‒ 1999 : Wilhelm Brunswick ( SPD )
  • 1999 ‒ 2004 : Rafael Hofmann ( CDU )
  • 2004 bis heute: Norbert Ballhaus ( SPD )

Stadtdirektoren 1946‒1999

  • 1946 ‒ 1947 : Dr. Otto Maiweg
  • 1947 ‒ 1952 : Dr. Heinrich Hilger
  • 1953 ‒ 1965 : Wilhelm zum Kolk
  • 1966 ‒ 1973 : Dr. Wilhelm Jansen
  • 1973 ‒ 1985 : Heinz Oppers 1973-1975 kommissarisch
  • 1985 ‒ 1994 : Karl Friedrich Wittrock
  • 1994 ‒ 1999 : Gerd Tendick

Stadtrat

BĂŒrgermeister der Stadt Moers ist Norbert Ballhaus ( SPD ).

Die 54 Sitze im Stadtrat verteilen sich nach dem Ergebnis der Kommunalwahl 2004 folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
SPD
22
CDU
18
GRÜNE
5
FDP
4
Freie BĂŒrgergemeinschaft
3
PDS
2

Haushalt

Die Stadt Moers hat im Jahr 2005 einen Haushalt mit Gesamtausgaben in Höhe von 218 Millionen Euro. Hierbei besteht ein strukturelles Defizit in Höhe von 19,7 Millionen Euro, so dass ein Haushaltssicherungskonzept mit einschneidenden Sparmaßnahmen zur Genehmigung des Haushalts erforderlich war.

Stadtwappen

Stadtwappen der Stadt Moers
Stadtwappen der Stadt Moers

Das Wappen der Stadt Moers zeigt in gespaltenem Schild vorne in Silber einen roten Zinnenturm mit offenem, schwarzem Fallgatter, hinten in Gold einen schwarzen Balken. Das Wappen wurde der Stadt am 30. Oktober 1975 vom RegierungsprĂ€sidenten in DĂŒsseldorf verliehen. Es handelt sich um das alte Wappen der frĂŒheren Stadt Moers vor der Gebietsreform. Der Turm steht fĂŒr die Burg, aus dem sich das heutige Schloss entwickelte und somit die ehemalige Residenzstadt der Grafschaft Moers symbolisiert. Der goldene Schild mit dem schwarzen Balken war das Zeichen der Herren von Moers, die sich ab ca. 1250 bis 1300 Grafen von Moers nannten. Dieses Wappen erscheint schon in den Ă€ltesten bekannten Stadt- und Schöffensiegeln von Moers als kleines Schildchen hinter dem Zinnenturm, dem Zeichen fĂŒr die befestigte Stadt. Seit etwa 1500 wird das Stadtwappen in der heutigen Darstellung gefĂŒhrt.

Die Stadtflagge ist schwarz-gelb belegt mit dem Wappen.

StÀdtepartnerschaften

Die Stadt Moers unterhÀlt mit folgenden StÀdten eine StÀdtepartnerschaft :

  • Maisons-Alfort in Frankreich seit 1966
  • Bapaume , ebenfalls in Frankreich seit 1974
  • Knowsley in der NĂ€he von Liverpool ( Vereinigtes Königreich ), seit 1980
  • Ramla in Israel seit 1987
  • La Trinidad in Nicaragua seit 1989
  • Seelow in Brandenburg seit 1990

Infrastruktur und Wirtschaft

Verkehr

Der Bahnhof Moers liegt ungefĂ€hr 1 km in östlicher Richtung vom Stadtzentrum entfernt an der linksrheinischen, teilweise nicht elektrifizierten Niederrheinstrecke ( DB-Kursbuchstrecke 498 ), auf der tĂ€glich alle 60 Minuten im Schienenpersonennahverkehr die Regionalbahn „Der Niederrheiner“ (RB 31) im NRW-Takt von Duisburg nach Xanten und zusĂ€tzlich montags bis freitags alle 30 Minuten bis Moers verkehrt. DurchgefĂŒhrt wird der Schienenpersonennahverkehr von der DB Regio NRW , die Dieseltriebwagen „Talent“ der Firma Bombardier Transportation (DB-Baureihe 643) einsetzt.

Im Kommunalen Personennahverkehr verbindet der Schnellbus SB 30 Geldern ĂŒber Moers mit Duisburg. FĂŒr den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt mit Ausnahme der Buslinie 831 Moers – Meerbusch der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Niederrhein (VGN) und tarifraumĂŒberschreitend der NRW-Tarif . Er wird hauptsĂ€chlich von der NIAG durchgefĂŒhrt und umfasst den Raum Moers mit den NachbarstĂ€dten Rheinberg, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn sowie Rheinhausen, Homberg und Baerl, die westlich des Rheins gelegenen Stadtteile von Duisburg.

Moers ist durch die Bundesautobahnen A 40 ( E 34 ), A 42 und A 57 ( E 31 ) an das Fernstraßennetz angebunden.

Die Stadt liegt an der deutsch-niederlĂ€ndischen Ferienstraße Oranier-Route.

Die Moerser Innenstadt ist fĂŒr Fahrradfahrer teilweise schlecht erschlossen, so dass es an einigen EngpĂ€ssen zu GefĂ€hrdungen fĂŒr Radfahrer kommt. Die umliegenden Stadtteile sind hingegen zumeist gut mit Radwegen an das Zentrum angebunden. Es gibt in Moers eine Reihe landschaftlich attraktiver Radwege, so den Grafschafter Rad- und Wanderweg auf der Trasse der ehemaligen Straßenbahn Moers-Krefeld sowie den Wanderweg entlang des Moersbachs, der von Schwafheim bis Repelen reicht. Auf Moerser Stadtgebiet befinden sich auch Streckenabschnitte der NiederRheinroute.

Wirtschaft

Vom ursprĂŒnglich stark dominierenden Bergbau ist nach der letzten Zechenschließung im Jahre 2001 nur noch das Bergamt Moers als Verwaltungsstelle der Landesregierung verblieben. Allerdings sind viele Moerser BĂŒrger nach wie vor in den Bergwerken in Kamp-Lintfort und Walsum beschĂ€ftigt. Dennoch stieg die Arbeitslosenquote deutlich an. Sie lag im Jahr 2005 bei 9,5 % und damit unter dem Landesdurchschnitt von ca. 11 %. Nach dem RĂŒckzug des Bergbaus ist die gewerbliche Wirtschaft in Moers mittelstĂ€ndisch strukturiert mit Unternehmen verschiedener Branchen mit jeweils weniger als 500 BeschĂ€ftigten. Zu nennen sind insbesondere:

  • SASOL Chemie Germany GmbH (petrochemisches Werk in Meerbeck)
  • Onken GmbH (Molkereiprodukte)
  • Wellpappen Peters
  • Bauunternehmung Maas
  • WAB Niederrhein (Sicherheitsdienstleister)
  • Autohaus Minrath
  • Niederrhein-Gold Tersteegen KG (COPEO-SĂ€fte)

Hinzu kommen Unternehmen der öffentlichen Hand mit regionaler Bedeutung:

  • NIAG Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG
  • Sparkasse Niederrhein
  • Kommunales Rechenzentrum Niederrhein
  • ENNI Energieversorgung Niederrhein
  • KrankenhĂ€user Bethanien und St. Josef

Medien

Straße in der Moerser FußgĂ€ngerzone
Straße in der Moerser FußgĂ€ngerzone
Ärztehaus - ehemaliges Gesundheitsamt und ursprĂŒngliches SparkassengebĂ€ude
Ärztehaus - ehemaliges Gesundheitsamt und ursprĂŒngliches SparkassengebĂ€ude
Ehemaliges Brauhaus, heutiges Cafe in der Moerser FußgĂ€ngerzone
Ehemaliges Brauhaus, heutiges Cafe in der Moerser FußgĂ€ngerzone

Über Moers berichten unter anderem die „Rheinische Post“, die „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ) und die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ). WAZ und NRZ geben einen gemeinsamen Lokalteil heraus.

Das Lokalradio „Radio K.W.“ sendet im gesamten Kreisgebiet und hat seinen Sitz in Rheinberg. In Moers existiert bei der Volkshochschule eine von sechs RadiowerkstĂ€tten. In diesen Studios wird der grĂ¶ĂŸte Teil der Sendungen des BĂŒrgerfunks produziert. Die Ausstattung ist auf technisch hohem Niveau. Neben den traditionellen Bandmaschinen sind lĂ€ngst die digitalen SchnittplĂ€tze im linearen Audionetzwerk eingezogen.

Bildung

Die Stadt hat ein breites Spektrum an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

  • Gymnasien : Grafschafter Gymnasium Moers, Gymnasium Adolfinum , Gymnasium in den Filder Benden, Gymnasium Rheinkamp
  • Realschulen : Heinrich-Pattberg-Realschule und StĂ€dt. Realschule, Schulzentrum am Jungbornpark
  • Hauptschulen : Justus-von-Liebig-Schule und StĂ€dt. Gemeinschaftshauptschule, Schulzentrum am Jungbornpark
  • Gesamtschulen : Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp, Geschwister-Scholl-Gesamtschule, Hermann-Runge-Gesamtschule
  • Berufskollegs : Berufskolleg fĂŒr Technik, Hermann-Gmeiner-Berufskolleg, Mercator Berufskolleg sowie die Schulabteilung Moers des Berufskollegs West der RAG BILDUNG Berufskolleg GmbH als privater TrĂ€ger
  • Sonstige
    • Volkshochschule
    • Moerser Musikschule im Martinstift

Sport

Der grĂ¶ĂŸte Sportverein ist der „Moerser SC“. Die Volleyball-Mannschaft spielt in der 1. Bundesliga .

Ebenso ist der „Moerser TV von 1850“ ein bekannter Moerser Sportverein. Insbesondere die Mitglieder der Leichtathletik- und Hockeyabteilung feiern regelmĂ€ĂŸig ĂŒberregionale Erfolge.

Der „TV Asberg 1897 e.V.“ bietet im Jugendsport in den Abteilungen Fußball, Handball, Kung-Fu und Faustball ein breites Angebot.

Der „Fechtclub Moers 1950 e.V.“ betreibt seit 1950 und eine breite, erfolgreiche Jugendarbeit.

Mit rund 1400 Mitgliedern bieten die „Freien Schwimmer Rheinkamp 1927 e.V.“ Leistungs- und Breitensport.

Ein weiterer Traditionsverein ist der VfL 08 Repelen e.V. mit den Abteilungen Leichtathletik, Badminton, Breitensport, Fußball, Reha- und Behindertensport, Shaolin-Kempo, Turnen.

GrĂ¶ĂŸter SchĂŒtzenverein ist der „SchĂŒtzenverein Moers Vinn 1903 e.V.“. 1989 schaffte er unter anderem den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde (24 Std. Marathonschiessen mit der Luftpistole) und im Luftpistolenbereich wurden sie mehrfacher Deutscher Meister. Bis heute engagiert sich der Verein nicht nur fĂŒr den Schießsport, sondern leistet erfolgreich auch Stadtteilbezogenes wie zum Beispiel den AlljĂ€hrlichen Martinszug in Moers Vinn (GrĂ¶ĂŸter St.Martinszug in Moers). Als Höhepunkt bekam der SV Moers Vinn 2003 die Sportplakette des BundesprĂ€sidenten als Auszeichnung fĂŒr die in langjĂ€hrigen Wirken erworbenen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports.

Der „GSC Moers“ trĂ€gt seine Heimspiele in der Eissporthalle beim Schwimmbad Solimare aus.

Erstklassigen Sport bietet auch der „Rock ’n’ Roll Club 22/11 Moers.e.V.“, der 2005 die deutschen Vizemeister stellte.

Religion

Die erste katholische Kirche in Moers, heute Kindergarten
Die erste katholische Kirche in Moers, heute Kindergarten
Die heutige katholische Stadtkirche in Moers
Die heutige katholische Stadtkirche in Moers
Die evangelische Stadtkirche in Moers
Die evangelische Stadtkirche in Moers

Moers gehörte anfangs zum Erzbistum Köln und war dem Archidiakonat Xanten unterstellt. 1560 fĂŒhrte Graf Hermann von Moers-Neuenahr in Moers die Reformation ein. Danach war Moers ĂŒber viele Jahrhunderte eine ĂŒberwiegend protestantische Stadt. Vorherrschend war das reformierte Bekenntnis. Mit dem Übergang an Preußen unterstanden die reformierten Gemeindeglieder dem preußischen reformierten Konsistorium in Berlin und gehörten somit zur Evangelischen Kirche in Preußen (die ab 1817 eine unierte Kirche war) bzw. zu dessen rheinischer Provinzialkirche. Moers wurde Sitz eines Superintendenten , aus dem spĂ€ter der Kirchenkreis Moers innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland hervorging. Heute gehören alle Kirchengemeinden der Stadt Moers sowie der umliegenden StĂ€dte und Gemeinden zum Kirchenkreis Moers.

Evangelische Hauptkirche in Moers ist die im 13. Jahrhundert erbaute Johanniskirche, die ehemalige Klosterkirche.

Als eine der Ă€ltesten Kirchen in Moers gilt die Repelener Kirche, deren Ursprung in das 7. Jahrhundert reicht. Die Kirche in Repelen gehörte vormals dem Kloster Echternach, spĂ€ter gehörte sie zu Köln. Es wird angenommen, dass Willibrord , (686 – 754) der Abt des Klosters Echternach war, die Kirche hat bauen lassen. 1176 wird sie durch den Kölner Erzbischof der Kellnerei des Stiftes in Xanten vermacht. Eine alte Urkunde aus dem Jahre 855 beweist, daß der zu „Reple“ reich begĂŒterte und hochgestellte Edelmann Hattho dem Kloster Echternach eine „villa“, Herrenhof nebst allem Zubehör: Wiesen, WĂ€ldern, GewĂ€sser, MĂŒhlen usw., sowie 42 Hörigen und eine von Willibord selbst geweihte Kirche schenkt. Verschiedene PĂ€pste haben in den folgenden Jahrhunderten dem Kloster Echternach diesen Besitz wiederholt bestĂ€tigt.

In der reformierten Kirche in Asberg befindet sich eine sehenswerte, kĂŒnstlerische Installation (gewebter „Bibelteppich“ aus verschiedenen, in schmale Streifen geschnittenen Bibelausgaben) aus den 1990er Jahren.

Erst im 18. Jahrhundert zogen Katholiken unter anderem aus Schlesien nach Moers. 1778 / 79 konnten sie eine provisorische Pfarrkirche errichten (heute befindet sich dort ein Kindergarten; die spĂ€ter erbaute St. Josefskirche steht gegenĂŒber). Bis 1802 gehörten die Katholiken zum Erzbistum Köln. Nach dessen Auflösung kamen sie zum Bistum Aachen, das jedoch 1821 / 1825 bereits wieder aufgehoben wurde. Somit kam Moers 1828 zum Bistum MĂŒnster. Moers wurde Sitz eines Dekanats, das heute zum Kreisdekanat Wesel innerhalb der Region Niederrhein gehört.

Im Stadtgebiet von Moers gibt es folgende Pfarrgemeinden: St. Barbara (Meerbeck), St. Bonifatius (Asberg), St. Ida (Eick-West), St. Josef (Stadtmitte), St. Konrad (Scherpenberg), St. Ludger (Kapellen), St. Marien (Hochstraß), St. Markus (Schwafheim; als Filialkirche von St. Bonifatius) und St. Martin (Repelen). Katholische Hauptkirche in Moers ist die Pfarrkirche St. Josef. St. Josef, St. Bonifatius (mit St. Markus) und St. Ludger bilden seit 2004 eine Pfarreiengemeinschaft.

Neben den evangelischen und katholischen Gemeinden gibt es in Moers auch Freikirchen , darunter eine Evangelisch-freikirchliche Gemeinde der Baptisten , eine evangelisch-freikirchliche Gemeinde (Christus-Gemeinde), die zum Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) gehört, die Evangelische Gemeinde Gottes sowie zwei Freie evangelische Gemeinden in Scherpenberg und Schwafheim.

Ferner sind in Moers mehrere Gemeinden der Neuapostolischen Kirche sowie die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten vertreten.

Durch den Zuzug von Gastarbeitern seit den 1960er Jahren hat die Stadt Moers auch einen nennenswerten Anteil BĂŒrger islamischen Glaubens, fĂŒr die im Ortsteil Meerbeck vom tĂŒrkisch-islamischen Kulturverein Diyanet eine Moschee eingerichtet wurde. Des Weiteren gibt es eine Sikh-Gemeinde mit eigenem Tempel.

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Theater, Musik und Museen

Im ehemaligen Martinsstift befindet sich heute die Moerser Musikschule
Im ehemaligen Martinsstift befindet sich heute die Moerser Musikschule
Galerie Peschkenhaus (altes BĂŒrgerhaus)
Galerie Peschkenhaus (altes BĂŒrgerhaus)
Bergarbeitersiedlung Meerbeck
Bergarbeitersiedlung Meerbeck
Die AumĂŒhle wird heute von KĂŒnstlern genutzt
Die AumĂŒhle wird heute von KĂŒnstlern genutzt
Der Vredenhof, ein historischer Bauernhof im klassischen Baustil des Niederrheins
Der Vredenhof, ein historischer Bauernhof im klassischen Baustil des Niederrheins
  • Das Schlosstheater Moers, das Theater im Moerser Schloss, zĂ€hlt zu den kleinsten stĂ€dtischen BĂŒhnen in Deutschland. Durch moderne Inszenierungen hat es sich auch ĂŒberregional einen guten Ruf erworben.
  • Das 1967 gegrĂŒndete Niederrheinische Kammerorchester Moers bietet Konzerte, unter anderem auch im Schlosshof („Schlosshofserenade“) sowie im Konzertsaal der Musikschule.
  • Das 1908 gegrĂŒndete Grafschafter Museum fĂŒr Geschichte und Volkskunst befindet sich ebenfalls im Schloss. Neben einer dauerhaften Ausstellung zur Heimatgeschichte verfĂŒgt das Museum ĂŒber eine große Sammlung von Puppenstuben. DarĂŒber hinaus finden regelmĂ€ĂŸig Wechselausstellungen statt.
  • Die seit 1968 bestehende Moerser Musikschule unterrichtet rund 1.800 SchĂŒler vom Vorschul- bis zum Rentenalter. Im ehemaligen Martinsstift veranstalten die MMS und andere KĂŒnstler Konzerte.
  • Die von 1972 bis 2002 von der Stadt betriebene StĂ€dtische Galerie im Peschkenhaus sollte aus KostengrĂŒnden nicht mehr weitergefĂŒhrt werden. Daraufhin bildete sich eine private Initiative, die eine BĂŒrgeraktiengesellschaft begrĂŒndete. Durch diese wurde das GebĂ€ude erworben und die Galerie Peschkenhaus wird nun auf privater Basis fortgefĂŒhrt. Gezeigt wird insbesondere zeitgenössische Kunst aus der Region.
  • TIM , das seit 1979 bestehende Moerser Kinder- und Jugendtheater beruht auf privater Initiative. Es hat eine feste SpielstĂ€tte in der Geschwister Scholl Schule.
  • Das Niederrheinisches Motorradmuseum im Ortsteil Asberg zeigt ĂŒber 300 historische MotorrĂ€der.
  • Die Rheinische Bergbauroute als Teil der Route der Industriekultur fĂŒhrt auch durch Moers mit den Stationen Schachtanlage Pattberg, Halde Pattberg, Schachtanlage Rheinpreußen 4, Schachtanlage Rheinpreußen 5/9, Eurotec Technologiepark und Kolonie Meerbeck.

Bauwerke

  • Das Moerser Schloss ist das Wahrzeichen der Stadt. Vor dem Schloss steht das Denkmal fĂŒr KurfĂŒrstin Luise Henriette von Brandenburg , das 1904 geschaffen wurde.
  • Die von der ehemaligen Festung Moers ĂŒbriggebliebene Ă€ußere Wallanlage zieht sich noch heute um die gesamte Innenstadt und begrenzt den Schlosspark, der der Stadt als zentraler Erholungsraum dient.
  • Evangelische Stadtkirche wurde 1448 von Karmelitern als Klosterkirche errichtet. Der neu angebaute Turm stammt aus dem Jahre 1890.
  • Die Katholische Kirche St. Joseph wurde 1871 in neugotischen Stil erbaut. Im Chor befindet sich eine barocke Figurengruppe zu MariĂ€ Heimsuchung. GegenĂŒber befindet sich die erste katholische Kirche der Stadt aus dem Jahre 1778 .
  • Das erst 1952 errichtete Alte Rathaus soll mit seinem Turm an das Mattorn, das letzte, 1907 abgerissene, Stadttor erinnern.
  • Das Neue Rathaus, am Stadtpark gelegen, wird im Volksmund oft wegen seiner Fassade als Glaspalast bezeichnet und war ursprĂŒnglich Sitz der Kreisverwaltung des ehemaligen Kreises Moers.
  • Das Ende des 15. Jahrhunderts errichtete Peschkenhaus, am Neumarkt gegenĂŒber der Stadtkirche gelegen, erhielt um 1800 seine klassizistische Fassade.
  • Das 1898 im Stil der deutschen Renaissance gebaute KreisstĂ€ndehaus, das spĂ€ter als Landratsamt genutzt wurde, ist heute Sitz der Volkshochschule.
  • Das Amtsgericht wurde in den Jahren 1911 bis 1913 in den ehemaligen GĂ€rten der evangelischen Kirchengemeinde errichtet.
  • Der Schacht IV der Zeche Rheinpreußen wurde nach Stilllegung der Anlage 1990 saniert. Heute befindet sich dort ein Bergbaumuseum.
  • Die Kolonie Meerbeck, eine um 1910 errichtete Bergarbeitersiedlung fĂŒr 10.000 Menschen. Sie wurde in den 80er Jahren saniert und ist heute ein gesuchtes Wohngebiet. Besonders attraktiv ist ein Spaziergang durch die von Japankirschen umsĂ€umten Straßen zur BaumblĂŒte im Mai.
  • Schloss Lauersfort in Holderberg, eine ursprĂŒnglich zum Kloster Werden gehörende Wasserburg aus dem 15. Jahrhundert, sowie der Peterhof aus dem 19. Jahrhundert werden noch privat genutzt.
  • Die Evangelische Kirche Kapellen entstand 1561 bei EinfĂŒhrung der Reformation durch Ausbau der ursprĂŒnglichen Ludgeri-Kapelle. Der gotische Chor stammt aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die Evangelische Kirche Repelen, die Ă€lteste Kirche im Moerser Raum, geht auf das Jahr 700 zurĂŒck; die heutige Kirche stammt jedoch in Teilen einer romanischen Basilika aus dem 12. Jahrhundert mit gotischem Chor aus dem 14. Jahrhundert .
  • Das Haus "Rösgen" aus dem Jahr 1677 dient heute als GaststĂ€tte.
  • Das auf dem Gut Fild um 1840 errichtete Martinstift (heute Sitz der Moerser Musikschule) ist ein Ensemble von drei GebĂ€uden im klassizistischen Stil.
  • Die AumĂŒhle, eine bereits 1600 urkundlich erwĂ€hnte WassermĂŒhle am Rande des Freizeitparks
  • Den Vredenhof, ein ehemaliger Bauernhof, errichtet im klassischen niederrheinischen Baustil dient heute als AusbildungsstĂ€tte fĂŒr das Bauhandwerk.

RegelmĂ€ĂŸige Veranstaltungen

  • Der Nelkensamstagszug, nĂ€rrischer Karnevalsumzug seit 1959 , zieht jĂ€hrlich von Homberg ĂŒber die Homberger Straße in die Moerser Innenstadt und ist eine beliebte ErgĂ€nzung der vielerorts stattfindenden Karnevalssitzungen.
  • Das Moerser Jazz Festival mit mehreren tausend Besuchern findet seit 1972 jedes Jahr ĂŒber Pfingsten im Freizeitpark statt und hat sich mit oftmals experimenteller Musik einen bedeutenden Rang innerhalb der weltweiten Jazz - Szene erworben.
  • Seit 1994 gibt es die Internationale BlechblĂ€ser-Tage Moers, bei denen international renommierte KĂŒnstler dieser Sparte auftreten, es einen hochwertigen Wettbewerb fĂŒr Quintette gibt und von den KĂŒnstlern Meisterkurse abgehalten werden.
  • Die Moerser Kirmes findet am ersten Septemberwochenende auf dem Friedrich-Ebert-Platz, dem Neumarkt und in der Innenstadt statt. Sie fand zum ersten Mal 1849 statt; mittlerweile ist sie eine Großveranstaltung mit mehr als einer halben Million Besucher.
  • Das Parkfest findet seit 1957 alle zwei Jahre in dem zu diesem Anlass mit Lampions malerisch iluminierten Schlosspark statt. Auf der 2005 erstmals unter privater Leitung durchgefĂŒhrten Veranstaltung spielen auf sieben BĂŒhnen viele höchst unterschiedliche Gruppen, der Abschluss besteht traditionell in einem großen Feuerwerk.
  • Das Drachenfest an der Halde Pattberg ist ein beliebter Spaß im Herbst.
  • Der Weihnachtsmarkt auf dem Kastellplatz mit Riesenrad und Barockfeuerwerk lockt seit 1976 viele Besucher auch aus der weiteren Region an.
  • Der Moerser Schlossparklauf (seit 1977 ) ĂŒber 10km ist mit ca. 1500 Teilnehmern die grĂ¶ĂŸte Laufveranstaltung der Stadt. Ausrichter ist der Moerser TV.
  • Das Internationales Comedy Arts Festival wird seit Anfang der neunziger Jahre durch das Jugendkulturzentrum „Die Volksschule“ organisiert und findet jĂ€hrlich im August auf dem Kastellplatz sowie in der Innenstadt statt. Es gehört zu den fĂŒhrenden Genre-Festivals in Europa und ist mit seiner BegrĂŒndung als Folk & Fool-Festival in 1976 zugleich das Ă€lteste seiner Art in Deutschland.
  • Seit 1993 gibt es die Penguin Days, eine Theaterreihe fĂŒr Kinder und Jugendliche, die als Antwort auf AuslĂ€nderfeindlichkeit fĂŒr Toleranz und friedliches Zusammenleben werben. Es sind mehrere Inszenierungen zu sehen, unter anderem vom Ensemble des Schlosstheaters, des TiM, aber auch auswĂ€rtiger BĂŒhnen.
  • Ein besonderes Event ist das dreitĂ€gige Moerser Freiballon Festival im Stadtpark, das seit 2001 durchgefĂŒhrt wird. Als Teilnehmer findet man die in Deutschland seltene Kombination von Gas- und Heißluftballons. Höhepunkt ist das abendliche BallonglĂŒhen.

Persönlichkeiten

EhrenbĂŒrger

Die Stadt Moers hat folgenden Personen das EhrenbĂŒrgerrecht verliehen (Auflistung chronologisch nach Verleihungsjahr):

  • 1859 : Dr. Friedrich Diergardt, Geheimer Commerzienrat, Industrieller
  • 1895 : Otto von Bismarck , Reichskanzler
  • 1904 : Dr. John von Haniel, Landrat
  • 1952 : Jakob Schroer, Gutsbesitzer
  • 1956 : Johann Stegmann, ehemaliger BĂŒrgermeister von Rheinkamp
  • 1972 : Albin Neuse, BĂŒrgermeister
  • 1995 : Hanns Dieter HĂŒsch , Kabarettist
Straße in der Altstadt von Moers, September 2005
Straße in der Altstadt von Moers, September 2005

Söhne und Töchter der Stadt

Folgende Personen sind in Moers geboren:

  • 1697 , 25. November , Gerhard Tersteegen , † 3. April(?) 1769 in MĂŒlheim an der Ruhr, Laienprediger, Mystiker und Dichter ("Ich bete an die Macht der Liebe")
  • 1796 , Friedrich Wilhelm Krummacher , † 1868 in Potsdam, Pfarrer
  • 1798 , Emil Wilhelm Krummacher , † 1886 in Duisburg, Pfarrer; gehörte zur niederrheinischen Erweckungsbewegung
  • 1869 , 17. Januar , Prof. Dr. Georg Perthes , † 3. Januar 1927 in Arosa bei Meran, Chirurg und Röntgenologe; der heute weitgehend vergessene Chirurg hat die medizinische Röntgenologie in den Gebieten der Diagnostik, Therapie, Biologie und Physik in Deutschland in entscheidendem Maße mit gestaltet und etabliert. Die Kinderkrankheit Morbus Perthes wurde nach ihm benannt.
  • 1908 , 26. Dezember , Fritz BĂŒttner , † 19. Oktober 1982 in Moers, Bundestagsabgeordneter fĂŒr die SPD
  • 1913 , 24. Februar , Henryk Keisch , † 2. Juli 1986 in Ostberlin, Schriftsteller, Drehbuchautor, GeneralsekretĂ€r des PEN -Zentrums der DDR
  • 1925 , 6. Mai , Hanns Dieter HĂŒsch , † 6. Dezember 2005 in Windeck-Werfen bei Köln, Kabarettist, Schriftsteller
  • 1956 , 24. Mai , Christoph Antweiler , Professor fĂŒr Ethnologie
  • 1982 , 6. Juli , Christian Ehrhoff , deutscher Eishockeynationalspieler

siehe auch

Die folgenden Personen haben einen Bezug zu Moers:

Adolph Diesterweg, Siegmund Ehrmann , Ludwig Erk , Holk Freytag , Alfred Lemmnitz , Walter Niephaus , Otto Ottsen , Johannes Piscator , JĂŒrgen Schmude , Nikolaus Schneider , Helga TrĂŒpel , Herman Weigel , Josef Winckler

Literatur

  • Hermann Boschheidgen: Die oranische und vororanische Befestigung von Moers, Nachdruck Steiger, Moers 1979
  • Karl Hirschberg: Historische Reise durch die Grafschaft Moers, Moers 1975
  • Otto Ottsen : Die Geschichte der Stadt Moers, 3 BĂ€nde, Nachdruck Steiger, Moers 1977
  • Rheinisches StĂ€dtebuch; Band III 3. Teilband aus "Deutsches StĂ€dtebuch. Handbuch stĂ€dtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit UnterstĂŒtzung des Deutschen StĂ€dtetages, des Deutschen StĂ€dtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1956
  • Bernhardt Schmidt/Fritz Burger: Tatort Moers. Widerstand und Nationalsozialismus im sĂŒdlichen Altkreis Moers, aragon, Moers 1994
  • Silke Schweitzer (Hrsg.): Auf den Spuren Moerser Frauen, Selbstverlag, Moers 1997
  • Magret Wensky (Hrsg.): Moers. Die Geschichte der Stadt von der FrĂŒhzeit bis zur Gegenwart, 2 BĂ€nde, Böhlau, Köln 2000

Weblinks

Commons: Moers – Bilder, Videos oder Audiodateien
   
Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Parkhotel Niederrhein 47475 Kamp-Lintfort http://www.parkhotel-niederrhein.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402842 / 2 10 40
Hoerstgener Landhotel zur Post 47475 Kamp-Lintfort http://www.hotelrestaurant-zur-post.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302842 / 921 498-0
Wellings Hotel Zur Linde 47445 Moers http://www.hotel-zur-linde.de  02841 / 97 60
Hotel-Restaurant Schwarzer Adler 47447 Moers http://www.schwarzer-adler-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302841 / 3821
Jagdhaus Auwelaers 47506 Neukirchen-Vluyn http://www.jagdhaus-auwelaers.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302845 / 3017
Hotel Moerser Hof 47441 Moers http://www.hotel-moerser-hof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302841 / 9 52 10
Hotel Lintforter Hof 47475 Kamp-Lintfort http://www.lintforter-hof.de  02842 / 3350
Hotel Casino im Park 47475 Kamp-Lintfort http://www.nk-hotels.de/frame/casino/index_de.htm  02842 / 96340
Hotel zur Post 47475 Kamp-Lintfort http://www.hotelzurpost-kamp-lintfort.de  02842 / 22 11
Haus Filtmann 47441 Moers http://www.hotel-moerser-hof.de  02841 / 9 72 20
Landhaus Vluyner Stuben 47506 Neukirchen-Vluyn http://www.vluyner-stuben.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402845 / 1655
Atlanta Hotel International DampfmĂŒhle 47506 Neukirchen-Vluyn http://www.hotel-dampfmuehle.de/Dampf/index.htm Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302845 / 93 49-0
City-Hotel 47441 Moers   02841 / 7 90 90
Hotel - Casablanca 47475 Kamp-Lintfort http://www.hotel-casablanca.de  02842 / 91700 u. 50620
Hotel Am Kamin 47441 Moers   0 28 41 / 2 80 51
Asberger Hof 47441 Moers http://www.hotel-asbergerhof.de  0 28 41 / 5 11 70
BĂŒrgerstuben 47445 Moers http://www.hotel-restaurant-buergerstuben.de  02841 / 9 42 50
Hotel Garni am Bahnhof 47441 Moers http://www.hotel-garni-moers.de  02841 / 2 58 65
HotelMoers van der Valk 47447 Moers http://www.vandervalk.de  02841 / 14 60
Haus Niederrhein 47445 Moers http://www.haus-niederrhein.com/  02841 / 7 30 30
Schwarzer Adler 47447 Moers http://www.schwarzer-adler-hotel.de  02841 / 38 21
Hotel Seerose 47447 Moers http://www.hotelseerose.de/  02841 / 3 66 37
Hotel Seoul 47443 Moers   02841 / 88 77 7-0
Hotel Stadt Moers 47441 Moers   02841 / 2 32 49
Wellings Hotel Zur Linde 47445 Moers http://www.hotel-zur-linde.de  02841 / 97 60
Zum Kleinen Reichstag 47441 Moers http://www.zum-kleinenreichstag.de  02841 / 9 81 08 0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Moers aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Moers verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de