fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Schloss Hohenlimburg: 28.01.2006 21:18

Schloss Hohenlimburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hagen-Hohenlimburg, mittig der Schlossberg
Hagen-Hohenlimburg, mittig der Schlossberg

Das Schloss Hohenlimburg ist eine frĂŒhere Höhenburg in Hagen-Hohenlimburg im östlichen Ruhrgebiet, NRW, Deutschland. Wesentliche Umbaumaßnahmen erfolgten gegen Mitte des 16. Jahrhunderts sowie in der ersten HĂ€lfte des 18. Jahrhunderts , als das Schloss die Hauptresidenz der Grafen von Bentheim-Tecklenburg war.

Bis 1807/08 bildete das Schloss den politischen Mittelpunkt und Verwaltungssitz der bis dahin bestehenden Grafschaft Limburg. Nach 1816/17 bis gegen 1830 diente das Schloss den FĂŒrsten von Bentheim-Tecklenburg als Hauptresidenz; sie wurde anschließend wieder nach Rheda verlegt.

Schloss Hohenlimburg ist eine der wenigen noch weitgehend in der ursprĂŒnglichen Baugestalt erhaltenen Höhenburgen in Westfalen. Es befindet sich am Eingang zum Lennetal, das auf seinem Weg in das Sauerland weitere Burgen und Adelssitze aufweist. Die nĂ€chste Höhenburg an der Lenne, allerdings in einer im Historismus bis 1914 erneuerten Baugestalt, ist die Burg Altena.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Graf Dietrich von Altena-Isenberg ließ die auf einem Bergsporn oberhalb des Lennetales liegende Burg um oder kurz nach 1240 errichten. Sie entwickelte sich im Verlauf des 13. Jahrhunderts zur Residenz der Stammlinie dieses Grafenhauses. Sie war auch die Keimzelle der Grafschaft Limburg, mit sich der Erbe des hingerichteten Friedrich von Isenberg in einem Friedensvertrag mit den Grafen von der Mark am 1. Mai 1243 abfinden musste. Alle Spekulationen von Heimatforschern, die eine GrĂŒndung der Burganlage (oder gar der 1903 zur Stadt erhobenen Gemeinde Hohenlimburg unterhalb der Burg) in das Jahr 1230 setzen, sind historisch nicht belegt und widersprechen der eindeutigen QuellenĂŒberlieferung. Die Burg wurde erst 1242 urkundlich erwĂ€hnt, die Siedlung hingegen erst im frĂŒhen 17. Jahrhundert, kurz nach 1610 .

Blick von der Hauptburg durch die TorhÀuser
Blick von der Hauptburg durch die TorhÀuser

Von "Heimatforschern" wird vermutet, dass Dietrich I. von Isenberg-Limburg zuvor eine palisadenumwehrte Wallburg errichten ließ, deren Reste sich heute etwa 400 m weiter sĂŒdlich befinden: die "Sieben GrĂ€ben" auf dem Schleipenberg. ArchĂ€ologische und schriftliche Quellen fĂŒr diese Mutmaßungen gibt es allerdings nicht. Der Bautyp dieser Burg spricht jedoch eher fĂŒr ein Ă€ltere Datierung. Auch war es im Burgenbau des Mittelalters ĂŒblich, den vorgesehenen und am besten geeigneten Bauplatz fĂŒr eine Burg zu befestigen, um keine GegengrĂŒndung an dieser Stelle durch z.B. gegnerische Truppen zu ermöglichen. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass der Standort des heutigen Schlosses Hohenlimburg ebenfalls der GrĂŒndungsplatz der mittelalterlichen Limburg war.

Im Jahre 1288 eroberte Graf Eberhard II. von der Mark die Limburg. Im Jahr 1300 nahm der Ritter Sobbo de Svirte die Burg ein, doch gab er sie spĂ€ter an die Grafen von der Mark zurĂŒck. Erst 1304 erfolgt die RĂŒckgabe der Limburg an Graf Dietrich II. von Limburg . In einer Fehde zwischen den Grafen von Limburg-Broich und den Grafen von Neuenahr , die den Besitz durch Heirat von dem letzten Vertreter der damals ausgestorbenen Ă€lteren Stammlinie des Grafenhause Limburg geerbt hatten, kam es wĂ€hrend einer Fehde 1459 zu einer Belagerung und Einnahme der Limburg durch Truppen der Grafen von Limburg aus dem Hause Broich und ihrer VerbĂŒndeten.

Seit 1460 teilten sich die GrafenhÀuser Limburg-Broich und Neuenahr den Besitz, der im Fall Limburg-Broich zwischen 1509 und 1546 an die Grafen von Daun-Falkenstein fiel. Von 1546 bis 1589 waren die Grafen von Neuenahr alleinige Regenten, ab 1592 bis 1807/08 gehörten Schloss und Grafschaft zum Besitz der Grafen von Bentheim-Tecklenburg . Im Jahre 1584 wurde die Hohenlimburg und das Territorium von Kurkölnischen Truppen erobert und blieb bis 1610 besetzt.

Im DreißigjĂ€hrigen Krieg wurde die Hohenlimburg 1633 von kaiserlichen Truppen unter dem Generalwachtmeister Lothar Dietrich von Bönninghausen belagert und diente bis 1636 als Quartier. Die Vorburg und die dort befindlichen GebĂ€ude, einschließlich des mittelalterlichen Halbturms, wurden bei dem Abzug der Truppen durch einen Brand zerstört.

Im 17. Jahrhundert vollzog sich der Wandel von einer Burganlage hin zu einem vorwiegend auf ReprĂ€sentation ausgerichteten Schloss. Dennoch zĂ€hlte Schloss Hohenlimburg noch im SiebenjĂ€hrigen Krieg zu den Festungen im preußischen Einflußgebiet. 1762 kam es zu eine Kanonade durch Truppen des Herzogs von Braunschweig-Hannover. Damals war das Schloss von französischen Einheiten besetzt.

Schloßmuseum

Heute sind die Vorburg und Hauptburg und insbesondere der Pallas, die TorhÀuser, die Ringmauern und der Bergfried aus dem 13. und 14. Jahrhundert sowie verschiedene Wohn- und ArbeitsgebÀude vom 16. bis 18. Jahrhundert erhalten.

Seit Jahrzehnten zĂ€hlt das Schloss zu einem wichtigen Ausflugsziel in der Region SĂŒdwestfalen, wozu auch die jĂ€hrlich stattfindenden Schloßspiele beitragen. Das Schloss firmiert seit Anfang des Jahres 2005 als gemeinnĂŒtzige GmbH. Im privat vom FĂŒrstenhaus betriebenen Schloßmuseum wird vor allem "höfische Wohnkultur" sowie die Geschichte der Grafen und FĂŒrsten von Bentheim-Tecklenburg prĂ€sentiert.

Ein berĂŒhmtes AusstellungsstĂŒck ist die absichtlich mumifizierte "Schwarze Hand". Einer Legende nach ließ Graf Dietrich von Isenberg-Limburg seinem Sohn diese Hand abschlagen, weil dieser seine Mutter geschlagen hatte. TatsĂ€chlich handelt es sich um ein mittelalterliches oder frĂŒhneuzeitliches Leibzeichen , das man z.B. Mordopfern zur Beweissicherung abtrennte. Abgeschlagene HĂ€nde waren aber auch Zeichen fĂŒr einen Burgfrieden , der z.B. nach Fehden zwischen den Parteien abgeschlossen wurde. Solche RechtsvertrĂ€ge sind fĂŒr auch die Limburg im SpĂ€tmittelalter einige Male urkundlich belegt. Der Fundort der "Schwarzen Hand", das alte Archiv im 1811 durch Blitzschlag zerstörten Turm, spricht fĂŒr beide Thesen.

Schloss Hohenlimburg, Deutsches Kaltwalzmuseum, Burgfried
Schloss Hohenlimburg, Deutsches Kaltwalzmuseum, Burgfried

Das privat betriebene "Deutsche Kaltwalzmuseum", das im frĂŒheren WirtschaftsgebĂ€ude und im mittelalterlichen Pallas untergebracht ist, knĂŒpft an die Geschichte der Drahtzieher an. Noch heute werden etwa 70% der deutschen Kaltwalzerzeugnisse im Lennetal östlich von Hagen produziert.

Lage

  • Lage: sĂŒdlich des Ortes Hohenlimburg auf dem Schlossberg
  • Anschrift: Schloss Hohenlimburg, Alter Schlossweg 30, 58119 Hagen
  • ÖPNV: Bahnhof Hohenlimburg

Siehe auch: Liste der Burgen und HerrenhÀuser im Ruhrgebiet

Weblinks


Koordinaten: 51° 20' 42.55" N 7° 34' 14.23" O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Alte Linden 58762 Altena http://www.hotel-alte-linden.de/  02352 / 97 96 95
Gasthof Spelsberg 58762 Altena http://www.gasthof-spelsberg.de/  02352 / 95800
Mercure 58093 Hagen   02331 / 3910
Deutsches Haus 58095 Hagen   02331 / 21051
Lex 58095 Hagen   02331 / 32030
Reher Hof 58119 Hagen   02334 / 50350
Schmidt 58091 Hagen   02331 / 978 300
Auf'm Kamp 58091 Hagen   02331 / 77247
Holzrichter 58769 Veserde http://www.hotel-holzrichter.de/  02334 / 92996-0
Bentheimer Hof 58119 Hagen   02334 / 4826 - 7
Dresel 58091 Hagen   02337 / 1318
Arcadeon Haus der Wissenschaft und Weiterbildung 58093 Hagen   02331 / 3575-0
Gasthaus "QUASIMODO" 18551 Hagen http://www.quasi-ruegen.de/  03 83 02 / 9 09 50

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schloss Hohenlimburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Schloss Hohenlimburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de