fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bottrop: 19.02.2006 13:04

Bottrop

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwappen Lage der Stadt
Stadtwappen der kreisfreien Stadt Bottrop Lage der kreisfreien Stadt Bottrop in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : M├╝nster
Landschaftsverband: Westfalen-Lippe
Regionalverband Ruhr
Kreis : Kreisfreie Stadt
Geografische Lage :
Koordinaten: 51┬░ 31ÔÇ▓ 00ÔÇ▓ÔÇ▓ n. Br., 6┬░ 55ÔÇ▓ 00ÔÇ▓ÔÇ▓ ├Â. L.
51┬░ 31ÔÇ▓ 00ÔÇ▓ÔÇ▓ n. Br., 6┬░ 55ÔÇ▓ 00ÔÇ▓ÔÇ▓ ├Â. L.
H├Âhe : 60 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 100,7 km┬▓
Einwohner : 119.655 (31. Mai 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 1.188 Einwohner je km┬▓
Postleitzahlen : 46236 - 46244 (alt: 4250)
Vorwahlen : 0 20 41, 0 20 45
Kfz-Kennzeichen : BOT
Gemeindeschl├╝ssel : 05 5 12 000
Stadtgliederung: 3 Stadtbezirke
Hausanschrift der
Stadtverwaltung:
Ernst-Wilczok-Platz 1
46236 Bottrop
Website : www.bottrop.de
E-Mail -Adresse: stadtverwaltung@bottrop.de
Politik
Oberb├╝rgermeister : Peter Noetzel
( SPD )
Schulden: 138 Mio. ÔéČ (Stand: 31. Dezember 2002)
Bev├Âlkerung (Stand: 31. Dezember 2002)
Arbeitslosenquote : 12,4 % (30. April 2004)
Ausl├Ąnderanteil : 9,5 %
Altersstruktur:
0-18 Jahre: 18,7 %
18-65 Jahre: 62,8 %
ab 65 Jahre: 18,6 %

Die kreisfreie Stadt Bottrop liegt im Nordwesten des Ruhrgebiets in Nordrhein-Westfalen. Verwaltungsm├Ą├čig geh├Ârt sie zum Regierungsbezirk M├╝nster. Sie ist Mitglied im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und im Regionalverband Ruhr.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

R├Ąumliche Lage

Die Stadt Bottrop liegt auf den welligen s├╝dwestlichen Ausl├Ąufern des Recklingh├Ąuser Landr├╝ckens unmittelbar n├Ârdlich der Emscher am S├╝drand des Naturparks Hohe Mark. Der Rhein-Herne-Kanal bildet im S├╝den die Stadtgrenze zu Essen. Parallel dazu flie├čt nur 100 Meter weiter n├Ârdlich die Emscher von Ost nach West. Die Boye entspringt n├Ârdlich von Grafenwald, bildet auf einem l├Ąngeren St├╝ck die Stadtgrenze zu Gladbeck und wendet sich schlie├člich nach S├╝den, um an der Essener Stadtgrenze in die Emscher hochgepumpt zu werden (!); ein Gro├čteil der Boye und ihrer Zufl├╝sse werden noch als offene Abwassergr├Ąben in Betonschalen gef├╝hrt. Zur Zeit findet eine aufw├Ąndige Renaturierung des Boye-Systems durch die Emschergenossenschaft statt. In der Landesplanung ist Bottrop als Mittelzentrum ausgewiesen.

Stadtgebiet

Die Gesamtfl├Ąche des Stadtgebietes betr├Ągt rund 101 Quadratkilometer. Die maximale Nord-S├╝d-Ausdehnung liegt bei 17 Kilometern, in west-├Âstlicher Richtung sind es 9 Kilometer. Der h├Âchste Punkt des Stadtgebiets liegt 78 m, der tiefste Punkt 26 m ├╝ber NN.

Lageskizze der gr├Â├čeren Stadtteile und der Nachbargemeinden von Bottrop
Lageskizze der gr├Â├čeren Stadtteile und der Nachbargemeinden von Bottrop

Das Stadtgebiet Bottrops besteht aus den 3 Stadtbezirken Bottrop-Mitte, Bottrop-S├╝d und Bottrop-Kirchhellen. In jedem Stadtbezirk gibt es eine Bezirksvertretung . Vorsitzender der Bezirksvertretung ist der Bezirksvorsteher .

Neben den Stadtbezirken werden folgende Stadtteile unterschieden, deren Namen sich aus alten Ortsbezeichnungen oder aufgrund der heutigen Besiedelung ergeben: Batenbrock, Boy, Ebel, Eigen, Ekel, Feldhausen, Fuhlenbrock, Grafenwald, Hardinghausen, Holthausen, Im Loh, Kirchhellen, Kuhberg, Lehmkuhle, Overhagen, Vonderort, Welheim und Welheimer Mark.

F├╝r statistische Zwecke ist Bottrop dar├╝ber hinaus in folgende statistische Bezirke unterteilt (mit amtlichen Nummern):

11 Altstadt, 12 Nord-Ost, 13 S├╝d-West, 21 Fuhlenbrock-Heide, 22 Fuhlenbrock-Wald, 31 Stadtwald, 32 Eigen, 41 Batenbrock-Nord, 42 Batenbrock-S├╝d, 51 Boy, 52 Welheim, 61 Ebel/Welheimer Mark, 62 S├╝d, 71 Kirchhellen-Mitte, 72 Kirchhellen-S├╝d/Grafenwald, 73 Kirchhellen-S├╝d-West, 74 Kirchhellen-Nord-Ost

Nachbargemeinden/-st├Ądte

Die Stadt Bottrop grenzt im Norden an die Gemeinde Schermbeck im Kreis Wesel sowie die Stadt Dorsten und im Osten an die Stadt Gladbeck, beide im Kreis Recklinghausen, im S├╝den an die kreisfreie Stadt Essen, im Westen an die kreisfreie Stadt Oberhausen und die Stadt Dinslaken sowie die Gemeinde H├╝nxe, beide im Kreis Wesel.

Geschichte

Der Name der Stadt leitet sich aus dem mittelalterlichen Namen Borthorpe her, was soviel wie ÔÇ×Dorf am H├╝gelÔÇť bedeutet. 1092 / 1150 wird die Siedlung erstmals in den Besitzregistern des Klosters Werden erw├Ąhnt. 1253 wird die Kommende Welheim des Deutschen Ordens gegr├╝ndet und um 1340 wird die Knippenburg errichtet. 1423 erh├Ąlt Bottrop das Marktrecht . Die Siedlung geh├Ârt zum Vest Recklinghausen des Kurf├╝rstentums K├Âln und bleibt ├╝ber viele Jahre relativ unbedeutend. 1796 wird die Baumwollspinnerei Lichtenhagen gegr├╝ndet. Das gesamte Kirchspiel Bottrop untersteht dem kurk├Âlnischen Statthalter des Vestes Recklinghausen. 1811 , unter franz├Âsischer Herrschaft, kommt Bottrop zum Gro├čherzogtum Berg . Hier bildet es mit Osterfeld eine gemeinsame Mairie. Kirchhellen ist eine eigene Mairie. Am 23. April 1816 gelangt Bottrop an Preu├čen ( Provinz Westfalen ) und wird dem Kreis Recklinghausen zugeordnet. Ab 1821 bildet Bottrop zusammen mit Osterfeld (heute zu Oberhausen geh├Ârig) die B├╝rgermeisterei Bottrop, welche mit Kirchhellen einen gemeinsamen Amtsverband bildet. 1843 wird dann die westf├Ąlische Landgemeindeordnung eingef├╝hrt. Mit Abteufung der Zeche Prosper I beginnt 1856 die Zeit des Bergbaus in Bottrop. ( 1892 wird Osterfeld ein eigenes Amt). 1919 erh├Ąlt Bottrop durch Erlass des preu├čischen Staatsministeriums vom 21. Juli die Stadtrechte . Knapp eineinhalb Jahre sp├Ąter, (zum 1. Januar 1921 ) scheidet die junge Stadt aus dem Kreis Recklinghausen aus und wird eine Kreisfreie Stadt. 1929 wird das Stadtgebiet durch Eingliederung von Vonderort (bis dahin zu Osterfeld geh├Ârig), Ebel (zu Essen-Borbeck geh├Ârig) und Teilen von Karnap (Essen) vergr├Â├čert.

W├Ąhrend des zweiten Weltkrieges werden in Bottrop Ziele wie die alten H├╝lswerke angegriffen, wo heutzutage das M├Âbelhandelshaus Ostermann eine gro├če Filiale hat. Die H├╝lswerke sind ein wichtiges Ziel, da dort aus Kohle Diesel f├╝r R├╝stungszwecke gewonnen wird. Insgesamt sterben w├Ąhrend des Krieges in Bottrop ca. 300 Menschen.

1953 ├╝berschreitet die Einwohnerzahl die 100.000-Grenze, Bottrop ist Gro├čstadt .

Gebietsreform

Im Zuge des 2. Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen wurden zum 1. Januar 1975 die kreisfreien St├Ądte Bottrop und Gladbeck sowie die kreisangeh├Ârige Gemeinde Kirchhellen des Kreises Recklinghausen zur neuen Stadt Bottrop zusammengeschlossen. F├╝r das neue Gebilde entstand umgangssprachlich der Kunstname "Glabotki".
Die Stadt Gladbeck klagte gegen diesen Zusammenschluss und erreichte eine Korrektur der Gebietsreform in dem so genannten Nikolausurteil vom 6. Dezember 1975 . Mit Wirkung vom 1. Juli 1976 schied Gladbeck wieder aus und wurde kreisangeh├Ârige Stadt des Kreises Recklinghausen. Kirchhellen verblieb bei Bottrop, das damit seine heutige Ausdehnung erreichte.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind entweder Sch├Ątzungen, Volksz├Ąhlungsergebnisse (┬╣) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen ├ämter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
1782 etwa 1.600
1805 2.178
1818 2.214
1858 3.871
1871 5.396
1. Dezember 1890 ┬╣ 13.595
1. Dezember 1895 ┬╣ 18.015
1. Dezember 1900 ┬╣ 24.851
1. Dezember 1905 ┬╣ 34.284
1. Dezember 1910 ┬╣ 47.162
8. Oktober 1919 ┬╣ 71.139
16. Juni 1925 ┬╣ 77.315
Jahr Einwohnerzahlen
16. Juni 1933 ┬╣ 86.218
17. Mai 1939 ┬╣ 83.385
13. September 1950 ┬╣ 93.268
6. Juni 1961 ┬╣ 111.548
31. Dezember 1970 106.200
30. Juni 1975 ┬▓ 198.400
30. Juni 1980 114.600
30. Juni 1985 112.300
1. Januar 1989 116.363
30. Juni 1997 121.300
31. Dezember 2003 120.845

┬╣ Volksz├Ąhlungsergebnis
┬▓ von 1975 bis 1976 geh├Ârte Gladbeck zu Bottrop

Religionen

Bottrop geh├Ârte von Anfang an zum Erzbistum K├Âln und war zun├Ąchst dem Achidiakonat Dortmund (bis 1612 ) und dann dem Dekanat Vest Recklinghausen unterstellt. Die politische Zugeh├Ârigkeit zum Vest Recklinghausen und damit zum Kurf├╝rstentum K├Âln ist Ursache daf├╝r, dass die Reformation keinen Fu├č fassen konnte. Daher blieb Bottrop ├╝ber Jahrhunderte eine katholische Gemeinde. Die einzige Pfarrkirche des Ortes war St. Cyriakus. Nach dem ├ťbergang an Preu├čen ( 1815 ) wurden auch die kirchlichen Strukturen neu geregelt. So kam die Pfarrgemeinde 1821 zum Bistum M├╝nster. Das starke Wachstum der Gemeinde f├╝hrte 1861 / 62 zum Neubau einer gr├Â├čeren St. Cyriakus-Kirche. Ab 1864 geh├Ârte die Pfarrei zum Dekanat Dorsten. Bis 1919 entstanden 5 weitere katholische Kirchen, St. Johannes ( 1898 ), Herz-Jesu ( 1902 ), St. Michael, Liebfrauen und St. Joseph ( 1915 /19). Bereits 1905 war die Pfarrei St. Cyriakus auf die neuen Kirchen aufgeteilt worden und 1916 wurde Bottrop Sitz eines eigenen Dekanats innerhalb des Bistums M├╝nster. Weitere katholische Kirchen im Stadtgebiet sind St. Ludger in Fuhlenbrock ( 1929 ), Heilig-Kreuz ( 1955 -57 mit Fenstern von Georg Meistermann ), St. Johannes Kirchhellen (13. Jh., Neubau 1917 ), Libori-Kapelle ( 1751 ) und St. Mari├Ą Himmelfahrt Feldhausen ( 1882 ). 1958 kam das Dekanat Bottrop mit seinen 18 Pfarrgemeinden zum neugegr├╝ndeten Bistum Essen. Die Katholiken des 1975 mit Bottrop vereinigten Ortes Kirchhellen geh├Âren auch heute noch zum Dekanat Dorsten innerhalb des Kreisdekanats Recklinghausen des Bistums M├╝nster.

Infolge des starken Wachstums der Stadt im 19. Jahrhundert zogen auch Protestanten nach Bottrop. Sie gr├╝ndeten in der Mitte des Jahrhunderts ihre eigene Kirchengemeinde und erbauten 1884 die erste evangelische Kirche, die Martinskirche. Die Kirchengemeinde Bottrop geh├Ârte zum Kirchenkreis Recklinghausen. Bis 1960 gab es in Bottrop nur eine evangelische Kirchengemeinde, aber mehrere Gemeindebezirke. Dann wurde die Kirchengemeinde in 5 selbstst├Ąndige Gemeinden (Altstadt, Boy-Welheim, Batenbrock, Eigen, Fuhlenbrock) geteilt, die den Verband Evangelischer Kirchengemeinden Bottrop bilden. Diesem Verband trat 1979 auch die Kirchengemeinde Kirchhellen als 6. Gemeinde bei. Heute geh├Âren alle Kirchengemeinden der Stadt zum Kirchenkreis Gladbeck/Bottrop/Dorsten innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen .

Neben den evangelischen und katholischen Gemeinden in Bottrop gibt es auch noch verschiedene Freikirchen , darunter eine Evangelisch-freikirchliche Gemeinde ( Baptisten ) und eine Freie Evangelische Gemeinde (FeG). Auch die Altkatholische Kirche und die Neuapostolische Kirche sind in Bottrop vertreten.

Politik

Mit dem Stadtrecht 1919 wurde in Bottrop die B├╝rgermeistereiverfassung mit einem B├╝rgermeister an der Spitze eingef├╝hrt. Seit der Kreisfreiheit 1921 tr├Ągt dieser den Titel "Oberb├╝rgermeister". W├Ąhrend der Zeit der Nationalsozialisten wurde der Oberb├╝rgermeister von der NSDAP eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte die Milit├Ąrregierung der Britischen Besatzungszone einen neuen Oberb├╝rgermeister ein und 1946 f├╝hrte sie die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. Danach gab es einen vom Volk gew├Ąhlten "Rat der Stadt", dessen Mitglieder man als "Stadtverordnete" bezeichnet. Der Rat w├Ąhlte anfangs aus seiner Mitte den Oberb├╝rgermeister als Vorsitzenden und Repr├Ąsentanten der Stadt, welcher ehrenamtlich t├Ątig war. Des Weiteren w├Ąhlte der Rat ab 1946 ebenfalls einen hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. 1995 wurde die Doppelspitze in der Stadtverwaltung aufgegeben. Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen Oberb├╝rgermeister . Dieser ist Vorsitzender des Rates, Leiter der Stadtverwaltung und Repr├Ąsentant der Stadt. Er wurde 1999 erstmals direkt vom Volk gew├Ąhlt.

Gemeinderat

Seit der letzten Kommunalwahlen vom 26. September 2004 setzt sich der Gemeinderat von Bottrop wie folgt zusammen (In Klammern der Vergleich mit den Ergebnissen der Kommunalwahl am 12. September 1999 ):

  • SPD 41,2% (+1,0) - 24 Sitze (+1)
  • CDU 37,1% (-4,9) - 23 Sitze (-3)
  • ├Âdp 6,6% (+0,3) - 4 Sitze (=)
  • DKP 6,5% (+2,1) - 4 Sitze (+1)
  • GR├ťNE 5,0% (+0,5) - 3 Sitze (=)
  • FDP 3,3% (+0,8) - 2 Sitze (+1)

Stadtoberh├Ąupter

  • 1811 - 1821 : Josef Ernst , Maire beziehungsweise B├╝rgermeister von Bottrop/Osterfeld
  • 1821 - 1851 : Wilhelm Tourneau , B├╝rgermeister von Bottrop/Osterfeld beziehungsweise ab 1843 Amtmann des Amtes Bottrop/Osterfeld
  • 1851 - 1873 : Theodor Morgenstern , Amtmann
  • 1873 : Hofmeister, Amtsverwalter
  • 1873 - 1900 : Gustav Ohm , Amtmann
  • 1900 - 1918 : Hermann B├Âckenhoff , Amtmann
  • 1918 - 1920 : Dr. Brinkmann und Emil Schmitz , kommissarische B├╝rgermeister
  • 1920 - 1933 : Dr. Erich Baur Zentrum , Oberb├╝rgermeister
  • 1933 - 1934 : Fritz Emil Irrgang NSDAP , Oberb├╝rgermeister
  • 1934 - 1935 : Otto Oberdrevermann NSDAP , Oberb├╝rgermeister
  • 1935 - 1941 : Dr. G├╝nther Graf von Stosch NSDAP , Oberb├╝rgermeister
  • 1941 - 1942 : Otto Oberdrevermann NSDAP , B├╝rgermeister und Leitender Beamter
  • 1942 - 1943 : Fritz Emil Irrgang NSDAP , als Oberb├╝rgermeister von Recklinghausen mit den Amtsgesch├Ąften in Bottrop beauftragt
  • 1943 - 1945 : Robert Hofmann NSDAP , Oberb├╝rgermeister
  • 1945 - 1946 : Franz Reckmann , Oberb├╝rgermeister
  • 1946 - 1949 : Wilhelm Tenhagen SPD , Oberb├╝rgermeister
  • 1949 - 1961 : Ernst Wilczok SPD , Oberb├╝rgermeister
  • 1961 - 1963 : Bernhard Roghmann CDU , Oberb├╝rgermeister
  • 1963 - 1988 : Ernst Wilczok SPD , Oberb├╝rgermeister
  • 1988 - 1994 : Kurt Schmitz SPD
  • 1994 - 1995 : Diethard Kreul SPD
  • 1995 - 2004 : Ernst L├Âchelt SPD
  • 2004 - heute  : Peter Noetzel SPD

Oberstadtdirektoren

  • 1946 - 1951 : Franz Reckmann
  • 1951 - 1963 : Dr. Fritz Kleffner
  • 1964 - 1967 : Rudolf Gotthardt
  • 1968 - 1976 : Werner Garei├č
  • 1976 - 1987 : Bernd Sch├╝rmann

Stadtwappen

altes Stadtwappen der kreisfreien Stadt Bottrop
altes Stadtwappen der kreisfreien Stadt Bottrop

Das Wappen der Stadt Bottrop zeigt in Wei├č ein schwarzes Kr├╝ckenkreuz belegt mit einem blauen Schild, darin drei wei├če Wolfsangeln. Es ist 1978 entstanden, nachdem die Stadt Bottrop 1975 mit der Stadt Kirchhellen (Kreis Recklinghausen) vereinigt worden war. Dabei sind Elemente des Kirchhellener und des Bottroper Wappens zum neuen Wappen vereint worden. Von 1926 bis 1975 f├╝hrte die Stadt Bottrop das rechts abgebildete Wappen. Dieses zeigt ebenfalls das Kreuz des, wahrscheinlich in Anlehnung an die. Dar├╝ber befindet sich auf einem roten Schild eine Hand, die einen Schl├Ągel h├Ąlt, wie er fr├╝her im Bergbau verwendet wurde. Dieses Wappen wird in Bottrop immer noch von der auf T-Shirts gedruckt verkauft.

St├Ądtepartnerschaften

Bottrop unterh├Ąlt mit folgenden St├Ądten eine St├Ądtepartnerschaft :

  • Tourcoing , Frankreich , seit 1967
  • Blackpool , Vereinigtes K├Ânigreich , seit 1980
  • Wedding, ehem. Bezirk von Berlin, seit 1983
  • Veszpr├ęm , Ungarn , seit 1987
  • Merseburg, Sachsen-Anhalt, seit 1989

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Theater, Museen und Bauwerke

Tetraeder Bottrop
Tetraeder Bottrop
Bottrop, Museum Quadrat, seitlich
Bottrop, Museum Quadrat, seitlich
  • Tetraeder, eine weithin sichtbare Landmarke und Aussichtsplattform auf einer Halde ist das Wahrzeichen der Stadt seit 1995
  • Feuerwachturm.Aussichtsturm in Grafenwald.
  • Postgeb├Ąude , erbaut 1921 bis 1923.
  • Quadrat , das st├Ądtische Museum
  • Rathaus (Neu-Renaissance 1910-1916) gilt als altes Wahrzeichen der Stadt
  • AlpinCenter , die von Marc Girardelli initiierte Skihalle mit der l├Ąngsten Indoorpiste der Welt
  • Vergn├╝gungspark Movie Park Germany in Bottrop- Kirchhellen
  • Schloss Beck in Bottrop- Kirchhellen (Sp├Ątbarock 1766-1777), ein Freizeitpark
  • Villa Dickmann , erbaut 1901-1903 von der Formsandgr├Ąberfamilie gleichen Namens (Neugotik/Jugendstil)
  • Alte Apotheke (Gr├╝nderzeit 1895)
  • Kirchen
    • Herz-Jesu-Kirche, erbaut 1929
    • St. Elisabeth-Kirche, erbaut 1954
    • Heilig-Kreuz-Kirche, erbaut 1955-57 mit Fenstern von Georg Meistermann
    • Propsteikirche St. Cyriakus, erbaut 1861/62
    • St. Joseph
    • St. Ludger
    • St. Babara
    • Martinskirche, erbaut 1884
Malakow-Turm der Zeche Prosper II
Malakow-Turm der Zeche Prosper II
  • Malakow-Turm (1872) der Zeche Prosper II mit eingezogenem F├Ârderger├╝st, letztes erhaltene Ensemble dieser Art (siehe Bild). In diesem Geb├Ąude ist die historische Gesellschaft Bottrops untergebracht.
  • Halde Haniel mit der Kulturarena (Amphitheater) und einem Pilgerpfad
  • Die vier Faulbeh├Ąlter des Emscher-Kl├Ąrwerks, 54 Meter hoch und nachts pr├Ąchtig angestrahlt

Regelm├Ą├čige Veranstaltungen

  • Januar: Festival Orgel PLUS (Musikfestival, gegr├╝ndet 1989, findet j├Ąhrlich in der ersten Januarh├Ąlfte statt)
  • Februar: Rosenmontagsumzug
  • Mai und September: Bottroper Pferdemarkt
  • Mai: Spargelbauernmarkt in Kirchhellen
  • Brezelfest Kirchhellen (entstanden aus einem "Stutenfest", bis 1957 noch "Bretzelfest" geschrieben)

Infrastruktur und Wirtschaft

Verkehr

Schienen- und Busverkehr

Im Schienenpersonennahverkehr werden die Bahnh├Âfe Bottrop Hbf und Bottrop-Boy an der Hamm-Osterfelder Bahn sowie Feldhausen an der Strecke nach Dorsten durch den RegionalExpress "Der Borkener" (RE 14) , die Regionalbahn "Der Dorstener" (RB 44) und die S-Bahn-Linie 9 im NRW-Takt bedient. Durchgef├╝hrt wird der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) von der DB Regio NRW und der Prignitzer Eisenbahn GmbH .

F├╝r den G├╝terverkehr besteht eine weitere Strecke von Wanne-Eickel ├╝ber Bottrop S├╝d nach Oberhausen-Osterfeld S├╝d.

Den Stra├čenpersonennahverkehr bedienen vor allem Busse der Vestischen Stra├čenbahn GmbH. Diese Verkehrsgesellschaft tr├Ągt zwar noch den Begriff Stra├čenbahn in ihrem Namen, seit 1982 betreibt sie jedoch ausschlie├člich Buslinien. Weitere Buslinien in Bottrop werden von den Stadtwerken Oberhausen (Stoag), der Essener Verkehrs-AG (Evag) und dem Busverkehr Rheinland (BVR) betrieben.

F├╝r den gesamten ├ľffentlichen Personennahverkehr (├ľPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und tarifraum├╝berschreitend der NRW-Tarif .

Stra├čen

Bottrop ist ├╝ber die Autobahnen A 2, A 31 und A 42 an das deutsche Autobahnnetz angebunden.

Ans├Ąssige Unternehmen

Bottrop ist eine der letzten St├Ądte des Ruhrgebiets, in der es noch eine aktive Zeche, das Bergwerk Prosper-Haniel, gibt. Dazu gesellt sich die Kokerei Prosper, im S├╝den der Stadt. Den wirtschaftlichen Schwerpunkt setzen jedoch mannigfaltige mittelst├Ąndische Unternehmen, insbesondere Betriebe f├╝r Verpackung und Logistik, Industriearmaturen, T├╝ren und K├╝chen, Leuchten und Lichteffekte, Garten- und Landschaftsbau, Verlagswesen und Lebensmittelherstellung. Bottrop k├╝mmert sich seit Jahren aktiv um einen Strukturwandel und setzt auf die Freizeitindustrie.

Siehe auch: Nadler Feinkost, Brabus

Medien

├ťber das lokale Geschehen berichten die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)", die "Ruhr-Nachrichten", die ihren Lokalteil aber zum 31. M├Ąrz 2006 einstellen werden, und der Bottroper Stadtspiegel, sowie das Lokalradio f├╝r Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen, "Radio Emscher Lippe (REL)"

Bildung

Die Stadt Bottrop verf├╝gt ├╝ber eine Dependance der Fernuniversit├Ąt Hagen sowie ├╝ber eine Volkshochschule mit einem gro├čst├Ądtischen Angebotsprofil. Die Stadt hat ferner ein breites Spektrum an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

Pers├Ânlichkeiten

Ehrenb├╝rger

Die Stadt Bottrop hat folgenden Personen das Ehrenb├╝rgerrecht verliehen:

S├Âhne und T├Âchter der Stadt

Folgende Pers├Ânlichkeiten sind in Bottrop geboren:

  • 1888 , 19. M├Ąrz , Josef Albers, + 25. M├Ąrz 1976 in New Haven, Connecticut (USA), Maler, Grafiker, Designer, Kunstp├Ądagoge ("Interaction of colour")
  • 1928 , 31. Oktober , + 26. Januar 1999 August Everding, Regisseur, Intendant der Hamburgischen Staatsoper 1973-77, Generalintendant der Bayerischen Staatstheater
  • 1940 , 25. September im Ortsteil Kirchhellen, Prof. Dr. Werner M├╝nch, Ministerpr├Ąsident von Sachsen-Anhalt (1991-1993)
  • 1948 , Theo J├Ârgensmann Jazz-Musiker
  • 1954 , 24. Dezember , Ulrike Kriener , Schauspielerin
  • 1962 , 6. Mai , Norbert Heisterkamp , Schauspieler
  • 1968 , 29. August , Willi Landgraf , Fu├čballer
  • Werner Boschmann , Lehrer, Verleger und Autor

Entgegen eines landl├Ąufigen Ger├╝chts ist Ulla Kock am Brink nicht in Bottrop, sondern in M├╝lheim an der Ruhr geboren. Sie wuchs aber in Bottrop auf und legte hier 1981 ihr Abitur ab. Auch der Kabarettist Dr. Ludger Stratmann ist kein geb├╝rtiger Bottroper. Er lebt erst seit der zweiten H├Ąlfte der 1980er Jahre als praktizierender Arzt in Bottrop. Geboren wurde er hingegen 1948 im ostwestf├Ąlischen Verl.

siehe auch

Literatur

  • Westf├Ąlisches St├Ądtebuch; Band III 2. Teilband aus "Deutsches St├Ądtebuch. Handbuch st├Ądtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterst├╝tzung des Deutschen St├Ądtetages, des Deutschen St├Ądtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1954
  • Grundriss zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 ÔÇô 1945, hrsg. von Walther Hubatsch, Band 8: Westfalen. Marburg an der Lahn, 1980

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Courtyard by Marriott 46236 Bottrop http://www.courtyardbottrop.com/  02041 / 16 80
Brauhaus-Hotel 46236 Bottrop http://www.brauhaus-bottrop.de/  02041 / 77446-0
Haus Hagemann 46049 Oberhausen http://www.hotel-haus-hagemann.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30208 / 8575-0
Hotel Gasthof zum Rathaus 46045 Oberhausen http://www.hotel-zum-rathaus.com  0208 / 858370
Best Western Park Hotel Oberhausen 46119 Oberhausen http://www.parkhotel-oberhausen.bestwestern.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40208 / 69020
Hotel Gerlach-Thiemann 46147 Oberhausen http://www.gerlach-thiemann.de  0208 / 620900
Gro├če-Wilde 46236 Bottrop http://www.hotel-grosse-wilde.de/  02041 / 94 02 2
Hotel & Gasthof Zur Bauernstube 46045 Oberhausen http://www.hotel-bauernstube.de/  0208 / 2 45 74
Hotel Residenz Oberhausen 46045 Oberhausen http://www.residenz-oberhausen.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30208 / 8208 - 0
Tryp Centro Oberhausen 46047 Oberhausen http://www.trypcentrooberhausen.solmelia.com/solNew/hoteles/jsp/C_Hotel_Description.jsp?codigoHotel=6508 Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30208 / 82020
NH Oberhausen 46045 Oberhausen http://www.nh-hotels.com/listapaises/de/europe/deutschland/oberhausen/nh_oberhausen.html  0208 / 82440
Alter Giebel 46244 Bottrop http://www.alter-giebel.de/  02045 / 40 39 0
Ringhotel Rhein-Ruhr garni 46242 Bottrop http://www.hotel-rhein-ruhr.de/  02041 / 77986-0
Restaurant Pension J├Ągerhof 46240 Bottrop http://www.jaegerhof-bottrop.de/  02041 / 42 01 3
Mitten im Pott 46238 Bottrop http://www.mitten-im-pott.de/  02041 / 45 93 5
Rezeption Meininger Hostel Bottrop 46240 Bottrop http://www.meininger-hostels.de/  02041 / 766950
Hotel Restaurant Gro├če-Lohmann 46238 Bottrop http://www.hotel-grosse-lohmann.de/  02041 / 47 90 55
Hotel Restaurant Nike 46236 Bottrop http://www.hotel-nike.de/  02041 / 66315

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bottrop aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bottrop verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de