fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Köln: 18.02.2006 02:25

Köln

Wechseln zu: Navigation, Suche
Kölner Wappen Karte
Wappen der kreisfreien Stadt Köln Lage der kreisfreien Stadt Köln in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Köln
Landschaftsverband: Rheinland
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 405,15 km²
Einwohner : 975.907 (Hauptwohnsitze)
1.022.627(Haupt- u. Nebenwohnsitze)
(30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 2.393 Einwohner/km² (2004)
Höhe : 37,5-118,04 m ü. NN
Postleitzahlen : 50441–51149 (alt: 5000)
Vorwahlen : 02 21
0 22 03 (Porz ohne Poll)</br> 0 22 32 (Meschenich)
0 22 33 (Rondorf)
0 22 34 (Lövenich, Weiden, Marsdorf)
0 22 36 (Godorf, Hahnwald, Immendorf, Gewerbegebiet Rodenkirchen, Sürth, Weiß)
Geografische Lage :
Koordinaten: 50° 56' 33" N, 06° 57' 32" O
50° 56' 33" N, 06° 57' 32" O
Kfz-Kennzeichen : K
Gemeindeschlüssel : 05 3 15 000
UN/LOCODE : DE CGN
Offizielle Website: www.stadt-koeln.de
Politik
Oberbürgermeister : Fritz Schramma ( CDU )
Bevölkerung
(31. Dez 2004)
Schuldenstand: 2,56 Mrd. € (2003)
Arbeitslosenquote : 13,5 % (28. Feb 2005)
Ausländeranteil : 17,2 %
Altersstruktur : 0-18 Jahre: 15,8 %
18-65 Jahre: 67,5 %
ab 65 Jahre: 16,7 %

Köln (bis 1919 auch Cöln, ganz früher Colonia, unter den Römern CCAA, Colonia Claudia Ara Agrippinensium) ist auf Einwohner und Fläche bezogen die viertgrößte Stadt Deutschlands und die größte Stadt Nordrhein-Westfalens. Die Stadt gilt als wirtschaftliche, kulturelle, geistige und historische Hauptstadt des Rheinlandes und ist in der Welt vor allem aufgrund ihrer 2000-jährigen Geschichte, ihres kulturellen und architektonischen Erbes und ihrer international bedeutenden Veranstaltungen bekannt. 1850 überschritt die Einwohnerzahl erstmals die Grenze von 100.000, womit Köln zur Großstadt im heutigen Sinne wurde. Mitte 2005 waren 975.907 Personen mit Erstwohnsitz in Köln gemeldet. Inklusive der Zweitwohnsitze zählt die Stadtverwaltung 1.022.627 Einwohner, weswegen die Kölner ihre Stadt halboffiziell als Millionenstadt bezeichnen. Offiziell Millionenstadt war sie nur in den Jahren 1975 und 1976 aufgrund zwischenzeitlich rückgängig gemachter Eingemeindungen.

Ursache für die wirtschaftliche Bedeutung Kölns ist die Lage der Stadt am Schnittpunkt des Rheins mit einem der Haupthandelswege zwischen Ost- und Westeuropa. Köln ist daher bedeutender Handelsstandort und Verkehrsknotenpunkt mit dem deutschlandweit höchsten Eisenbahnverkehrsaufkommen (unter anderem in Köln Hauptbahnhof, dem Rangierbahnhof Gremberg und dem größten Container- und Umschlagbahnhof des Binnenlandes Köln-Eifeltor). Der Rheinhafen zählt zu den wichtigsten Binnenhäfen Europas . Die zuvor stark industriegeprägte Stadt hat im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts einen Strukturwandel zum Dienstleistungssektor absolviert: Heute gilt Köln als Medien-, Technologie- und Wissenschaftsmetropole.

Köln zählt zu den großen Universitätsstädten, deren 85.183 eingeschriebene Studenten einen Bevölkerungsanteil von etwa 8,5 Prozent ausmachen. Mit einem Ausländeranteil von 17,2 Prozent (175.515 Menschen, Stand: Ende 2004) gilt Köln außerdem als multikulturelle Hochburg, die eine der größten türkischen Gemeinden Deutschlands beherbergt. Die Vielfalt an kulturellen, religiösen und ethnischen Gruppen wird von einem hohen Maß an Toleranz und Liberalität in der Bevölkerung begleitet. So gilt die Stadt auch als ein Zentrum schwul-lesbischer Kultur.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage und Klima

Das Stadtgebiet erstreckt sich über 405,15 km² (linksrheinisch 230,25 km², rechtsrheinisch 174,87 km²). Köln liegt 50° 56′33" nördlicher Breite und 6° 57′32" östlicher Länge. Der höchste Punkt liegt 118,04 Meter (im Königsforst), der niedrigste 37,5 Meter (im Worringer Bruch) über dem Meeresspiegel.

Landschaftlich betrachtet liegt Köln in der Kölner Bucht, wie der Talkessel zwischen den Steilstufen des Bergischen Landes und der Eifel unmittelbar nach Austritt des Rheins aus dem Rheinischen Schiefergebirge genannt wird. Diese günstige Lage verschafft Köln ein Klima, das sich durch mehrere Besonderheiten auszeichnet:

  • Durch die Eifelbarriere liegt die Stadt, insbesondere deren linksrheinischer Teil, im Schutz und Regenschatten von Westwinden.
  • Gleichzeitig wird eine Lufterwärmung durch geringen Luftaustausch mit dem Umland begünstigt. Die Innenstadt von Köln, in der zusätzlich innerstädtische Überwärmung auftritt, gilt als der wärmste Ort von NRW.
  • Damit verbunden ist aufgrund der Wasserführung des Rheins regelmäßig eine hohe Luftfeuchtigkeit , die insbesondere im Sommer für belastendes, schwüles Wetter sorgt und für zahlreiche Gewitter verantwortlich ist.

Klimatisch liegt Köln im gemäßigten Übergangsklima ozeanischer Prägung mit milden Wintern (Januarmittel: 2 °C) und mäßig warmen Sommern (Julimittel: 18 °C). Die mittleren Jahresniederschläge betragen 676 mm und liegen damit relativ niedrig. Im Jahre 2005 war Köln mit einer Durchschnittstemperatur von 11,9 °C die wärmste Stadt Deutschlands, noch vor dem badischen Freiburg mit 11,7 °C. Auch aus diesem Grunde bezeichnet der Kölner seine Stadt gerne als "nördlichste Stadt Italiens".


Köln-Panorama von der Deutzer Brücke aus gesehen.

Geologie

Köln liegt zum größten Teil im Bereich der Niederterrassen, die vom Rhein aus wie breite Treppen leicht ansteigen. Der Untergrund ist größtenteils im Tertiär , teilweise erst im Quartär entstanden und besteht aus verschieden geschichteten Flusssedimenten. Eine Ausnahme bildet der äußerste Osten des Stadtgebietes, der bereits zum Sockel des rheinischen Schiefergebirges zählt.

Die Bodenbeschaffenheit ist geprägt durch die fruchtbaren Böden der Schwemmlandebene am Rhein und der Lößgebiete im Westen sowie der eher minderwertigen Böden (Heide, Wald) im Osten des Stadtgebietes, das bereits in das Bergische Land übergeht. Die Verschiedenheiten in Mikroklima und Bodenbeschaffenheit sind dadurch erklärbar, dass Köln zu den flächengrößten Städten Deutschlands zählt.

Köln und der Rhein

Köln, sein Dom und der Rhein bei Nacht vom Deutzer Ufer aus.
Köln, sein Dom und der Rhein bei Nacht vom Deutzer Ufer aus.
Die Kölner Altstadt und der Rhein.
Die Kölner Altstadt und der Rhein.

Der Rhein, nach dem Austritt aus dem Schiefergebirge südlich von Köln als Niederrhein bezeichnet, tritt bei Godorf in die Stadt ein und verlässt sie bei Worringen . Das Gefälle des Rheins beträgt etwa 0,2 Promille . Somit liegt der Rheinspiegel in Godorf 8 Meter höher als in Worringen .

So sehr der Rhein der Stadt Wohlstand und Lebensqualität gebracht hat, so gefürchtet ist sein Hochwasser . Der aktuelle Wasserstand lässt sich an der „Uhr“ des Kölner Pegels ablesen.

Das schlimmste jemals verzeichnete Hochwasser ereignete sich im Februar 1784, als nach einem extrem langen und kalten Winter ein Temperatursprung einsetzte. Der Rhein war zu diesem Zeitpunkt fest zugefroren und die Schneeschmelze sowie das aufbrechende Eis sorgten für einen Rekordpegel von 13,55 Meter (zum Vergleich: der Normalpegel beträgt 3,48 Meter). Die Fluten, auf denen schwere Eisschollen trieben, verwüsteten weite Teile der Uferbebauung und alle Schiffe. Einzelne Gebäude, darunter auch Befestigungsbauten, stürzten aufgrund des Schollengangs ein. 65 Tote waren zu beklagen. Das rechtsrheinische Mülheim wurde vollständig zerstört.

Im 20. Jahrhundert erreichten die drei Jahrhunderthochwasser 1926, 1993 und 1995 Pegelstände bis 10,69 Meter. Weite Teile der Altstadt wurden überflutet. In neuerer Zeit sieht ein Hochwasserschutzkonzept die Errichtung von Spundwänden vor, die die Altstadt bis zu einem Pegelstand von 10 Metern vor Überschwemmungen schützen. Bei einem Wasserstand von 6,20 Meter wird die Hochwassermarke I erreicht. Schiffe dürfen nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und nur auf dem mittleren Stromdrittel fahren. Beim Erreichen der Hochwassermarke II (8,30 Meter) wird der Schiffverkehr komplett eingestellt. Erreicht der Pegel die Marke von 10,70 Meter sieht der Hochwasserplan der Stadt Köln vor, Katastrophenalarm auszulösen. Bei einem Rheinpegel von 11 Metern werden mehr als die Hälfte der Stadtfläche überflutet.

Jedoch zeigte der Rhein bereits mehrfach auch das genaue Gegenteil: das Niedrigwasser . Am 20. September 2003 um 8:00 Uhr erreichte der Rheinpegel die Rekordmarke von 0,80 Meter. Damit wurde der Niedrigwert aus dem Jahr 1947 unterschritten. Jedoch bedeutet der Pegel 0,00 Meter, dass die 150 Meter breite Fahrrinne in der Mitte des Flusses noch 1 Meter Wassertiefe hat. Die Binnenschifffahrt musste starke Einschränkungen hinnehmen, wurde aber nicht wie auf der Elbe ganz eingestellt.

Welche Wassermengen sich je nach Pegelstand durch die Stadt bewegen, macht folgende Aufstellung deutlich: 0,80 m (niedrigster Wasserstand): 630  m³ / s ; 3,48 m (Normalwasserstand): 2.000  m³ / s ; 6,20 m (Hochwassermarke I): 4.700  m³ / s ; 8,30 m (Hochwassermarke II): 7.200  m³ / s ; 10,0 m (Hochwasserschutz in Altstadt, Rodenkirchen und Zündorf): 9,700  m³ / s ; 10,69 m (Hochwasser im Januar 1995): 11.500  m³ / s .

Nachbargemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Köln. Sie werden im Uhrzeigersinn , beginnend im Nordosten genannt:

Leverkusen (kreisfreie Stadt), Bergisch Gladbach und Rösrath (Rheinisch-Bergischer Kreis), Troisdorf und Niederkassel (Rhein-Sieg-Kreis), Wesseling, Brühl, Hürth, Frechen und Pulheim (alle Rhein-Erft-Kreis), Dormagen (Rhein-Kreis Neuss) und Monheim (Kreis Mettmann).

Stadtgliederung

Die Stadt Köln gliedert sich in 85 Stadtteile , die zu neun Stadtbezirken zusammengefasst sind:

Innenstadt (Stadtbezirk 1): Altstadt Nord, Altstadt Süd, Neustadt Nord, Neustadt Süd, Deutz

Rodenkirchen (Stadtbezirk 2): Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth, Weiß, Zollstock

Lindenthal (Stadtbezirk 3): Braunsfeld, Junkersdorf, Klettenberg, Lindenthal, Lövenich, Marsdorf, Müngersdorf, Sülz, Weiden, Widdersdorf

Ehrenfeld (Stadtbezirk 4): Bickendorf, Bocklemünd , Ehrenfeld, Mengenich , Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang

Nippes (Stadtbezirk 5): Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch

Chorweiler (Stadtbezirk 6): Blumenberg, Chorweiler, Esch/Auweiler, Fühlingen, Heimersdorf, Lindweiler, Merkenich, Pesch, Roggendorf/Thenhoven, Seeberg, Volkhoven/Weiler , Worringen

Porz (Stadtbezirk 7): Eil, Elsdorf, Ensen, Gremberghoven, Grengel, Langel, Libur, Lind, Poll, Porz , Urbach, Wahn, Wahnheide, Westhoven, Zündorf

Kalk (Stadtbezirk 8): Brück, Höhenberg , Humboldt/Gremberg , Kalk , Merheim, Neubrück, Ostheim, Rath/Heumar, Vingst

Mülheim (Stadtbezirk 9): Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim, Stammheim

Innerhalb der Stadtteile unterscheiden die Kölner in der Regel noch zwischen verschiedenen "Veedeln" (kölsch für Viertel), deren Bewohner häufig an dörfliche Gemeinschaften erinnernde soziale Bindungen und Kontakte pflegen.

Flora und Fauna

Köln verfügt über ausgedehnte Grünflächen, die im städtischen Verdichtungsbereich als Parks gestaltet, in den Außenbezirken zumeist bewirtschaftete Forste sind. Daneben existieren auch mehrere Naturschutzgebiete, etwa der Worringer Bruch im äußersten linksrheinischen Norden Kölns, ein ehemaliger, heute verlandeter Rheinarm. Es bietet eine Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten und eine charakteristische Auen- und Waldlandschaft. Rechtsrheinisch finden sich hauptsächlich offene Wald- und Heidelandschaften.

Die Fauna weist eine sehr hohe Zahl an Kulturfolgern auf. Neben Tauben, Mäusen und Ratten, die allgegenwärtig sind und lokal bereits als Plage wahrgenommen werden, sind auch Rotfüchse in bedeutender Zahl in das Stadtgebiet eingewandert. Sie sind mittlerweile selbst in der Innenstadt zu finden, wo sie Kleingärten und Parks als Revier nutzen.

Ursprünglich für die Käfighaltung nach Deutschland gebracht und dann entflohen, wurden in Kölns Grünanlagen grüne Papageien ( Halsbandsittiche ) heimisch, die sich offenbar in der Stadt recht wohl fühlen und mehrere Kolonien gebildet haben. Auf dem Melaten-Friedhof leben zum Beispiel zahlreiche dieser Neozoen . Die Volkshochschule bietet gelegentlich Führungen zu Bäumen mit Papageienkolonien an.

Geschichte

Köln. Holzschnitt aus der „Chronica van der hilligen stat van Cöllen. Cöllen 1499.“
Köln. Holzschnitt aus der „Chronica van der hilligen stat van Cöllen. Cöllen 1499.“

Hauptartikel siehe Geschichte Kölns. Dieser Artikel enthält auch zwei Tabellen zu den Eingemeindungen und zur Einwohnerentwicklung der Stadt.

Köln ist die älteste der deutschen Großstädte: Der Name Köln, zur Römerzeit Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA), geht auf die römische Kaiserin Agrippina zurück. Die Gattin von Claudius war am Rhein geboren und ließ das "Oppidum Ubiorum" (Ubiersiedlung) im Jahre 50 n. Chr. zur Stadt erheben. In der Römerzeit war es Statthaltersitz der Provinz Germania Inferior . Um 80  n: Chr. erhielt Köln mit der Eifelwasserleitung einen der längsten römischen Aquädukte überhaupt.

Auch im Frühmittelalter war Köln eine bedeutende Stadt. Um das Jahr 455 eroberten die Franken die zuvor römische Stadt. Bis Anfang des 6. Jahrhunderts Hauptort eines selbständigen fränkischen Teilkönigreiches, ging es anschließend im Reich Chlodwigs auf, bewahrte aber starke Eigenständigkeit im Gebiet der Ripuarier. Die romanische Bevölkerung lebte lange Zeit parallel zu den fränkischen Eroberern in der Stadt. Im Lauf des 6. bis 8. Jahrhunderts kam es zu einer vollständigen Akkulturation zwischen den beiden Bevölkerungsteilen. Die Franken übernahmen rasch kulturelle Errungenschaften der römischen Stadtbevölkerung, zum Beispiel im Bereich der Bautechnik oder der Glasherstellung. Gegen Ende der Merowingerzeit war Köln Residenzstadt. Spätestens ab karolingischer Zeit war der Bischof bzw. Erzbischof von Köln eine der bedeutendsten Personen im Reich. Unter den Ottonen spielte Köln eine wichtige Rolle bei der Annäherung des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation und dem Byzantinischen Reich, seit die Kaiserin Theophanu , gebürtige Griechin und Gattin Ottos II., dort als Reichsverweserin residierte. Ab dem 10. Jahrhundert setzte eine Serie von Stiftsgründungen ein, die den romanischen Kirchenbau einläuteten. In der Folge errang Köln unter der Führung bedeutender, auch politisch versierter Erzbischöfe einen unangefochtenen Rang als geistliches Zentrum. Die Überführung der Gebeine der heiligen drei Könige durch den Erzbischof Rainald von Dassel im Jahr 1164 machten die Stadt zu einem Pilgerziel ersten Ranges. Köln wurde im Hochmittelalter größte Stadt Deutschlands, so dass auch die Stadtbefestigungen mehrfach erweitert werden mussten: Ab dem Jahre 1180 (Urkunden vom 27. 7. und 18. 8. 1180) wurde die damals weiträumigste Stadtmauer Deutschlands gebaut und etwa 1225 fertig gestellt. Die 12 Tore (7 gewaltige Doppelturmtorburgen, 3 riesige Turmtorburgen und zwei kleinere Doppelturmpforten (siehe Ulrepforte)) – in die halbkreisförmige Stadtmauer integriert – sollten an das „himmlische Jerusalem “ erinnern. Seit dem 12. Jahrhundert führte Köln neben Jerusalem , Konstantinopel und Rom die Bezeichnung „Sancta“ im Stadtnamen: „Sancta Colonia Dei Gratia Romanae Ecclesiae Fidelis Filia“ — Heiliges Köln von Gottes Gnaden, der römischen Kirche getreue Tochter. Es wurde beschlossen, ein unerreicht großes und beeindruckendes Gotteshaus zu errichten, um den Reliquien einen angemessenen Rahmen zu geben. Die Grundsteinlegung des Kölner Domes erfolgte 1248.

Köln im Jahr 1531 - Holzschnitt von Anton Woensam
Köln im Jahr 1531 - Holzschnitt von Anton Woensam

Im Jahre 1259 erhielt Köln das Stapelrecht , das den Kölner Bürgern ein Vorkaufsrecht aller auf dem Rhein transportierten Waren sicherte und so zu dem Wohlstand der Kölner Bürgerschaft beitrug. Die jahrelangen Kämpfe der Kölner Erzbischöfe mit den Patriziern endeten 1288 vorläufig durch die Schlacht bei Worringen , bei der das Heer des Erzbischofs gegen das des Grafen von Berg und der Kölner Bürger unterlag. Fortan gehörte die Stadt nicht mehr zum Erzstift und der Erzbischof durfte sie nur noch zu religiösen Handlungen betreten. Die offizielle Erhebung zur freien Reichsstadt dauerte allerdings noch bis 1475. Ab 1500 gehörte Köln zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis.

Der Dreißigjährige Krieg ließ die Stadt unversehrt. Dies lag zum Teil daran, dass sich die Stadt durch Geldzahlungen an heranziehende Truppen von Belagerungen und Eroberungen freikaufte. Köln verdiente an dem Krieg durch Waffenproduktion und -handel prächtig.

Mit der Besetzung durch die französischen Truppen 1794 während der Französischen Revolution endete die Geschichte des „Heiligen Köln“. Wie das ganze linksrheinische Gebiet wurde die Stadt von Frankreich annektiert und 1798 in das Roerdepartement eingegliedert, dessen Hauptstadt Aachen war. Im Jahre 1815 wurde die Stadt Köln und das Rheinland dem Königreich Preußen einverleibt. Köln wurde im Laufe der folgenden Jahrzehnte nach Berlin zur größten und wichtigsten Stadt in Preußen. Im Jahre 1880 wurde nach 632 Jahren der Bau des Kölner Doms endlich abgeschlossen - zumindest vorübergehend, denn auch heute noch sind Reparaturarbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg und wegen Umweltschäden am Gestein erforderlich.


Köln 1945
Köln 1945

Ende des 19. Jahrhunderts konnte sich die übervolle Stadt nach dem Bau des äußeren Festungsringes durch Kauf und Schleifen der Stadtmauer, Wälle und Bastionen in den Rayon erweitern. Die Besiedlung der „Neustadt“ (Köln-Neustadt Nord, Köln-Neustadt Süd) stellte den Kontakt zu den schnell wachsenden Umlandgemeinden her und schuf die Voraussetzung für die Eingemeindungen. Vom Abriss der alten Stadtmauer blieben nur wenige exemplarische Bauwerke aufgrund einer Intervention des preußischen Kulturministeriums verschont.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Flächenbombardements zu über 90 Prozent zerstört; die Einwohnerzahl sank von ehemals 800.000 auf 40.000. Von Januar bis März 1945 wurden in Köln 1800 in- und ausländische Widerstandskämpfer in Kriegsendphasenverbrechen von den Faschisten ermordet.

Erst 1959 erlangte Köln wieder die Einwohnerzahl der Vorkriegszeit.

Im Jahr 1975 erreichte Köln durch die Gebietsreform eine Einwohnerzahl von mehr als einer Million und war für einige Zeit neben Berlin, Hamburg und München die vierte Millionenstadt Deutschlands. Mit der Ausgliederung Wesselings 1976 sank die Einwohnerzahl jedoch wieder unter die Millionengrenze.

Bis auf Deutz gehörten die rechtsrheinischen Stadtbezirke Kölns bis 1802 zum Herzogtum Berg; sie waren daher überwiegend reformierter Konfession. Die heutige Altstadt bildete die freie Reichsstadt Köln, die übrigen Stadtbezirke waren Teil des Kurfürstlichen Erzstifts Köln; beide blieben katholisch.

Religionen

Siehe hierzu auch den Hauptartikel: Religionen in Köln

Christentum

Historisch ist Köln wie das gesamten Rheinland, abgesehen von Bergischen Land und vom Niederrhein, katholisch geprägt; so sind ca. 40 % der Einwohner katholisch, 20 % evangelisch, 10 % (vorwiegend Einwanderer) muslimisch, die restlichen 30 % anderer oder ohne Religion.

Spätestens seit 313 ist Köln Bischofssitz (Erzbistum Köln). Die Bischofskirche dieser Zeit ist nicht bekannt. Der Kölner Dom gilt erst seit der Gotik als das Wahrzeichen der Stadt. Die romanische Kirche des Benediktinerklosters Groß St. Martin und der Rathausturm bestimmten bis zur Fertigstellung des Domes im deutschen Kaiserreich die Silhouette der Stadt maßgeblich mit.

Köln hatte nach der Überführung der angeblichen Gebeine der „ Heiligen Drei Könige “ (der Weisen aus dem Morgenland ) am 23. Juli 1164 schnell den Rang als eine der wichtigsten Pilgerstädte im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation inne. Die erste Reise der frisch gekrönten Kaiser und Könige führte von Aachen an den Schrein der Heiligen Drei Könige. Die Pilgermassen brachten viel Geld mit in die Stadt, was sich auch zu einer verstärkten Ansiedlung und einem sprunghaften Anstieg der Stadtbevölkerung führte. (Im Mittelalter war Köln die größte Stadt Europas .) Der Erzbischof Philipp I. von Heinsberg ließ einen kostbaren vergoldeten Schrein anfertigen, seine Nachfolger ab 1248 einen neuen Dom bauen, dessen Errichtung aufgrund von Streitigkeiten mit dem Stadtrat und der darauf folgenden Vertreibung des Fürstbischofs aus seiner Residenzstadt immer langsamer voran ging und schließlich völlig zum Erliegen kam (mehr Informationen zum Bau unter Kölner Dom). Nicht um den Handel verlegen, entwickelte sich Köln auch zum Zentrum des Reliquienhandels , da die mittelalterlichen Menschen hofften, durch den Besitz eines heiligen Gegenstandes oder Knochen einer/eines Heiligen der Erlösung näher zu kommen. Diese Bedeutung der Stadt brachte ihr den Namen „heiliges Köln“ ein.

Die Bedeutung der Religion zeigt sich auch im Stadtwappen , auf denen die drei Kronen der Heiligen Drei Könige und die 11 Tränen der heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen, die in Köln den Märtyrertod erlitten haben sollen, dargestellt sind.

Als einen der zahlreichen Höhepunkte des „heiligen Kölns“ in der jahrtausendlangen christlichen beziehungsweise katholischen Geschichte ist sicherlich der 20. Weltjugendtag vom 15. August bis 21. August 2005 zu erwähnen. Rund 26.000 Freiwillige aus 160 Staaten begrüßten Gäste aus 196 Staaten in den Städten Köln, Bonn und Düsseldorf. Zu diesem Großereignis der „jungen katholischen Kirche“ waren bis zur Abschlussmesse auf dem Marienfeld, einem stillgelegten Tagebau nahe dem Vorort Frechen, über 1.000.000 Menschen im Kölner Großraum. Papst Benedikt XVI. unternahm zu diesem Anlass seine erste Pontifikalreise nach seiner Inthronisation und besuchte die Stadt vom 18. August bis 21. August . Bei dieser Gelegenheit bestätigte er noch einmal den Titel „heiliges Köln“.

Judentum

Die jüdische Gemeinde in Köln ist die Älteste nördlich der Alpen und wurde 321 von Kaiser Konstantin begründet.

1183 wies der Erzbischof ihnen ein eigenes Gebiet zu, wo sie einigermaßen in Frieden leben konnten. Dieses Viertel in der Altstadt war umrissen von der Portalgasse, der Judengasse, Unter Goldschmied und Obenmarspforten und war ausschließlich den Juden vorbehalten. Hier war das erste Ghetto in Köln geschaffen, das auch mit eigenen Toren geschlossen werden konnte. Die Mikwe aus dieser Zeit ist unter einer Glaspyramide auf dem Rathausvorplatz in der Altstadt zu besichtigen. Jedoch wurden die Juden nach und nach dort ausgebürgert und zwischen 1424 und dem Ende des 18.Jahrhunderts durfte sich ohne Erlaubnis des Kölner Rats kein Jude in der Stadt aufhalten. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Juden, die sich unter preussischer Herrschaft wieder angesiedelt hatten, mit dem Drang zur Auswanderung vertrieben. Die Verbliebenen wurden nach 1941 in Sammellagern des Fort IX (eine der ehem. preussischen Festungsanlagen am Rande der Stadt) und auf dem Kölner Messegelände eingesperrt und später deportiert. 8000 Kölner Juden wurden von den Nationalsozialisten und ihren willigen Helfern ermordet.

Die heutige Synagogengemeinde Köln verfügt über 4857 Mitglieder. Sie besitzt eine Mikwe , einen Friedhof, eine Grundschule, einen Kindergarten, eine Bibliothek, einen Sportverein (Makkabi), ein koscheres Restaurant, ein Jugendzentrum und einen Seniorentreff. Die Gemeinde wird von zwei Rabbinern geleitet. Ihre große Synagoge steht in der Kölner Roonstraße.

Islam

Wegen des hohen Anteils von Einwanderern aus der Türkei und ihren Nachkommen, sowie wegen der zentralen Lage in der alten Bundesrepublik, richteten die wichtigsten türkisch- islamischen Organisationen Deutschlands ihren Sitz in Köln und Umgebung (Kerpen) ein.

Wallfahrtsorte

Die Stadt Köln ist nicht nur Wallfahrtsort für die heiligen drei Könige, sondern auch für den heiligen Albertus Magnus , in St. Andreas. Zudem kommen noch die Seligen Adolph Kolping , der Vater der Gesellen, in der Minoritenkirche, der Selige Johannes Duns Scotus (ein wichtiger Philosoph) ebenfalls in der Minoritenkirche, die Selige Edith Stein (Theresia Benedicta a Cruce), eine Philosophin und Nonne in der Zeit der Naziherrschaft, die schwarze Mutter Gottes in der Kupfergasse, die Maria des Hl. Hermann Josef im Kapitol und des Hl. Pantaleon. Gleichzeitig ist der Dom verknüpft mit der Erinnerung zahlreicher katholischer Christen, welche von kirchlichen Organisationen (Missio, Misereor, Ostpriesterhilfe) lebenswichtige Beihilfen erfahren haben.

Politik

Stadtmauer am Hansaring
Stadtmauer am Hansaring

In römischer Zeit leitete der Admiral der Rheinflotte die städtische Verwaltung. Später wurde die römische Munizipalverfassung eingeführt. Da die Stadt Sitz eines Erzbistums war, erlangte der Erzbischof später die vollständige Machtausübung in Köln. Doch versuchte die Stadt, sich vom Erzbischof zu lösen, was ihr schließlich im 13. Jahrhundert gelang (ab 1288 de facto Freie Reichsstadt ). Bereits ab 1180 ist auch ein Rat der Stadt nachweisbar. Ab 1396 waren die 22 Gaffeln das politische Rückgrat der Stadtverwaltung. Sie wählten den 36köpfigen Rat, der wiederum 13 Personen hinzuwählen konnte. Die Zusammensetzung des Rates wechselte halbjährlich, indem jeweils die Hälfte der Mitglieder ersetzt wurde. Der Rat wählte jährlich 2 Bürgermeister . Nach der französischen Besatzung 1794 wurde 1798 die Munizipalverfassung eingeführt. Nach dem Übergang an Preußen 1815 wurde Köln 1816 eine kreisfreie Stadt und gleichzeitig Sitz eines Landkreises , der erst bei der Kreisreform 1975 aufgelöst wurde. An der Spitze der Stadt stand seit 1815 ein Oberbürgermeister, ferner gab es weiterhin einen Rat. 1856 wurde die preußische Städteordnung der Rheinprovinz eingeführt.

Während der Zeit der Nationalsozialisten wurde der Oberbürgermeister von der NSDAP eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone einen neuen Oberbürgermeister ein und 1946 führte sie die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. Danach gab es einen vom Volk gewählten "Rat der Stadt", dessen Mitglieder man als "Stadtverordnete" bezeichnet. Der Rat wählte anfangs aus seiner Mitte den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt, welcher ehrenamtlich tätig war. Des Weiteren wählte der Rat ab 1946 ebenfalls einen hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. 1999 wurde die Doppelspitze in der Stadtverwaltung aufgegeben. Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen Oberbürgermeister . Dieser ist Vorsitzender des Rates, Leiter der Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er wird seither direkt vom Volk gewählt. Dem Oberbürgermeister stehen drei weitere Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zur Seite, die von den stärksten Fraktionen des Rats gestellt werden. Siehe auch Liste der Oberbürgermeister von Köln .

Politische Traditionen und Entwicklungen

Die lange Tradition einer freien Reichsstadt, die lange ausschließlich katholisch geprägte Bevölkerung und der jahrhundertealte Gegensatz zwischen Kirche und Bürgertum (und innerhalb dessen zwischen Patriziern und Handwerkern) hat in Köln ein eigenes politisches Klima erzeugt, das noch heute spürbar ist. Verschiedene Interessengruppen formieren sich häufig aufgrund gesellschaftlicher Sozialisation und daher über Parteigrenzen hinweg. Das daraus entstandene Beziehungsgeflecht, das Politik, Wirtschaft und Kultur untereinander in einem System gegenseitiger Gefälligkeiten, Verpflichtungen und Abhängigkeiten verbindet, wird auch Kölner Klüngel genannt. Dieser hat häufig zu einer ungewöhnlichen Proporzverteilung in der Stadtverwaltung geführt und artete bisweilen in handfeste Korruption aus: Der 1999 aufgedeckte „Müllskandal“ über Bestechungsgelder und unzulässige Parteispenden brachte nicht nur den Unternehmer Hellmut Trienekens in Haft, sondern ließ fast das gesamte Führungspersonal der großen Parteien stürzen.

War die Stadt aufgrund ihrer katholischen Tradition in Kaiserreich und Weimarer Republik fest dem Zentrum verbunden, wechselte bald nach dem Krieg die politische Mehrheit von der CDU zur SPD. Diese regierte über 40 Jahre lang, teilweise mit absoluter Ratsmehrheit. Aufgrund liberaler Traditionen war Köln auch immer eine Hochburg der FDP, wegen ihres toleranten gesellschaftlichen Klimas auch der Grünen. Beide Parteien machen – mit wechselndem Erfolg – den Volksparteien zunehmend die Mehrheiten streitig.

Rat der Stadt Köln

Das Kölner Rathaus
Das Kölner Rathaus

Im Kölner Stadtrat sitzen 90 Ratsfrauen und Ratsherren. Der direkt gewählte Oberbürgermeister hat Stimmrecht und leitet die Sitzungen. Derzeit sitzen im Kölner Rat die CDU (29 Mitglieder), SPD (28 Mitglieder), Bündnis 90/Die Grünen (15 Mitglieder), FDP (7 Mitglieder), die Bürgerbewegung pro Köln (4 Mitglieder), die PDS (3 Mitglieder), das Kölner Bürger Bündnis (2 Mitglieder), REP (1 Mitglied) sowie die Liste „gemeinsam gegen Sozialraub“ (1 Mitglied). Der Rat besitzt 19 Ausschüsse, eine Seniorenvertretung und einen Ausländerbeirat.

Die letzten Wahlergebnisse zum Rat der Stadt Köln waren wie folgt:

Partei 1984 in % 1989 in % 1994 in % 1999 in % 2004 in %
CDU 37,8 30,5 33,9 45,22 32,71
SPD 46,4 42,1 42,5 30,30 30,96
Grüne 10,8 11,7 16,2 15,74 16,55
FDP 4,5 7,0 3,5 4,12 7,42
pro Köln - - - - 4,71
Republikaner - 7,4 0,7 1,2 0,8
PDS - - - 2,14 2,96
Sonstige 0,5 3,9 3,0 3,0 3,9

Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) hat seit seiner Wahl im Jahr 2000 mit bisher vier verschiedenen Ratsmehrheiten kooperieren müssen: Nachdem die schwarz-gelbe Koalition an Sachfragen scheiterte, arbeitete die CDU-Fraktion bis zur Kommunalwahl 2004 mit den Grünen zusammen. Durch die neuen Mehrheitsverhältnisse (die CDU verlor über 12 Prozent) konnte dieses Ratsbündnis nicht fortgeführt werden, so dass sich eine große Koalition bildete. Ende 2005 scheiterte diese an einer nachrangigen Personalfrage, so dass seitdem SPD und Grüne zusammenarbeiten. Sie sind darauf angewiesen, dass fehlende Stimmen zu einer rot-grünen Ratsmehrheit je nach Beschluss von anderen Ratsmitgliedern abgegeben werden.

Bezirksvertretungen

Parallel zu den Wahlen des Stadtrats wird in jedem der neun Stadtbezirke nach den Vorgaben der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalens je eine Bezirksvertretung gewählt. Diese vertreten die Interessen der Bezirke und der dazu gehörenden Stadtteile gegenüber dem Stadtrat. In Fragen geringerer Bedeutung, die nicht über die Bezirksgrenzen hinaus wirken, haben sie Entscheidungsbefugnis. Näheres regelt die Hauptsatzung der Stadt Köln.

Das Kölner Stadtwappen

Das Wappen der Stadt Köln (siehe auch Kölner Wappen) zeigt den doppelköpfigen Reichsadler, der Schwert und Zepter hält. Er erinnert daran, dass die Stadt im Mittelalter seit 1475 offiziell als Freie Reichsstadt zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gehörte. Der Adler hat zwei Köpfe, weil der römische Kaiser zugleich der deutsche König war.

Der Schild hat die Farben rot und weiß, die Farben der Hanse. Köln gehörte als bedeutende Handelsmetropole nicht nur diesem Bund der Kaufleute und Städte an, sondern war - zusammen mit Lübeck - Mitbegründerin der deutschen Hanse und damit eine der ältesten Hansestädte in Deutschland.

Die drei Kronen sind seit dem 12. Jahrhundert das Hoheitszeichen der Stadt; sie erinnern an die „Heiligen Drei Könige“, deren Reliquien 1164 der Kölner Erzbischof Reinald von Dassel aus Mailand mitbrachte und die in einem goldenen Schrein hinter dem Hochaltar des Doms aufbewahrt werden.

An den sehr populären Kult der heiligen Ursula erinnern die elf schwarzen Flammen, die seit dem 16. Jahrhundert im Kölner Stadtwappen auftauchen. Ursula war der Legende nach eine bretonische Prinzessin, die auf der Rückfahrt von einer Pilgerreise nach Rom mitsamt ihren Gefährtinnen von den Hunnen ermordet wurde, die damals gerade Köln belagerten. Die elf oder 11.000 legendären Jungfrauen werden im Stadtwappen durch die elf tropfenförmigen Hermelinschwänze symbolisiert, die wiederum an das Wappen der Bretagne — der Heimat Ursulas — erinnern könnten, das aus Hermelinfell besteht.

Städtepartnerschaften

Köln gehört zu den sechs europäischen Städten, die 1958 erstmalig eine Ringpartnerschaft ins Leben riefen. Dieser unmittelbar nach Gründung der EWG erfolgte Akt sollte die europäische Verbundenheit unterstreichen, indem je eine Stadt aus jedem damaligen Mitgliedsland mit allen übrigen eine Städtepartnerschaft abschloss. 1993 wurde die Partnerschaft zwischen den beteiligten Städten Köln, Turin, Lüttich, Esch-sur-Alzette, Rotterdam und Lille nochmals bekräftigt.

  • Liverpool ( England ), seit 1952
  • Esch-sur-Alzette ( Luxemburg ), seit 1958
  • Lille ( Frankreich ), seit 1958
  • Bild:Flag of Belgium (civil).svg Lüttich ( Belgien ), seit 1958
  • Rotterdam ( Niederlande ), seit 1958
  • Turin ( Italien ), seit 1958
  • Kyoto ( Japan ), seit 1963
  • Tunis ( Tunesien ), seit 1964
  • Turku ( Finnland ), seit 1967
  • Bezirk Neukölln , (Berlin) seit 1967
  • Klausenburg ( Rumänien ), seit 1976
  • Tel Aviv-Jaffa ( Israel ), seit 1979
  • Barcelona ( Spanien ), seit 1984
  • Bild:Flag of the People's Republic of China.svg Peking ( Volksrepublik China ), seit 1987
  • Thessaloniki ( Griechenland ), seit 1988
  • Cork ( Irland ), seit 1988
  • Corinto / El Realejo ( Nicaragua ), seit 1988
  • Indianapolis ( USA ), seit 1988
  • Wolgograd ( Russland ), seit 1988
  • Bezirk Treptow-Köpenick (Berlin), seit 1990
  • Kattowitz ( Polen ), seit 1991
  • Bethlehem ( Palästina ), seit 1996
  • İstanbul ( Türkei ), seit 1997

Durch die eingemeindeten Städte und Gemeinden übernahm Köln auch deren partnerschaftliche Beziehungen und zwar mit den Städten Benfleet / Castle Point ( England ), Igny ( Frankreich ), Diepenbeek ( Belgien ), Brive la Gaillarde ( Frankreich ), Dunstable ( England ), Eygelshoven ( Niederlande ) und Hazebrouck ( Frankreich ).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Im Mittelalter wurde Köln zu einem bedeutenden kirchlichen und zu einem wichtigem künstlerischen und edukativen Zentrum. Der Kölner Dom ist die größte gotische Kirche in Nordeuropa und beherbergt den Dreikönigsschrein, in dem die Reliquien der Heiligen Drei Könige aufbewahrt werden, daher die drei Kronen im Stadtwappen. Der Kölner Dom - 1996 zum Weltkulturerbe erklärt - ist das Hauptwahrzeichen der Stadt und dient als inoffizielles Symbol. Köln wurde im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört. Heute ist Köln auch eine kulturelle Metropole mit vielen wichtigen Museen, Galerien, Kunstmessen sowie lebendigen Kunst- und Musikszenen. Darüberhinaus gilt Köln, zusammen mit Hamburg und Berlin, als Hochburg der Homosexuellen-Szene. In Köln findet der größte GayPride (ehemals: Christopher-Street-Day) Deutschlands statt.

Theater

In Köln sind zahlreiche Theater ansässig. Die Stadt ist Träger der " Bühnen der Stadt Köln " mit Schauspielhaus und Opernhaus (gegründet 1822). Weitere bekannte Bühnen sind: Arkadas-Theater , Artheater , Atelier-Theater , Casamax-Theater , Cassiopeia-Theater , Comedia , Freies Werkstatt-Theater , Gloria-Theater , Hänneschen-Theater (Puppenspiele der Stadt Köln), Horizont-Theater , Kölner Künstler-Theater , Klüngelpütz Kabarett-Theater , Musical Dome , Piccolo-Theater , Puppentheater Lapislazuli , Senftöpfchen-Theater , Studiobühne Köln , Theater am Dom , Theater am Sachsenring , theater Der Keller , Theater im Bauturm , Theater im Hof , Theater Tiefrot , Theaterhaus Köln und das Volkstheater Millowitsch .

Musik

Köln, Gürzenich
Köln, Gürzenich

In Köln sind berühmte Sinfonie- und Kammerorchester zu Hause. Das Gürzenich-Orchester wurde 1857 anlässlich der Einweihung des gleichnamigen Kölner Konzertsaals als Nachfolgeorganisation der „Musikalischen Gesellschaft“ gegründet. Seit 1888 ist die Stadt Träger des Orchesters. Es spielt in der Oper Köln und gibt auch zahlreiche Konzerte, zum Beispiel in der Kölner Philharmonie. Bekannte Musikdirektoren des Orchesters waren Conradin Kreutzer , Hermann Abendroth und Günter Wand .
Das zweite berühmte Sinfonieorchester ist das WDR-Sinfonie-Orchester. Dieses Orchester wurde 1945 als Nachfolgeeinrichtung des 1926 gegründeten Orchesters des Reichssenders Köln gegründet. An Kammerorchestern sind zu nennen: Camerata Köln (gegründet 1976 ), Capella Clementina (gegründet 1964 als Kölner Kammerorchester), Cappella Coloniensis (in Trägerschaft des WDR), Collegium Aureum (gegründet 1964 ), Concerto Köln (gegründet 1985 ) und Musica Antiqua Köln (gegründet 1973 ).

An berühmten Chören sind zu erwähnen: Philharmonischer Chor Köln, gegründet 1947 von Philipp Röhl, Kölner Dommusik, besteht aus 4 Chören (Kölner Domchor (Knabenchor), Mädchenchor am Kölner Dom, Domkantorei Köln, Vokalensemble Kölner Dom). Der Domchor wurde 1863 wiedergegründet, Kölner Kammerchor, gegründet 1970 von Peter Neumann , der Kölner Rundfunkchor, gegründet 1955 , und die Kölner Kantorei, gegründet 1968 von Volker Hempfling.

Außerdem gibt es in Köln eine sehr vielfältige Szene von "freien" (d.h. nicht an Kirchengemeinden gebundenen) Chören, die sehr unterschiedliche Hintergründe und programmatische Schwerpunkte haben. Um nur einige zu nennen: Da ist der lesbisch-schwule Chor die Taktlosen , der Deutsch-Französische Chor Köln , der Erste Kölner Barbershop-Chor und viele andere mit teilweise phantasievollen Namen, z.B.: Unerhört , Die Sirenen , Die Liederlinge und Haste Töne .

Die Hochschule für Musik Köln als Europas größte Musikhochschule trägt zum musikalischen Leben der Stadt erheblich bei. Eine wichtige Spielstätte für Musik ist die Philharmonie mit einem breiten Spektrum von klassischer Musik über Musik der Gegenwart bis hin zu Jazz und populärer Musik. Die Kölnarena, das E-Werk in Köln-Mülheim, das Palladium und die Live Music Hall sind neben dem Tanzbrunnen im Rheinpark (Freilichtbühne) weitere vielbesuchte Veranstaltungsorte. In den Sendesälen von Westdeutschem Rundfunk (WDR) und Deutschlandfunk finden außerdem regelmäßig Konzerte statt. Der WDR unterhält nicht nur das oben erwähnte Sinfonieorchester, sondern auch eine Big Band, die als eine der besten Big Bands Europas gilt. Das Jazzhaus im Stadtgarten hat ein reichhaltiges Programm aller Spielarten des Jazz. Und selbst im alten Ballsaal des mittelalterlichen Köln, dem Gürzenich, wird noch Musik aufgeführt.

Eine feste Größe in Köln ist die durch den Karneval geprägte Volksmusik. Dabei ist Volksmusik nur bedingt in Anlehnung an allgemeine Volksmusik zu sehen. Sie wird fast durchgängig in Mundart gesungen, also in Kölsch. Dabei variieren die Stilrichtungen von Schlager über Pop und Rock . Es gibt in Deutschland vermutlich keine zweite Region, die jährlich so viele regionale Lieder hervorbringt, und kaum eine andere Stadt, die häufiger besungen wird. Dabei handelt es sich nicht immer nur um Karnevalslieder. Einige Gruppen halten sich eher zum Karneval distanziert, andere betätigen sich nur teilweise in diesem Feld. In jüngerer Vergangenheit hat sich auch eine A-cappella -Szene gebildet.

Einige Größen, die sich um die Kölner Musikszene verdient gemacht haben, waren in der Vergangenheit zum Beispiel Willi Ostermann und Willy Schneider und sind gegenwärtig beispielsweise die Bläck Fööss, die Höhner, BAP, Brings, Wise Guys usw.

Museen

Schokoladenmuseum
Schokoladenmuseum
Duftmuseum im Farina-Haus
Duftmuseum im Farina-Haus

Unter den zahlreichen Kölner Museen mit hochkarätigen Sammlungen sind das Museum Ludwig (Moderne und Gegenwartskunst), das Wallraf-Richartz-Museum (Kunst des Mittelalters bis 19. Jahrhundert ) sowie das Römisch-Germanische Museum (Kunst-, Schmuck und Alltagsgegenständen aus der römischen und merowingischen Epoche) hervorzuheben.

Weitere Museen und Ausstellungsinstitute in Köln:

Architektur

Römerturm
Römerturm
Eigelsteintorburg
Eigelsteintorburg
Portalseite des Doms bei Nacht
Portalseite des Doms bei Nacht

Die Altstadt Kölns und angrenzende Bereiche wurden durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört. Beim Wiederaufbau wurden zwar der Straßenverlauf und die historischen Straßennamen häufig beibehalten, die Bebauung erfolgte jedoch in der Regel im Stil der 50er Jahre. Somit sind weite Teile der Stadt von Nachkriegsarchitektur geprägt; dazwischen befinden sich einzelne Bauten, die erhalten geblieben oder aufgrund ihrer Bedeutung rekonstruiert worden sind.

Römisches Köln

Reste römischer Bauwerke finden sich im gesamten Innenstadtbereich, teilweise unterirdisch in Parkhäusern, Kellern oder, mit einem Aufzug erreichbar, unter dem Kölner Rathaus. Oberirdisch können Reste der römischen Stadtmauer , zum Beispiel der Römerturm, besichtigt werden.

Mittelalterliches Köln

Bedeutende mittelalterliche Profanbauten sind erhalten bzw. wieder aufgebaut worden: Beispiele sind das Rathaus, das Stapelhaus , der Gürzenich und das Overstolzenhaus , ältestes erhaltenes Wohngebäude der Stadt. Teile der mächtigen mittelalterlichen Stadtmauern sind ebenfalls erhalten, darunter auch mehrere Stadttore wie das Eigelsteintor und die Stadtmauer am Hansaring (neben dem früheren Standort des Stadtgefängnisses Klingelpütz), das Severinstor, das Hahnentor oder die Ulrepforte samt der Stadtmauer am Sachsenring und die Weckschnapp. Die malerische Kölner Altstadt (Martinsviertel) besteht nur noch zum Teil aus mittelalterlicher Bausubstanz. Viele Gebäude wurden nach dem Zweiten Weltkrieg mehr oder weniger stilgerecht wieder aufgebaut.

Preußisches Köln

Der Festungsring liegt in den heutigen äußeren Stadtbezirken und diente der Stadtbefestigung der preußischen Zeit. Innerhalb des äußeren Grüngürtels können noch heute einige der Forts besichtigt werden. Die Neustadt ist eine ringförmig um die historische Altstadt angelegte Stadterweiterung, die sich von der abgebrochenen mittelalterlichen Stadtmauer bis zum inneren Festungsring erstreckt. Sie wurde ab 1880 bis ca. 1920 erbaut und war die größte ihrer Zeit in Deutschland. Einst war sie ein geschlossenes Ensemble mit allen Stilrichtungen vom Historismus über Jugendstil bis hin zum Expressionismus, konnte aber nach erheblichen Kriegsschäden und ungezügelter Abrisswut in der Nachkriegszeit nur noch teilweise ihren Charme erhalten. Heute ist sie kein reines Wohngebiet mehr, sondern Zentrum verschiedenster kultureller und geschäftlicher Aktivitäten (Mediapark, Galerien, Kneipenviertel etc.). Die ursprüngliche Gestalt lässt sich in einigen Straßenzügen noch gut nachvollziehen: Hierzu zählen die Südstadt (Ubierring, Alteburger Str. - hauptsächlich Jugendstil), das Universitätsviertel (Zülpicher Straße, Rathenauplatz - hauptsächlich historisierende wilhelminische Häuser) und einzelne Patrizierhäuser im Belgischen Viertel (Aachener Str., Lütticher Str.). - In der nördlichen Neustadt stellt die Kirche St. Agnes ein gelungenes Beispiel rheinischer Neugotik dar.

Zwischen den Weltkriegen

Unter dem damaligen Oberbürgermeister Konrad Adenauer entstanden in den zwanziger Jahren in Köln einige bedeutende Bauwerke. Das Messegelände mit dem markant hervorstechenden Messeturm ist im Stil des Backstein-Expressionismus errichtet, wobei die Bauten über ein Skelett aus Stahlbeton verfügen und die ornamentale Fassade aus Blendklinkern besteht. Im selben Stil ist das Hansahochhaus am Innenstadtring gebaut worden. Zum Zeitpunkt des Richtfestes 1924 war es das höchste Haus Europas. Ein Beispiel für den Baustil der Neuen Sachlichkeit ist das Disch-Haus, die Universität wurde im Stil des Werkbundes bis 1929 errichtet. In den Zwanziger Jahren erlebte der Siedlungsbau in Köln einen regelrechten Boom: Ganze Stadtteile wie Zollstock und Höhenhaus wurden von Wohnungsgenossenschaften zumeist nach den städtebaulichen Idealen der Zeit und oft nach den Prinzipien der Gartenstadt errichtet.

In der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur sollte Köln als Gauhauptstadt einen entsprechenden Rahmen erhalten: Geplant war der Abriss der halben Altstadt und des geamten Stadtteiles Deutz, um Platz für Aufmarschstraßen und ein gigantisches Gauforum auf der rechten Rheinseite zu schaffen. Das als erhaltenswert eingestufte Altstadtgebiet wurde bis 1939 komplett saniert und eine große Schneise in West-Ost-Richtung durch die Innenstadt geschlagen. Zur Ausführung der Vorhaben kam es durch den Krieg nicht mehr.

Nachkriegszeit und neue Entwicklungen

Museum Ludwig
Museum Ludwig
Wallraf-Richartz-Museum
Wallraf-Richartz-Museum

Nachdem Köln 1945 nur noch eine Trümmerwüste war, übernahm die amerikanische, später die britische Militärverwaltung erste Schritte zur Wiedererrichtung der Stadt. Der vollständige, autogerechte Neubau der Innenstadt wurde bald zugunsten einer Kompromisslösung aufgegeben, die das Straßennetz mit dem tradierten, schmalen Zuschnitt der Grundstücke beibehielt, aber breite Trassen durch die Innenstadt vorsah. Die Schaffung günstigen Wohnraumes stand im Vordergrund, so dass sich das Stadtbild des Nachkriegs-Köln durch architektonisch belanglose, hastig errichtete Miethäuser häufig sehr gleichförmig darstellte. Gleichwohl ragen aus dieser Zeit einzelne stilbildende und wegweisende Projekte heraus, die Köln in den Fünfziger Jahren zum Mekka des modernen Städtebaus machten. Zu erwähnen ist die Gestaltung des Domplatzes mit dem Blau-Gold-Haus, der von Wilhelm Riphahn gestaltete Komplex aus Oper und Schauspielhaus und die West-Ost-Achse, die bereits Ende der Vierziger Jahre mit lichten Pavillons und werksteinverkleideten Geschossbauten ausgestaltet wurde. Der Gebäudekomplex der Gerling-Versicherung war aufgrund seiner Formensprache aus den dreißiger Jahren dagegen sehr umstritten.

Die Sechziger und Siebziger Jahre bescherten Köln vor allem Architektur aus nacktem Beton, die bisweilen irreparable Schäden am Stadtbild verursachte. Erst in den Achtziger Jahren besannen sich die Kölner langsam wieder auf Qualität: Nach dem Bau des Fernmeldeturmes Colonius wandte man sich verstärkt der Aufwertung der Innenstadt zu. Das Museum Ludwig, die Philharmonie und der Rheinufertunnel verbanden die Stadt seit 1986 durch eine ansprechend eingerahmte Uferpromenade wieder mit dem Rhein; gleichzeitig wurde der durch den U-Bahn-Bau der Innenstadtring entlastet und in neuer Gestaltung 1987 eingeweiht. In den Neunziger Jahren folgte der MediaPark auf dem Gelände des Güterbahnhofs sowie die Kölnarena. Das Wallraf-Richartz-Museum und das Kaufhausgebäude Schildergasse 65-67 („Weltstadthaus") sind aktuelle Beispiele für eine eher behutsame Umgestaltung der Innenstadt.

Bedeutende Sakralbauten

Groß St. Martin ist die größte und markanteste der romanischen Kirchen. Im Vordergrund Rheinfront mit Stapelhaus.
Groß St. Martin ist die größte und markanteste der romanischen Kirchen. Im Vordergrund Rheinfront mit Stapelhaus.

Das alles überragende Kölner Wahrzeichen ist der gotische Dom St. Peter und Maria, der größte Kirchenbau der Gotik überhaupt. Bis zu seiner Vollendung vergingen etwa 600 Jahre; erst in preußischer Zeit wurde er fertig gestellt. Hier sind die Reliquien der Heiligen Drei Könige aufbewahrt, die Köln zu einem Pilgerziel ersten Ranges machten. Sie sind im prunkvoll gestalteten Dreikönigsschrein (spätes 12. Jahrhundert /1. Hälfte 13. Jahrhundert ) in der Schatzkammer des Domes aufbewahrt.

Kulturgeschichtlich nicht weniger bedeutsam sind die insgesamt zwölf romanische Kirchen im Innenstadtbereich: St. Severin, St. Maria Lyskirchen, Basilika St. Andreas, St. Aposteln, St. Gereon, St. Ursula, St. Pantaleon, St. Maria im Kapitol, Groß St. Martin , St. Georg, St. Kunibert und St. Cäcilien. Die meisten von ihnen wurden im Krieg schwer beschädigt; erst 1985 war die Wiedererrichtung abgeschlossen.

In der Innenstadt finden sich außerdem die gotische Minoritenkirche und die Barockkirche St. Mariä Himmelfahrt. Evangelische Sakralbauten datieren erst aus dem 19. Jahrhundert, als die Protestanten in Köln wieder öffentliche Gottesdienste feiern durften. Hierzu gehören die Kartäuserkirche und die Trinitatiskirche. St. Engelbert in Köln-Riehl ist der erste moderne Kirchenbau Kölns.

Zwei Kirchenruinen sind noch im Stadtbild vertreten: Alt St. Alban in der Nähe des Rathauses mit einer von Käthe Kollwitz entworfenen Skulptur im ehemaligen Kirchenschiff und die Reste von St. Kolumba. Hier wurde in den Fünfziger Jahren um eine erhalten gebliebene Marienfigur die Kapelle St. Maria in den Trümmern errichtet, die völlig zerstörte Kirche behielt nur provisorisch gesicherte Stümpfe der Umfassungsmauern. 2005 wurde auf diesen Ruinen das neue Diözesanmuseum errichtet, dessen Neubau die Integration der Überreste deutlich betont.

Rheinbrücken

Köln verfügt über insgesamt acht Rheinbrücken, davon zwei Eisenbahnbrücken und sechs Straßenbrücken:

  • Die Hohenzollernbrücke prägt mit ihrer Stahlbogenkonstruktion das innerstädtische Panorama und ist zudem die am meisten befahrene Eisenbahnbrücke Europas
  • die Südbrücke sollte die Hohenzollernbrücke als Bogenbrücke vom Güterverkehr entlasten.

Vier sehr verschieden gestaltete Straßenbrücken lenken den Verkehr im inneren Stadtgebiet über den Rhein:

  • Die Severinsbrücke , eine Schrägseilbrücke , war zeitweise von einer Kunstinstallation aus Neonleuchten gekrönt. Diese war eine Weltkugel, welche aber nicht massiv, sondern nach den Mustern von Längen- und Breitengraden nur eine Gitterkonstruktion war, auf welcher eben genannte Neonleuchten in Form der Kontinente in verschiedenen Farben angebracht waren. Zusätzlich ragte aus dem Standort Kölns auf der Weltkugel als einziger Auswuchs der Kugel eine rot leuchtende Neonfigur in einer euphorischen Pose hervor. Heutzutage steht das Gebilde auf dem Dach des linksrheinisch nahe am Rheinufer gelegenen DEVK-Gebäudes. Man kann die Kugel von der Zoobrücke aus, wenn man vom Rechts- zum Linksrheinischen fährt, auf der in Fahrtrichtung rechten Seite gut sehen.
  • Die Zoobrücke ist eine Kastenträgerbrücke, die 2000 ebenfalls für eine Kunstaktion benutzt wurde, als in ihrem Kasten zehntausende Kölschgläser aufgebaut wurden - für die Besucher war dies zusätzlich eine ungewohnte Art den Rhein zu überqueren.
  • Die Mülheimer Brücke ist als Hängebrücke errichtet, während
  • die Deutzer Brücke eine Balkenbrücke ist. Letztere wurde nach der Zerstörung aller Kölner Brücken im Krieg bereits 1947 als Neubau wieder eingeweiht. Später wurde sie mit einer danebengestellten Brücke gleichen Profils aber in Spannbetonbauweise erweitert.

siehe auch: Kategorie:Bauwerk in Köln

Parks und Grünflächen der Stadt

Köln besitzt linksrheinisch zwei Grüngürtel - den inneren und den äußeren. Der innere Grüngürtel ist sieben Kilometer lang, mehrere hundert Meter breit und hat eine Fläche von 120 ha. Der innere Festungsgürtel der Stadt musste nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen der Versailler Verträge abgerissen werden, so dass hier diese große städtische Grünanlage entstehen konnte. Durch Aufschüttung von Trümmern des Zweiten Weltkrieges entstand im inneren Grüngürtel der heute dicht bewachsene, 25 Meter hohe Herkulesberg. Der innere Grüngürtel beherbergt 25 Baumarten, Wiesen und mehrere Wasserflächen.

Der äußere Grüngürtel entstand ebenfalls nach dem Wegfall einer militärischen Anlage, des äußeren Festungsringes. Die zum Teil baumbestandene größte Kölner Grünanlage sollte ursprünglich fast die gesamte Stadt umschließen, was aus wirtschaftlichen Gründen nie realisiert wurde. Dennoch entstanden in den 1920er Jahren 800 ha Grünfläche.

Der 5 ha (ursprünglich: 11 ha) große Stadtgarten ist der älteste und sicher auch einer der schönsten Parks in Köln. Die 175 Jahre alte Anlage wurde als Landschaftspark angelegt und besitzt seit über 100 Jahren auch ein Restaurant mit Biergarten. Dort ist heute auch ein Jazzclub zu finden.

Im über hundert Jahre alten Volksgarten im Kölner Süden finden in der warmen Jahreszeit nächtelange Grill-Happenings statt, zu denen sich oft Trommler und andere Instrumentalisten einfinden. Auch Klein- und Straßenkünstler sind hier zu finden. Der Park ist außerdem Ort für viele kulturelle Veranstaltungen, so werden beispielsweise in der Orangerie Theaterstücke aufgeführt.

Die auf einer Anhöhe gelegene Grünfläche am Aachener Weiher ist insbesondere bei Studenten ein beliebter Treffpunkt. Der sanfte Hügel entstand - wie auch der Herkulesberg - durch Aufschüttung von Trümmern des Zweiten Weltkriegs . Seit dem 7. August 2004 erinnert ein neuer Name an die Opfer des Krieges: Hiroshima-Nagasaki-Park. Die Domstadt ist seit 1985 Mitglied des internationalen Städtebündnisses gegen Atomwaffen, des so genannten "Hiroshima-Nagasaki-Bündnisses".

Zu den interessanten Parks in Köln gehören auch der Blücherpark im Stadtteil Bilderstöckchen und der Vorgebirgspark in Raderthal, die, obwohl beide sehr unterschiedlich gestaltet, Anfang des 20. Jahrhunderts nach den Plänen des Gartenarchitekten Fritz Encke angelegt wurden. Der Klettenbergpark im gleichnamigen Stadtteil wurde zwischen 1905 und 1908 in einer ehemaligen Kiesgrube als Höhenpark angelegt. Der Fritz-Encke-Volkspark in Raderthal ist trotz der Verluste (teilweise Bebauung in den 1950er Jahren) eine der bedeutendsten Anlagen der 1920er Jahre.

Die mit der Stadterweiterung nach 1881 angelegte Ringstraße war mit zahlreichen parkähnlichen Anlagen ausgestattet, so am Sachsenring, Kaiser-Wilhelm-Ring, Hansaring, Ebertplatz und Theodor-Heuss-Ring. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Anlagen verändert oder weitgehend entfernt und nur der westliche Teil des Parks am Theodor-Heuss-Ring mit Weiher befindet sich noch fast im ursprünglichen Zustand.

Sehenswert sind auch der Kölner Zoo, der Botanische Garten Flora , der Rheinpark, das weitläufige Gelände der Bundesgartenschau 1959 in Deutz, die Groov in Porz-Zündorf sowie der Thurner Hof.

Im Kölner Norden befindet sich das Naherholungs- und Sportgebiet Fühlinger See. Es besteht aus sieben miteinander verbundenen Seen und einer Regattabahn. Das Areal bietet sich zum Baden, Schwimmen, Tauchen, Angeln, Windsurfen, Kanufahren und Rudern an. Die u-förmig um die Regattastrecke verlaufende Straße wird häufig von Inline-Skatern genutzt.

Sport

Kölnarena, 2001.
Kölnarena, 2001.

Das RheinEnergieStadion (Müngersdorfer Stadion) ist Kölns Fußball-Arena.

Nachtleben

Vor allem am Wochenende tummeln sich in der Innenstadt die Jugendlichen und Studenten in zahlreichen Diskotheken, Nachtclubs, Bars und Lounges, die jeden Geschmack und Geldbeutel abdecken dürften. Hauptanlaufpunkte sind dabei die Altstadt, die Zülpicher und die Luxemburger Straße, das Friesenviertel in der Nähe des Friesenplatzes sowie die Südstadt am Chlodwigplatz und Alteburger Straße. Außerdem besitzt Köln mit dem "Pascha" in Ehrenfeld das größte Freudenhaus Europas.

Karneval

Der Kölner Karneval - die „fünfte Jahreszeit“ - beginnt am 11.11. um 11.11 Uhr auf dem Alter Markt. Nach einem kurzen, aber heftigen Auftakt legt der Karneval bis Neujahr eine Pause ein. Dann beginnt die eigentliche " Session ", die bis zum Aschermittwoch mit dem traditionellen Fischessen dauert. Dieser Abschied vom bunten Karnevalstreiben wird durch die sog. Nubbelverbrennung um Mitternacht von Karnevalsdienstag auf Aschermittwoch eingeläutet.

Während der Karnevalssession, deren Länge durch den Ostertermin bestimmt wird (40 Tage nach dem Aschermittwoch - ohne Sonntage mitzuzählen - ist Ostern), finden Sitzungen und Bälle mit ausgelassenem Karnevalsprogramm und -treiben statt. Der „offizielle“ Sitzungskarneval findet seine Anhängerschaft überwiegend im älteren und konservativerem Publikum. Vor allem zu den "Prunk"-Sitzungen findet sich die lokale Polit- und Geldprominenz ein.

In den letzten Jahrzehnten etablierte sich eine Gegenbewegung zum traditionellen Sitzungskarneval, der überwiegend vom "Festkomitee Kölner Karneval" kontrolliert wird. Ihr Aushängeschild ist die Stunksitzung, mittlerweile die umsatzstärkste Veranstaltung des Kölner Karnevals mit über 40 Veranstaltungstagen im Kölner "E-Werk". Dazu kommt noch die schwul-lesbische Rosa Sitzung und ihre verschiedenen Sprösslinge.

Die Session gipfelt im Straßen- und Kneipenkarneval, bei dem auch die jüngeren Karnevalsbegeisterten gerne die Nächte durchfeiern. Dieser beginnt an Weiberfastnacht, also dem Donnerstag vor Rosenmontag, und versetzt die Stadt am Rhein für die nächsten 6 Tage in eine Art Ausnahmezustand, in dem das öffentliche Leben (Behörden, Schulen, Geschäfte) zu einem großen Teil zum Erliegen kommt. In dieser Zeit finden auch die zahlreichen Karnevalszüge in den einzelnen Stadtvierteln statt, deren größter der Rosenmontagszug in der Innenstadt ist.

Eine Besonderheit ist der Geisterzug: Im Jahr 1991 , als wegen des 2. Golfkriegs der offizielle Straßenkarneval und mit ihm auch der Rosenmontagszug ausfiel, lebte die alte Tradition des Geisterzugs wieder auf. So folgen nichtorganisierte Gruppen dem Ääzebär, der die kalte Jahreszeit vertreiben soll. Seitdem fand jeden Karnevalssamstag der Kölner Geisterzug statt, der nachts durch verschiedene Viertel der Stadt zog. Der Geisterzug 2006 musste wegen Geldmangel abgesagt werden.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Kölner Karneval
  • Kölner Lichter, Musik und Feuerwerk am Rhein
  • Christopher Street Day (CSD) oder auch ColognePride genannt, größte Lesben- und Schwulen-Parade in Deutschland, immer am ersten Wochenende im Juli (2006 allerdings vom 14. bis 16.7.), ergänzt von einem zweiwöchigen Rahmenprogramm
  • Ringfest, große Musikveranstaltung an den Kölner Ringen mit freiem Eintritt
  • Köln-Marathon, international besetzte Veranstaltung im September (Läufer, Handbiker, Inliner)
  • Internationales Köln Comedy Festival mit 120 Veranstaltungen
  • Lit.Cologne, 5-tägiges Literaturfestival
  • C/O Pop / Cologne On Pop, Festival für elektronische Popkultur
  • Rund um Köln, internationaler Radsportklassiker

Küche

Köln ist geprägt von einer langen kulinarischen Tradition, die lokal verfügbare Ressourcen immer wieder mit importierten, teils exotischen Elementen angereichert hat. Aufgrund der herausragenden Position im internationalen Handel wurden hier bereits in früher Zeit Hering, Muscheln, aber auch viele Gewürze in der Küche verwendet. Im Mittelalter, als Lachse reichlich im Rhein vorhanden waren, galt dieser Fisch als Arme-Leute-Essen, während Hering eine Zierde der bürgerlichen Küche war. Der rheinische Heringsstipp mit Äpfeln, Zwiebeln und Sahne zeugt noch heute davon. Auch Muscheln rheinischer Art sind aus der Gastronomie kaum wegzudenken.

Wie im Rheinland üblich, wird Süßes und Herzhaftes gerne kombiniert. Der gute Boden und das Klima sorgen zudem für eine prominente Rolle von Gemüse in der Kölner Küche. Süß-saure Klassiker der Kölschen Küche sind der Rheinische Sauerbraten, ursprünglich auf Basis von Pferdefleisch zubereitet und mit reichlicher Zugabe von Rosinen versehen, und das einfachere Himmel un Ääd , vermengtes Kartoffel- und Apfelmus, zu dem gerne gebratene Flönz (Blutwurst) gereicht wird. Hoch im Kurs stehen Wirsing und Spargel als feines Saisongemüse.

Eine besondere Rolle in Köln spielen die Brauhäuser: Diese waren ursprünglich Bierausgabe der Kölner Brauereien, haben sich aber zum Hauptanbieter kölsch-bürgerlicher Küche entwickelt. Neben den erwähnten Gerichten sind hier deftige Mahlzeiten wie Krüstchen, Hämchen , Haxe und Rievkooche zu erhalten. Aufgrund des Herstellungsaufwandes werden letztere häufig nur an bestimmten Tagen gereicht. Beliebt sind auch Tatar , Kölsche Kaviar oder Halver Hahn als kleine Happen zum Kölsch, das hier immer frisch aus dem Fass kommt und vom Köbes in 0,2-Liter-Stangen serviert wird.

Gebäckspezialitäten sind Mutze , Mutzemandeln und Krapfen sowie eine Vielzahl an gedeckten und ungedeckten Torten, die hauptsächlich mit Äpfeln und Pflaumen garniert werden. Gesüßt wird bisweilen mit Rübenkraut , das auch als Brotbelag sehr beliebt ist.

Weitere Besonderheiten

Heinzelmännchen-Spielautomat
Heinzelmännchen-Spielautomat

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Wirtschaft in Köln ist geprägt durch den Automobilbau, die Medienwirtschaft und die Chemische Industrie. Aber auch Forschung, die Verwaltungen von Versicherungen, Banken und großen Industriebetrieben und der Tourismus sind große Motoren in der Stadt.

Messen

Die bekanntesten Messen im Rahmen der koelnmesse sind:

Verkehr

Severinsbrücke
Severinsbrücke

Die Stadt Köln ist verkehrsmäßig gut angeschlossen. Im Südosten des Stadtgebiets, im Stadtbezirk Porz, befindet sich der Flughafen Köln/Bonn, einer der umschlagsstärksten deutschen Frachtflughäfen und das wichtigste Drehkreuz für Billigflieger , der seit 1994 den Namen Konrad-Adenauer-Flughafen trägt. Der Flughafen Köln/Bonn ist neben dem Flughafen Leipzig-Halle der einzige deutsche Flughafen, der keine Nachtflugbeschränkungen besitzt.

Folgende Bundesautobahnen führen durch das Stadtgebiet oder dicht daran vorbei (Kölner Autobahnring):
A 1 Trier-Köln-Dortmund, A 3 Frankfurt am Main-Köln-Oberhausen, A 4 Aachen-Köln-Olpe, A 57 Köln-Duisburg, A 59 Bonn-Köln-Düsseldorf und A 555 Bonn-Köln. Durch das Stadtgebiet führen ferner die Bundesstraßen B 8, B 9, B 51, B 55, B 59, B 264, B 265 und B 506 .

Die Hohenzollernbrücke in der Dämmerung
Die Hohenzollernbrücke in der Dämmerung

Der Kölner Hauptbahnhof ist die westliche Drehscheibe Deutschlands des internationalen Schienenfernverkehrs. Von hier führen Bahnlinien in alle Richtungen und zwar nach Trier (Eifelbahn), Aachen ( Ausbaustrecke Köln-Aachen ), Paris sowie Mönchengladbach, Neuss über Bergheim (Erftbahn), Neuss - Krefeld über Dormagen (linksrheinisch), Düsseldorf/Ruhrgebiet (rechtsrheinisch), Wuppertal, Bergisch Gladbach, Gummersbach ( Oberbergische Bahn ), Siegen (Siegstrecke) und Frankfurt am Main ( Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ) sowie je eine linksrheinische und eine rechtsrheinische Bahnlinie in Richtung Süden (nach Bonn).

Siehe auch Liste Kölner Bahnhöfe

Den öffentlichen Personennahverkehr ( ÖPNV ) bedienen S-Bahn-Linien, die Stadtbahn- und Buslinien der Kölner Verkehrs-Betriebe sowie Buslinien anderer Verkehrsgesellschaften. Alle Verkehrsmittel in Köln sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) benutzbar. Dieser ist mit dem benachbarten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr verzahnt.

Rund 1200 Kölner Taxis stehen rund um die Uhr zur Verfügung.

Eine Besonderheit ist die Rheinseilbahn, die einzige Seilbahn zur Überquerung eines Flusses in Deutschland.
Angelegt anlässlich der Bundesgartenschau 1957, und damals noch ohne die später "daruntergebaute" Zoobrücke (Stadtautobahn).

Öffentliche Einrichtungen

Der Dom und die Hohenzollernbrücke in der blauen Stunde
Der Dom und die Hohenzollernbrücke in der blauen Stunde

Köln ist Sitz zahlreicher Institutionen, Einrichtungen und überregional bekannter Vereine sowie Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts , darunter

  • Amt für den Militärischen Abschirmdienst
  • Bundesamt für Güterverkehr
  • Bundesamt für Verfassungsschutz
  • Bundesamt für den Zivildienst
  • Bundespolizeiamt Köln
  • Bundesinstitut für Sportwissenschaft
  • Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)
  • Bundesverband deutscher Banken e. V.
  • Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e. V. (BDA)
  • Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände
  • Bundesverwaltungsamt
  • Deutscher Bühnenverein - Bundesverband deutscher Theater
  • Deutscher Sängerbund e. V.
  • Deutscher Städtetag
  • Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
  • Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (GEZ)
  • Handwerkskammer zu Köln
  • Heeresamt
  • Die Heilsarmee in Deutschland - Religionsgemeinschaft d. ö. R.
  • Hauptzollamt Köln
  • Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Köln
  • Kreiswehrersatzamt Köln
  • Kirchliche Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands
  • Kolpingwerk Deutschland, Kolpingwerk Europa und Kolpingwerk International
  • Luftwaffenamt
  • Landschaftsverband Rheinland
  • Luftwaffenführungskommando der Bundeswehr
  • Malteser Hilfsdienst
  • Oberfinanzdirektionen Köln (Bund) und Rheinland (Land)
  • Rat der Gemeinden und Regionen Europas/Deutsche Sektion
  • Zollkriminalamt

Gerichte

Köln ist Sitz verschiedener Gerichte :

Hochschulen

Derzeit gibt es elf staatliche und private Hochschulen in Köln mit zahlreichen unterschiedlichen Studienrichtungen. Sie prägen das Bild der Stadt Köln als eine der drei größten Hochschulstädte. Den Ruf als multikulturelle Stadt hat Köln auch, weil etwa ein Zehntel der Einwohner Studenten sind, die nicht nur aus Köln, sondern aus ganz Deutschland und der Welt stammen.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Köln hat zur Zeit dreiundzwanzig Ehrenbürger . Siehe hierzu die Liste der Ehrenbürger von Köln. Im Juni 2002 hat der "Initiativkreis alternative Ehrenbürgerschaft" mit dem katholischen Pfarrer Franz Meurer erstmals einen alternativen Ehrenbürger Kölns ernannt.

Söhne und Töchter der Stadt

Bedeutende Persönlichkeiten Kölns sind in der Liste der Söhne und Töchter der Stadt Köln (+ Liste der sonstigen berühmten Kölner ) und in der Liste der Erzbischöfe von Köln zu finden.

Literatur

Städtebücher und Atlanten

  • Deutscher Städteatlas; Band II, 2. Im Auftrag des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte e. V. und mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, hrsg. von Heinz Stoob †, Wilfried Ehbrecht, Jürgen Lafrenz und Peter Johannek. Stadtmappe Köln, Autoren: Hansgerd Hellenkemper, Emil Meynen. Dortmund-Altenbeken, 1979. ISBN 3-89115-317-1
  • Köln, der historisch- topographische Atlas, hrsg. von Dorothea Wiktorin u.a.. Emons, Köln 2001, ISBN 3-89705-229-6
  • Preußens Städte - Denkschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Städteordnung vom 19. November 1808; hrsg. im Auftrag des Vorstandes des Preußischen Städtetages von Prof. Dr. Heinrich Silbergleit, Berlin, 1908
  • Rheinisches Städtebuch; Band III 3. Teilband aus "Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser. Stuttgart 1956.

Monographien

  • Curdes, Gerhard; Ulrich, Markus: Die Entwicklung des Kölner Stadtraumes - Der Einfluss von Leitbildern und Innovationen auf die Form der Stadt. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur, Dortmund 1997, ISBN 3-929797-36-4
  • Dehio, Georg: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Nordrhein-Westfalen I. Bearb. von Claudia Euskirchen, Olaf Gisbertz, Ulrich Schäfer u.a. Einl. von Udo Mainzer. München 2005. XXX, 1312 S. mit 150 Grundrissen & Plänen, Glossar, Index, Ln. ISBN 3-422-03093-X
  • Kier, Hiltrud: Kleine Kunstgeschichte Kölns. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47170-6
  • Schuh, Christian: Köln 85 Stadtteile. Geschichte, Daten, Fakten, Namen. Von A wie Altstadt bis Z wie Zündorf, Köln Bibliothek 10. Emons Verlag 2003, ISBN 3897052784
  • Stelzmann, Arnold; Frohn, Robert: Illustrierte Geschichte der Stadt Köln, 11. verbesserte Auflage. Bachem, Köln 1990 (1. Auflage 1958), ISBN 3-7616-0973-6
  • Treeck, Bernhard van: Street Art Köln. Edition Aragon (Deutschland), Moers 1996, ISBN 3-89535-434-1
  • Wolff, Gerta: Das Römisch-Germanische Köln - Führer zu Museum und Stadt. Bachem, Köln 2000, ISBN 3-7616-1370-9

Reiseliteratur

  • Köln, Merian Heft 7. Juli 1988.

Unterhaltsames über Köln

  • Becker, Jürgen: Biotop für Bekloppte - Ein Lesebuch für Immis und Heimathirsche. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1995, ISBN 346202423X .
  • Biermann, Friedhelm: Drei Könige, elftausend Jungfrauen und noch etwas mehr - Ein unterhaltsamer Streifzug durch die Kölner Jahrhunderte. Emons, Köln 2001, ISBN 3897052288 .
  • Hüsch, Hanns Dieter: Köln. Eulen, Freiburg 1993, ISBN 3-89102-235-2 .
  • Rademacher, Falko: Köln für Imis - Ein Leitfaden durch die seltsamste Stadt der Welt. Emons, Köln 2006, ISBN 3897052490 .

Siehe auch

Portal Portal:Köln
Wikinews: Köln – aktuelle Nachrichten
Commons: Köln – Bilder, Videos oder Audiodateien
Wikiquote: Köln – Zitate
  • Reiseführer von Köln in WikiTravel
Wiktionary: Köln – Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen

Weblinks

   
Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Excelsior Hotel Ernst 50667 Köln http://www.excelsiorhotelernst.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 50221 / 2701
Hyatt Regency Köln 50679 Köln http://cologne.regency.hyatt.de/colog_de/index.shtml  0221 / 828 1234
Dom Hotel 50667 Köln http://www.lemeridien.de/germany/cologne/hotel_de1304.shtml  0221 / 20240
Maritim Hotel Köln 50667 Köln http://www.maritim.de/typo3/index.php?id=694  0221 / 2027-0
Hotel im Wasserturm 50676 Köln http://www.hotel-im-wasserturm.de Kategorie: 2Kategorie: 20221 / 200 80
Crowne Plaza Cologne City Centre 50674 Köln http://cologne-citycentre.crowneplaza.com/colge_de/index.shtml  0221 / 2280
Park Inn Köln Belfortstraße 50668 Köln http://www.rezidorparkinn.com  0221 / 7721-401
Mercure Hotel Koeln im Friesenviertel 50670 Köln http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/mer/5364/fiche_hotel.shtml Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 16140
Hotel Viktoria 50668 Köln http://www.hotelviktoria.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 9 73 17 20
Best Western Ascot Hotel 50672 Köln http://www.ascot.bestwestern.de  0221 / 9529650
Senats Hotel 50667 Köln http://www.senats-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 2062-0
Savoy Hotel Köln 50668 Köln http://www.savoy-koeln.de  0221 / 1623-0
Mercure Hotel Severinshof Köln 50676 Köln http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/mer/1206/fiche_hotel.shtml Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 20130
Hotel Flandrischer Hof 50674 Köln http://www.flandrischerhof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 20 36-0
Antik Hotel Bristol 50672 Köln http://www.antik-hotel-bristol.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 12 01 95
Eden Hotel Früh Am Dom 50667 Köln http://www.hotel-eden.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 27 29 20
CityClass Hotel Residence 50667 Köln http://www.cityclass.de/Residence/residence.html Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 920198-0
CityClass Hotel Europa am Dom 50667 Köln http://www.cityclass.de/Europa_am_Dom/europa_am_dom.html Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 2058-0
Hotel Esplanade 50674 Köln http://www.hotelesplanade.de  0221 / 921 55 70
Am Römerturm im Kolpinghaus 50667 Köln   0221 / 20930
Ibis Köln Barbarossaplatz 50676 Köln http://www.ibishotel.com/ibis/fichehotel/de/ibi/1449/fiche_hotel.shtml  0221 / 20960
Hotel Buchholz 50668 Köln http://www.hotel-buchholz.de  0221 / 1 60 83-0
Best Western Premier Hotel Regent 50933 Köln http://www.hotelregent.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 5499-0
Hotel Silencium 51109 Köln http://www.silencium.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 89904-0
Kosmos Hotel Köln 51065 Köln http://www.kosmos-hotel-koeln.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 67 09 0
Hotel Uhu 51069 Köln http://www.hotel-uhu.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 968196-0
Hotel Imperial 50823 Köln http://www.hotel-imperial.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 517057
Hotel Brenner´scher Hof 50858 Köln http://www.brennerscher-hof.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 94 86 00-0
Holiday Inn Köln - Am Stadtwald 50935 Köln http://www.koeln-hi-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 46 760
Hotel Landhaus Gut Keuchhof 50859 Köln http://www.keuchhof.de  02234 / 94 60 00
Marienburger Bonotel 50968 Köln http://www.bonotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 37 02-0
Haus Marienburg 50968 Köln   0221 / 937690
Novotel 50858 Köln http://www.novotel.de/  0 22 34 / 5 14 - 0
Holiday Inn Köln-Bonn Airport 51147 Köln http://www.koeln-bonn-airport-holiday-inn.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402203 / 56 10
Mercure Hotel Köln Airport 51143 Köln http://www.mercure.com/mercure/fichehotel/de/mer/2018/fiche_chambre.shtml Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302203 / 55036
Hotel Ambiente 51149 Köln http://www.hotel-ambiente-koeln.de  02203 / 911860
Hotel Geisler Garni 51147 Köln http://www.hotel-geisler.de  02203 / 99008-0
Hotel Karsten Garni 51147 Köln http://www.hotelkarsten.de  02203 / 966 19 0
Hotel-Restaurant Spiegel 51147 Köln http://www.hotel-spiegel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302203 / 966 440
Rheinkasseler Hof 50769 Köln http://www.rheinkasseler-hof.com/  0221 / 70 92 70
Atrium Rheinhotel 50996 Köln http://www.atrium-rheinhotel.de  0221 / 93 57 2-0
Rheinblick 50996 Köln  Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 391282
Hotel Schmitte 50997 Köln http://hotelschmitte.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302233 / 921000
Hotel Falderhof 50999 Köln http://www.falderhof.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302236 / 966 99-0
Garten-Hotel Ponick 50858 Köln http://www.garten-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302234 / 40 87 - 0
Cerano Hotel 50667 Köln http://www.cerano-hotels.de/  0221 / 92 57 30 - 0
Renaissance Köln Hotel 50672 Köln http://marriott.de/Channels/globalSites/propertyPage/GERMANY/CGNRN  0221 / 2034 0
Four Points Hotel Central Köln 50668 Köln   0221 / 16 51 - 0
Hotel Lyskirchen 50676 Köln http://www.hotel-lyskirchen.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 20 97-0
Hotel Coellner Hof 50670 Köln http://www.coellnerhof.de  0221 / 16 66-0
Euro Garden 50668 Köln http://www.eurotels.de  0221 / 16 49 - 0
Ambassador Hotel 50674 Köln http://www.ambassador-koeln.de  0221 / 921 52 00
merian hotel 50668 Köln http://www.merian-hotel-koeln.de  0221 / 16650
Königshof Swiss Quality Hotel 50667 Köln http://www.swissqualityhotels.com/hotels/germany/koeln/koenigshof/index.asp?_lang=de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 257 87 71
Astor und Aparthotel 50672 Köln http://www.hotelastor.de  0221 / 20 712 - 0
Hotel Christina 50968 Köln http://www.hotelchristina.de  0221 / 37631-0
Atlas Hotel 51061 Köln    /
Hotel Ludwig 50668 Köln http://www.hotelludwig.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 160540
Hotel Brandenburger Hof 50668 Köln http://www.brandenburgerhof.de  0221 / 122889
Tagungs- und Gästehaus St. Georg 50677 Köln http://www.gaestehaus-st-georg.de  0221 / 93 70 20-0
Hotel Lasthaus am Ring 50672 Köln http://www.hotel-lasthaus.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 2056-0
Hotel Esser Minotel Köln 50676 Köln http://www.hotelesser.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 234141
Hotel Warsteiner Hof 51065 Köln http://www.hotel-warsteiner-hof.de  0221 / 96 49 50
Hotel Ariane Köln 50676 Köln http://www.hotel-ariane-koeln.de  0221 / 75 988 02 10
Insel Hotel 50679 Köln http://www.inselhotel-koeln.de/  0221 / 880 3450
Art of Comfort Hotel Haus Ingeborg 51147 Köln http://www.art-comfort-hotel-ingeborg.de  02203 / 62043 und 96999
Classic Hotel Harmonie 50668 Köln http://www.classic-hotel-harmonie.de  0221 / 16 57-0
Panorama 50679 Köln   0221 / 884043
An der Philharmonie 50667 Köln http://www.hadpc.de/  0 221 / 258 06 79
Hotel Ilbertz 50679 Köln http://www.hotel-ilbertz.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 829592 - 0
Hotel Krone 50667 Köln http://www.hotel-krone-koeln.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 92 59 31-0
Hotel Drei Kronen 50667 Köln http://www.hotel-drei-kronen.de  0221 / 258 06 92/ 93/ 94
Hotel Heinzelmännchen 50676 Köln http://hotel-heinzelmaennchen.com  0221 / 211 217
Hotel Berg 50668 Köln http://www.hotel-berg.com  0221 / 9129162
Hotel Thomas 50767 Köln http://www.hotel-thomas.de  0221 / 791797
Hotel Alt Deutz 50679 Köln http://www.hotelaltdeutz.de  0221 / 801 93 99 0
Cityhotel Köln 50670 Köln http://www.cityhotel-koeln.de/  0 221 / 12 60 64 60
Cerano Hotel Köln City 50667 Köln http://www.cerano-hotels.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 92 57 30 - 0
Casa Colonia 50668 Köln http://www.casa-colonia.de/  0 2 21 / 1 60 60-0
Hotel Haus Röttgen 50997 Köln http://www.hotel-roettgen.de  02232 / 96 30 30
Haus An den 7 Wegen 51069 Köln http://www.haus-an-den-7-wegen.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 689300-0
Hotel Pilar garni 50679 Köln http://www.hotel-pilar.de  0221 / 88 20 01
Hotel - Haus Vosen 50737 Köln http://www.hausvosen.koeln-direkt.de  0221 / 74 14 90
Hotel - Pension / Boardinghouse Alt-Rodenkirchen 50996 Köln http://www.alt-rodenkirchen.de  0221 / 35 29 27
Hotel Mado 50674 Köln http://www.hotelmado.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 92419 - 0
Hotel Engelshof 51109 Köln http://www.hotel-engelshof.de  0221 / 6 99 99 10
CityClass Hotel Caprice 50667 Köln http://www.cityclass.de/Caprice_/caprice_.html Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 920 54-0
Art Hotel Köln 51147 Köln http://www.arthotel-koeln.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 302203 / 96 64 10
Hopper Hotel et cetera 50674 Köln http://www.hopper.de/etcetera/deutsch/Hoteletcet.html  0221 / 92440-0
Hopper Hotel St. Antonius 50668 Köln http://www.hopper.de/stantonius/deutsch/hotel_stantonius.html  0221 / 1660-0
Ars vivendi Hotel Garni 51105 Köln http://www.ars-vivendi-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 83901-0
The New Yorker 51063 Köln http://thenewyorker.de  0221 / 4733-0
Lint Hotel 50667 Köln http://www.lint-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 920550
Hotel Allegro 50676 Köln http://www.hotel-allegro.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 240 82 60
Hotel Royal 50670 Köln http://www.hotel-royal-koeln.de  0221 / 91401-8
Mauritius Hotel & Therme 50676 Köln http://www.mauritius-ht.de  0221 / 92413-0
Maternushaus Tagungszentrum des Erzbistum Köln 50668 Köln http://www.maternushaus.de  0221 / 1631-0
Kaiser 50668 Köln http://www.hotel-kaiser.de/  0221 / 962 220
Hotel Lemp 51143 Köln http://www.hotel-lemp.com  02203 / 95 44 0
Park Plaza 51063 Köln http://www.parkplaza.com/  0 2 21 / 96 47 - 0
Historisches Gasthaus Em Krützche 50667 Köln http://www.emkruetzche.de  0221 / 258 08 39
Lindner Hotel Dom Residence 50668 Köln http://www.lindner.de/de/DR/index_html/complexdoc_view  0221 / 1644-0
Mercure Köln Junkersdorf 50858 Köln http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/mer/5365/fiche_hotel.shtml Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 48980
Hotel Müller 50668 Köln http://www.hotel-mueller-koeln.de  0221 / 9128350
Park Inn Köln City West 50823 Köln http://www.rezidorparkinn.com/cs/Satellite?c=Page&cid=1105079852718&pagename=ParkInn%2FPage%2FparkinnHotelDescription&language=d  0221 / 5701 0
Hotel zur Quelle 51147 Köln http://www.hotelzurquelle.de  02203 / 96 47-0
Dorint Novotel Köln City 50678 Köln http://www.novotel.com/novotel/fichehotel/de/nov/3127/fiche_hotel.shtml Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 801470
Jolly Hotel Media Park 50670 Köln http://www.jollyhotels.it/eng/ALBERGHI_scheda_master.asp?Obj=1297  0221 / 2715-0
Ihr Hotel 51069 Köln http://www.ihr-hotel-koeln.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30221 / 968193-0
Hotel Santo 50668 Köln http://www.hotelsanto.de  0221 / 913977-0
Hotel Skada Köln 51103 Köln http://www.skada-koeln.de  0221 / 8295-0
Best Western Hotel Köln 51103 Köln http://www.hotel-koeln.bestwestern.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40221 / 80 24 00

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Köln aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Köln verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de