fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Blausteinsee: 16.02.2006 16:22

Blausteinsee

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumpfkrebs
Sumpfkrebs
Rotauge
Rotauge
Unterwasserschnecken
Unterwasserschnecken
(Gras?)-Frosch
(Gras?)-Frosch

Der Blausteinsee ist ein k├╝nstlicher See n├Ârdlich von Eschweiler in Nordrhein-Westfalen. Der See entstand auf dem Gel├Ąnde des stillgelegten Braunkohletagebaus Zukunft -West durch die Auff├╝llung des Tagebaurestlochs mit Oberfl├Ąchenwasser. Heute dient der See als Naherholungsgebiet f├╝r die umliegenden St├Ądte. Er wird von einem 80 bis 130 Meter breiten Gr├╝ng├╝rtel umgeben, in dem sich Wanderwege und separate Reitwege befinden. Einen Lageplan siehe hier.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1981 arbeitet die Stadt Eschweiler Konzepte um einen "Eschweiler See" aus; zuvor hatte sich bereits 1979 der Verein "Segelklub Eschweiler See" gegr├╝ndet. 1982 beginnt die Umsiedlung der Bev├Âlkerung aus Erberich, Langendorf, Laurenzberg, L├╝rken, Langweiler und Obermerz haupts├Ąchlich nach Eschweiler-Neu-Lohn und Eschweiler-Fronhoven. Die Blausteinsee GmbH wird als kommunale Tr├Ągergesellschaft der Kommunen Aldenhoven, Alsdorf, Eschweiler und W├╝rselen gegr├╝ndet und der geplante "Eschweiler See" in "Blausteinsee" umbenannt. Namensgeber war die alte Gemarkung "Am blauen Stein" n├Ârdlich von Eschweiler-D├╝rwi├č. Nachdem 1987 im Braunkohletagebau Zukunft-West die letzte von 530 Millionen Tonnen Braunkohle gef├Ârdert worden ist, wird mit der Rekultivierung begonnen. Im Fr├╝hjahr 1994 verl├Ąsst der letzte Absetzer den Tagebau. Das ehemalige Abbaufeld der Tagebaue Zukunft und Zukunft-West ist knapp 23 Quadratkilometer gro├č. Am 5. Oktober beginnt die Wasserbef├╝llung des Blausteinsees. Im August 1997 wird der "Verband der wassersporttreibenden Vereine Blausteinsee 1997 e.V." gegr├╝ndet, welcher aus der seit 1982 bestehenden "Interessengemeinschaft Blausteinsee" hervorgegeht. Im August 2000 wird der Blausteinsee offiziell er├Âffnet und ein provisorisches Containerdorf errichtet. 2002 errichten die wassersporttreibenden Vereine eine Steganlage. Ab August 2003 patrouillieren Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes am Blausteinsee, um zu verhindern, dass wild gegrillt, gebadet und Naturschutzzonen betreten werden. Im August 2004 wird ein Teil des Sees zum Schwimmen freigegeben. Der Blausteinsee ist noch biologisch jung und daher noch nicht stabil. Die Fauna und Flora befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Erste kleine Fischschw├Ąrme haben sich im See angesiedelt. Im Uferbereich beginnen sich die ersten Wasserpflanzen auszubreiten. Im Jahr 2005 erreichte der See seine endg├╝ltige Gr├Â├če von etwa 100 Hektar bei einer maximalen Tiefe von 46 m.

Im Rahmen eines langfristig angelegten Projekts soll der Blausteinsee in den neu entstehenden Landschaftspark Eschweiler/Inden mit Namen Indeland integriert werden. Dieser Landschaftspark soll die gesamte rekultivierte Fl├Ąche des Tagebaus Inden unter dem Thema "Wasser" zusammenfassen. Ein ├Ąhnliches Vorhaben wurde bereits vor Jahrzehnten im Rekultivierungsgebiet Kottenforst-Ville westlich von K├Âln umgesetzt.

Wassersport

Der Blausteinsee entwickelte sich schnell zum Anziehungspunkt f├╝r Freizeitsportler. Am westlichen Ufer des Sees wurde ein Tauchgebiet eingerichtet. Die Sichtweite betr├Ągt 1 bis 7 m (wegen des sandigen Untergrunds abh├Ąngig von der Anzahl der Taucher), besonders gut unter 25 m Tauchtiefe. Im See wurden verschiedene Attraktionen versenkt, f├╝r welche der Eschweiler Tauchklub eine Unterwasserkarte angefertigt hat. Auch Kanuten, Ruderer, Schwimmer, Segler und Surfer benutzen den Blausteinsee.

Vekehrsanbindung

Der Blausteinsee liegt in unmittelbarer N├Ąhe der Landstra├če L 238 zwischen Eschweiler, D├╝rwi├č, Neu-Lohn/Fronhoven, Aldenhoven und J├╝lich. Die n├Ąchsten Anschlussstellen sind "Aldenhoven" auf der A 44 und "Eschweiler" (ab 2006 auch: "Eschweiler-Ost") auf der Bundesautobahn 4. Radwege sind ausgeschildert.

Die beiden n├Ąchsten Bushaltestellen sind "Freibad" bei D├╝rwi├č und "Wiesenstra├če" bei Fronhoven der Linie 6 (Eschweiler Bushof - D├╝rwi├č - Neu-Lohn - Fronhoven - Aldenhoven).

Die beiden n├Ąchsten Bahnstationen sind "Eschweiler-Talbahnhof" und "Eschweiler Hbf".

Schlangengrabental

Mit dem Schlangengrabental, einer rund 3,5 km langen und zwischen 150 und 400 Meter breiten Mulde n├Ârdlich des Blausteinsees, ist ein Gebiet mit feuchten und wechselfeuchten Biotopen angelegt worden, das sich weitgehend ohne menschlichen Einfluss entwickeln soll. Auf seinen B├Âschungen w├Ąchst ein junger Wald heran. Das Tal nimmt heute nur Regenwasser von den umliegenden Feldern auf und leitet es nach Norden in naturnah gestaltete ├ťberlaufbecken weiter.

Weblinks

Commons: Blausteinsee ÔÇô Bilder, Videos oder Audiodateien


Koordinaten: 50┬░ 51' 18" N, 6┬░ 16' 27"

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Klein 52499 Baesweiler http://www.hotel-klein.de/  02401 / 2017
Rathaus-Hotel Garni 52477 Alsdorf   02404 / 9069-0
Zur alten Barriere 52249 Eschweiler   02403 / 87 25 -0
Blumenhof 52499 Baesweiler http://www.blumenhof-baesweiler.de/  02401 / 9153-0
Geuenicher Hof 52459 Inden http://www.geuenicher-hof.de/  02465 / 905258
Corso 52477 Alsdorf http://www.hotel-corso.de  0 24 04 / 9 04-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blausteinsee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Blausteinsee verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de